Frage von Susii01, 151

Ist es normal das man beim ersten kind angst hat?

Mein mann und ich haben erst vor drei Monaten geheiratet und nun bin ich schwanger. Mein Mann und unsere familien freuen sich sehr, er ist sehr stolz und plant schon alles. Natürlich freue ich mich auch aber ich habe auch jede menge angst etwas falsch zu machen, es falsch zu erziehen usw. Wie soll ich nur mein kind islamisch erziehen wenn ich immer noch nicht den koran lesen kann. Was ist wenn ich etwas falsch mache? Natürlich wird mir seine mutter und auch meine schwägerim helfen können doch die angst bleibt irgendwie.

Antwort
von Panazee, 36

Ist deine größte Angst, dass du dein Kind durch falsche Erziehung psychisch verhunzt, oder ist deine Angst, dass er nicht so gläubig wird, wie das der Rest der Familie offensichtlich wünscht?

Dazu habe ich mal einen Ausschnitt aus einem Gedicht und eine humorvolle Weisheit.

Eure Kinder sind nicht eure Kinder.

Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selber.

Sie kommen durch euch, aber nicht von euch, und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch doch nicht.

Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken, denn sie haben ihre eigenen Gedanken.

Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben, aber nicht ihren Seelen, denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen, das ihr nicht besuchen könnt, nicht einmal in euren Träumen.

Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein, aber versucht nicht, sie euch ähnlich zu machen.

Denn das Leben läuft nicht rückwärts, noch verweilt es im Gestern.


Kahlil Gibran - Von den Kindern

So und jetzt noch der humorvolle Ansatz

Wenn das erste Kind, das man hat, eine 1-Euro Münze verschluckt, dann bricht man in Panik aus, rennt zum Arzt und überprüft jeden Stuhlgang darauf, ob die Münze wieder raus kommt. Wenn sie wieder da ist, ist man froh, dass das Kind überlebt hat.

Wenn das beim zweiten Kind wieder passiert, dann gibt man dem Kind das was das erste Kind auch bekommen hat und wartet geduldig bis die Münze wieder da ist.

Wenn das dritte Kind eine Münze verschluckt, dann zieht man ihm den Euro vom Taschengeld ab und denkt nicht weiter darüber nach.

;-)

Kommentar von Gugu77 ,

DH! Tolles Gedicht :-))

Antwort
von Gugu77, 6

Hallo,

hier wurde schon gesagt, dass es normal ist, Angst zu haben etwas falsch zu machen in der Erziehung des ersten Kindes. Viele Menschen haben Angst die Psyche des Kindes zu belasten. Du hast jedoch eindeutig Angst, es nicht "islamisch richtig" zu erziehen.

Das ist Deine Sache. Wenn Du ein psychisch gesundes Kind haben möchtest, solltest Du jedoch aufpassen, wie du die vielen Verbote und /Regeln an dein Kind heranbringst.

Das ist schon ohne eine religiöse Erziehung schwierig. Nicht wenige Eltern machen da unbewußt Fehler, sei es durch zu wenig oder zu viel Aufmerksamkeit oder Drohungen.

Du forderst etwas von deinem Kind, nämlich die Einhaltung von Regeln. Die Durchsetzung dieser Regeln auf eine adäquate Art und Weise, wird eine Herausforderung werden.

Achte bitte auf Folgendes: Kleinkinder möchten Anerkennung von Ihren Eltern. An deinen Reaktionen  lernen sie. Sie entwickeln Bewertungsmuster: z.B. " Das darf ich nicht, das ist halal."  und Ängste!Es kann schnell dazu kommen, das Gewissensbisse erlernt werden.

Das gilt zu vermeiden. Wie du das meisterst, kann ich dir auf die schnelle nicht sagen, zudem ich das auch nicht befürworte, denn ich habe selbst muslimische Kinder erlebt, die in der Schule weinen, da sie sich in inneren Konflikten befinden. Sie haben auch echte Angst gegen Regeln zu verstoßen.Sie dürfen nicht alles was andere Kinder dürfen, obwohl sie es möchten. Ich haben teenies sexuelle Triebe, die sie ausleben möchten und sich sehr schwer tun, dies nicht zu dürfen. Viele retten sich durch den Rückzug in: Ich bin besser als die "Ungläubigen", ich tue das Richtige- die anderen sind im Unrecht. Und sie werden soziel schwierig, kommen aus ihrem Gedankenkorsett nicht raus, werden zu Egoisten und Asozialen, die sich nicht in Grppen bewegen können.

Ich bitte dich darum, deinem Kind nicht mit der Hölle zu drohen und überhaupt nicht zu drohen. Das ist der falsche Ansatz.

Sehr wichtig ist zu zeigen: ich liebe Dich so, wie du bist- auch wenn du mal Fehler machst, damit ein Kind sich nicht zu einem Erwachsenen entwickelt, der permanent emotional von der Anerkennung durch andere abhängig wird.

Antwort
von blackforestlady, 8

Du bist anscheinend mit der Schwangerschaft jetzt schon überfordert. Gerade mal drei Monate verheiratet und schon schwanger. Du bist anscheinend nur eine Gebärmaschine für Deinen Mann und seine Familie. Anscheinend stehst Du ganz schön unter den Pantoffeln seiner Mutter und Deiner Schwägerin. Bist Du Dir da sich das Du das Kind überhaupt erziehen wirst. Es klingt eher danach das es andere für Dich machen werden. Dein Leben ist schon geplant ohne das Du es mit bekommst. Hoffentlich hast Du die richtige Wahl für Dein zukünftiges Leben getroffen. 

Kommentar von Susii01 ,

ja und genau SO habe ich es mir immer vorgestellt.

Kommentar von XC600 ,

du hast dir das SO vorgestellt ? das andere dir sagen wie es läuft und du keine eigene Meinung haben darfst ?

Antwort
von Hardware02, 24

Was redest du denn für einen Blödsinn? Es ist nicht am wichtigsten, dein Kind "islamisch" zu erziehen, oder ihm den Koran vorzulesen. 

Da sind erst einmal ganz andere Dinge gefragt! Wickeln, baden, Fläschchen geben, spazierenfahren, spielen, und dann alles wieder von vorne. Rund um die Uhr, jahrelang.

Antwort
von HansH41, 54

Ja, es ist normal, dass man bei ersten (und auch bei weiteren) Angst hat. Und nicht nur die Mutter, sondern auch der Vater.

Es sind die "anderen Umstände", in die man gerät - das deutsche Sprichwort drückt das treffend aus. Die neue Lebenssituation ist anders, euch unbekannt und da nützen alle Ratschläge der lieben Verwandten nichts. Ihr müsst damit fertig werden.

Und natürlich werden fast alle Menschen damit fertig - also keine Angst.

Ich bitte dich nur - im Interesse deines Kindes: Erziehe es zu einem aufgeklärten Menschen, das geht auch im Islam. Dazu brauchst du den Koran nicht gelesen haben - sieh dich um bei integrierten deutschen Muslimen.

Antwort
von emily2001, 27

Hallo,

Liebe Susi, es ist schön und gut, daß du Angst hast, dein Kind falsch zu erziehen. Dein Mann mag wohl die islamische Erziehung übernehmen, aber du kannst auch deine eigenen Werte vermitteln, so daß dein Kind sich hier zu Recht finden kann und erfolgreich sein Leben leben kann!

Dein Kind braucht beide Aspekten der Erziehung, um sich hier nicht als fremder zu fühlen.

Emmy

Antwort
von TheAllisons, 55

Das kann man nicht Angst nennen, das ist vielleicht der Respekt vor der neuen Herausforderung, dann das wird es mit Sicherheit. Aber ich  bin sicher, dass die Freude bald alles überflügeln wird. Alles Gute

Antwort
von Kasumix, 15

Wieso sollte es nicht normal sein?

Angst macht doch alles Neue...wo man keine Erfahrungswerte hat, was man nicht kennt...

Man wächst in seiner Rolle hinein.

Antwort
von thisgirl0, 26

Keiner zwingt dich dazu Kinder auf die Welt zubringen. Schließlich trägst du das Kind in dir - nicht dein Mann oder deine/seine Verwandten, Freunde, whatever. Du musst selbst entscheiden ob du dieses Kind in dir tragen möchtest oder nicht, ob du dich bereit fühlst oder nicht.

Ach ja; auch wenn du den Quran lesen könntest, würde dir das rein gar nichts bringen, wenn du kein arabisch sprechen kannst.

Kommentar von Susii01 ,

es geht ja ums arabisch lesen

Kommentar von thisgirl0 ,

eben nicht. Dir bringt es rein gar nichts etwas zu lesen - was du nicht verstehst, wie ich schon gesagt habe. Es macht dich dann nicht zu einem besseren muslim. Lebe deine Religion so aus - dass es DIR auch 100% passt und du es auch wirklich verstehst und es auch willst. Es ist traurig wenn man an etwas glaubt, wovon man nichts weiß.

Kommentar von Susii01 ,

ich habe den koran auf deutsch gelesen usw. Trotzdem kann ich das original auf arabisch nicht und das macht mir sorge.

Antwort
von nowka20, 3

je nachdem, wie du dich vorbereitet hast!

Antwort
von josef050153, 6

So etwas ist natürlich und eigentlich fast normal. Aber ich kann dir garantieren, beim dritten Kind hat es sich gelegt.

Antwort
von Stellwerk, 48

Ja, das ist normal. 

Antwort
von valvaris, 40

Wozu willst du es nach dem Islam erziehen ?

Erzieh dein Kind nach deinem Gutdünken, und wenn dein Mann meint, dass er da auch den Islam einfließen lassen möchte, dann kann er den Part übernehmen.

Ansonsten mach dir nicht zu viele Gedanken und erinner dich dran, wie du erzogen wurdest. Damit bist du schon nen großen Schritt weiter.

Kommentar von XC600 ,

so wie sie schreibt das die Schwiegermutter und Schwägerinnen helfen werden bei der Erziehung wird sie selbst da wohl nicht all zu viel zu melden haben ....

Kommentar von Susii01 ,

was ist schlimm dran sich rat von frauen aus der Familie zu suchen die schon kinder haben? meine mutter wohnt leider etwas weiter weg. ich denke jede Frau die zum ersten mal mutter wird spricht mit freunden und familie drüber.

Kommentar von XC600 ,

Rat suchen würde ich das nicht nennen in deinem Fall .... sie werden dir sagen wie es läuft und du hast zu spuren ...... deine eigene Meinung wird niemanden interessieren  

Antwort
von YJKnolle, 46

Ja ist es

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community