Frage von Moneymaker96,

Ist es Mobbing, wenn man ignoriert wird und nicht dazu gehört?

Ein Typ aus meiner Klasse wurde früher auf jeden Fall gemobbt, mit Beleidigungen und allem drum und dran. Mittlerweile hat sich das Ganze aber beruhigt und er wird nur noch ignoriert und ausgeschlossen. Man kann eigentlich nicht sagen, dass er gezielt ausgeschlossen wird, man beachtet ihn einfach nicht, aber nicht mit bösen Absichten. Gut es gibt ganz selten einen fiesen Kommentar, aber man muss kein Mobbingopfer sein, um mal beleidigt zu werden. Das passiert ja auch jedem. Gilt das jetzt überhaupt noch als Mobbing?

Antwort von dimme,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es ist doch egal ob man das jetzt als Mobbing zählt oder nicht!

Es ist einfach blöd ein Ausenseiter zu sein und auch wenn sowas nicht mehr direkt Mobbing ist könntet ihr als Klasse ihn einfach mehr einschließen. Dann fällt ihm auch der Anschluss später wieder leichter.

Antwort von Matze1970,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ja, das ist auch Mobbing.

Das schlimme dabei ist auch, ........... da er lange Mobbingopfer war, wird er dieses ausgegrenzt sein stark als Mobbing empfinden, denn jeder gemobbter (auch so zu sagen Ex- gemobbter) leidet unter den Folgen.

Selbst Menschen die niemals im Leben gemobbt wurden, empfinden ein Ausgrenzen und Ingnorieren als schmerzhaft und sie können dadurch sehr an sich zweifeln.

Da das Mobben tiefe emotionale Wunden hinterlässt,............. wird dieses Verhalten, was ihm heute entgegen gebracht wird mit Sicherheit sehr weh tun.

Antwort von Alditalkermann,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

lol du versuchst nett zu umschreiben wie ihr ihn ausschließt bzw. nicht zur Gruppe zählt und ihn ignoirt.... Entweder ihr seid im kopf echt schon krank und seht es als normal wen jemand keine freunde hat und 0 selbstwertgefühl hat. oder ihr habt ein schlechtes gewissen und versucht alles zu vertuschen.

Junge! Der Typ hat niemand zum reden, Er wird nicht ernst genommen, Er ist schon so kaputt von eurem früheren mobben dass er die Beine still hält und es auch schon als normal sieht so zu leben. Der Typ ist so kaputt, der wird später vlt keine richtige Beziehung mehr aufbauen können zu Männern und auch Frauen! Zwar kann er vlt reden, aber verlieben evtl nicht weil er Angst hat da steckt ein böses Mädchen dahinter dass ihn auch auslacht weil er ein Lauch ist wie damals in der Schule. Sowas brennt sich ins Hirn ein ob du es glaubst oder nicht aber sowas braucht Jahre beim Psychologen um es wieder in den Griff zu kriegen, ein Selbstwertgefühl zu bekommen und dass er psychisch genauso stark ist wie ihr um mal über nen fiesen Kommentar zu lachen. Aus solchen Leuten werden Amokläufer(ist jetzt hart gesagt aber im prinzip stimmt es :)).

Tu mir einen Gefallen und bezieh den Jungen zumindest in der Schule mehr mit ein. Ihr müsst keine Freunde sein aber zusammenarbeiten usw sollte drinn sein. Schon allein damit gibst du ihm auch mal nette Gefühle. Ich selbst bin jahre lang mit dem selben Problem zur schule gegangen und war echt davor irgendwas zu tun um mal der Klasse respekt bei zu bringen.

Ok es hat sich gelegt mit dem Mobbin weil ihr eingesehen habt es ist zu hart wenn ihr so weitermacht, aber durch das "nur ignoiren" hat der Fall sich nicht gegessen und er tickt immernoch wie eine Zeitbombe. Theoretisch ein Psychopath(könnte man jetzt vermuten) aber muss NOCH nicht sein.

Kommentar von Nauticus,

Siehe nochmal unten bei meiner Antwort....

Das ist das Problem - anhand der 5 Aussagesätze der Frage meint man schon eine Psychoanalyse der ganzen Klasse anstellen zu können! Mehr noch, wir haben es hier mit dem potentiellen Hannibal Lecter zu tun oO

Edit: Sry falls das jetzt zu persönlich kommt, aber ich habe mich bei deinem Kommentar auch ein bisschen angegriffen gefühlt.... mir geht einfach nichts mehr an die Substanz als diese Moralapostel, v.a. in Foren, und Leute die mich vorschnell als irgend etwas verurteilen...

Kommentar von Alditalkermann,

Jop sorry. Nein ich wollte und darf hier keinen angreifen :D Bin sozusagen auf bewährung hier weil sich schon mal ein Homosexueller über meine Äußerung beschwert hat^^

Kommentar von Nauticus,

Na geil...

Kommentar von Nauticus,

schon mal ein Homosexueller

entweder hast du nen genialen subtilen Humor oder das war unabsichtlich,,,

Kommentar von Alditalkermann,

Kannst du sehen wie du es möchtest aber hauptsache keiner ist beleidigt. Finde es allerdings schön dass jemand auf solche Kleinigkeiten achtet. Dachte solche Sachen fallen nur mir auf. Schönen abend dir noch

Antwort von Bswss,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Auch Ignorieren, "Schneiden", Isolieren ist eine Form von "Mobbing".

Antwort von MoonSparkle,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Jemanden auszugrenzen, ist pure Diskriminierung. Was psychisch sicherlich den gleichen Schaden anrichten wird, wie das beim üblichen Mobbing so der Fall ist. Schämen solltet ihr euch alle miteinander! Aber an Weihnachten wieder schön von Nächstenliebe sabbeln, und ordentlich spenden...

Kommentar von Moneymaker96,

Warum sollte ich mich bitte schämen? Ich wurde früher selbst gemobbt und bin ganz froh jetzt auf der sicheren Seite zu sein. Aber mein Mitleid hält sich in Grenzen, weil er mich vor ein paar Jahren, als ich unbeliebter war als er, runtergemacht und als Neger bezeichnet hat. Ich bin noch nicht einmal fies zu ihm und ignoriere ihn nicht, wenn er mich anspricht.

Kommentar von MoonSparkle,

"Schön", du bist also inzwischen zum Mitläufer mutiert. Bloss nicht den Mund aufmachen, und sich für Schwächere einsetzen, die sich selbst nicht helfen können. Nur damit man nicht selbst wieder Gefahr läuft, diskriminiert zu werden. Tolle Taktik...

Kommentar von Nauticus,

Ja genial... es ist nicht an jedem, den Filmhelden zu spielen (allerdings kann man sich dazu als unbekannter Dritter natürlich sehr gut auslassen). Wir leben überall inb Systemen, da muss man oft einfach mitlaufen - und wenn man selbst in einer unsicheren Position ist und diejenige Person vom Charakter so ist wie beschrieben, ist der Moral mit neutralem Verhalten ja wohl zu Genüge getan!

Kommentar von Moneymaker96,

Erstens ist seine Situation aussichtslos, weil seine Pubertätsentwicklung gestört ist und er viel jünger ist und sich auch so verhält. Es ist so, als wäre er ein paar Jahre jünger. Wie will man ein "Kind" in eine Klasse von 16-jährigen integrieren? Das ist zwar blöd, aber nicht zu ändern und zweitens hat er früher mich gemobbt und ausgeschlossen. Ich räche mich noch nicht einmal. Er mag jetzt zwar in der Rolle des armen bemitleidenswerten Opfers sein, aber er kann auch ganz anders...

Kommentar von Alditalkermann,

@MoonSparkle, Ja du hast Recht, viele werden zu Mitläufern. Manche merken es nichtmal und manche machen es aus Gründen wie Moneymaker96. Du darfst die Leute aber trotzdem nicht verurteilen. Sie machen es aber man selbst hilft meistens auch nicht. Ich persönlich habe viel geholfen aber habe auch gemerkt die Leute werden dann so übermutig dass sie dir am Ende selber einen reinwürgen und dass habe ich wirklich mehrmals erlebt und deswegen hab ich die Schnauze voll. Ich hab mir gesagt wenn ich es schaffe schaffen es andere auch.

@Nauticus Klar gibt es heutzutage viele viele Systeme, aber trotzdem muss man sich nicht allem unterordnen sonst wird es zur Diktatur. Hit-ler hat es ja genauso gemacht. Jeden einzelnen der gegen ihn war sofort weggesperrt und Kinder durch die Hitlerjugend von den Eltern getrennt. usw. und alle wurden abgegrenzt und so konnte sich keiner wehren und niemand wusste wer helfen kann.

Deswegen sollte man zusammenhalten. Außer man kriegt wie ich einen reingewürgt dann kann ich es verstehen :D

Naja ich will auch keinem Schuldgefühle einreden und gebe meine eigene Schuld zu aber man sollte auch nie die Ideale vergessen deshalb schreibe ich das hier alles!

Kommentar von Nauticus,

Wenn man jetzt wieder den Adolph rauskramt - genau da liegt das Problem, man kann als einzelner Zivilcourage im gewissen Maße zeigen. Leute wie der Kreis um Stauffenberg hatten die Mittel etwas zu tun (wenn auch nicht aus ganz so tollen Motiven...) Aber als ganz normaler Bürger kam die Gestapo bei dir vorbei und hat dich bei Nacht und Nebel verschleppt. Manchmal ist es einfach nicht genau an einem selbst, zu handeln... und wenn mir jemand meint, wenn alle sich wehren würden würde es klappen - es wehren sich leider nicht alle, das ist theoretisch genial wie der Kommunismus, aber nicht durchführbar.

Trotzdem sollte man wenn es in der Macht von sich liegt, oder vll auch ein bisschen darüber, etwas unternehmen oder es zumindest versuchen, da bin ich einer Meinung ;)

Antwort von RicSneaker,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ich würde sagen in einer gewissen weise schon.

Antwort von FragMichLos,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ja denke schon

Antwort von Nauticus,

Moin,

Daran, dass man nirgendwo dazu gehört, ist man selber schuld^^ Eigentlich, aber das gilt nur bedingt - nicht alle Außenseiter sind das freiwillig, der Klassenkamerad wurde halt früher schon ausgestoßen und hat deshalb keinen Kontakt, weil ja niemand mehr was mit ihm zu tun haben will... das passiert meistens wenn man älter wird, dann hackt man nicht mehr auf den Leuten rum, sondern hat einfach nichts mehr mit ihnen zu tun und meidet sie.

Dass ihn jetzt niemand mehr haben will, ist kein Mobbing - auch wenn das frühere Mobbing gerade zu dieser Situation geführt hat. Aber es ist an diesem Typen, sich neue Freunde zu suchen und sich zu integrieren - Mobbing wäre nur, wenn man ihm da absichtlich Steine in den Weg wirft. Aber es wäre vll durchaus angebracht, zu versuchen ihn mehr einzuschließen, da er sich jetzt auch in einer schwierigen Situation befindet - wenn es dann so bleibt, wäre er auf jeden Fall selber schuld.

mfg Nauticus

Kommentar von Alditalkermann,

@Nauticus,

Es gibt ausnahmefälle das stimmt aber meistens ist diese Ausgrenzung darauf basiert, dass man am Anfang gemobbt wurde und nach und nach prägt sich das im Opfer ein und es ist nichtmehr fähig Kontakte zu knüpfen.

Das sehen allerdings die Leute die sowas nicht erlebt haben nicht und deswegen kommen so antworten wie deine!

Kommentar von Nauticus,

Ich bin nicht wirklich der Obermacker, den du hier gerade hinter die Antwort stellen willst - bitte argumentiere vernünftig, indem du nicht meine Person sondern meinen Beitrag kritisierst - nebenbei bin ich egtl. ein introvertierter Mensch und sehe die Sache nicht, wie du angedeutet hast, durch einen Schleier meiner Ignoranz. Danke.

Genau wie du sehe ich das Problem, das die Person ja zuerst ausgegrenzt wurde und deshalb keine Kontakte hat. Trotzdem kann diese nicht erwarten, dass sie auf einmal von ein paar angesagten Leuten aufgegabelt wird, die sie ins soziale Leben bringen. Sie muss schon selbst die ersten Schritte tun -nehmen wir mal an in der Kantine weg vom Einzel- wieder zum Gruppentisch. Wenn man sie dann wirklich exzessiv ignoriert oder Bemerkungen fallen a la " was macht der denn hier", bin ich ebenfalls bereit das klar als Mobbing einzustufen.

Aufgrund der paar Sätze des Fragestellers kann man sowas kaum beurteilen, sowas ist moralisch heikel und man bräuchte da wahrscheinlich persönliche Eindrücke.

Aber die Subjektivität die man mir hier ankreidet, findet sich genauso in Aussagen, die einfach nur pathetische Moralhymnen darstellen und das "Opfer" dieser Situation gleich als den armen ausgegrenzten Streber aus Film und Fernsehen interpretieren.

Kommentar von Alditalkermann,

@Nauticus, es tut mir Leid wenn meine Aussage falsch rüber kommt aber um jemanden auch ein klein wenig mit zu mobben braucht man auch kein Macker sein sondern ein durchschnittlicher Schüler und naja die Leute die so schwach sind und anfällig für Mobbing, die haben halt von Anfang an Probleme Kontakte zu knüpfen aber durchs Mobbing wird eine extrem psychische Belastung freigesetzt. Sowas kann man eben nur verstehen wenn man es durchgemacht hat. Die person hat eben dann kein Selbswertgefühl mehr nach solchen Schikanen um sich an den Gruppentisch zu setzen

Kommentar von Nauticus,

Kein Problem, tschuldige nochmals fürs austicken... bin auch ein wenig soziopathisch veranlagt...

Wie gesagt wäre es anständig von der Klasse, zu versuchen diesem Mitschüler zu helfen - wenn sie das nicht machen sähe ich das aber nicht als Mobbing - ist zwar auch irgendwie nicht schön, aber das kann man nicht nur der Klasse als Schuld zuschreiben.

Wir haben bei uns in der Klasse einen ähnlichen Fall gehabt - bei uns habe ich das nicht als Mobbing empfunden, weil diese Person vom Charakter her einfach unausstehlich war. Zwar auch eine Art "Mobbingopfer", aber wir mussten damit klar kommen und keine psychologischen Gutachten erstellen... war letztendlich nicht alles seine Schuld, aber distanzieren war dann doch das beste was man machen konnte.

Deshalb sehe ich das vll von einem härteren Standpunkt als die meisten, und sowas zu beurteilen ist keine leichte Sache, da kommt man sich halt auch mal in die Wolle :)

Antwort von Gobblaxx,

Ignorieren und ab und zu einen "bösen" Kommentar ist definitiv Mobbing!! Was soll der Mist? Hat euch der Betreffende etwas getan? Wenn ich an seiner Stelle wäre, würde ich mich mit solchen Typen wie ihr seid gar nicht abgeben! Schämt euch!!!

Kommentar von Alditalkermann,

Mit so einer Tour bekommt man das Problem nicht weg. Der Fragesteller liest jetzt dass viele empört sind aber er versteht nicht wieso weil er es nicht nachvollziehen kann. Um dem Fragesteller den Ernst beizubringen muss man ihn in die Sache hineinversetzen und zeigen wie sich das Opfer fühlt und nur dann versteht er dass ein Mensch wie wir zu einem emotionalen Frack verarbeitet wird und nicht mehr zur Liebe, Freundschaft und anderen tollen Dingen fähig ist.

Antwort von Martaa,

In meiner Klasse gibt es ein Mädchen,dass genau so behandelt wird. Ab & zu rede ich aus Nettigkeit mit ihr & sie hat mir anvertraut,dass sie es scheiße findet,dass sie zu niemanden dazu gehört.

Ich: ' Geh doch einfach auf die Anderen zu & sprech mit ihnen' Sie:' Sie mögen mich doch nicht' Wir hassen sie nicht,aber mögen sie auch nicht wirklich.

Also wahrscheinlich denkt der Junge aus deiner Klasse genau so. Geh du doch einfach auf ihn zu und rede mit ihm. Weil des ist echt schon MOBBING.

Kommentar von Alditalkermann,

Martaa die Sache ist die, es gibt Menschen die haben nicht so sehr das Gefühl was wert zu sein wie andere. Sie versuchen Kontakte zu knüpfen und merken andere machen sich über dich lustig. Jemand der jetzt seelisch stark ist würde kontra abgeben und sich verteidigen, rechtfertigen. Der schwache Kerl allerdings sieht sich um und sieht das alle auf ihn schauen und er selbst hat nicht soviel Mut und da keiner hilft schweigt er. Die Klassenkameraden denken "Ok wenn der sich das gefallen lässt" und gucken erst nur zu wie die "Angeber und Klassenclowns" sich über das Opfer lustig machen. Irgendwann ist man als halbwegs vernünftiger Schüler selbst mal genervt und mobbt dann mit nem Spruch oder mehr den armen Schüler und dann fängt es an normal zu werden für den Schüler und seine Klasse. Die einen denken sich nichts bei weil sie ja nur leichte Spässchen machen und nicht so wie die Klassenclowns Misst machen. Der Schüler denkt sich "ich habe keine Hilfe zu erwarten, es ist normal, ich muss mich damit abfinden." und wird dadurch abgehärtet und verlernt emotionen wie Freude Trauer, Liebe. Stattdessen kennt er entweder Langeweile(weil sich niemand mit ihm beschäftigt), Wut(weil er sich selbst verdammt so ein Leben zu haben). Diese beiden Emotionen werden ihn sein Leben lang begleiten und er wird diese Klasse nie vergessen auch die "halbwegs netten Mitschüler" nicht denn sie sind auch wenn nur ein wenig, dennoch ein Teil des Mobbings gewesen.

Sowas kann man wieder "heilen / lernen damit umzugehen" aber es wird für immer in seinem Herz brennen. Schulgefühle obwohl nichts ist, z.B. wenn er ne Partnerin hat. Er wird immer denken "oh ich hab was falsches gesagt", sich 1000x entschuldigen und irgendwann gehts der Partnerin auf die Nerven und sie macht nur deshalb schluss. Er kann es nicht verstehen und der Todeskreislauf fängt von vorne an und er sieht seine ehemaligen Mitschüler vor sich und denkt sich warum er noch lebt

Antwort von romeo7576,

Mit Dir rede Ich nicht !!!!

Kommentar von Moneymaker96,

Du kennst mich noch nicht einmal. Ich habe nichts getan, als komm mal runter von deinem hohen Ross... Opfer

Kommentar von romeo7576,

So Freundchen,das sag ich dem Herrn Sims!

Antwort von eluutz,

Kontaktverweigerung kann auch eine Form von Mobbing sein. Das lässt sich von außen aufgrund deiner Schilderungen jetzt nicht so ohne weiteres feststellen. Trotzdem:

Das stumme Mobbing: Stillschweigendes Verachten, links Liegenlassen, Nichtbeachten bis Verachtung und Ausschluß aus der Gemeinschaft u. ä. ist in den Klassen und den Kursen recht normal. Diese Form ist demütigend und verletzend.

Ich nehme deshalb an, ja, das was ihr da macht, ist eine Form von Mobbing.

Kommentar von eluutz,
Antwort von Lavalight,

Ist doch egal ob man es Mobbing nennt aber jemanden auszuschließen ist immer schei** also rede mit einer Person der du vertraust drüber!

Viel Glück Lavalight

Antwort von DerPianist,

Ignoriert werden ist kein Mobbing.

Antwort von flowipowi,

Warum wird er igoniert?

Kommentar von Moneymaker96,

Er wurde gemobbt, weil er sehr klein und vom Verhalten auch eher seiner Größe entspricht. Deshalb gehört er jetzt immer noch nicht dazu.

Antwort von kackwurstpup,

nein, das nennt man außenseiter.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community