Frage von FragenderA113, 61

Ist es im Grunde nicht auch eine Form von Rassismus, wenn die Leute in jeder Kleinigkeit Rassismus sehen?

Danke für eure Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AssassineConnor, 21

Och mache keine Witze über Schwarze oder behinderte weil das Rassistisch wäre...Warte mal. Dann mache ich keine Witze über sie weil sie anders sind als ich. DAS IST RASSISMUS! (Von Chris Tall)

Antwort
von berkersheim, 23

Das ist Begriffsmissbrauch. Das ist die Überziehung einer politisch unpassenden Keule. Die meisten, die den Begriff Rassismus benutzen, wissen nicht, wie wenig echt rassistische Ideologien es gibt. Er wird, wie schon erwähnt, meist mit Scheu oder Abwehr vor Fremdem verwechselt. Das aber als FremdenFEINDLICHKEIT zu bezeichnen, ist ebenfalls wieder überzogen. Auch hier kommt die politische Keule wieder ins Spiel, die mit emotional überladenen Begriffen hantiert, um eigene Meinung durchzukeulen. Andere Leute des Rassismus zu bezichtigen, die lediglich irgendwelche Ängste oder Sorgen äußern ist schlichtweg politische Diffamierung. Es ist schlichtweg ein übles Spiel mit falschen Abstrahierungen. Im einfachsten Fall nur Gedankenlosigkeit. Letzteres allerdings gleich mit einer ebenso falschen Gegenkeule zu beantworten ist ebenfalls nicht hilfreich. So entstehen Keulenschlachten und nicht Verständigung.

Kommentar von Ichbrauchzockee ,

Kompetente Antwort.

Antwort
von Dogvahkiin, 16

Ich kann berkersheim nur zustimmen. Meist wird Angst vor Fremdem und Unbekanntem als Rassismus interpretiert.
Dies geschieht vorallem seit Ende des 2 Weltkrieges so, da niemand in das "böse rechte Eck" gerückt werden will.
Ich möchte hier noch mal stark betonen, dass ich absoluter Liberalist mit dem Hang zum Kommunismus bin, aber objektiv betrachtet ist Rassismus selbst in der Tierwelt verbreitet. Man muss es so sehen, wie ein Wettkampf. Jede Gruppe versucht sich einen Vorteil gegenüber der anderen zu erreichen. Und wenn eine Gruppe es geschafft hat einen übermächtigen Vorteil hat und Mitleid (was die meisten Menschen und auch einige Tierarten haben) außen vor gelassen wird, dann endet das häufig in der Unterdrückung der schwächeren Gruppe, evtl. sogar der Auslöschung. (siehe: Deutsches Reich und nationalsozialistische Rassenideologie).

Also: Objektiv betrachtet, sind Rassisten rational denkend
Als Mensch mit Mitleid sage ich: Echte Rassisten haben in unserer Gesellschaft nichts zu suchen.

Antwort
von Bswss, 20

Das Wort "Rassismus" wird zurzeit inflationär und eigentlich FALSCH verwendet, weil meist FREMDENFEINDLICHKEIT (Xenophobie) gemeint ist, und nicht Feindlichkeit gegenüber Menschen anderer "Rassen"(Der Begriff "Rasse" ist, wenn es sich um Menschen handelt, mit Recht verpönt). . Weder Deutsche noch Spanier noch Türken noch Juden noch Russen und Polen, um einmal diese Beispiele zu nennen, sind "Rassen".

Dementsprechend ist es auch kein Rassismus, wenn jemand das Wort Rassismus falsch verwendet, sondern nur mangelndes Wissen.

Antwort
von DerTroll, 40

Äh irgendwie nicht. Wie kommst du auf so etwas?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community