Frage von grubenhirn, 369

Ist es nicht verrückt, zuzulassen, dass ältere Personen, die mit Rollator unterwegs sind, Hunde halten??

Ist es nicht komplett egoistisch?

Anders gefragt:

Ist das Wohl des Menschen Grund genug, dass man es tolerieren sollte?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von spikecoco, 81

Es kommt doch darauf an, ob auch die Bedürfnisse eines Hundes beachtet werden. Ich kenne alte Menschen die schon vor ihrer Gebrechlichkeit diese Hunde hatten und sich die Mühe machen, weiter hin ihren Hunden Bewegung und Beschäftigung zu ermöglichen.

Wir haben hier einige Seniorenwohnheime, dort gibt es Menschen mit ebenfalls betagten Hunden , die auch nicht mehr schnell laufen können und sich wunderbar dem Tempo des Besitzers anpassen.

 Aber leider kenne ich auch Fälle, wo die Besitzer eingeschränkt sind in ihrer Bewegung und agile Hunde an ihrer Seite haben. Ich hatte vor ca 2 Jahren so einen traurigen Fall. Frau, gehbehindert mit einer 4 jahre alten kleinen, flippigen Mischlingshündin. Diese Hündin wurde im Schneckentempo an einer 1 Meterleine geführt was zu Folge hatte, das diese Hündin sich nur noch hüpfend durch die Gegend bewegte. 

 Ob Menschen mit Rollator ihre Hunde ohne Leine laufen lassen und Denkspiele mit ihren Tieren machen ist ein schöner Gedanke, doch ich bezweifele das dies auch so durchgeführt wird. Habe ich bei uns noch nicht gesehen.

 Es gibt aber auch die verantwortungsbewussten Halter, die sich für ihre Tiere einen Hundesitter suchen, der mit dem Hund noch angemessene Runden geht, wenn sie merken, das sie dies nicht mehr können. Auf alle Fälle kann es eine wunderbare Symbiose sein, wenn ein älterer Mensch noch eine aufgabe hat, sich um ein Lebewesen zu kümmern.

Antwort
von Negreira, 80

Puh, da hast Du eine ganz interessante Frage aufgeworfen, zu der ich einfach nochmals meinen Senf dazugeben muß, auch wenn ich denke, daß Du schon die meisten Argumente gehört hast.

Ich selbst gehöre zu der betroffenen Generation und muß aufgrund von gesundheitlichen Einschränkungen draußen einen Rollator benutzen. Solange ich gut noch laufen konnte, hatte ich zwei ziemlich große Hunde, einer davon war schon 14, mit denen ich häufig unterwegs war. Die habe ich dann ins Auto gepackt und bin dorthin gefahren, wo sie Feld, Wald und Wiesen hatten.

Dann starb mein großer, das Mädchen konnte ich bei seiner "Ersatzmama" unterbringen, weil sich meine Erkrankung schon abzeichnete. Kurze Zeit später bekam ich dann einen zu groß geratenen Dackelmix aufs Auge gedrückt, einen Hund, den ich nicht wollte. Meine Stella war für mich aber der Anlaß, täglich, soweit wie es ging, vor die Tür zu gehen, große oder kleine Runden zu drehen, manchmal war ich schneller als sie. Sie kam gut mit meinen Katzen aus, war der ideale Hund, ein Garten war vorhanden.

Und dann war ich gezwungen, umzuziehen. Eine Wohnung mit 3 Katzen und einem Hund? Es war fast unmöglich. Schließlich bekam ich eine Zusage, der Hund könne mit, am gleichen Tag kam ich wieder ins Krankenhaus und wußte, ich war einfach überfordert. Schließlich bin ich nicht der beste aller Hundehalter. So habe ich mich entschlossen, die Kleine abzugeben, das ist ein Jahr her, sie trottelt mit ihrem neuen Frauchen immer noch genauso langsam, wie mit mir, uns ich vermisse sie furchtbar. Die Zweibeiner in meiner alten Umgebung sind mir egal, meine Katzen habe ich bei mir, und trotzdem fehlt mir dieser Hund, der so gar nicht meinen Wünschen und Vorstellungen entsprach, mehr, als ich sagen kann.

Viele alte Leute leben nur für ihre Tiere  und wenn es nicht die vielen alten Omis geben würde, die auf eigene Kosten die freilebenden Katzen kastrieren lassen und füttern würden, würde der deutsche Tierschutz zusammenbrechen. Alte Hunde im Tierheim unterzubringen und neu zu vermitteln ist so gut wie aussichtslos, die würden dann vermutlich eingeschläfert werden.

Wenn Du so eine Frage aufstellst, solltest Du Dir vielleicht erst einmal die Meinungen und Ansichten der älteren Generation anhören, als sie pauschal über einen Kamm zu scheren. Natürlich gebe ich Dir Recht, daß sich ein 80-jähriger gehbehinderter Opa keinen Welpen mehr anschaffen sollte, aber manche 20-jährige sind schon so alt, so alt können sie gar nicht werden. Das sind aber die, die morgens, mittags und abends gerade so ein halbes Stündchen für einen Hund erübrigen könnten, aber unbedingt einen haben wollen. Da brauchst Du nur mal die relevanten Fragen hier auf GF zu lesen.

Antwort
von VanyVeggie, 115

Es kommt drauf an. Ganz darauf, ob es ein älterer kleiner Dackel oder ein junger Labrador ist. Ich würde einer älteren Frau, die seit über 10 Jahren ihren kleinen Seniorenhund hat und vielleicht erst seit wenigen Jahren einen Rollator benötigt, niemals den Hund wegnehmen und sie am Spaziergang hindern. 

Schlimmer wäre es, wenn es ein junger und dazu noch großer Hund wäre. Überhaupt einem alten Menschen unter solchen Umständen einen jungen Hund zu verkaufen/verschenken finde ich sehr fragwürdig. 

Antwort
von Tasha, 160

In der Frage steckt ein Denkfehler:

Wenn der Mensch am Rollator geht, muss der Hund nicht die ganze Zeit langsam hinterhertrotten, sondern kann auch mal frei laufen, der Mensch kann Jagdspiele etc. mit ihm machen, die den Hund auslasten. Blindenhunde z.B. gehen auch einen  Großteil des Tages langsam mit ihrem Menschen umher, aber irgendwann gibt es eine Auszeit, sie dürfen frei laufen und sich auspowern.

Es sind sicher sehr viele Menschen langsamer als ihre Hund und in vielen Situationen, wenn man z.B. mit dem Hund durch die Stadt geht, muss der Hund sich der Geschwindigkeit des Menschen anpassen. Trotzdem kann man dem Hund ermöglichen, auch mal zu rennen, frei zu spielen etc.

Daneben gibt es wie schon von anderen geschrieben immer auch Hunde, die nur noch langsam laufen können aufgrund von Krankheit oder hohem Alter etc.

Kommentar von grubenhirn ,

Guter Einwand.

Vielleicht lassen sie ihre Hunde sogar in Parks frei laufen. Daran hatte ich gerade nicht gedacht.

Danke für die Antwort.

Antwort
von dasadi, 96
Nein.

Weil ein Mensch am Rollator geht,heißt das nicht, dass es dem Hund nicht gut geht. Meist war der Hund wohl schon da, bevor der Mensch auf den Rollator angewiesen war. Es wäre für beide eine Quälerei, sich zu trennen. Ein Mensch am Rollator wird den Hund genauso gut halten, wie ein Mensch ohne. Denn überall gibt es Möglichkeiten, den Hund frei laufen zu lassen. Wer das mit Rollator nicht macht, würde es auch ohne nicht machen. Hunde werden auch älter und kommen dann auch nicht mehr so gut voran. Sie haben dann keinerlei Probleme, sich mit einem Rollator - Menschen zu arrangieren. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, da spielt es keine Rolle, ob jemand am Rollator geht, im Rollstuhl sitzt oder blind ist.

Antwort
von Scheonbrunn, 146

Hast du schon mal daran gedacht dass gerade ältere Menschen sehr oft einsam und alleine leben und dass ein Tier alles ist was sie noch haben,  wo sie mit ihren Gefühlen und ihrer Liebe hin können? Ja, ja auch ältere Menschen haben noch Gefühle, sie l e b e n  noch und wenn der Hund gut erzogen ist so kann und ist das kein Problem, eher im Gegenteil er wird darauf achten sein Frauchen oder Herrchen nicht zu gefährden. Ich wünsche grade dir, dass du wenn du mal alt bist und vielleicht auch auf einen Rollator angewiesen bist einen solchen treuen Begleiter hast, denk mal über deine Frage nach. Ist alles nicht bös gemeint, leider ist unsere Zeit so oberflächlich dass solche Fragen entstehen können. Liebe Grüße, Schn.

Kommentar von grubenhirn ,

Daran hatte ich auch gedacht. Natürlich darf das dennoch nicht zu lasten anderer Geschöpfe gehen.

Wie mir aber gerade klar geworden ist, gibt es doch Möglichkeiten Hunde mit Rollator zu halten und trotzdem für genug Bewegung zu sorgen, indem man sie in Wäldern frei laufen lässt.

Wie das aber gehen soll, wenn die Person in der Stadt lebt und kein Park oder Wald in der Nähe ist, weiß ich nicht.

Kommentar von dasadi ,

Auch in der Stadt gibt es Möglichkeiten, einem Hund Freilauf zu gewähren. Es gibt überall Parks und Spaziermöglichkeiten.

Antwort
von oki11, 174

Ich kann die Frage weder mit JA noch mit NEIN beantworten, denn es kommt auf die Art des Hundes, den Gesundheitszustand und das Alter an.

Wenn es ein "Rentner.Hund" ist, dann finde ich es absolut nicht schlimm, wenn eine Person mit Rollator einen Hund ausführt, denn dann sind die Bedürfnisse des Tieres auch entsprechend.

Sollte es aber ein junger und sehr agiler Hund sein, dann wäre der Spaziergang nur am Rollator sicherlich nicht ideal.

Kommentar von grubenhirn ,

So sehe ich das persönlich auch.

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 88

Ich finde es ja immer niedlich mit anzusehen, wenn Opas und Omas mit ihren Senior Hunden spazieren gehen. Mein trottelt der Hund im gleichen Themo hinterher.  

Was für mich eher relevant ist, ob gehbehindertere oder sagen wir mal körperlich eingeschränkte Leute sich noch bücken können um die Hinterlassenschaften  ihres Vierbeiners zu entfernen.

Bei mir wohnen viele Senioren mit Hunden, und spricht man sie drauf an, möchten sie nicht den Kot weg räumen.

Kommt als Antwort "ich kann mich nicht mehr so bücken"

Tja was antwortet man darauf? In Ordnung finde ich das trotzdem nicht. Man sollte schon wenn man einen Hund hat, körperlich in der Lage sein wenigstens das kleinste Übel aufsammeln zu können.

Kommentar von grubenhirn ,

Das finde ich, ehrlich gesagt, überhaupt nicht wichtig. Von mir aus kann der Kot liegen bleiben, wo er ist.

Kommentar von Einafets2808 ,

Tja ob das Ordnungsamt das so sieht ist fraglich.

Kommentar von portobella ,

Ich habe oft erlebt, das gerade junge, gesunde Hundehalter sich einen Dreck darum scheren, was aus der Hinterlassenschaft ihrer Hunde  mitten auf dem Bürgersteig wird und dazu noch frech werden, während Alte sie entsorgen.

.

Antwort
von Wuestenamazone, 58

Es kommt darauf an ob der Hund eine Gefahr darstellt wenn er zum Beispiel an der Leine zieht. Da ist das Risiko eines Sturzes zu hoch

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 54
Nein.

nein - das finde ich nicht!

ein hund muss artgerecht gehalten werden. also mehrmals draussen auslauf haben. das geht aber auch mit einem rollator ..viele hunde sinddann auch so erzogen, dass sie freilaufen koennen neben ihrem alten besitzer.

ich bin durch mein rheuma mit schueben auch ab und an gehbehindert, gehe dann auf kruecken oder fahre mit einem shopping mobil. meine hunde haben dann trotzdem genug auslauf. klappt es einmal gar nicht, helfen freunde aus und laufen mit meinem hund.

Kommentar von Pregabalin ,

Artgerecht ist nur die Freiheit

Kommentar von inicio ,

da sehen strassenhunde , die taelgich ums leben kaempfen sicher anders.

ein hund ist seit jahrtausenden ein haustier.

Antwort
von MiraAnui, 91
Nein.

Was ist dagegen einzuwänden? Ich kenne einen alten Herr (glaub um die 90 könnte er sein) geht jeden Tag mit seiner Hündin spazieren... an der Straße an der Leine auf der Wiese ohne.

Ich lauf auch nicht schneller wenn ich mit meinen Hunden gehe, bin ja nicht auf der Flucht...

Antwort
von Pauli1965, 120
Nein.

Geht's noch ?

Dir kommt nicht zufällig der Gedanke das Menschen mit Rollator den Hund schon hatten, bevor sie den Rollator brauchten ?

Sollen sie alle ihre Tiere abgeben , nur weil sie jetzt eine Gehhilfe brauchen ?

Kommentar von grubenhirn ,

Dir kommt nicht zufällig der Gedanke das Menschen mit Rollator den Hund schon hatten, bevor sie den Rollator brauchten ?

In dem Fall, fände ich es in Ordnung, aber nur, wenn der Hund relativ klein ist.

Viele schaffen sich aber auch erst ihren Hund an, wenn sie schon auf eine Gehhilfe angewiesen sind.

Kommentar von Pauli1965 ,

Solche Fälle sind mir nicht bekannt. Ich kenne nur Leute die den Hund schon hatten, bevor sie die Gehhilfe brauchten.

Kommentar von MiraAnui ,

Und? wieso auch nicht? Wenn hilfe von der Familie da ist, wieso nicht?

Kommentar von eggenberg1 ,

grubenhirn   WOHER nimmst du  dein  WISSEN , hast du   mit  soo vielen ältern menschen zu tun ??  ich  denke nicht-also entspricht  das  deiner phantasie-- 

wi r haben  hier ei n altersheim vor ort   und  viele älter menschen  wohnen zusätzlich noch in unserer gemeinde --  ich habe  viel kontakt zu hundehaltern ,da ich selber einen hund habe  von 13 jahren, den ich mir  vor  6 jahren angeschafft habe  ,da war ich auch bereits  59  --wohlweislich   einen älteren hund , weil man nie weiß , wie man sich  gesundheitlich entwickelt.  hie r laufen auch  ältere  leute mit rolater  rum , aber  deren hunde   sind auch älter  ,egal ob groß oder klein..  und -- du wirst es nicht für möglich halten--  hunde passen sich dem lauftempo ihres halters an ,wenn sie schon selber was  älter sind.

Antwort
von eggenberg1, 69
Nein.

viel alte leute haben auch alte hunde,  und  mit dennen zusammen  laufen sie dann auch mti  rollator und das ist gut so , denn so haben sie  einen grund   raus zu gehen ,sich  zu bewegen und auch  draussen kontakte  zu pflegen .sie haben ien  aufgabe ,müsen sichumstier kümmern und  fühlen sich os nicht allein .

aber ich findes unverantwortlich ,  das  einem  so altem mneschen  ein noch  junges tier vermittelt  wird --egal ob  der am  rolator läuft oder nicht - oftmals sind  ältere menschen einfach nciht mehr so  gut zu fuß , bzw. können nicht jeden tag  größere  gassierunden drehen -- damit  sind   die tiere  schlecht  versorgt, und die menschen  total  überlastet..

in unserer nachbarschaft  ( dorf ) wurde   einer  über siebzigjährigen dame ,verheiratet,  die immer  schon langhaarschäferhunde hatten   noch ein welpe  vermittelt--  wochen vorher hatte sie ebereits eine hüftOP und konnte somit kaum laufen  ,was  auch so  angehalten hat.  die hündin  wird wie alle vorherigen hunde im zwinger gehalten , auch als welpe   hörte man sie  lange  und ausdauernt  heulen . heute spielt sie  verrückt, wenn mal einer an der strasse  vorbeiläuft  und  zwar nitch   agressiv , sondern  --ich will da hin  und gucken-- denn  bedingt  auch durch das alter ihres mannes,  kommt sie nur mal  vorm haus  auf  den strassenrand  zum schnuffeln-- er mit einem dicken stock in der hand  damit er sie überhaupt unter kontrolle halten kann ( ers shclägt sie nicht  nur  so zum achtugn haben )

.wohl gemerkt . das  sind leute, die immer langharschäferhunde hielten --die aber nie älter als 7-8 jahre alt wurden -- die  im verein mit den hunden waren ,die auf ausstellugneg  ginge  usw.. man sollte  doch  denken  die haben so viel verstand und  schaffen sich  mit über  7okeinen welpen mehr an  .  ich war schon drauf und dran  das ordnungsamt anzurufen,aber keine chance   bei der  vorgeschichte .

Kommentar von MiraAnui ,

damals in der Welpenstunde kamen auch ein altes Ehepaar um die 80 keiner von beiden konnte sich bücken und hatten einen Beagle welpen, dazu noch der erst hund...

in meiner alten Hundeschule, das selbe, altes ehe paar keiner von beiden kann richtig laufen oder sich bewegen ein jungen sehr agilen Jacky...

manche "Züchter" gehören verprügelt mit einem Stock

Aber wir haben auch eine ü70 jährige die ist fitt wie ein Turnschuh, ich dachte immer die wär erst paar 50... die saust mit ihren Samojede über den Platz... mein lieber Bieber, ich bin froh wenn ich in dem alter noch so fitt bin

Kommentar von eggenberg1 ,

jeder sollte  das  ganz  ehrlich   für sich entscheiden-- leider  fühlen sich  ältere menschennoch fitt- sind es  aber dannl eider nicht- ist ja bei autofahrern in dem alter oft genau so

Kommentar von portobella ,

Ich finde es manchmal viel unverantwortlich, wenn ältere Menschen, die nicht mehr fit und reaktionsschnell sind Auto

fahren und sie müssten einen Test machen, denn sie gefährden nicht nur sich selbst, sondern andere.

Antwort
von TheAllisons, 140
Nein.

es ist nicht verrückt das zuzulassen.

Kommentar von kami1a ,

Hinweis : Dann hättest Du die Frage : 

Ist das Wohl des Menschen Grund genug, dass man es tolerieren sollte?

Mit ja beantworten müssen.  Ist ausdrücklich keine Kritik - ich musste auch 2 x schauen.

Kommentar von grubenhirn ,

Ich glaub' sie hat die Frage ganz oben beantwortet, von daher passt das schon.

Antwort
von Suboptimierer, 120

Wie meinst du das? Dass der Rollatorfahrer schon mit einem Bein im Grab steht und die Frage im Raum steht, was mit dem Hund passieren würde?

Damit hättest du die Antwort: Wenn geklärt ist, wer sich nach dem Tod um den Hund kümmert, ist das in Ordnung.

Kommentar von grubenhirn ,

Nein, das meine ich nicht.

Ich meine eigentlich, dass der Hund nicht genug Bewegung bekommt.

Menschen mit Rollator laufen sehr langsam.

Kommentar von Suboptimierer ,

Es muss ja kein Jagdhund sein. Kleine Hunde laufen auch sehr langsam. Wenn er ländlich wohnt und der Hund sehr klein ist, kann er ihn auch mal von der Leine lassen.

Kommentar von LukaUndShiba ,

Auch kleine Hunde wie Chihuahua usw. sind extrem lauffreudig. 

Kommentar von Suboptimierer ,

Der Unterschied ist aber, dass wenn ein Mensch einen Schritt macht, die Hund 5 machen müssen.

Aber warum streiten? Wenn der Hund für seine Rasse genug Bewegung hat, ist es unbedenklich.

Kommentar von MiraAnui ,

und was stört es den Hund? meiner Hündin ist es egal ob wir schnell laufen oder langsam, hauptsache laufen..

Und ob du rennst oder langsam gehst, der weg bleibt der selbe

Kommentar von eggenberg1 ,

grubenhirn    unverantwortlich wäre  die haltung  in diesem fall  von einem  jungen hund -- aber ein älters tier,  gnadenbrothund zbsp. - wäre ideal   ,beide bekämen  bewegung   und   kontakte .

Kommentar von grubenhirn ,

@eggenberg1

Ja, das kann gut sein. Von einem Gnadenbrothund höre ich hier zum ersten Mal.

Ich sehe immer nur ältere Frauen mit Rollator, die junge Hunde halten. 

Kommentar von eggenberg1 ,

DAS   eben  glaube  ich dir nicht !  meine erfahrungen sind  anders .

Kommentar von grubenhirn ,

In meiner Gegend kommt das leider vor!

Mir ist noch ein weiterer Aspekt eingefallen: Ältere Menschen spielen vermutlich nicht mehr so viel mit ihren Haustieren, dabei brauchen gerade junge Tiere, wie jeder weiß (genauso wie jeder junge Mensch auch), eine interessante, abwechslungsreiche Umgebung.

Auch Tiere sind schließlich neugierig. Und das können ältere Menschen ihren Tieren meist nicht mehr bieten, weil ihnen auch die Lust fehlt und die Agilität.

Kommentar von eggenberg1 ,

trau  dich doch mal  und frag  diese menschen, wie alt  ihr hund ist  und  wenn ihr dann ins gespräch gekommen seid , frag, warum sie so einen jungen hund haben-- ich denke , dann bekommst du  die besseren antworten ,nämlich die realen !

Kommentar von eggenberg1 ,

Gnadenbrothunde   sind  die alten,  die voraussichtlich nicht mehr lange zu leben haben , womöglich schon länger im tierheim saßen   ,aber  dort nicht sterben sollen-

Kommentar von grubenhirn ,

Danke für die Info.

Antwort
von Undsonstso, 40

Was  kommt als nächstes  - ein Vorwurf, dass Blinde egoistisch sind und sogar dressierte Hunde für einen Handicap-Ausgleich nutzen...?

Antwort
von kami1a, 94

Hallo! Ist nicht verrückt aber die Frage macht so keinen Sinn..

Es sind 2 Fragen die sich genau widersprechen : 

1 : Ist es nicht verrückt, zuzulassen, dass ältere Personen, die mit Rollator unterwegs sind, Hunde halten?

2 Ist das Wohl des Menschen Grund genug, dass man es tolerieren sollte?

Als Gute.

Kommentar von grubenhirn ,

Das nicht sagt man so, bei der Formulierung einer solchen Frage. Zumindest in meiner Gegend.

Kann man ignorieren.

Kommentar von eggenberg1 ,

darum geht  es nicht -- du stellst  zwei fragen   ,die man unterschiedlich beantworten MUß   ,wenn man sie ernst nimmt--was aber nicht geht  !! hättest  die  frage anders  frmulieren  sollen ,oder eben zwei  fragen getrennt stellen !

Antwort
von Annelein69, 118
Nein.

Warum ist das verrückt und egoistisch?Haben diese Menschen kein Recht mehr auf einen Hund?

Und ja,das Wohl des Menschen und auch des Tieres ist Grund genug!

Kommentar von kami1a ,

Hinweis : Dann hättest Du die Frage : 

Ist das Wohl des Menschen Grund genug, dass man es tolerieren sollte?

Mit ja beantworten müssen.  Ist ausdrücklich keine Kritik - ich musste auch 2 x schauen.

Kommentar von Annelein69 ,

Na ja,die erste Frage mit "nein"und die Zweite mit "ja"

Nein,es ist nicht verrückt und egoistisch

Ja,es ist zum Wohl.......

Oder?

Antwort
von Seeteufel, 109
Nein.

Was sollte gegen einen Hund sprechen? Was ist daran egoistisch.

Die das meinen, sind sehr, sehr untolerant.

Was glaubst du, wieviel Menschen, gerade mit Rollatotor alleine leben.

Sollen sie nur wegen dem Rollator (schlimm genug wenn sie darauf angewiesen sind) auf ein Lebewesen verzichten. Die kann man bei deiner Menung zu zugute halten, das du mit Einsamkeit noch nie etwas zu tun hattest, denn sonst würdest du übrhaupt nicht auf die Idee kommen so eine Frage zu stellen.

Kommentar von spikecoco ,

gegen einen Hund würde sprechen, wenn dessen Bedürfnisse nicht beachtet werden. Wenn z.B ein agiler lauffreudiger Hund permanent langsam am Rollator mitlaufen muss. Ohne die Möglichkeit zu haben, sich auch ohne Leine austoben oder frei bewegen zu können.

Kommentar von Seeteufel ,

Hast du schon mal jemanden mit so einem Hund gesehen. Die Leute mit einem Rollator sind doch gar nicht in der Lage so einen Hunde zu halten ohne alle paar Meter zu fallen.

Kommentar von spikecoco ,

habe ich schon erlebt, deswegen ist es wichtig zu sehen, das Hund und Mensch mit Bewegungsbeeinträchtigung zusammen passen und keine Gefahr besteht, das einem von beiden etwas passiert.

Kommentar von Seeteufel ,

Stimmt.

Antwort
von Pregabalin, 35

Du fragst tatsächlich ob es ok ist, wenn ältere Menschen Hunde haben? Aber Fleisch essen ist ok. Denk mal drüber nach.

Kommentar von grubenhirn ,

Fleisch essen ist nicht in Ordnung für mich. Ich bin Vegetarier.

Nur was hat das mit den Hunden zu tun?

Antwort
von Dahika, 114

Ein dämlicher Beitrag. WEnn Leute wie du das Sagen hätten, würden alte Leute vermutlich alsbald eingeschläfert, denn sie fallen ja der Gesellschaft zur Last. Kriegen Rente, tun nichts mehr dafür.

Was soll das? Ein Hund bei diesen Leuten kann es viel besser haben als ein Hund, der von seinen jungen, berufstätigen Besitzern dauernd allein gelassen wird.

Kommentar von grubenhirn ,

WEnn Leute wie du das Sagen hätten, würden alte Leute vermutlich
alsbald eingeschläfert, denn sie fallen ja der Gesellschaft zur Last.
Kriegen Rente, tun nichts mehr dafür.

Unsinn!

Meine Oma hat auch einen Rollator. Es geht nur um Hundehalter, die auf eine Gehhilfe angewiesen sind.

Vielleicht werden andere Hunde mehr allein gelassen, aber sie bekommen wenigstens mehr Bewegung.

Kommentar von MiraAnui ,

Glaubst du doch selbst nicht.... viele lassen ihren Hund 8-9 Std alleine wenn sie arbeiten gehen. Wenn er glück hat darf er vor der Arbeit noch spazieren gehen, meist nicht länger als 30 minuten. Viele dürfen jedoch nur in den Garten...

Dann nach der Arbeit haben die wenigsten noch Lust 2 Std mit dem Hund zu arbeiten und spazieren zu gehen...

Antwort
von HalloRossi, 49

Was hat Hundehaltung mit Rollator zu tun? Verstehe ich nicht. Natürlich können Menschen, die gehbehindert  sind und Rollator oder Rollstuhl benötigen auch einen Hund haben! Die haben wenigstens Zeit!

Antwort
von frischling15, 121
Nein.

Sind nun  nach der Behinderten-  und Ausländer Schelte , auch die älteren Mitmenschen im Fokus ? :(

Es tut das Beisammensein , dem älterem Mitmenschen ,  und seinem besten Freund dem Hund gut !

Sie genießen die Gesellschaft des anderen , und bewegen sich an der frischen Luft !

Antwort
von TheQ86, 113
Ja, eindeutig.

Was ist schlimm daran? Alte Leute, die nicht mehr richtig sehen können Auto fahren zu lassen ist viel schlimmer. 

Kommentar von Dahika ,

nicht schlimmer als junge Männer, die sich an keine Verkehrsregeln halten, weil sie ihrer Freundin imponieren wollen, Autofahren zu lassen. Alte Leute verursachen wesentlich weniger Unfälle als junge Männer.

Kommentar von TheQ86 ,

Ich gebe dir Recht. Aber junge Männer waren ja hier nicht das Thema.

Antwort
von Omnivore10, 45
Nein.

wüsste nicht was dagegen spricht

Antwort
von TreudoofeTomate, 88

Was willst du? Du meinst, nur weil man auf einen Rollator angewiesen ist, darf man keinen Hund halten?

Ich finde deine Frage mehr als bedenklich und definitiv politisch nicht korrekt.

Kommentar von grubenhirn ,

Generell muss man natürlich schauen, welche Hunderasse der Halter mit Rollator halten will.

Wenn aber jemand auf eine Gehhilfe angewiesen wäre und nur sehr gemächlich laufen könnte und dann einen jungen, agilen großen Hund hielte, fände ich das schon ethisch bedenklich.

Kommentar von Dahika ,

Bei uns im Dorf läuft ein ca 35 j. mit seinem jungen, agilen Hund herum. Er ist gesund, braucht keine Gehhilfe. Trotzdem läuft er so langsam, als sei er 90 und lässt sich alsbald auf einer Bank nieder. Nicht, weil er krank ist, sondern weil er faul ist.

Kommentar von grubenhirn ,

Klar, so etwas kann es auch geben. Sollte aber nicht der Regelfall sein. 

Kommentar von eggenberg1 ,

da kommte es aber  auf  diejenigen an die diese hunde vermitteln  und ie achten im allg. sehr  drauf ,whin die hunde kommen-- zudem  tut  sich ein hundehalter  selber ja keinen gefallen sich einen agilen hund anzuschaffen, den er garnicht asulasten kann-- de r zerlgt ihm ja die  wohung auf  dauer --ob er  das   wohl nicht möchte ???

Antwort
von sunnyhyde, 150
Nein.

wenn ein gesunder mensch aus irgendwelchen gründen krank wird soll er deiner meinung nach seine tiere abgeben....armes deutschlan bei so einer einstellung

Antwort
von CornuZwergnase, 51

Sag mal in welchem Jahrhundert lebst Du eigentlich ???? Mein Mann ist behindert und sitzt im Rollstuhl und wir haben die Frechheit besessen uns einen Hund anzuschaffen . Wen von den Beiden soll ich nun erschießen . Denn solche Behauptungen wie Du sie aufstellst geht ja Beide zusammen nicht 

Antwort
von Seeteufel, 26
Nein.

Hier muss ich doch glatt noch einmal eine Antwort geben, sie bezieht sich zwar nicht unbedingt auf den Fragesteller, doch so denke ich halt.

Nur gut, das es auch noch Menschen gibt, di etwas weiter denken können.

Einige Kommentare und Antworten sind allerdings dabei, die eigentlich mindestens 50 x DANKE verdient haben.

Wenn ich hier so manche Antworten lese, könnte ich fast glauben, das
ältere Menschen am besten gar nicht mehr auf die Straße sollten, sie
könnten ja eine Gefahr für andere darstellen.

Anstatt auch einmal daran zu denken, diesen Leuten z.B. über die Straße zu helfen.

denken sie, das Hunde wichtiger sind als, alte Menschen.

Die Leute mit Rollator sind gwiss nicht glücklich, weil sie einen Rollator brauchen.

Antwort
von meinerede, 29

Wie nennst Du Dich nochmal? Grubenhirn? Das spricht Bände!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community