Ist es möglich, auch noch Strafanzeige wegen Betruges 7 Monate nach einem Kauf zu stellen oder macht das keinen Sinn?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Laßt euch nicht ins Boxhorn jagen. Dem Verkäufer stehen maximal € 2,50 pro Mahnung zu. Die Inkassogebühren braucht ihr nicht zu bezahlen. Wenn ihr vom Gericht einen Mahnbescheid bekommt, müßt ihr Widerspruch einlegen.

Ich verstehe deine Frage nicht ganz. Wer sollte nach deiner Meinung noch nach 7 Monaten eine Betrugsanzeige erstatten? Du gegen ihn oder er gegen dich? Die 7 Monate sind kein Hindernis. Bei einem Streitwert von  nur € 6 plus Versandkosten solltet ihr den Zeitaufwand berücksichtigen. Das lohnt sich gar nicht. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass die Polizei eine Anzeige über eine Bagatelle von € 6 überhaupt aufnimmt. Die Polizei hat Wichtigeres zu tun und das ist auch gut so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OTTOOPFER
30.05.2016, 18:06

Der Mahnbescheid ist von einem Inkassounternehmen, dass berechtigt ist bis 500,00€ eine Gebühr von ca.70,00€ verlangen kann. Reagiert man nicht hat man vermutlich einen negativen SCHUFA-Eintrag. Für mich war es ursprünglich auch eine Bagatelle, aber man sieht ja was daraus geworden ist!

0

Lass Dir keinen Bären aufbinden

Einn RA brauchst Du nicht

Du weist die Forderung unter Anheimstellung des Rechtsweges schriftlich zurück und untersagst die Kontaktaufnahme per telefon

Eine Klage ist hier so unwahrscheinlich wie die Heiligsprechung von Ozzy Osbourne

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung