Ist es normal, dass ein junger Anwalt(29) Angst vor einem Prozess hat?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich glaube, dass es normal ist. Sich präsentieren, vor der Öffentlichkeit reden, im Blickpunkt von vielen, die dann die Leistung beurteilen. Das ist die Herausforderung, sie legt sich bis zu einem gewissen Grad, wenn es Alltag ist. Ähnlich wie bei Schauspielern, die auch im Alter sagen, dass sie noch immer Lampenfieber vor dem Bühnenauftritt haben. Wenn sie dann spielen vorbei ist.
Gegen die Angst: gute Vorbereitung, das Adrenalin hilft dann zu Höchstleistungen.

Ja, es ist völlig normal, bei Dingen unsicher zu sein, die man zuvor noch nie tat.

Hilreich fand ich, einen klaren Plan zu haben, was ich will (gab es Ermittlungsprobleme? klare Fehler? wie gehe ich mit der Frage nach den persönlichen Verhältnissen um? welches sind meine relevanten Zeugen?) und mir "Marker" zu merken, wo ich loslegen muss. Sagt jemand gerade "Beweisaufnahme"? Muss ich schon loslegen, bevor die Anklage verlesen wird?

Beruhigt hat mich, zuvor schon mehr als eine Verhandlung beobachtet zu haben und den üblichen Verlauf nicht nur theoretisch zu kennen, sondern schon erlebt zu haben. Falls du die Möglichkeit zuvor noch wahrnehmen kannst, würde ich dir das empfehlen.

Vllt solltest du in den Gericht gehen und dich einfach anstrengen!

Was möchtest Du wissen?