Frage von hankey, 11

Ist es möglich und überhaupt gestattet, Zinsen die jährlich gezahlt werden, je Quartal zu berechnen und auf die Darlehenssumme aufzuschlagen?

Ich finde dieses Problem kniffliger als zuerst gedacht. Ich habe ein Tilgungsdarlehen mit einer jährlichen Tilgungsrate. Auch der Zins wird jährlich gezahlt, zum selben Zeitpunkt wie die Tilgung gezahlt wird.

Tilgungs- und Zinsszahlung sind also jährlich, allerdings wird der Zins je Quartal berechnet und verbucht. Jetzt das Problem: trotz vertraglich vereinbarter jährlicher Zinszahlung werden dennoch die verbuchten Zinsen im Quartal auf die Restsumme des Darlehens hinzugerechnet.

Beispiel:

Darlehenssumme 120.000 EUR Zinssatz:

Antwort
von Zappzappzapp, 2

Natürlich ist das möglich.

Jährliche Tilgung ist in der Praxis eher unüblich, das sieht sehr nach
einer konstruierten Rechenaufgabe aus, ist aber für die Antwort egal:

Zinsberechnung und Zinszahlung sind zwei völlig verschiedene Dinge.

Bei Deinem Beispiel bzw. in Deinem Fall werden die Zinsen vierteljährlich berechnet und jährlich gezahlt, ich sehe da kein Problem. Das steht dann eben im Darlehensvertrag (das solltest Du dort nachlesen können) und wird so gemacht.

Kommentar von hankey ,

Ja ok, aber wie berechne ich die Tilgungsrate, wenn der Restwert am Ende der Laufzeit 0 betragen soll?

Ich meine die vierteljährlich gebuchten Zinsen werden halt je Quartal auf die Darlehenssumme aufgeschlagen ... ich kenne keine Methode, bei einem solchen Fall die Tilgungsrate über die Laufzeit bis Restwert 0 zu berechnen.

Kommentar von Zappzappzapp ,

Das ist eine völlig andere Frage. Du musst Dich schon entscheiden, was Du wissen willst.

Du schreibst in Deiner ursprünglichen Frage, es gibt einen Tilgungsplan mit einer jährlichen Tilgungsrate, also steht die Rate doch fest und es lässt sich ganz einfach errechnen, nach wieviel Jahren das Darlehen getilgt ist (Darlehensbetrag : Tilgungsrate).

Jetzt fragst Du, "aber wie berechne ich die Tilgungsrate, wenn der Restwert am Ende der Laufzeit 0 betragen soll?"

Diese Frage ist nicht zu beantworten. Entweder ist die Tilgungsrate bekannt, dann kann man den Zeitpunkt berechnen, an dem das Darlehen getilgt ist oder man hat den gewünschten Zeitpunkt zu dem das Darlehen getilft sein soll, dann kan man die Höhe der Tilgungsrate berechnen. Wie soll man denn etwas berechnen, wenn weder die Tilgungsrate noch das Ende der Laufzeit bekannt ist?

Außerdem ist in Deiner ursprünglichen Frage ein Fehler. Bei €120.000 und 1% Zinsen betragen die Zinsen für das 1. Quartal €300,00 und im 2. Quartal €300,75 etc.

Antwort
von hankey, 7

Mist, ich bin auf Frage stellen gekommen, obwohl ich noch nicht zu Ende war.

Also weiter: Zinssatz 1,00 % p.a.

Zins im 1. Quartal: 303,33 EUR

Zins im 2. Quartal: 304,10 EUR anstatt 303,33 EUR, da die 303,33 EUR des 1. Quartals auf die 120.000 EUR hinzugerechnet wurden. Es werden also trotz jährlicher Zinszahlung die Zinsen aus dem 1. Quartal auf die Darlehenssumme aufgeschlagen ...

Jetzt stellt sich mir die Frage, ob eine solche Form der Zinsverbuchung überhaupt möglich ist. Meiner Meinung nach ist dies vollkommen unüblich.

Kommentar von berndcleve ,

Die Bank kann das Konto nach verschiedenen Methoden abrechnen; es gibt in der Hinsicht keine gesetzlichen Vorschriften; es gibt nur gesetzliche Vorschriften wie der eff.jahreszins angegeben werden muss.
Möglich ist es also. Die Vereinbarung einer jährlichen Tilgungsrate ist dagegen eher unüblich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community