Frage von homersimpson94, 62

ist es normal das wir menschen uns immer weniger über etwas freuen?

ich möchte eine frage stellen, die vielleicht zum nachdenken anregt..undzwar frage ich mich manchmal ob ich der einzige bin oder es mehr menschen gibt die so geworden sind wie ich heute...

undzwar freue ich mich immer weniger über die kleinen dinge im leben...bin mitte 20 und eigentlich fehlt mir nichts aber ich finde es schade das es mir heute so geht und ich nicht mehr so dankbar bin wie früher.

vor ein paar jahren, als mich z.b. ein hübsches mädchen auch nur anlächelte oder ein bisschen mit mir sprach lachte mein herz..heute wäre mir es sowas von egal..

früher freute ich mich über eine berührung von einer frau..heute auch nicht mehr.

heute habe ich nicht mal lust initiative zu ergreifen mir ne neue frau zu suchen oder sonst was anzufangen...früher kam ich auch besser bei frauen an weil ich irgendwie gelassener war..ich meine ich war immer ruhig und hab wenig gesprochen ich war selbstbewusster und das obwohl man mit 17, 18 jahren noch nicht so reif bin aber die frauen mochten es das ich so cool war..also im sinne von gelassen sein.

heute bin ich (fragt nicht warum) ganz anders..ich rede oft wie ein wasserfall...meistens kommt nix gutes dabei raus..ich bin schlecht gelaunt und sehr sehr reizbar..früher war ich die ruhe in person..heut braucht mir jemand doof zu kommen und ich bin gleich gereizt..das mögen natürlich die frauen auch nicht und recht haben sie...es ist so als hätte ich mich total ins negative verändert..ich red oft zu viel, bin zu temperamentvoll, bin angespannt obwohl ich viele dates hintermir habe und echt OK aussehe und gepflegt bin..sonst bin ich ja echt ein lieber der nicht einmal einer fliege was antun könnte aber irgendwie bin ich abturnend geworden..oft frage ich mich ob mein beruf dran schuld ist..ich sage nur das ich in einem beruf tätig bin bei dem es starken personalmangel gibt und ich sonntags, feiertags, usw. arbeite und miserable arbeitszeiten hab..dann aber sehe ich oft pärchen die überglücklich bin..grad kumpels die z.b. auch einen harten job haben und es trotzdem auf die reihe bekommen. was ist los mit mir? wieso hab ich mich im kopf so drastisch verändert. und wieso freue ich mich nicht über neue bekanntschaften..? ist das die enttäuschung? egal wie nett und wie süß die frau ist ich bin immer misstrauisch beziehungsweise interessenlos/verschlossen/abgeneigt.....

Antwort
von Suboptimierer, 26

Der Unterschied liegt nicht zwischen den Menschen früher und den Menschen heute, sondern zu dir früher und zu dir heute.

Kinder können sich einfacher für etwas begeistern als Erwachsene.

Aber ich glaube, das meinst du ja. Also: Du bist vollkommen normal.

Kommentar von Snowwhite1999 ,

Es auf das Alter zu schieben und somit auch zu sagen, je älter wir werden, umso weniger Freude können wir empfinden, finde ich sehr naiv und einfach gedacht. Ist es normal, unglücklich zu sein, weil man alt ist? Das wäre sehr traurig und stimmt so ja auch nicht. Ich kenne einige ältere Menschen, die sehr fröhlich und voller Lebensfreude durchs Leben gehen.

Kommentar von Suboptimierer ,

Du bist gut darin, Worte im Mund umzudrehen. (y)

Kommentar von Snowwhite1999 ,

Welche Formulierung meinst du genau?

Kommentar von Suboptimierer ,

Wenn etwas nicht schwarz ist, dann ist es nicht automatisch weiß.

Antwort
von michi2027, 38

Das selbe Problem mache ich gerade auch durch mit 25 Jahren aber
Ich denke es liegt am älter werden bei einem früher bei dem anderen später man hat andere Dinge auf die man sich konzentrieren muss damals hatte man noch nicht soviel Verpflichtungen wie heute und das mit den Frauen kommt vl weil du nie die richtige bis jetzt gefunden ?😕

Kommentar von michi2027 ,

unser Unterbewusstsein kann uns für so manches demotivieren

Kommentar von homersimpson94 ,

danke. da muss ich dir recht geben

Antwort
von elenore, 11

Enttäuschungen, wenn sie sehr drastisch und schmerzhaft sind, können die Persönlichkeit eines Menschen optimal verändern....und das nicht ins Positive.

Wir sollten uns von Enttäuschungen nicht runterziehen lassen, sondern jene zum Anlass nehmen uns als Personen weiterzuentwickeln; sie annehmen und sie zu einem Teil von uns machen, damit sie uns nicht daran hindern persönlich zu wachsen......das ist bei dir nicht passiert, du hast dich komplett runterziehen lassen DENKE ICH!!!!

Ich kann dir nur RATEN = Was Enttäuschungen und Zurückweisungen schwer zu verarbeiten macht ist, dass sie manchmal von Personen kommen, die uns sehr viel bedeuten. Das macht es uns besonders schwer sie zu verkraften. So ein Schmerz sollte jedoch punktuell bleiben, wir sollten ihn nicht für immer in unserem Herzen tragen. Enttäuschungen muss man annehmen und für die Zukunft daraus lernen.  Es ist wichtig, dass wir unsere negativen Emotionen ablegen und sie nicht für immer mit uns herumtragen.

Dein Unterbewusstsein scheint dich optimal zu blockieren.......was dich zu keinem glücklichen Menschen werden lässt........die Freude an kleinen Dingen zu verlieren, bedeute Lebensfreude zu verlieren.....Keine Menschen, keine Probleme......

Ich wünsche positives Denken und Deiner Seele Flügel!

Antwort
von Snowwhite1999, 30

Hey, ich hab hier mal ein Video für dich. Ich finde sie ist eine großartige und inspirierende Frau. Wenn dir dieses Video nicht weiterhilft, schau mal in die Playlist ,,Kaffeeklatsch" auf ihrem Kanal. Vielleicht findest du da etwas passenderes. Viel Glück und mach dir bewusst: Das Leben ist zu kurz, um es mit negativen Emotionen und Gedanken zu füllen.

Antwort
von voayager, 9

Wir sind reizüberflutet dazu gehört auch ein Überangebot an Waren und Meinungsvielfalt, so dass eine Selektion nicht immer einfach ist.

Antwort
von Herpor, 8

Wer behauptet sowas? Ich freu mich. Und ich bin ein Mensch. Also ist die Voraussetzung für die obige Frage falsch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community