Frage von RolfHoegemann,

Ist es "normal", dass bei Blumenkästen mit Wassertank die Erde IMMER quitsch-nass ist?

Ich habe mir in diesem Jahr zu unserem neuen Balkon auch neue Balkonkästen "geleistet" - diese Modelle, in denen der untere Teil (ca.1/3 des Kastens) mit Wassser gefüllt wird. Seit Mitte Februar habe ich in den Kästen Primeln, die auch sehr gut gedeihen (trotz Schnee)- nur stelle ich fest, dass die Erde wirklich immer quitsch-nass ist.

1.) Ist das bei diesen Blumenhkästen "normal"?

2.) Muss ich jetzt bei der Bepflanzung andere Pflanzen nehmen als bei den etwas "trockeneren" Erdverhältnissen?

Ich möchte , wie in den Jahren davor, Petunien, Studentenblumen, Mittagsblumen sowie Lavendel, Rosmarin, Salbei und Thymian in die Kästen pflanzen - oder muss ich jetzt andere nehmen?

Hilfreichste Antwort von Waschbaer,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich habe auch solche Kästen. Zum einen gut, weil man längere Zeit nicht gießen muss. Zum anderen kann man mansche Pflanzen nicht pflanzen weil sie keine stehende Nässe mögen. Am besten funktionieren Geranien. Denen macht stehende Nässe und Hitze nicht aus.

Kommentar von RolfHoegemann,

Dankeschön - aber auweia, ich mag geranien nicht. Aber dann muss ich mich wirklich mit Feuchtblumen eindecken (ausser G....)

Kommentar von Waschbaer,

Viele andere Blumen bekommen dann ganz schnell Mehltau oder Grauschimmel. Tagetes geht auch noch recht gut.

Antwort von anjanni,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich habe diese Kästen auch. Deshalb habe ich aber trotzdem keine extreme Nässe in den Kästen.

Bei mir gedeihen Fuchsien ganz wunderbar darin.

Ich mache es allerdings so, daß ich nicht jeden Tag gieße. Bei meinen Fuchsien reicht im Sommer bei voller Blüte etwa alle zwei bis drei Tage - bei feuchtem Wetter natürlich entsprechend weniger.

Laß doch die Erde ab und an etwas abtrocknen. Beobachte, wieviel Wasser Deine Pflanzen wohl brauchen.

Kommentar von RolfHoegemann,

Nun - ich habe seit drei Wochen nicht mehr gegossen - aber der geschmolzene Schnee ist ja wohl auch in den Kasten eingesickert. Ob ich den Wasser-Kasten einmal einfach leere bis die Erde wieder trockener ist?

Kommentar von anjanni,

Kannst Du auf jeden Fall auch machen. Im Erdreich würde das Tauwasser ja versickern - was im Kasten nicht geht. Und wenn zu viel Wasser drin ist, muß es eben auch mal raus...

Normalerweise haben diese Kästen aber auch noch einen Überlauf, so daß der Wasserpegel immer nur bis zum inneren Boden stehen kann. Vielleicht mußt Du bei Gelegenheit mal alles auseinandernehmen und nachsehen, ob dieser Überlauf noch funktioniert?

Kommentar von RolfHoegemann,

Der Überlauf funktioniert - ich habe das beim ersten Einfüllen gemerkt - der ganze Überschuss pladderte auf den Boden. Ich wundere mich eben, WIE nass die Erde in diesen Kästen ist - im Gegensatz zu früher bei den "normalen" Balkonkästen.

Antwort von wj2000,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Nicht so viel Wasser einfüllen. In den Kästen hängen doch dicke Seilfäden hoch in die Erde wo sie Wasser dann hochziehen und dadurch ist das Erdreich nicht so nass. So ist es jedenfalls bei meinen Kästen.

Kommentar von RolfHoegemann,

Bei mir sind keine Seilfäden, sondern drei kegelartige Vertiefungen im "Erdträger", die (mit Erde gefüllt) in den Wassertank hineinragen - sollte wohl aber ähnlich wie bei Dir mit den Seilen funktionieren, oder?

Demnach sollte ich nicht bis zur angegebenen Marke "OK" des Wasserstandsmelders nachfüllen, wenn ich richtig verstehe.

P.S. Wenn zuviel Wasser drin ist, läuft das, was überschüssig ist, durch einen Überlauf auch ab...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community