Frage von LAGS18, 156

Ist es normal das ich jeden Tag daran denke das ich eine Abtreibung hatte?

und immernoch Schuldgefühle habe und mir Vorwürfe mache oder ist das ein Anzeichen das ich zu einem Psychologen sollte ?

Antwort
von annchen1, 73

du hast auf jeden fall ein gutes herz aber wenn du daran denkst ist es nicht gut. vlt überleg mal zum Psychologen zu gehen weil mit dem kannst du darüber reden und er hat Schweigepflicht. Er kann dir bestimmt weiterhelfen und bald musst du nicht mehr daran denken <3

Kommentar von Wonnepoppen ,

sicher?

Kommentar von annchen1 ,

ja schon

Antwort
von Turbomann, 53

@ LAGS18

Eventuell sogar beides.

Die Gründe warum sich eine Frau zu einer Abtreibung entschliesst sind für jede anders, aber so ein Schritt steckt keine Frau einfach weg.

Der Eingriff ist schnell erledigt, aber mit den psychischen Nachwirkungen geht jede Frau anderes damit um. Viele Frauen verdrängen das auch, aber irgendwann werden sie durch verschiedene Umstände daran erinnert. Die Psyche vergisst nichts.

Du hast dich zu dem Schritt entschieden, dann solltest du jetzt nach vorne schauen, rückgängig machen kannst du es nicht. Aber du kannst Vorsorge treffen, dass du nicht wieder so eine Entscheidung treffen musst.

Vielleicht könnte dir ein Gespräch beim Psychologen helfen, mit deinen Gefühlen besser fertig zu werden. Ein Versuch kann sicher nichts schaden.

Antwort
von Winkler123, 72

Das ist ein Anzeichen, daß du zu viel Zeit damit verbringst dich mit negativen Dingen zu beschäftigen ...

Antwort
von Lucielouuu, 76

Eine Abtreibung ist keine einfache Sache die man mit sich vereinbaren kann. Da dich das emotional anscheinend sehr angreift solltest du dir bei dir vor Ort eine Anlaufstelle suchen (z.B. Profamilia, Albatros etc.) und dich dort professionell beraten lassen.

Antwort
von Joschi2591, 48

Ja, besser wäre es, wenn Du Dir einen Gesprächspartner mit professionellem Hintergrund suchen würdest.

Oder eine Selbsthilfegruppe.

Antwort
von km11111, 35

Hallo!

Ich würde das durchaus ernst nehmen. Nimm daher am besten Kontakt zu der Beraterin auf, bei der du die Schwangerschaftskonfliktberatung wahrgenommen hast.

VG

Antwort
von IsabellaItaly, 19

Also bei mir treffen von diesen Aufzählungen auch 50% zu, bei manchen ist es normal und sie müssen damit erst mal klar kommen und den anderen juckt es halt nicht ... Aber Kopf hoch und wenn es nicht besser wird dann hol dir Hilfe! Ist das beste was man machen kann, ich spreche nur dafür!

Kommentar von Deamonia ,

Dieses Bild ist eine Glatte LÜGE denn das PAS ist von Hardcore Abtreibungsgegnern frei erfunden. 

(Sorry für die Fettschrift, aber ich will schwangere vor falschen Infos und idealistischen Lügen bewahren!)  

http://derstandard.at/1207285828934/Das-Post-Abortion-Syndrom-ist-eine-Erfindung

Ich hatte eine Abtreibung, und bin sehr sehr Glücklich damit. Ich finde es schockierend, das das hier zur besten Antwort gewählt wurde! 

Natürlich darf man niemanden zu einer Abtreibung "zwingen" aber das ist auch nicht möglich, wenn die Frau es nicht wirklich will! Notfalls kann sie dem Arzt im letzten Moment sagen das sie gezwungen wird, und dann darf er es nicht! 

Meine Mutter, und einige Freundinnen/Arbeitskolleginnen haben ebenfalls, ohne jede Probleme, abgetrieben

Kommentar von IsabellaItaly ,

Ja ist klar ist frei erfunden??? Bei mir und bekannten die in meiner Selbsthilfegruppe sind, passt genau alles drauf! Also sag mir nicht, dass es nur verarsche sein soll!

Antwort
von DundF, 17

Du stehst mit dieser Erfahrung tatsächlich nicht alleine da.  Es gibt Selbsthilfegruppen für Frauen nach einer Abtreibung, weil einem der Austausch gut tut. Schau Dich doch um, ob es da etwas in Deiner Umgebung gibt. Auch Non-Staatliche-Beratungstellen bieten häufig eine Begleitung bei der Aufarbeitung einer Abtreibung an. Bleibe mit Deiner Not nicht alleine.

Antwort
von jackjack1995, 20

Hi. Ich bin's nochmal, jackjack1995. Das ist normal, das du

jeden Tag daran denkst, das du eine Abtreibung hattest und

immer noch Schuldgefühle hast. Sorry. Ich hab deine Frage

falsch gelesen. Damit ist das sicher Unsinn, das du eventuell

in deinem früheren Leben eine Abtreibung hinter dir hattest

und du immer noch Schuldgefühle hast. Das ist Quatsch.

Vielleicht rede doch mal mit einem Psychologen, um die

Abtreibung zu verarbeiten.

Antwort
von Wonnepoppen, 44

wie lange ist das her?

Kommentar von LAGS18 ,

etwas über einen Monat ich weiß das es noch nicht lange her ist aber ich kenne mich selbst gut genug um zu wissen das ich mein Leben lang jeden Tag daran denken werde immerhin habe ich etwas getötet das Aus liebe entsteht

Kommentar von Wonnepoppen ,

dann stellt sich für mich die Frage, warum du es getan hast?

Kommentar von LAGS18 ,

ich habe in 2 Wochen Prüfungen fange dann meine Ausbildung an bin noch viel zu jung und mein Freund hätte mich nicht unterstützt ich wäre alleine gewesen und meine Eltern wären auch nicht begeistert davon zudem habe ich jeden Monat eine Blasenentzündung und nehme deshalb auch sehr viel Antibiotika was dem kind hätte Schaden können und als ich noch gar nicht wusste das ich schwanger war war ich auf einem Geburtstag auf dem ich Alkohol getrunken habe. Ich denke ich wäre damit überfordert und könnte dem Kind auch nichts bieten

Kommentar von Wonnepoppen ,

Das Kind ist aus Liebe entstanden????

Das kann nicht sein, sonst würde dich der Vater unterstützen!

du suchst nach einer Ausrede u. das weißt du auch!

Warst du denn überhaupt mal bei einer Schwangeren Beratung u. hast dich über die Möglichkeiten informiert, wenn du es behalten hättest?

Was nützt dir das alles, wenn du nicht damit klar kommst u. es dich dein ganzes Leben belasten wird?

Kommentar von LAGS18 ,

natürlich war ich da wie hätte ich sonst abtreiben sollen

Kommentar von Wonnepoppen ,

Ich meinte damit eine Beratung über die Möglichkeiten ohne Ab- treibung, denn eigentlich müßte man auch über die Folgen aufgeklärt werden, mit denen du jetzt zu kämpfen hast?

Antwort
von annemarie37, 28

Dass du jeden Tag daran denkst, ist normal, so kurze Zeit danach, besonders wenn du dauernd hier auf gutefrage.net surfst.

Aber warum Schuldgefühle? Dazu hast du keinen Anlass. Du hast ja deine guten Gründe gehabt, hast dir das ja gut überlegt vorher und stehst auch dazu. Falls nötig, kann dir ein Gespräch bei pro Familia vielleicht helfen.

Hast du deine Prüfung denn jetzt hinter dir? bestanden? Dann konzentrier dich auf deine weitere Ausbildung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community