Frage von taxus87, 27

Ist es im Normall durchsetztbar, dass kein Teil einer vererbten Sammlung verkauft werden darf?

Ein Bekannter von mir hat eine Brauereimaterialiensammlung mit etwa 300.000 verschiedenen Teilen. Er möchte die komplette Sammlung nach seinem Tod einem Brauereimuseum vererben, mit der Klausel, dass kein einziges Teil davon verkauft werden darf. Nun frage ich mich, wenn der Museumdirektor irgendwann in die Bredouille kommt, kann er schnell zwei, drei der wertvollsten Stücke veräußern. Wer will das überprüfen? Bzw ist so eine Erbklausel überhaupt möglich / durchsetzbar? Im Voraus danke, taxus87

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von derhandkuss, 12

Oftmals werden solche Sammlungen (wenn sie zumindest einen gewissen finanziellen Wert darstellen) in eine neu zu gründende Stiftung überführt, die dann diese Sammlung zu ihrem Vermögen macht. Diese Stiftung kann dann die Sammlung als Dauerleihgabe einem Museum zur Verfügung stellen. Damit ist dann nicht das Museum Eigentümer der Sammlung, sondern die Stiftung.

Schaust Du auch hier:  https://de.wikipedia.org/wiki/Stiftung_(Deutschland)

Antwort
von lohne, 16

Er kann eine Liste erstellen und das dem Museum als Dauerleihgabe überlassen. Die Frage ist natürlich ob die wirklich an allen Teilen Interesse zeigen.

Antwort
von larry2010, 7

wenn man davor eine entsprechende liste erstellt, am besten mit bildern, ist das kein problem.

kann man als dauerleihgabe oder so deklarieren.

muss dien bekannter halt einen fachmann aufsuchen, der ihn berät.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten