Ist es gut, wer sich nicht integrieren will, keinen Pass auszustellen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich finde es gut und hier sollte es auch genau so sein. Schulen sind nicht nur ein Ort der Wissensvermittlung, sondern auch ein Ort der Sozialisation. Somit sind solche Ausflüge und Schwimmunterrichtseinheiten ebenso wichtig und Teil der Schulpflicht wie Algebra.

Wenn sich jemand bereits solchen grundlegenden sozialen Aktivitäten verweigert dann frage ich mich, wieso er solch einen Wert darauf legt, Teil dieses Landes zu werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo
Es kommt darauf an was man unter integrieren versteht .
Nur weil 2 Mädchen nicht am Schwimmunterricht teilnehmen soll man ihnen den Pass verweigern ?
Absolut lächerlich .
Ich als Muslim bin dafür das man jeden Flüchtling der sich gewaltätig oder sonst irgendwie kriminell benimmt wieder abschiebt .
Aber jemanden wegen des Schwimmunterrichts den Pass zu verweigern ?
Nein .
Was spricht den dagegen das jemand seine Religion auslebt und dies für sich tut und dennoch normal mit Menschen die anders leben koexisitieren ?
Nichts .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein kleines Kind, mit 12 Jahren (wohl noch in Basel geboren), darf nicht Staatsbürgerin werden, weil die Eltern Ihr verbieten, am Schwimmunterricht teilzunehmen. Die Schweiz ekelt mich immer mehr an, besonders die Doppelmoral. Mit Valon Behrami, Granit Xhaka, Blerim Dzemaili, Xherdan Shaqiri, Admir Mehmedi, Shani Tarashaj, Eren Derdiyok und Haris Seferovic gibt es aber dann keine Problem beim FC Balkan/Afrika.

Ich hoffe Blick ist die schweizer Version der BILD - bei den Kommentaren wird mir echt schlecht. Prostitution mit +16 erlauben (bis 2013) aber ein Problem haben, wenn Kinder nicht am Schwimmunterricht teilnehmen dürfen. Ohne Worte...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xo0ox
28.06.2016, 14:16

Ja Blick ist die Schweizer Bild also nicht so die Super korrekte Zeitung was Recherchen angeht.

Und klar haben wir viele Spieler mit Migrationshintergrund, diese haben aber auch keine Extra-Würste erhalten, die haben sich angepasst. Wir haben im übrigen auch viele Menschen mit Migrationshintergrund die der selben Meinung sind (Wenn man sich nicht Integrieren will soll man halt gehen und ein Land finden das die Ansichten besser vertritt).

Aber Hey  schön das dich die Schweiz ankotzt, dann kommst du hoffentlich auch nie zu uns.

0

Das Beispiel finde ich etwas hart. Wenn sich ein pubertierendes Mädchen nicht halbnackt zeigen möchte oder aus religiösen Gründen darf, sollte man an anderen Stellen ansetzen. Man könnte sen Schwimmunterricht bei einer weiblichen Lehrerin klassenübergreifend nur für Mädchen anbieten. Bei Klassenfahrten kann ein aufklärendes Gespräch stattfinden, denn es spricht nichts dagegen, dass eine Muslima mit ihrer Klasse auf Klassenfreizeiten fährt.

Die Maßnahme der Schweizer ist in diesem Fall zu hart. Die Mädchen können ja nichts dafür, dass ihre Eltern andersartige Werte vertreten. Mit Aufklärung schafft man Integration, mit Sanktionen trennt man aber.

In anderen Fällen dürfte aber von Seiten der Regierung härter durchgegriffen werden. Wer zum Beispiel öffentlich gegen andere Religionen hetzt oder unseren Rechtsstaat nicht anerkennt (Stichwort Friedensrichter), der fördert das Entstehen einer Parallelgesellschaft. Dies sollte eine Freiheitsstrafe plus die Aberkennung der Deutschen Staatsbürgerschaft (inklusive Abschiebung) nach sich ziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 7vitamine
27.06.2016, 23:10

Aber sind nicht genau solche kleine Dinge die hier und da bei euch in DE genau zu solchen Probleme was dies betrifft geführt hat?

Heute nicht schwimmen gehen müssen oder eine harmlose Klassenfahrt kanzeln, morgen tanzen sie allen auf der Nase rum...

Schliesslich will man Integration und ein bisschen Dankbarkeit kann auch nicht schaden, denn sie leben hier oder in DE bestimmt um einiges besser. Schulbildung, Ausbildung, alles ist möglich und wird ermöglicht.

3

Ich finde das in Ordnung, wenn das jemandem nicht passt soll er halt in ein Land ziehen das seine Ansichten besser vertritt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sie hierher kommen haben sie sich an alles zu halten. Das schließt auch solche Sachen mit ein.

Finds vollkommen akzeptabel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ihr schweizer macht das schon richtig...wäre froh ,wenn in deutschland auch mal ein wenig strenger hingeschaut würde

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NMirR
27.06.2016, 22:12

also ich würde sagen unter den deutschen Bürgern sind mehr Rechte als Fremde.

0

Es wird hier in Deutschland schon genug Wert auf die Regelschule gelegt. In anderen Ländern ist Homeschooling ohne große Probleme möglich, in Deutschland nicht. Und ob man Kinder in ein Klassenlager zwingen sollte, das sollte man sich auch gut überlegen. Es geilen sich ja alle an den Fällen mit religiösem Hintergrund auf, vergessen aber, dass es noch viele andere Gründe gibt (körperliche, seelische), die dann auch nicht zählen dürften.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerKleineRacker
27.06.2016, 22:23

"vergessen aber, dass es noch viele andere Gründe gibt (körperliche, seelische), die dann auch nicht zählen dürften."

Nö so einfach ist es nicht, Krankheiten und Behinderungen entbinden in gewissen Fällen von der Schulpflicht, Religion dagegen nicht. Und das sollte eigentlich auch jedem einleuchten. 

6

wer sich nicht integrieren will, hat in dem land nichts zu suchen. das gilt allerdings nur für erwachsene

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann man die Geschichte aus dem Blick glauben - ich glaube nein. Einmal ist der Blick in die Kategorie Bild, Sun usw. einzuordnen, also Lügenpresse.

Seit wann kann ein Jugendlicher selbständig die Staatsangehörigkeit beantragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung