Frage von lebit, 85

Ist es möglich der Abhängigkeit zu entfliehen. Warum müssen wir unsere Existenz bezahlen?

Alles kostet Geld. Ich bin inzwischen sehr verzweifelt, da alles um mich herum nur noch aus Kosten Nutzen Faktoren besteht. Wo ist da der Sinn? Ich bin Abhängig geboren. Ich verstehe dieses System nicht und würde mich freuen wenn mir jemand das erklären könnte. (Leben um anderen die Taschen zu füllen oder dreist anderen die Existenzgrundlage entziehen, deren Geld entziehen)

Antwort
von norbert9014, 3

Aaaach-- ich bin manchmal so umständlich, wenn es um Philosophie einerseits und Existenz andererseits geht:

Ich steig mal so ein:

>>> Man kann das so sehen (und reduzieren) wie Du das tust: Eine "einfache Kosten-Nutzen Rechnung"  auf monetärer Basis: Das klingt einfach und zeitgemäß. Weil Lebensmittel ebenso preislich ausgezeichnet sind wie Menschen käuflich (oder wenigstens korrumpierbar erscheinen)

Was der Mensch an sich braucht sind die existenziellen Grundbedürfnisse  als da wären:

- körperliche Grundbedürfnisse;- also Luft (Atmung=saubere Luft) Nahrung und frisches Trinkwasser, Wärme / Kleidung und Schlaf (=sicheren Obdach)

-soziale Grundbedürfnisse (sozialer Kontakt, Kommunikation, Zugehörigkeit, gegebene und empfangene Fürsorge und Kommunikation 

>>> auch Sicherheit und Ordnung (Recht und Gesetz, Kranken-Rentengelder, Arbeitslosenversorgung und so´n Schnickschnack wie Kindergeld, Förderdarlehen, Wohnungsgeld... Schnickschnack eben.

-->  Also: Man muss und musste immer irgendwie für alles bezahlen um sich in seinem Leben wohl und sicher fühlen zu können.

Das muss heutzutage über Miete, Lebensmittelpreise, aber auch Abgaben zur Sozialversicherungen (also Kranken-, Renten und weitere Sozialversicherungen) finanziert werden.

Früher musste man dafür in seinem Sozialverband (Familien-Clan) auf die Jagd oder weitere Nahrungssuche gehen, mit dem Grabstock arbeiten und Felder roden, Boden bearbeiten, fischen.... Hütten bauen usw. Konnte aber passieren, dass... wenn die Kinder starben... man elendiglich verhungerte. Man musste sich selbst versorgen können, und wer das nicht konnte musste betteln gehen. Da es aber viele Bettler und Bedürftige  gab... aber das kannst Du selber weiterdenken... [Indianer, sagt man, sollen die alten Leute dann einfach nicht mehr in die Zelte gelassen haben.(Siehe z.B. den alten aber immer noch guten  Spielfilm "Ein Mann den sie Pferd nannten")]

Zurück zum Thema: Man musste sich einbringen... schuften... schon immer und je früher (und dunkler) die Zeiten, desto härter! Dafür erhielt man neben den bereits genannten körperl. Sicherheiten auch die Bedürfnisse nach sozialen Kontakten, Fürsorge Sexualität...usw.

-->  Ich selber lese aus Deiner Frage hier eher eine allgemeine Schwierigkeit heraus, mit allgemeinen Lebensvorstellungen und -werten umzugehen. Dich auf allgemeine Verhaltensregeln und Umgangsformen einlassen zu wollen.

Kann sein, dass meine Frage auf den ersten Blick nicht wirklich weiter hilft.

>> Dann trau Dich ein zweites mal hinzusehen ... und Gedanken darüber zu machen.
Was willst Du in Deinem Leben erreichen?

Was willst Du dafür tun?

Wie sehr bist Du dabei auf andere Menschen angewiesen (Unterstützer, Mitstreiter, Aussteiger, Umsteiger...whatever)

Inwiefern bist Du bereit, um Dein Lebensglück nach Deinen Vorstellungen erreichen zum können... gegen den Strom zu schwimmen? Evtl. auch gegen übliche Konventionen, die zu einer Ausgrenzung führen könnten?

Dann, nach diesen Überlegungen könntest Du Dir Deine Frage nocheinmal stellen: Warum müssen wir unsere Existenz bezahlen? Und dann sei konsequent und werde ehrlich und konkret: Willst Du für Deine Existenz bezahlen!! ???

Ich denke, dass Du über diesen Weg eher Deine Mitte finden wirst: Der Weg, der für Dich passt...

>> so: Happy Day

Sincerely, Norbert

Antwort
von Gerneso, 31

Das ist doch nichts Neues und es war immer schon so dass man was tun musste um gut zu Leben.

Ob das Zahlungsmittel jetzt Geld oder was anderes ist.

Wo ist Dein Problem? Es gibt halt nix geschenkt.

Du hast alle Möglichkeiten. Angefangen beim kostenlosen Bildungssystem und der Schulpflicht. Selbst schuld wenn Du die Chancen nicht nutzt und dann finanziell in Bedrängnis kommst.

Antwort
von lesterb42, 5

Such dir eine  Job, mit dem man Geld verdient und höhr auf zu jammern.

Antwort
von DougundPizza, 16

Du isst was du bist. Ich finde dieses System wesentlich als der Kommunismus. Hier kann wenigstens durch bessere Leistung mehr vom Kuchen Abhaben, aber wenn dich die ganzen materialistischen Dinge nicht interessieren, kann man sicher für selbst Kompromisse finden...

Kommentar von lebit ,

Die zu erbringende Leistung steht in keiner Relation mehr zum Nutzen. Man wird krank. Oder man muss mit den Krümeln vom Kuchen leben. Dies nagt auf Dauer an der psychischen Gesundheit.

Kommentar von DougundPizza ,

Em dann übst du den falschen Beruf aus. Ich denke wenn man wirklich erfolgreich sein möchte, sollte man sein Hobby zum Beruf machen, da bist du automatisch besser und motivierter... arbeiten nur um Geld zu verdienen ich weiß nicht würde mich nicht befriedigen. Meistens sind ja Leute Im Job glücklich die durch die ihre Leistung Anerkennung bekommen und nicht durch mehr Gehalt.

Kommentar von lebit ,

Alle meine Hobbys sind verboten oder werden vom Staat nicht gefördert das z.B. eine Zentrale Bibliothek entsteht in der alle möglichen Medien digitalisiert und aufbewahrt werden. Öffentlich zugänglich und das jeder Teil am Wissen und der Kultur hat. Fachbücher gehören Verlagen z.B. Springer (Kein Zugriff ohne Universität). Musik gehört den großen Konzernen etc. Tut man dies ohne kommerzielle Absichten trotzdem der breiten Masse zugänglich machen macht man sich Strafbar.

Kommentar von DougundPizza ,

Naja das ist ja eig gut das man das nicht darf. Du würdest die Leistung anderer für Lau hergeben? Damit zerstörst du ihre Grundlage usw. Warum soll denn alles umsonst sein? Wenn Musiker ein Album erstellen kostet das sehr viel Zeit und sollte auch bezahlt werden...

Wie wäre es wenn du ein Buch schreibst würdest du es für alle kostenlos anbieten?
Wer bezahlt den Druck,Werbung etc?

Du kannst nicht die Schuld auf Konzerne und andere schieben. Man muss durch Leistungen Geld verdienen sonst funktioniert das System nicht.

Kommentar von lebit ,

Es geht hier hauptsächlich um alte Bücher und Musik und nicht um brandneue Erscheinungen. Hier sollte man differenzieren. Die Projekte vom Staat sind nur direkt vor Ort einsehbar. (National Bibliothek). Wenn ich ein Buch schreiben würde wäre es digital verfügbar und umsonst. Da brauch man kein Druck, Werbung. Jedoch wird ein so oder so die Existenzgrundlage entzogen, wenn man diesem Leistungssystem nicht folge leisten tut. Man tut in ärmlichen Verhältnissen dahinsiechen obwohl man kostenfreie Leistung für die Allgemeinheit erbringt.

Antwort
von angelo99, 30

Wir die 90% arbeiten für die oberen 10%
Wir werden ruhig gehalten mit Unterhaltungsmedien Gehirnwäsche
Bezahlung die gerade noch so reicht Extremfall : Indien China etc..
dieses System wurde schon sehr früh geschmiedet z.B im Mittelalter nicht jeder konnte lesen oder sich bilden da die Leute sonst Aufstände anzetteln würden diese systematische dummhaltung wird nie enden und die gibt es seit es uns gibt wir menschen brauchen einfach jemanden über uns und jemanden unter uns den wir drücken können.
Meiner Meinung nach sollte man einfach einen gesunden Egoismus leben und schauen dass man gesund durchs Leben kommt

Kommentar von troppixi ,

Ruhig gehalten? Selber Schuld, wenn du die verfügbaren Chancen nicht nutzt.

Kommentar von angelo99 ,

Was verstehst du unter ruhig gehalten ?

Kommentar von lebit ,

Gesetze werden so gestaltet, das man keine Freiheiten mehr besitzt.

Demonstrieren ist Sinnlos (Beispiel: Kastor-Transporte werden einfach umgeleitet.)

Kommentar von angelo99 ,

Weil ich verstehe unter ruhig halten z.B dass du abends auf deinem Sofa sitzt und RTL schauen Kannst sodass du bloß keinen Gedanken daran verschwendest wie abgefuckt unsere Welt ist weil es ist ja alles okay solange du deinen Gewohnheiten nachgehen kannst

Antwort
von conelke, 18

Man musste schon immer für seine Existenz bezahlen. Nichts war umsonst! Als Jäger und Sammler musste man Arbeitszeit aufwenden, um Jagdterfolge zu haben. Später wurde in Naturalien getauscht, aber selbst da musste man dafür sorgen, dass man auch etwas zum Tausch anbieten konnte. Heute verdient man Geld, um sich das eine oder andere zu kaufen.

Verstehe Dein Problem nicht so ganz. Im Grunde genommen hat sich nichts geändert - außer, dass sich die Menschheit weiterentwickelt hat.

Antwort
von troppixi, 19

Das nennt man Kapitalismus. Find dich damit ab.

Antwort
von thissucks, 24

Wir haben den gesellschaftskritischen Philosophen in der GF-Community entdeckt. 

Du kannst natürlich darüber philosophieren, wieso unsere Gesellschaft rein kapitalistisch und materialistisch eingestellt ist und solche Menschen verachten. Anstatt dessen, dass du deine Zeit verschwendest, die heutige Gesellschaft zu kritisieren, könntest du an dir selbst etwas ändern, dich selbst an der Nase nehmen. Wenn doch etwas stört, ändere es. 

Folge dem System eben nicht, wenn es dir nicht passt. 

So einfach ist es. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten