Frage von BlackDoor12, 98

Ist es normal das nicht jeder Mensch ein 3 Schichtsystem verträgt?

Hallo wer von euch arbeitet im Schichtidienst oder hat schonmal dort gearbeitet ? Möchte mich wieder in der Produktion bewerben habe aber schonmal im Schichtdienst gearbeitet. Das Problem ist ich kam mit den wechselnden Schichten nicht zurecht wenn ich Nachtschicht hatte habe ich mich gefühlt als würde ich 2 mal am Tag arbeiten gehen und war Abends total schlapp trotz vielen Schlafen. Bei der Spätschicht die um 22 Uhr endete hab ich meist bis Mittags geschlafen und kam sogar zu spät zur Arbeit die um 14 Uhr wieder begann. Habe nichtsmehr auf die Reihe bekommen wegen den Schichten sei es die Wohnung aufräumen oder auch nur einkaufen gehen. Mit der Frühschicht hatte ich keine Probleme aber diese Spät und Nachtschicht. Wer kennt das ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ponyfliege, 71

dass dreischichtsystem vom körper verkraftet wird, ist die ausnahme.

ich komme am allerbesten mit reiner nachtschicht klar. 

eigentlich verstösst dreischicht-system gegen das gesetzliche recht auf körperliche unversehrtheit.

wenn du nicht zurechtkommst, solltest du es nicht machen.

Antwort
von spottdrossel69, 30

Hallo BlackDoor12 Ja. Nicht jeder steckt das gut weg bzw. die wenigsten wirklich. Für die meisten Menschen ist ein gleichbleibender Lebens- sowie Schlafrhythmus am sinnvollsten. Wobei dieser unterschiedlich sein kann was die Schlafdauer und den Zeitpunkt angeht. Nachts zu schlafen ist aber mit Sicherheit ein biologisches Grundbedürfnis. Dem steht die Schichtarbeit (vor allem eben die Nacht) doch etwas entgegen. Das ist m.M. nach doch ziemlich normal. Wenn Du damit schon Probleme hattest, würde ich eher davon absehen. Mit steigendem Alter könnte das auch schwieriger werden, da einfach die Regenerationszeit länger dauert und der Körper auf solche wechselnden Anpassungen träger reagiert. Gegen nochmal ausprobieren spricht natürlich nichts -aber Du müßtest im schlimmsten Falle wieder den Job wechseln... Es käme auch auf die Schichten und die Verteilung an. Also ob die MA länger auf eine Schicht müssen oder ständig wechseln. Das kann man schlecht verallgemeinern - das fühlt jeder etwas anders. Ich selbst schichte nicht. Jedoch arbeitet mein Mann (53) seit 38 Jahren in einer Papierfabrik im 5-Schicht-Betrieb Das ist mit die anstrengendste Form der Schichtarbeit! 5-Schicht ist Früh-, Mittag-, Nacht auch Wochenende und Feiertag. Die Papierfabrik läuft bis auf wenige Ausnahmen an 365 Tagen 24h durch! Er hat 8h Schichten (5-13 / -21 /-5 Uhr). Er arbeitet z.B. am liebsten nachts. Da sind die Schlipsträger nicht da, die gern mal unsinnige Anweisungen geben. :-) Er hat auch meist keine Probleme, dann von 6 - ca. 14 Uhr zu schlafen. Die Frühschicht mag er nicht weil er eher kein Frühaufsteher (4 Uhr) ist. Die Wechsel bereiten ihm glücklicherweise keine großen Probleme. Wobei er jetzt mit zunehmendem Alter freilich auch eher mal eine Erschöpfung spürt und etwas mehr Erholung braucht... Was für ihn durchaus auch positiv ist: Er hat in der Woche öfter mal frei und kann Dinge in Ruhe erledigen, für die ich mir stunden- oder gar tageweise frei nehmen müßte (GLZ). Für die Partnerschaft ist es : -einerseits einfacher, persönliche Freiräume zu haben (ich arbeite z.B. 40h Mo-Fr tags) weil man sie sich nicht erst nehmen oder sich absprechen muss; man hat sie einfach automatisch (ich abends oder am WE - er unter der Woche wenn er tageweise frei hat) -andererseits schwierig weil mindestens 2 Wochenenden /Mon. von der Schichtarbeit belegt sind und nur wenige Stunden davor oder danach bleiben ; sowie auch Abende zu zweit oder einfach gemeinsame Arbeit (Haus, Garten) oder Anderes stark beschnitten wird. Es verlangt ein gerütteltes Maß an Organisation und Verständnis - beiderseits. Das ist je nach Lebensform mal leichter und mal schwieriger. Es ist schon ein Unterschied, ob man eine 2-Zimmer-Wohnung hat oder ein Haus mit Garten (wie wir); ob man Kinder hat; ob beide Partner den Freiraum auch wünschen usw. Das nur so als Ergänzung... Ich wünsch Dir viel Erfolg und die richtige Entscheidung. Claudia

Antwort
von klugshicer, 51

Wechselschicht ist das schlimmst was man einem Menschen antun kann - angeblich soll die Wechselschicht die Auswirkung einer reinen Nachtschicht abmildern. 

In Wirklichkeit wird dadurch nur die Verfügbarkeit der Arbeitskräfte für den Betrieb erhöht, während die Belastung der Schichtarbeiter steigt.

Antwort
von LaGusto, 53

Es gibt viele Menschen die es nicht vertragen. Ich hatte kein Problem damit. Egal welche Schicht, ich hab mich nicht anders gefühlt. Wenn du 3er Schicht nicht verträgst dann kannst du immer noch 2er oder 4er Schicht probieren. 2er ist nicht so extrem, da man ja immer tagsüber arbeitet. 4er ist abwechslungsreicher :) 

Kommentar von BlackDoor12 ,

was ist denn 4 er schicht ? habe ich noch nie gehört

Kommentar von LaGusto ,

Ich glaub da gibt's verschiedene Systeme.  Bei mir wars so: 1 tag früh, 1 tag nachmittag, 1 tag Nacht. Dann zwei Tage frei und wieder von vorne.  Dafür arbeitet man auch Samstag und Sonntag.  Man verdient aber auch dementsprechend mehr. Dieses System verwendet man an Maschinen und Anlagen die nie stillstehen solln.

Kommentar von BlackDoor12 ,

ich musste sogar ne Zeitlang Wochenlang hintereinander Spätschicht machen

Kommentar von LaGusto ,

Ich hab 7 Monate befristet nur Nachtschichten gemacht ohne Pause und oft 10 Stunden am Tag.  In den sieben Monaten hatte ich glaub ich zwei Tage frei. Das ist natürlich illegal aber ich wusste ich machs nur für 7 Monate und bin monatlich mit 2200€ heimgegangen. Würde ich jederzeit wieder machen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten