Frage von JanaIrina, 61

Ist es möglich, sich 11 Monate weniger Gehalt ausbezahlen zu lassen, um davon 1 Monat freizunehmen (unbezahlter Urlaub)?

Hallo!

Kurze Details zu meinem Arbeitsverhältnis: Vollzeit (100% = 39,5h/Woche)

Seit 2013 angestellt, Betrieb hat 25 Arbeitnehmer + 2 Azubis

Arbeitgeber ist das Land Ba-Wü (LBV zahlt mein Gehalt)

30 Urlaubstage

Nun die Frage: Ist es möglich, sich vom LBV das monatliche Gehalt so kürzen zu lassen, dass man davon 1 Monat unbezahlten Urlaub nehmen kann (zus. zu den 30 gesetzlichen U-Tagen)

Das Arbeitszeitverringerungsgesetzt ist mir bekannt, jedoch möchte ich dies nicht unbedingt anwenden, da man es nicht rückgängig machen kann, sprich man kommt nicht mehr auf seine 100% zurück...

Daher überlege ich nun mir weniger Gehalt auszahlen zu lassen, aber weiterhin 100% zu arbeiten. Das in 11 Monaten "gesparte" Geld ist dann quasi das Gehalt des 12. Monats, in dem ich freinehmen würde. Kann mir jemand helfen? Und ja, ich werde mich bald an einen geeigneten Kollegen wenden, der im Personalrat sitzt, möchte aber gerne das Wissen des Internets aushorchen :) Danke!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Familiengerd, Community-Experte für Arbeitsrecht, 24

Der TVöD sind im § 10 "Arbeitszeitkonto" Abs. 6 die Möglichkeit zur individualrechtlichen Vereinbarung zu einem Langzeitkonto vor, auf das Überstunden, über den gesetzlichen Urlaub hinaus gewährte Urlaubsansprüche, in Zeitguthaben umgewandelte Entgeltzuschläge, Prämien, Jahressonderzahlungen usw. verbucht werden können - für genau solche Möglichkeiten: vorzeitige Beendigung oder zeitweise (praktische, nicht rechtliche) Aussetzung des Arbeitsverhältnisses.

Was die Möglichkeit angeht, das nach Deinen Vorstellungen zu realisieren (also monatliche Gehaltskürzung, um die entsprechenden Anteile dann in einem Monat ohne Arbeitsleistung als Entgelt zu erhalten), so ist das eine Frage, die Du mit Deinem Arbeitgeber/Vorgesetzten und dem Personalrat - und sicher auch dem LBV - klären musst.

Ich befürchte aber fast, dass das LBV mit einer solchen Regelung "bürokratisch überfordert" sein könnte.

Antwort
von putzfee1, 29

Das musst du mit deinem Arbeitgeber besprechen. Einen rechtlichen Anspruch darauf hast du nicht.

Antwort
von huldave, 26

Vielleicht gibt es bei deinem AG auch das sogenannte Sabbatjahr
Mit dieser Regelung lässt sich sowas machen

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Sabbatical

Antwort
von Samila, 39

spar doch einfach was von den gehältern, als es zu beantragen weniger zu bekommen und den rest im 12. monat. oder nimm vier wochen urlaub in dem monat. dann hast du immer dein volles gehalt

Antwort
von DeadlyEnemy, 31

arbeite einfach 11 monate, leg immer 1/11 davon zur seite und nimm dir dann 1 monat frei

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community