Frage von Rifatferati, 108

Ist es in der evolutionstheorie vereinbar das es 1 Menschen als vorfahren gab?

Also ich hab gerade gesehen das es bewiesen wurde (wurde bei ZDF ausgestrahlt)das jeder Mann einen vorfahren hat

Ist dies mit der evolutionstheorie vereinbar?

Antwort
von Maimaier, 77

Mitochondriale Eva und Adam des Y-Chromosoms. Das bedeutet nicht, das alle Menschen von einem Individuum abstammen, sondern das durch Gendrift sich langfristig nur ein Gen durchgesetzt hat, so als ob es nur einen Vorfahren gegeben hätte. Also keine wirkliche Inzucht, sondern eine rein rechnerische, zumindest wird das angenommen. Es könnte natürlich auch sein das es wirklich nur einen einzigen Urvater und Urmutter gab, wir können ja nicht in die Vergangenheit reisen und das überprüfen, genetisch käme das gleiche raus wie bei der Gendrift.

Antwort
von dadita, 67

Ich schätze du sprichst von der mitochondrialen Eva und dem y-chromosomalen Adam. Ja die Existenz dieser beiden ist nicht nur mit der Evolutionstheorie vereinbar, sie wird sogar durch diese vorrausgesetzt. Da alle Lebewesen einen gemeinsamen Ursprung haben muss es diese Individuen geben.

Kommentar von Rifatferati ,

und die sind dann wie entstanden ;)

Kommentar von dadita ,

Durch Evolution. Wie alle heute existierenden Spezies. Wie gesagt, ihre Existenz ist trivial, es ist vollkommen selbstverständlich, dass man wenn man den Stammbaum unserer heutigen Population zurückverfolgt zu einem gemeinsamen Vorfahren aller heutigen Menschen kommt. Geht man weiter zurück, kommt man auf den gemeinsamen Vorfahren aller heute lebenden Primaten, noch weiter und man kommt auf den gemeinsamen Vorfahren aller heute lebenden Säugetiere. 

Kommentar von Rifatferati ,

und was kommt am Anfang

Kommentar von dadita ,

Am Anfang des Lebens? Chemie. Das Leben ist nichts anderes als eine chemische Reaktion. 

Die ersten biologischen Makromoleküle waren wohl enzymatisch aktive RNAs, welche sich unter den als Ursuppe bekannten Bedingungen spontan bilden können: https://www.newscientist.com/article/mg21128251-300-first-life-the-search-for-th...

Am Anfang des Universums? Der Urknall. 

http://www.hawking.org.uk/the-origin-of-the-universe.html

Antwort
von uteausmuenchen, 39

Hallo Refatferati,

der Begriff der Mitochondrien-Eva ist etwas missverständlich.

Er bedeutet nämlich keineswegs, dass die Geschichte der Menschheit auf eine "erste" und "einzige" Frau" zurückgeht.

Zu jedem Zeitpunkt unserer evolutionären Geschichte gab es immer größere Populationen an Individuen.

Der Begriff bedeutet lediglich, dass alle anderen Frauen, die zur Zeit der "Mitochondrien-Eva" lebten, heute keine lebenden Nachfahren mehr haben. 

"Mitochondrien-Eva" und "Chromosomen-Adam" lebten mit shr großer Wahrscheinlichkeit nicht einmal gleichzeitig. Unser Genom geht in keiner Weise nur auf diese beiden Individuen zurück, sondern ist durchmischt mit den Genen vieler anderer Individuen, die gleichzeitig mit jedem dieser beiden Personen lebten.

Wenn Du in der "Blick-ins-Buch-Vorschau" dieses Lehrbuches

https://www.amazon.de/Evolution-Ein-Lese-Lehrbuch-Jan-Zrzav%C3%BD/dp/364239695X/...

nach dem Begriff "Mitochondrien-Eva" suchst, findest Du auf Seite 206 eine ausführliche Erklärung und auf S. 207 eine anschauliche Graphik zu dem Sachverhalt.

Grüße

Antwort
von mychrissie, 25

Klar hat jeder Mann einen Vorfahren. Ich hab auch einen: mein Daddy und meine Mutter.

Wenn Du allerdings bei Deiner Frage die Betonung auf die "1" gelegt hast, muss ich Dich leider darüber aufklären, dass es zur Zeugung eines Kindes

zweier

Individuen unterschiedlichen Geschlechts bedarf. :-)

Antwort
von FeeSabilillah, 63

Muss es denn mit der Evolutionstheorie vereinbar sein? Natürlich existiert die Evolution, aber um den Beginn der Menschheit zu erkläre benötigt man diese nicht. Wäre es nicht sinnvoll wenigstens die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass die Schöpfungsgeschichte stimmt?

Zu verlieren hast du jedenfalls nichts.

Kommentar von Rifatferati ,

Ich bin Muslime ich hab das nur rein hypothetisch gefragt

Kommentar von FeeSabilillah ,

Dann Alhamdullilah Akhi.

Kommentar von dadita ,

Ja muss es und tut es auch.
Man benötigt die Evolution um die Enstehung des Menschen zu erklären, wie auch bei allen anderen Spezies welche es heute gibt. 

Und nein, einem absurdes Ammenmärchen wie die Schöpfungslehre nennenswerte Glaubwürdigkeit zuzusprechen ist in keinster Weise sinnvoll.

Kommentar von FeeSabilillah ,

Niemand zweifelt die Evolution an, aber die EvolutionsTHEORIE schon. Wie die moderne Wissenschaft bewiesen hat, stammen wir von einer Urmutter und einem Urvater ab. Egal wie du es drehst und Wendest und welche "Wissenschaftlichen Theorien" du darüber erfindest, es widerspricht nicht der Schöpfungsgeschichte.

Kommentar von dadita ,

Seufz. Die Evolutionstheorie ist eine WISSENSCHAFTLICHE Theorie, ein belegbares und BELEGTES Model zur Erklärung eines natürlichen Phänomens. Die Evolutionstheorie ist über jeden begründbaren Zweifel hinaus belegt. 

Und doch tut es. Denn diese Urmutter und dieser Urvater haben NICHTS mit den Märchengestalten der Schöpfungslehre zu tun. http://www.nature.com/news/genetic-adam-and-eve-did-not-live-too-far-apart-in-ti...

Es handelt sich bei ihnen einfach nur um einen Zweig auf einem Ahnenbaum. Sie waren NICHT die ersten Menschen und auch nicht die einzigen Menschen in ihrer Zeit. Sie lebten wohl nichtmal zur gleichen Zeit, auch wenn sie nicht sehr weit voneinander entfernt lebten. Dennoch lagen zwischen ihreren jeweiligen Leben wohl Jahrhunderte. 

http://www.nature.com/news/genetic-adam-and-eve-did-not-live-too-far-apart-in-ti...

Kommentar von FeeSabilillah ,

Selbst wenn eine Theorie Wissenschaftlich ist, so bleibt sie eine Theorie, nicht mehr.

Beweisen kann man sie nicht.

Die Kritik an der Wissenschaftliche Methode brauche ich ja wohl jetzt nicht zu erläutern.

Auch wenn du es gerne so hättest, die Evolutionstheorie ist nicht mehr als das. Eine Reine Theorie.

Kommentar von dadita ,

Seufz...Und das ist einfach falsch...ist das wirklich so schwer zu verstehen? Der wissenschaftliche Terminus Theorie hat NICHTS mit dem umgangssprachlichen Ausdruck zu tun. 

Die Evolutionstheorie ist belegbar UND belegt, sonst wäre sie keine wissenschaftliche Theorie. Sie ist durch zahlreiche Faktoren belegt, wie Sequenzhomologie, Fossilienrekord und einiges mehr. 

Wie die meisten wissenschaftlichen Theorien, als Beispiel könnte man hier die Germ Theory of Disease oder die heliozentrische Theorie des Sonnensystems vorbringen, ist auch die Evolutionstheorie ein Fakt. Niemand würde an diesen Theorien zweifeln...wie auch niemand der auch nur einen Hauch von Ahnung hat an der Evilutionstheorie zweifelt.

Zu wissenschaftlichen Methode muss man wenig sagen, außer dass sie das mit Abstand beste Modell zur Erklärung des Univerums ist...und religiösem Fanatismus in jeder Beziehung überlegen. 

http://www.nas.edu/evolution/TheoryOrFact.html

Kommentar von FeeSabilillah ,

Ich hoffe Allah (swt) leitet dich recht und du musst am Tag der Abrechnung nicht bereuen.

Ich habe keinerlei Zweifel an der Richtigkeit des Islam.

Kommentar von dadita ,

Ich hoffe indes, dass du aus den Wirren des religiösen Fanatismus erwachst und erkennst, dass du dein Allah nichts anderes ist als eine lächerliche antike Märchenfigur, so absurd wie die Zahnfee oder der Osterhase. Es hat ihn nie gegeben, er ist eine Krücke für schwache Geister, welche mit der Realität des Kosmos nicht fertig werden...tragisch, wenn erwachsene Menschen sich in Märchen flüchten müssen, vorallem wenn man bedenkt, wie sehr ebenjene Märchen die Menschheitsgeschiche mit Krieg, Chaos, Tod und Ignoranz überzogen haben und es leider immer noch tun. 

Eines Tages wird dein imaginärer Freund genauso vergessen und belächelt sein, wie die Märchengestalten tausender Kulturen vor ihm, seien es Thor, Odin, Zeus, Jupiter, Quetzcoatl, Mithras, Baal, Manitu, Osiris, Anubis, die Regenbogenschlange, Vishnu, Krishna oder eine andere Figur aus einer endlosen Liste der menschlichen Schwächen. 

Sie sind alle vergangen...deiner wird es auch. Was indes Bestand hat sind jene Fakten, welche die Wissenschaft aufdeckt. In 2000 Jahren wird sich niemand mehr an deinen Gitt erinnern...die Welt wird aber immer noch um die Sonne kreisen, 4,5 Milliarden Jahre alt sein, das Leben wird sich immer noch gemäß den Regeln der natürlichen Selektion entwickeln. Und wenn alles Wissen auf diesen Planeten verschwinden würde, alle Erinnerung...alle Religionen wären fort und würden wohl durch neue Märchen ersetzt werden, aber die Gesetzmäßigkeiten des Kosmos blieben bestehen und würden wiederentdeckt werden. Das ist die Stärke der Wissenschaft, welche die Religion niemals erreichen wird. 

Kommentar von Mark1616 ,

Niemand zweifelt die Evolution an

Doch, das tun mehr als genug Menschen. Du solltest dich nur einmal in einem mehrheitlich islamischen Land, wie z.B. Ägypten, Saudi Arabien, Iran oder auch Bangladesh umhören. Auch wenn die meisten dieser Zweifler zwar keine Ahnung von der Materie haben und dies einzig und allein aufgrund irgendwelcher religiöser Dogmen tun, so stellen große Teile der Bevölkerung, die wissenschaftlich bewiesenen Fakten widersprechen, ein großes Problem dar.

Kommentar von FeeSabilillah ,

Das kann durchaus sein, ich meinte der Islam steht nicht im Widersprúch zur Evolution, sondern im Widerspruch zur Evolutionstheorie.

Kommentar von uteausmuenchen ,
der Islam steht nicht im Widersprúch zur Evolution, sondern im Widerspruch zur Evolutionstheorie

Eine Aussage, die nicht viel Sinn macht, denn die Evolutionstheorie ist ja nichts anderes als die Beschreibung des in der Natur ablaufenden Prozesses der Evolution.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten