Frage von DerWeisseHelm, 62

Ist es noch zeitgemäß Frauen/Mädchen bei bestimmten Ritualen zu bevorzugen?

Ist es noch zeitgemäß eine Frau zuerst zu begrüßen ? Wieso sollte man eine Frau dabei bevorzugen ? Eine schwere Tür aufhalten ist etwas anderes, aber eine Frau bei einem Ritual wie z.B. einer Begrüßung zu vervorzugen halte ich für fragwürdig. Ist es wirklich schlechtes Benehmen oder eigentlich emazipiert und korrekt dabei niemanden zu bevorzugen ?

"Es ist gutes benehmen, man macht das eben so" bitte als Antworten vermeiden wenn man keine Erklärung dazu abgibt. Danke

Antwort
von DumAmo, 62

Eine wirklich interessante Frage!

Ich denke, dass es auf der einen Seite eine Art "Knigge-Überbleibsel" ist, so nach dem Motto "das gehört sich einfach so für ein gutes Benehmen". Auf der anderen Seite wird auch das männliche Ego eine große Rolle spielen. Es gibt sicher einige Männer, die es toll finden, wenn sie einer Frau auf diese simple Weise das Gefühl geben können, besondere Beachtung von ihnen zu bekommen.

Zeitgemäß finde ich es nicht mehr - es heißt nicht umsonst, man sei "von der Alten Schule" (was nicht bedeutet, dass dieses Verhalten schlecht oder gar unhöflich ist!). Für mich gehört es einfach zu einem respektvollen Umgang, wobei ich da nicht zwischen Männern und Frauen unterscheiden würde. Wieso sollte man als Frau nicht auch einem Mann die Tür aufhalten?

Antwort
von alvajaro, 39

Das Prinzip "Ladies first" ist meiner Ansicht nach völlig überholt. Das soll nicht heißen, dass Benimmregeln per se nicht mehr beachtet werden sollen - lediglich, dass diese nicht mehr geschlechtsspezifisch zum Einsatz kommen sollten. Ein guter, weil logischer Grundsatz für Begrüßungen wäre z.B. denjeigen zuerst zu begrüßen, der sich weniger weit weg von einem befindet. Es ist doch idiotisch, wenn man sich an Person A vorbeidrängt, um  Person B zuerst zu begrüßen, nur um danach wieder zu Person A zurückzukehren. Und was Tür aufhalten betrifft: das kann man natürlich machen. Allerdings ist auch dabei das Geschlecht desjenigen, dem man die Tür aufhält unerheblich - es ist um nichts weniger unhöflich einem Mann die Tür vor der Nase zufallen zu lassen, als es das bei einer Frau wäre. Wenn du also siehst, dass jemand nach dir durch die eben von dir geöffnete Tür gehen will, dann hältst du demjenigen die Tür entweder solange auf, bis derjenige durchgegangen ist, oder achtest wenigstens darauf, ihm die Klinke  zu übergeben damit es zu keinem unbeabsichtigten Nase-Tür-Kontakt kommt. Weiters sollte es selbstverständlich sein, die Tür für Personen aufzuhalten, welche durch irgendetwas in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind - sei es, weil sie etwas schweres/unhandliches tragen, ihre Garderobe wenig Bewegungsspielraum zulässt (Ballroben, Maskottchen-Kostüme,...), oder die Einschränkung tatsächlich körperlicher Natur ist. 

Antwort
von Hegemon, 30

Es gehört nun mal zu unserer Kultur, daß es Begrüßungsrituale gibt und diese in bestimmter Form ablaufen. Es ist gesellschaftlicher Konsens, die Dame zuerst zu begrüßen. Diese Reihenfolge nicht einzuhalten, wäre insofern schlechtes Benehmen, weil es einer gewissen Erwartungshaltung widersprechen würde, und es deshalb die betreffende Dame damit vor den Kopf stoßen würde.

Das ist so ähnlich, als wenn Dir jemand die Hand reicht und Du das ignorierst.

Umgangsformen und Höflichkeit haben nicht zwingend etwas mit Gleichberechtigung oder Benachteiligung zu tun.

Antwort
von Herb3472, 37

Heutzutage sind die meisten Frauen so emanzipiert, dass sie diese traditionellen Höflichkeitsbezeugungen nicht mehr automatisch voraussetzen. Trotzdem finde ich es angebracht, sie weitgehend beizubehalten, sie tun ja nicht weh und stellen eine nette Geste dar, mit der man einer Frau seine Wertschätzung zeigen kann. Und welche Frau hat es nicht gern, wenn man ihr Aufmerksamkeit entgegen bringt? Man muss ja nicht alle Höflichkeitsfloskeln über Bord werfen, weil sie "traditionell und daher unmodern" sind.

Kommentar von DerWeisseHelm ,

Die frage ist, ist man wirklich unhöflich und respektlos einer Frau gegenüber wenn man es nicht macht. 

Kommentar von Deichgoettin ,

Ja, ich empfände es als unhöflich.

Kommentar von Herb3472 ,

Ich habe berufsbedingt viel mit diesen Höflichkeitsgesten zu tun und würde sagen, das ist je nach Situation und je nach den beteiligten Personen verschieden. Im Freundeskreis spielen diese Regeln weniger Rolle als wenn ich irgend welche Honoratioren begrüße. Und je offizieller der Anlass, umso konventioneller die Regeln. Auch wenn ich mit meiner Lebensgefährtin unterwegs bin, ist es selbstverständlich, dass ich ihr die Türe aufhalte und sie den von ihr bevorzugten Sitzplatz aussuchen lasse - außer es wäre in dieser Situation verkrampft.

Antwort
von ChristaNiemes, 50

Huhu,

du hast schon Recht, in Zeiten der Gleichberechtigung sollte es auch total ok sein, dem Mann zuerst die Hand zu geben. Aber es gibt eben noch so Angewohnheiten, die werden nur schwer abgelegt - und manche Frauen verbrennen zwar ihren BH und fordern Emanzipation, wenn Ihnen dann aber nicht die Tür aufgehalten wird, der Mann oder sie zuerst gegrüßt werden, sind sie verschnupft :/ Mindestens genauso widersprüchlich... :/

Liebe Grüße,

Christa

Antwort
von psychquestioner, 42

Gleichberechtigung. Wen man zuerst grüßt spielt keine Rolle.

Antwort
von Mischiiii919, 29

Ich begrüße den als erstes der am nächsten an mir dran ist. Ob das ein Kerl oder eine Frau ist ist mir egal. Ich bin generell dafür alles Frauenbevorzugende verhalten abzulegen. Das heißt nicht das ich nicht mehr Sachen für Frauen mache. Ich tue aber auch nicht wirklich mehr für sie als wenns ein Mann wäre. Glaube dadurch das frauen so verwöhnt werden durch die Männer (ansprechen, Komplimente, Gefallen usw), werden die Frauen immer arroganter und selbstverliebter.

Antwort
von nein987, 45

Man macht es so, aber im Prinzip finde ich es Blödsinn & nicht mehr Zeitgemäß & trotzdem wird es auch in Zukunft dabei bleiben.

Es ist einfach die Angewohnheit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community