Frage von Mommmo23, 32

Ist es in den usa schwerer ein günstiges Bildungssystem einzurichten weil dort mehr menschen wohnen?

Hi @ll Ich verfolge relative viel die Vorwahlen in den usa und hatte eigentlich gehofft das Bernie Sanders das Rennen bei den Demokraten machen würde .( Wonach es momentan leider nicht aussieht ) . Eine Sache die in Bernies Wahlprogramm sehr weit vorne stand war , dass er die Universitäten kosten frei machen wollte , also das nicht mehr die Studenten sondern der staat die kosten übernimmt ( so wie hier , und auch in vielen anderen Ländern ) . Die Gegner von der Idee haben immer gesagt das es nicht gehen würde und es in den anderen Ländern nur klappen würde weil es kleinere Länder seien , also weniger Menschen . Stimmt das oder liegt es an anderen gründen , oder wäre es sogar möglich so etwas durch zu bringen . Über Antworten würde ich mich freuen .

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DonkeyDerby, 14

Das Problem ist, dass sehr, sehr viele US-Bürger nicht viel davon halten, Steuern zu zahlen. Da das Bildungssystem steuerfinanziert ist, würde das eine Steuererhöhung bedeuten. Die typischen "kleinen Leute" sind oft der Meinung, dass Universitäten etwas für die reicheren Gesellschaftsschichten sind und dass die gefälligst auch für die Bildung zahlen können. 

So wie sich das Bezahlfernsehen durch netflix, maxdome und amazon langsam auch in Deutschland durchsetzt, ist es durchaus möglich, dass sich eines Tages auch ein kostenloses Studium in den USA durchsetzt. Aber es ist immer schwer mit alten Traditionen zu brechen.

Antwort
von whabifan, 10

Das Problem ist, dass ein Bildungssystem finanziert werden muss. Nun hat man die Wahl, entweder finanziert man das Bildungssystem durch die Studenten, sprich ein Student/Schüler zahlt für seine Bildung oder man lässt die Allgemeinheit es finanzieren. In Europa ist das Bildungssystem grösstenteils von der Allgemeinheit getragen. In den USA deutlich weniger. Das ist einfach eine politische Wahl die ein Land treffen muss. Beide Seiten haben dort ihre Vor- und Nachteile. lg 

Antwort
von voayager, 8

Nach dieser Logik dürfte es in China keine entsprechende Bildung geben. Es hat also sehr viel weniger was mit der Einwohnerzahl zu tun, sondern vielmehr mit dem Sozialetat. Ist der gering, dann stößt Bildung rasch an ihre Grenzen, wenn dnicht, dann ist Platz da für Alle, die bildungswilllig sind. Alles andwere ist Roßtäuscherei und bloße Ableenkungsmanöver, um so von der vorherrschenden Sozialmisere abzulenken.

Antwort
von MightyM01, 18

Ich denke es geht da eher darum das sich die Geld- und Bildungselite abgrenzen möchte. Vielleicht ist das etwa mit der Diskussion um die Einheitsschule in Deutschland vergleichbar. die Argumente sind zwar andere, es geht aber im Grunde doch um das gleiche.

Antwort
von RipeClown, 6

Größter Schwachsinn. Die USA gibt im Jahr 680 Mrd aus für ihr Militär. Mehr als Russland, China, D, GB und F zusammen.

Eine Studie zeigt das wenn man alle Studenten in den USA 1 ganzes Jahr lang die Kosten für die Universität bezahlen würde, käme man auf 60 Mrd Dollar

Das heißt würde man das Militärbudget um nicht mal 10 % kürzen, könnte man das ganz einfach machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community