Ist es nicht mittlerweile zu spät für mich noch richtig Glücklich zu werden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du solltest Dir auf jeden Fall einen Therapeuten suchen, damit Du Deine Probleme eins nach dem anderen in aller Ruhe mit einem kompetenten Menschen durchsprechen kannst.

Beim Patiententelefon der Kassenärztlichen Vereinigung (Deines Bundeslandes) bekommst Du die Namen von Therapeuten, die Plätze frei haben, das kann nämlich ein Problem sein. Dort kannst Du direkt hingehen, ohne Überweisung durch einen Arzt und ohne Zuzahlung.

Die Kasse bezahlt 'Probestunden' bei bis zu 5 Therapeuten, aber mensch sollte dort bleiben, wo er den Eindruck hat: Hier wird mir geholfen. Also der Therapeut, von dem Du mit dem Gefühl weggehst: Hier will ich wieder hin, das bringt mich weiter!

Anderen Leuten würde ich nichts von der Therapie erzählen - das geht sie gar nichts an. Also Deine Eltern geht das nichts an, Deine Kumpel auch nicht. Viel später magst Du vielleicht mal jemandem davon erzählen, aber vorerst sollte das Dein Privat-Thema bleiben (um Dich selbst zu schützen).

Noch eine Idee: Es klingt so, als hättest Du evtl. eine Depression. Oft bekommt man auch eine Depri 'oben drauf' auf andere Probleme, diese Dinge gehen leider oft Hand-in-Hand...

Ich könnte mir vorstellen, dass Du zusätzlich zu einer Therapie auch noch von einer Psychosomatischen Fachklinik profitieren würdest. Diesen Auftenthalt kann jeder Arzt beantragen. (Deiner Familie und den Freunden kannst Du sagen: Du hast einen Tinitus und gehst in Kur, fertig.)

Ich war mal in solch einer Klinik und der Aufenthalt hat mir geholfen. Er hat für mich nicht die totale Kehrtwende gebracht, weil ich schon viel Therapie-Erfahrung hatte und deshalb keine großartigen Erkenntnisse mehr über mich bekam. Aber einfach der Aufenthalt dort, die Gemeinschaft mit den anderen Patienten, das Weg-vom-Alltag-Sein war hilfreich.

Ein Detail: In dieser Klinik waren fast nur Frauen - jeden Alters. Das heißt: Die wenigen Männer dort hatten 'alle Möglichkeiten'. Die Ansage der Therapeuten war zwar: Sprecht über die Attraktion zu anderen Patienten in der Gruppentherapie, aber unternehmt bitte nichts. Meinst Du im Ernst, die Leute hätten sich daran gehalten??

Also ich denke, dass Du dort 1. ein paar Erfahrungen machen könntest, und 2. Deine sozialen Probleme und Ängste in der Gruppentherapie dort gut besprochen werden könnten - in einer geschützten Umgebung, in der ALLE schwerwiegende Probleme haben (auch wenn sie ganz 'normal' aussehen und daher kommen), sonst wären sie nicht in dieser Klinik!

Kopf hoch, ich hab auch eine Menge Probleme, aber je älter ich werde, um so besser komme ich mit ihnen klar. Das war ein langes Stück Weg, aber es lohnt sich!!! Versprochen!!!

Ich glaube, wir können dir hier nicht helfen. Du solltest dir einen Therapeuten suchen. Du brauchst jemanden, dem du dich anvertrauen kannst. Du scheinst einsam zu sein und Richtung Depression abzudriften. Also such dir professionelle Hilfe, das wird helfen, versprochen.

Und keine Angst: es ist niemals zu spät, um glücklich zu werden.


 die Überschrift und das du ERST 26 bist reichen schon (ich hab den erst aber auch gelesen)

du hast dein leben in der hand und du kannst entscheiden wie du es leben willst !

vielleicht wäre eine Therapie nicht schlecht für dich :) dann hättest du schonmal jemanden zum reden und tipps von einem Fachmann (auch wegen Familie)  :) 

ich bin mir sicher wenn du willst dann schaffst du das auch !

es is nie zu spät glücklich zu werden?

Kommentar von lassloss11
13.10.2016, 18:08

klar aber ich denk mir die ganzen schönen Sachen die man erlebt wenn man jung ist ich mein ich hab davon gar nichts erlebt und jetzt ist es irgendwie zu spät hab ich das Gefühl.

0

Was möchtest Du wissen?