Frage von DeadlineDodo, 26

Ist es normal, dass die Festangestellten auf die Praktikanten zugehen und nicht umgekehrt?

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 4

Hallo!

Ich habe als Festangesteller immer wieder mit Praktikanten zu tun bzw. bin bei uns in der Geschäftsstelle der hauptsächliche Ansprechpartner für Schülerpraktikanten. 

Hier kann ich sagen, dass es einerseits auf das Geschlecht ankommt, andererseits auf das Alter & ferner auf die gesamte Situation!

--------> Ein 14-15jähriger (egal ob Mädchen oder Junge), der im Rahmen der BORS Geschichte (Berufsorientierung an Realschulen) eine Woche lang im Büro sitzt oder gelegentlich zu Außendienstterminen mitgeht, ist in der Regel zunächst mal so ruhig, unsicher und schweigsam, dass man als Angestellter den ersten Schritt tun muss um das Eis zu brechen. Nach ein, zwei Tagen legt sich das dann meist. Liegt aber auch daran, dass sie meist kaum Vorahnung/Vorwissen haben & sich etwas "verloren" fühlen. Ist nicht schlimm, ich bemühe mich auch, den Praktikanten immer so was wie Heimat und Wohlgefühl zu vermitteln :)

--------> Ein Gymnasiast, der in der 11./12. Klasse über das BOGY Programm (Berufsorientierung an Gymnasien) zu uns kommt oder einer, der ein studentisches Praktikum absolviert, geht in der Regel etwas offensiver zu Werke. Den muss man zwar auch ansprechen und beauftragen, aber es bahnen sich leichter Gespräche auch im Allgemeinen an, es ist einfach irgendwie lockerer. Auch weil hier meist ein gewisser Kenntnisstand vorhanden ist & jemand selbstsicherer ist bzw. vorher schon ein Praktikum absolvierte.

--------> Außerdem kommt es drauf an, ob jemand in gänzlich unbekanntes Wasser geworfen wird oder vllt. schon jemanden im Hause kennt/weiß auf was er sich einlässt!

Mir fiel z.B. das in der 9. Klasse kurz nach dem Praktikum in einem Rathaus absolvierte Praktikum beim hiesigen Mercedeshändler trotz ebenfalls absolut unbekanntem Berufsbild ungleich leichter, weil ich in dem Autohaus schon viele Mitarbeiter kannte und ich da schon oft war ------> mein Opa war da ein guter Kunde, ich habe ihn oft begleitet & auf dem Rathaus war ich vorher noch nie bewusst und dort kannte ich niemanden, obwohl mein Onkel mir das Ganze über Kontakte dorthin ermöglichte. 

Hoffe ich konnte helfen :)

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit, 6

Oft ist es so dass Praktikanten, neue Azubis oder neue Mitarbeiter sich erst einmal gar nicht trauen auf die Mitarbeiter zuzugehen und Fragen zu stellen.

Daher ist es für viele AN "normal" auf die "Neuen" zuzugehen und ihnen zu zeigen, dass sie willkommen sind und man gerne hilft.

Schön wenn Du in einem Betrieb bist, wo die neuen  Kolleginnen und Kollegen Dich gleich begrüßen.

Antwort
von scharrvogel, 7

is doch toll wenn die angestellten sich um den praktikanten kümmern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community