Frage von Temas, 104

Ist es möglich aufgrund des Fastens emotionaler und sentimentaler zu werden?

Jedes Jahr an Ramadan werde ich emotional depressiv (noch mehr als sonst). Es ist zum Mäuse melken, ich bin mit meiner Kraft am Ende, ich bin heute auch nicht zur Schule gegangen, weil ich einfach nicht in der Lage bin, zudem noch total übermüdet (trotz 7 Stunden Schlaf).

Dabei ernähre ich mich recht ausgewogen, habe mir gestern Abend sogar noch einen super gesunden Erdbeersmoothie gemacht, von dem sogar nach etwas für das Sahur übrig war.

Eure Tipps und Ratschläge?

Antwort
von saidJ, 27

Esselamu alejkum
Ich empfehle dir das du zum Fastenbrechen zuerst ein Glas Wasser trinkst ungefähr 15 Sekunden Wartest und dann Datteln isst .
Iss zum Iftar am besten immer Reis oder Kartoffeln und dazu eine Gemüse Soße oder allgemein Gemüße .
Versuche dich Vitaminreich zu ernähren .
Und ganz wichtig viel Wasser trinken .
Versuch ungefähr 2 1/2 Liter Wasser am Tag zu trinken .
Möge Allah s.w.t es dir leicht machen .

Antwort
von FatihBa, 21

Das Gebet ist die Heilung für stress und Depressionen(hat bei mir leichte Wirkungen gezeigt).
Wenn man im Ramadan absolut nichts macht(wenn es so bei dir ist) na klar das es jemanden schlecht geht.
Bei mir fängt die Phase nach dem nachmittags Gebet an und geht bis ca 19-20 Uhr dann Helf ich meiner Mutter beim Kochen und alles ist wieder weg.
Am besten koran lesen, sich nicht unterkriegen lassen und helfe deinen Eltern mehr als sonst. Entferne dich von Sünden und mache gutes.
Ramadan heißt schließlich nicht nur verhungern sondern versuchen ein besserer Mensch zu werden und auf den Lohn von Allah zu hoffen. Ziele setzten was man machen will am Tag.
Wenn es absolut nicht besser wird ab zum Arzt und wenn er sagt es ist gefährlich dann würde Ich aufhören.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community