Frage von sotrue1999, 62

Ist es normal, das ich mich so schlecht in meine Eltern hineinversetzen kann?

Hallo,

Mir fällt es sehr schwer, mit 15 Jahren meine Eltern zu verstehen und ihre Perspektive einzunehmen, da ich selbst noch kein Plan von dieser habe. Ich kann mir noch nicht vorstellen, wie es ist ein Kind zu haben und zu pflegen. Ich weiß auch nicht wie meine Eltern mich sehen und wie es sich anfühlt Mutter zu sein. Ich merke halt nur an deren Körpersprache die Standardsachen (Gefühle und so), aber verstehen kann ich sei selten, weil ich halt nicht weiß wie meine Eltern mich sehen. Bei Mitschülern ist das ja was ganz anderes weil ich ja im großen und ganzen die gleiche Perspektive habe. Grundsätzlich fällt mir auf, das ich Gleichaltrige potenziell viel mehr mentalisiere als Erwachsene.

Noch ein Beispiel: Heute haben mich meine Eltern gefragt, ob ich denke das sie mit mir unzufrieden sind. Um ehrlich zu sein mache ich mir über sowas eigentlich nie Gedanken Ist das normal?

Antwort
von Eosinophila, 27

Oh, diese Frage...wie ich sie hasse. Unsere Eltern haben uns diese und andere Fragen dieser Art auch oft gestellt, wenn wir sie mal zu Gesicht bekamen. Es sind erpresserische Fragen. Normalerweise sollten Eltern etwas ehrlich ansprechen, wenn sie sich Sorgen um einen machen, oder wenn ihnen etwas nicht passt.

Wichtig ist, dass DU mit dir zufrieden bist, dass du sagen kannst: "Ja, ich habe mein Bestes gegeben!". Ob jemand anderes mit dir zufrieden ist, ist vollkommen nebensächlich, auch wenn es sich um deine Eltern handelt.

Ich bin heute 33 und kann mich bis heute nicht in meine Eltern hineinversetzen. Meinem Bruder, 27, geht es ähnlich. Allerdings sind wir größtenteils bei den Großeltern aufgewachsen. Mein Bruder hat mittlerweile drei Kinder und geht mir ihnen ganz anders um, als unsere Eltern mit uns.

Natürlich kann man mit 15 nicht nachvollziehen, wie es ist, ein Kind zu haben...oder sollte man nicht nachvollziehen können, die ganzen Teenie-Mütter sprechen da eine andere Sprache. Das ist doch okay und es muss ja auch nicht sein. Du musst dich in deine Eltern nicht hineinversetzen können, genausowenig werden sich deine Eltern in dich hineinversetzen können, obwohl sie auch mal jung waren. Aber du bist ein Individuum.

Antwort
von Dummie42, 25

Du bist völlig normal und dazu noch in der Pubertät, da ist es kalr, dass du mit den Ansichten deiner Eltern oft nicht viel anfangen kannst. Wenn du irgendwann mal selber Kinder haben solltest, wirst du für so einiges in der Haltung deiner Eltern Verständnis entwickeln.

Antwort
von einfachichseinn, 21

Ja das nennt sich Pubertät. Das geht irgendwann wieder weg. Keine Sorge du bist total normal :-)

Antwort
von Franticek, 21

Deine Eltern sind eine ganze Generation älter, kommen also aus einer anderen Zeit. Von daher haben sie in vielen Dinten eine ganz andere Sichtweise. Sie haben eine viel größere Erfahrung und wissen daher Dinge, die du noch gar nicht wissen kannst, und wie sich diese auswirken.
Weil das so schwierig ist, sollte man auch nicht immer darauf bestehen, alles selbst besser zu wissen und entscheiden zu wollen. Es ist durchaus gut und angebracht, bis zum Erwachsenendasein auf die Eltern zu hören. Erst wird man es nicht begreifen, aber ein paar Jahre später, wenn man die gleiche Erfahrung hat, wird man das dann meist verstehen.

Antwort
von Eselspur, 13

Es ist vollkommen normal (das macht das Leben für euch aber auch nicht einfacher....)

Antwort
von halbsowichtig, 3

Das ist völlig normal. Kein Jugendlicher versteht die eigenen Eltern.

Erst im Rückblick, wenn man so alt ist wie damals die Eltern waren, beginnt man deren Verhalten eventuell zu begreifen.

Antwort
von Tanzbearly, 20

Dies ist ein bekanntes Phänomen, welches den Namen Pubertät trägt und mit dem Erwachsenenalter (üblicherweise so zwischen 19 und 24 Jahren) abklingt.

Du und deine Eltern können sich Glücklich schätzen , dass es bloß Gleichgültigkeit ist, viele Adoleszenten rebellieren ja absichtlich gegen ihre Erzeuger.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community