Frage von Merlchen1607, 60

Ist es nicht beängstigend, dass sich nahezu jeder depressive Mensch in jeder Situation einfach durch eine Überdosis Medikamenten töten könnte?

Hallo, ich habe manchmal Situationen, in denen ich einfach "den Kopf verliere". Dann denke ich nicht mehr, bin nur noch darauf aus, mich zu verletzen. Ich weiß, ist nicht gut, bin auch schon in Therapie. Allerdings weiß ich nicht so recht, wie ich das meiner Therapeutin sagen kann.. Ich habe Angst, dass ich irgendwann, wenn der Druck und die Gefühle zu groß und schwer werden, einfach zu unserem Medikamentenschrank gehe und Schmerzmittel nehme.. Was kann ich dagegen tun und welche Worte kann ich wählen, um das meiner Therapeutin zu sagen??

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von brische, 26

Ich denke, man muss sich selbst und den Therapeuten gegenüber ehrlich sein. Wem willst du vertrauen, wenn nicht den Therapeuten, die dir dann auch erst helfen können.

Also viel Mut und Vertrauen.

Antwort
von h3nnnn3, 19

nö.

beunruhigender ist wohl, dass jeder mensch jederzeit jeden töten könnte, sofern er bereit ist, sein eigenes leben zu opfern!

aber: no risk, no fun!

Antwort
von Papabaer29, 12

Nein ist es nicht.

Es gibt tausende Arten sich umzubringen, da kommt es auf ein paar Medikamente nicht an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community