Frage von Tosti2000, 48

Ist es korrekt, dass ich bei Kündigung des Handyvertrages durch den Anbieter die Gebühren für die Rufnummernportierung tragen muss?

Mir ist der Handyvertrag vom Anbieter (Congstar) gekündigt worden, da mein Tarif abgeschafft werden sollte. Es gab bei Congstar auch keinen vergleichbaren oder einen anderen, der preislich ok gewesen wäre und das gleiche geboten hätte. Ich musste mir also einen neuen Tarif suchen, was schon ärgerlich genug war. Natürlich wollte ich meine Rufnummer mitnehmen und dafür will Congstar nun die normalen Portierungsgebühren haben. Ich finde das absolut nicht ok, denn ohne DEREN Kündigung wären weder die Suche nach einem neuen Traif noch die Gebühren nötig gewesen... Wie sieht da die rechtliche Lage aus oder hat Jemand ähnliche Erfahrungen?

Antwort
von Funfroc, 27

Hallo,

Kündigung und Kündigung sind 2 paar Schuhe. Es gibt einen Vertrag mit einer Laufzeit. Wenn dich Congstar innerhalb dieser Laufzeit raus haben will, werden Sie sowas übernehmen, da du sonst natürlich auf die Laufzeit bestehen kannst.

Erfolgt die Kündigung fristgemäß zum Ende der Laufzeit, dann ist das natürlich so vollkommen korrekt. Der Vertrag endet und somit endet die Nutzungsberechtigung für die von Congstar vergebene Nr.

Willst du die Nr. mit zu einem anderen Anbieter nehmen, wird man eine Bearbeitungsgebühr verlangen. Ansonsten musst du eben mit einer neuen Nr. leben, ist ja in der Regel heute auch kein Beinbruch.

Edit: Ggf. könnte man die Höhe der Bearbeitungsgebühr als sittenwidrig ansehen, wenn Sie in keinem Verhältnis zum entstandenen Aufwand steht. Da gab es in anderen Bereichen schon Fälle, bei denen Gerichte wegen überzogener Gebühren zu Gunsten der Kunden entschieden haben.

Da solltest du aber sehr viel Zeit und Nerven mitbringen.

LG, Chris

Kommentar von Tosti2000 ,

Vielen Dank für die schnelle Nachricht!

Das müsste ich jetzt erstmal nachgucken, ob gerade die Vertragslaufzeit zuende war. Der Vertrag lief schon ewig...

Eine neue Nummer zu nehmen finde ich schon einen Beinbruch. Irgendwen vergisst man garantiert darauf hinzuweisen und die neue Nummer mitzuteilen. Und je nachdem, ob man noch anderweitig Kontakt mit dem jenigen hat kann es tatsächlich sein, ein Kontakt bricht wegen sowas ab, der andere hat ja unter Umständen keine Möglichkeit der Kontaktaufnahme mehr...

Aber ich sehe schon, als zahlender Verbraucher bin ich mal wieder am kürzeren Hebel...

Kommentar von Funfroc ,

Hallo,

das hat mit kürzeren Hebel nicht zu tun, das ist eine Bearbeitungsgebühr, weil dadurch ein Aufwand entsteht, der vorab nicht vertraglich geregelt war... bzw. vielleicht ist dies sogar genau so vertraglich geregelt (schau mal in deinem Vertrag nach).

Wenn du ein neues Auto hast und das alte Nr.-Schild wieder haben willst, bezahlst du dafür auch extra.

Bezüglich neuer Nr.: Du hast in deinem Telefon doch eine Kontaktliste. Die hast du ja auch weiterhin... also kannst du allen Bescheid geben.

Wenn jemand vor dem Handyzeitalter umgezogen ist hat er eine neue Festnetznr. gehabt. Dann hat er sämtliche Nummern im Notizbuch angerufen und denen die neue Nr. mitgeteilt. Hat auch funktioniert.

LG, Chris

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community