Frage von berlineresser, 86

Ist es normal, dass ich vor Beginn des Studiums die Skripte nicht verstehe?

In wenigen Wochen beginnt mein Studium und ich bereite mich aktuell ein wenig darauf vor. Ich habe mir schon mal die Skripte der letzten Jahre angeschaut und festgestellt, dass ich bei Mathe so gut wie nichts verstehe. Oftmals verstehe ich noch nicht mal die verwendeten Zeichen und Symbole.

Ist das normal? Die Uni hat einige Themen aufgeführt, die man als Vorbereitung durcharbeiten sollte. Kann ich dann davon ausgehen, dass das ausreicht und die merkwürdigen Skripte in der Vorlesung ausreichend erläutert werden?

Antwort
von NoHumanBeing, 55

Ja, die Skripte sind oft sehr unvollständig, schon deswegen, weil der Dozent in der Regel keine Lust hat, vor einem fast leeren Hörsaal zu sprechen.

Wären alle notwendigen Informationen im Skript enthalten, würden sich viele wohl den Weg zur Uni und die Zeit sparen und lieber zu Hause bleiben.

Expertenantwort
von Willibergi, Community-Experte für Mathe & Mathematik, 33

Ja, mach' dir da mal keine Sorgen. ^^

Skripte sind meist nicht so ausführlich wie die Vorlesung. Sie sind im Prinzip sich nur eine Zusammenfassung des Vorlesungsstoffs - und eine Zusammenfassung ist ohne die dazugehörige Präsentation oft nicht einfach verständlich.

Die verwendeten Zeichen und Symbole sollten dir jedoch nicht fremd sein - welche sind es denn, die du nicht kennst?

Vielleicht kann ich dir helfen - ich habe Mathematik pur studiert. ^^

LG Willibergi 

Antwort
von zalto, 35

Ja, es ist normal, dass Vorlesungs-Skripte nur bedingt zum Selbststudium geeignet sind und man sich in die behandelten Themen erst hineinarbeiten muss.

Lass Dich von merkwürdigen Zeichen und Symbolen nicht beeindrucken. Ob da jetzt P, Ᵽ, Ꝓ oder ℙ steht: es sind alles nur Symbole. Wichtiger sind die Konzepte dahinter, und die werden in der Vorlesung erklärt.

Aber investiere Zeit - und wenn es Übungen gibt, dann rechne sie. Versuche zu verstehen. Studieren heißt nicht, alles zu können, sondern sich zu bemühen.

Antwort
von EUWdoingmybest, 55

Ich kenne zwar BWL nicht, aber klar wird das in einer Vorlesung deutlicher, als durch Skripte ins "kalte Wasser" geschmissen zur werden. Gibt es da vielleicht auch sowas wie Tutorien, wo man den Stoff nochmal durchgeht? Spätestens da kann man dann alles verstehen.

Und gibt es eventuell Vorkurse/Auffrischungskurse, die man besuchen kann.

Kannst dich ja mal informieren. Aber sonst besser nicht schon kalte Füße bekommen, bevor es überhaupt angefangen hat. Erstmal abwarten würde ich empfehlen.

Antwort
von einfachsoe, 39

Du musst nicht vesorgt sein. Dir wird auch im Studium auch alles erklärt, was die Notation angeht. Der Stoff sowieso.
Es gibt des weiteren auch Übungsgruppen - in manchen Fächern sind diese Pflicht und in anderen freiwillig - in denen du nachfragen kannst und man die helfen wird.

Schaue einmal auf der Homepage deiner Uni nach Vorkursen zu deinem Studienfach. Diese werden häufig, besonders für Mathe, angeboten. Das war bei mir in Physik (vor 2 Jahren) so und auch wieder dieses Jahr in VWL ;-)

Antwort
von Almalexian, 58

Was studierst du?

Kommentar von berlineresser ,

BWL mit Schwerpunkt Wirtschaftsprüfung und Steuern

Kommentar von Almalexian ,

Dito.

Bei BWL (Standard, beim Schwerpunkt weiß ichs nicht sicher) gehts beim Mathethema hauptsächlich um eine Art Erweiterung von dem was man schon im Abi hatte. Statt Kurvendiskussion im zweidimensionalen hat man allerdings nun das ganze im dreidimensionalen Raum, als multivariate Funktionen bezeichnet. Es bleibt allerdings vom Grundsatz dasselbe, es gibt nur einige Besonderheiten (am stärksten bei der Extremwertbestimmung). Außerdem sind Matrizen und LGS viel wichtiger. Dass das (insbesondere von den Folien her) erstmal schwer aussieht ist normal. Wenn du allerdings so gar nicht damit zurecht kommst solltest du auf jeden Fall die Vorkurse besuchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community