Frage von DunnoWhoAmI, 138

Ist es möglich nach Korea zu ziehen und auch einen Job zu bekommen?

Ich bin zwar erst 14, aber wie sieht es in (Süd-)Korea aus? Bekommt man dort einen Job? Und Asyl? Wie ich habe gehört das es dort sehr hohe Standards gibt, wie zum Beispiel, das selbst ein gutes Abitur dort kaum etwas wert ist. Kann mir jemand bezüglich des auswandern nach (Süd-)Korea ein bisschen Auskunft geben? ( Bin grade am Koreanisch lernen, also wenn ich auswandere sollte ich dann locker Koreanisch können)

Danke schon im Voraus

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von takitaki, 83

Hallo.

Die koreanische Berufswelt ist viel stressiger und anstrengender, als hier in Deutschland.

Das Abitur ist zwar schon etwas wert, so ist es nicht. Aber dennoch werden da gute Noten und Leute, die von einer besseren Schule kommen, gern gesehen.

Asyl? Geht's dir hier in Deutschland so schlecht, dass du gleich flüchten möchtest? Oder meinst du da eher den Aufenthalt?

Warum willst du nach Südkorea?
Was willst du da ausüben?

Klar, für eine gute Arbeitsstelle solltest du gut in Wort und Schrift sein.

Du könntest evtl. ein Austauschjahr nach Korea machen. Bist noch relativ jung, von daher wäre das evtl. möglich.

Ansonsten vielleicht ein Working-Holiday. Bist dann für ein ganzes Jahr in Korea und kannst 'rein schnuppern' wie es dort ist.
Danach kannst du dich immer noch entscheiden, ob du dort deinen Arbeitsweg eintreten willst oder eben hierzulande.

Unmöglich ist es nicht, nur musst du wissen was genau du dort machen möchtest und warum dich ein Arbeitgeber einstellen sollte und keinen Landsmann.

Wie bereits erwähnt; mach am besten dein Studium fertig, mach evtl. ein Austauschjahr/Working Holiday und schau dann, ob das noch etwas für dich ist.

Auf den Seiten der Konsulate kannst du dich nach den einzelnen Visen erkundigen.

Wünsche dir viel Spaß beim lernen und viel Erfolg bei der Suche! :)

Kommentar von DunnoWhoAmI ,

Jaja, mir ist das Wort "Visum" nicht eingefallen xD, deswegen habe ich Asyl geschrieben. Außerdem: Wie ist es mit dem Visum, soweit ich weiß kann man zwar eins für Working Holidays bekommen undso aber ein Arbeits-Visum ist angeblich ziemlich schwer zu bekommen, wenn man nicht von einer Firma in Korea eingeladen wird.

Kommentar von takitaki ,

Ein Freund von mir hat sich bei einer Firma beworben und hat dann, mit einer Organisation, sein Working Holiday in Korea begonnen.

Also keine Sorge. So schwer ist das alles nicht. Schau einfach mal auf Google nach 'Working Holiday Korea'.

Kommentar von DunnoWhoAmI ,

Wegen dem arbeiten in Korea, ich werde später ( wenn ich das Abi schaffe etc) Informatik studieren, und wollte daher Fragen ob "Siemens" vielleicht auch einen sitz in Korea hat :D, wenn du es nicht weißt trotzdem danke :D

Kommentar von takitaki ,

http://www.siemens.com/entry/kr/en/ - das hier auf die schnelle gefunden.

Fang am besten jetzt schon mit dem lernen an. Also mit dem programmieren. Hängst sonst hinterher. Und warum eigentlich Siemens? Die haben doch eher einen, naja, nicht so guten ruf? Oder?

Kommentar von DunnoWhoAmI ,

Hauptsache Korea xD.

Wie soll ich denn jetzt schon programmieren? Ich muss zur Schule etc. Und hab noch sogut wie keine Ahnung davon..

Kommentar von takitaki ,

Dennoch kann man leicht anfangen. Am besten Bücher für Anfänger kaufen und sich in die Welt der Programmierer einarbeiten. Müsstest allerdings erst schauen welcher Programmiersprache du klar kommst, bzw. gerne anfangen würdest.

Antwort
von Ely99, 35

Die Aufnahmestandards sind in Korea genauso hoch wie in den USA. Es ist genauso schwer, dort eine Aufenthaltskarte zu bekommen, als die Green Card in den USA. Du müsstest dort einen Job finden und erstmal die Leute (Arbeitgeber) davon überzeugen, dass die gerade dich brauchen. Denn Korea möchte ungerne Jobs an Ausländer abtreten, wenn es auch genauso gut oder besser sogar die eigenen Landsleute machen können. Falls der Arbeitgeber dich annehmen würde, müsste er auch noch den Staat überzeugen, dass sie dich brauchen und das ist nicht gerade leicht. Wenn der Staat "nein" sagt, kann dir der Arbeitgeber auch nicht weiter helfen. Du musst dann nach Ende der 3 Monaten (oder ein paar Tage bevor deine 3 Monate vorüber sind) aus dem Land raus. Du kommst auch so schnell nicht wieder ins Land rein, außer du hast ein spezielles Einreiseschreiben von der koreanischen Behörde bekommen. (Dieses musst du dort beantragen; dann kannst du für 1-2 Tage raus z.B nach Japan und dann wieder einreisen für die nächsten 3 Monate, WENN du diesen Zettel hast). Wenn nicht lassen die dich nicht rein. Außerdem musst du genügend Geld auf deinem Konto haben, da du dort kein Harz4 beantragen kannst. Du darfst dem Staat ein paar Jahre lang nicht auch der Tasche liegen, daher musst du genügend Geld haben, damit auch schlechte Zeiten überlebst. Außerdem musst du Koreanisch können. Ansonsten könnte es schwer sein dort ein Job zu finden. Mach lieber erst ein Auslandsjahr dort. Dann siehst du wie es dort aussieht und kannst immernoch entscheiden, ob du's machst oder nicht. Und fallst du dich fragst, warum ich das hier erzähle, ich war in Korea.

Antwort
von larry2010, 85

wirst du politisch verfolgt, weil du nach asyl fragst?

an sich würde empfehlen, das du erstmal die schule fertig machst udn einen ebruf lernst udn mal ein paar jahre arbeitest und damit dann auch geld hast, wenn du dorthin auswandern wilslt, um das erste oder sogar das zweite jahr zu überstehen

Kommentar von DunnoWhoAmI ,

Sorry, ich wusste kein anderes Wort als Asyl xD, sagen wir halt Aufenthaltsberechtigung, und nein  ich werde nicht Politisch verfolgt 

Kommentar von DunnoWhoAmI ,

Ah..ja Visum war das Wort glaube ich xD

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community