Frage von Beutelkind, 292

Ist es grob fahrlässig, einen nur bedingt leinenführigen Hund mit einem gebrochenen Handgelenk zu führen?

Hallo liebe Hundefreunde!

Meine Frage steht oben und ist ernst gemeint...^^

Falls Ihr solch eine Führung für fahrlässig haltet, so gebt doch bitte Ratschläge, wie Ihr das Dilemma lösen würdet?!

Die Option "Sieben Wochen Hundepension" fällt weggen Ebbe im Portemonaie flach und hilfreiche Freunde stehen nur begrenzt zu Verfügung...

Auf hilfreiche Ratschläge freut sich das Beutelkind!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Jerne79, 111

Bernhardiner oder Chihuahua? Das ist doch die Grundfrage.

So lange der Hund dich nicht einfach wegziehen kann, würde ich die Leine zusätzlich an mir befestigen und gut ist´s.

Alternativen scheint es ja irgendwie keine zu geben. Also was willst du machen, wenn du eine monströse Zugmaschine hast, die dich von den Beinen reißen würde? Ändert eine Hand weniger da etwas an deinem Gewicht, an dem Winkel, mit dem du dich entgegenstemmen kannst? Das ist doch dann ein generelles Problem, an dem die gebrochene Hand wenig ändert, es vielleicht nur deutlicher macht. Denn ja, ich halte es für fahrlässig, den eigenen Hund nicht halten zu können. Gerade dann, wenn er nicht ausreichend erzogen ist, und in diesen Bereich fällt unzureichende Leinenführigkeit.

Vielleicht ist die gebrochene Hand auch der optimale Zeitpunkt, an der Sache mit der Leinenführigkeit zu feilen.

Kommentar von Beutelkind ,

Hmmmjaaa... So sieht es wohl aus...
Es ist ein generelles Problem und die Idee mit dem "optimalen Zeitpunkt" hat sich mir auch schon aufgedrängt...^^

Mir haben sie damals in der Hundeschule beigebracht, ein Hund müsse links (oder rechts) laufen lernen und könnten sich dann nur schwer umgewöhnen. Meiner geht rechts, wird mit links geführt. Soll er nun links gehen und wird mit rechts geführt, gerät er mir zwischen die Beine, weil er so verunsichert vom Seitenwechsel ist. Das ist das eine Problem.

Außerdem ist er ein Kuvasz-Border-Mix. Intakter Rüde und sich dessen in manchen Situationen sehr bewußt... Zehnmal geht es gut, dann knallt es plötzlich...^^ Das kann ich dann mit zwei Händen und gutem Gleichgewicht regeln, derzeit trau ich mir dies jedoch nicht zu und das weiß die Pelznase auch sehr gut...^^

Kommentar von Jerne79 ,

Das kann ich dann mit zwei Händen und gutem Gleichgewicht regeln, derzeit trau ich mir dies jedoch nicht zu und das weiß die Pelznase auch sehr gut...^^

Mit Verlaub, aber kann es sein, dass wir hier das Kernproblem haben?

Leinenführigkeit sagt doch ein gutes Stück weit etwas über die Beziehung zwischen Hund und Halter aus. Orientiert sich der Hund am Besitzer, ist der spannend genug, um andere Dinge nicht in den Vordergrund rücken zu lassen usw.

Wenn dein Hund sofort die kleinste Schwäche, die du zeigst ausnutzt, ist doch irgendetwas in Schieflage. Ohne jetzt eine Kastrationsdiskussion anfangen zu wollen, aber wenn du einen offenbar doch problematischen intakten Rüden halten willst (und ein Teil der Probleme zumindest ist ja offenbar auf die Vollständigkeit zurückzuführen), musst du schon auch die Eier dazu in der Hose haben. ;)

Ich denke, du wirst da mal intensiv Bindungsarbeit betreiben müssen. Wenn da alles stimmt, ist dem Hund auch wurscht, ob er links oder rechts neben der her trabt oder mit welcher Hand du ihn führst, er orientiert sich an dir.

Kommentar von Beutelkind ,

Das eigentliche Kernproblem ist meiner Ansicht nach mangelndes Vertrauen... Und zwar mangelt es an meinem Vertrauen. Der Hund hört gut, er hört sogar gut im Freilauf, sofern ich denn glaube, er wird hören...
Er nutzt nicht meine Schwächen aus, er übernimmt den Job, wenn er spürt, ich trau ihm nicht...^^ Und ich trau ihm halt nicht, weil ich mich selbst gehandicapt fühle...^^

Ist das verständlich?!

Kommentar von Jerne79 ,

Ich glaube schon.  Es läuft auf die mangelnden Eier in der Hose hinaus. ;) Würdest du stabiler auftreten, hätte der Hund nicht das Bedürfnis, selbst zu entscheiden, was passiert.

Kommentar von ADAsperger ,

Bedeutet dies.

Wenn im Hunde Gift und Groll gären, gilt es, der Schwären Eiter abfließen zu lassen.

Kommentar von Jerne79 ,

Völlig unverschwurbelt bedeutet das, dass ich als Halter sicher auftreten muss, wenn ein willensstarker Hund sich an mir orientieren soll.

Kommentar von ADAsperger ,

"Völlig unverschwurbelt" bedeutet in deinem Sachgitter vielmehr:

"As you narrow the field of vision
to retain a sense of control."

Kommentar von Jerne79 ,

Was ich zum Ausdruck bringen will, steht mehrfach klar und deutlich hier.

Dein englischer Satz geht grammatikalisch im Übrigen nicht auf.

Kommentar von ADAsperger ,

Danke für das Beanstanden meines Widerstreiches. 

Auch ein Weg, Versagen einzubekennen.

Kommentar von Jerne79 ,

Ich wüsste nicht, dass ich hier irgendetwas beanstandet hätte. Nach zwei Monaten lässt meine Psyche es auch zu, solche Diskussionen zu den Akten zu legen.

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 113

Ich würde Geld in 1-2 Trainerstunden investieren und mir den Umgang mit einem Halti für eine kurze Morgen- und Abendrunde zeigen lassen.

Für eine längere Mittagsrunde würde ich im Tierheim oder bei einer Tierschutzorganisation fragen, ob es jemanden von einer Pflegestelle oder einen Gassigänger gibt, der zuverlässig ist und einspringt.

Alternativ einen Dogwalker oder eine Privatperson via Facebook (Stadtgruppe für Hunde).

Wenn alle Stricke reißen: drei kurze Löserunden mit Halti und Jogginggurt zur Absicherung und Auslastung über Kopfarbeit im Haus.

Alles Gute für Deine Hand!

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 76

Was hast du für eine Leine? Eine 3 Meter Leine 3 Fach verstellbar? Die  kannst du doch prima um hängen und die Fellnase kann trotzdem geführt werden. So hast du beide Hände frei. Ansonsten eine zweite dran machen somit ist die Leine länger. Bei ner Schlepp würde ich mir die um den Bauch binden. 

Wenn es nur ein Handgelenk ist kannst du den Hund auch auf der anderen Seite führen. 

Fahrlässig nein, finde ich nicht. Außer du führt den Hund auf der Verletzen Seite und kannst nicht reagieren. Nicht gut für den Hund und für dein Handgelenk auch nicht. 

Gute Besserung 🍀🍀🍀

Antwort
von rotesand, 87

Hallo!

Erstmal gute Besserung :)

Dann zum Hund! Es ist halt der Knackpunkt dabei -------> sobald da dann was passiert, der Hund etwa jemanden beißt, anfällt, oder auch nur eine Hose eines Spaziergängers verschmutzt usw., kann es sein, dass das Ganze auf deine Gipshand zurückkommt & es dann mit der Versicherung Zoff gibt. Stellt sich dann raus, dass das Tier sowieso nur schwer leinenführig ist, kann es noch bitterer werden!

Das muss nicht sein!

Ich würde in der "Gipszeit" versuchen jmd. zu finden, der den Hund ausführt, ggf. gegen einen kleinen Obolus. Höre dich doch mal in deinem Umfeld um :) Sicher findest du da wen, der dir gerne hilft!

Antwort
von kugel, 58

Hallo Beutelkind mit Beutekind und gebrochenem Handgelenk *grins*

Es bleibt einem aber auch nichts erspart. Hachja... Das Leben ist kein Ponyhof, tut manchmal weh und dann folgt der Hund nicht...

Grausame Vorstellung!

Aber gut, gibt ja für alles eine Lösung:

Entweder ein "Halti" - gibt's bei Amazon verschiedenen Größen - vor allem preislich absolut erschwinglich! Herrliches Teil, wenn an der Leine ein Büffel hängt. Ein Halti ist ein kleines "Geschirr" das um die Schnauze des Hundes geht und am Halsband eingehängt wird. Die Leine wird am Halti und am Halsband befestigt. Clou dabei: Bei Spannung auf der Leine ist die Zugkraft nicht am Hals (wo die Fifis irgendwie keine Nerven zu haben scheinen... *grins*) sondern an der Schnauze.

Wenn das liebe Tier nun an der Leine zieht, zieht es im den Kopf auf die Seite. Mag Hund nicht - erleichtert aber Frau das Laufen ohne, dass es einem die Schulter auskugelt - wär ja auch schlecht, bei einem schon gebrochenen Handgelenk.

Andere Option: Leg Deine Leine um den Bauch und mach sie mit einem Karabiner an einem der Ringe der Leine fest. Sieht dann aus wie ein Gürtel mit Schwanz. Am Ende des Schwanzes hängst Du den Hund ein. Vorteil: Fifi zieht nicht am Arm sondern am Körper. Hat man/frau ja auch mehr Masse als an einem zarten Gelenk *prust*.

Variante 3: einfach die andere Hand zum führen nehmen... Aber - Mensch UND Hund sind Gewohnheitstiere... Wer zeitlebens recht ging und führte, dem ist die Linke nicht geheuer...

♥ Liebe Grüße und ein baldiges Ende des Hand(i)caps

Kugel

Antwort
von HerrVonRibbeck, 46

Mein Vorschlag an Dich:

Kauf Dir einen Leg-Leader, damit hast Du beide Hände frei und arbeitest bewusst mit Deinem Körper und Stimme zur Führung.

https://www.schecker.de/Legleader-incl.-Trainingsleine.htm?websale8=schecker&...

Wär mal ne spannende Sache zu beobachten, wie Ihr Euch damit nach einer Zeit gemeinsam verändert habt.

Wünsche gute Besserung, Handgelenksbruch hört sich sehr schmerzhaft an.

Antwort
von Buddhishi, 139

Hallo Beutelkind,

wie wäre es, die andere - hoffentliche heile - Hand zu benutzen und die gebrochene nur leicht korrigierend einzusetzen?

Hilfreiche Freund dann einsetzen, wenn sie Zeit haben. Ansonsten Nachbarn, Bekannte, Verwandte, Kollegen etc.? Oder verantwortungsbewußte Schüler für ein Taschengeld.

Letzte Alternative: eine Hand wäscht den andern Popo ;-) Also, jemanden suchen (Zeitung, online etc.), der Dir hilft und dem/der Du dann später hilfst. Gibt es sogar als Initiativen in manchen Städten.

Und natürlich: Gute Besserung :)

Kommentar von Buddhishi ,

Hat die Verpflegung der 'Beutekinder' denn letztens gut geklappt?

Kommentar von Beutelkind ,

Alle Beutekinder erfreuen sich fetter Verpflegung, Danke der Nachfrage! :)

Kommentar von Jerne79 ,

Oder verantwortungsbewußte Schüler für ein Taschengeld.

Ernsthaft?

Ich würde nun wirklich keinen nicht sicher leinenführigen Hund, den ich selbst nicht mit einer Hand halten kann, einem Schüler anvertrauen.

Kommentar von Buddhishi ,

Abiturienten? Die sind meist sogar volljährig.

Kommentar von Buddhishi ,

Und natürlich nicht alleine losgehen lassen mit dem Hund, sondern nebenherlaufen, aber das hatte ich bei Beutelkind als selbstverständlich vorausgesetzt :)

Kommentar von Beutelkind ,

Mitgehen würde ich in jedem Fall, es gibt nur eine Person, der ich den Hund alleine überlassen würde! Und die Person kennt er bereits aus seinen Welpentagen. Alles andere wäre eine "Zumutung" für den Hund, finde ich zumindest...

Kommentar von Buddhishi ,

Genau, und so wie ich gerade gelesen habe 'Kuvasz-Border-Mix. Intakter Rüde' auch für den Hilfsgassigänger ;-) Wie groß und wieviel wiegt das 'Hündchen'?

Kommentar von Jerne79 ,

Okay, ihr scheint euch zu kennen. Aber das kann man von außen nun wirklich nicht riechen.

Aber wenn du neben dem Festhalter hermarschierst, was willst du tun, wenn der Hund plötzlich in die Gänge kommt? In Situationen, in denen er schon bei dir schwierig ist? Kann ihn dann jemand, der das gar nicht kennt, überhaupt abfangen? Kannst du da wirklich etwas dazu beitragen?

Kommentar von Beutelkind ,

Nö "kennen" ist zu viel gesagt, wir hatten mal in einer anderen Frage von mir miteinander zu tun.

Ich denke schon, ihn mental/verbal "abfangen" zu können, nur körperlich bin ich derzeit eher etwas wackelig unterwegs...^^

Dazu kommt, dass ich das Hundchen gerade nach längerer Krankheit "fett"gefüttert habe. Er ist jetzt nicht wirklich fett, hat aber deutlich mehr Kawumm und wiegt nun an die dreißig Kilo (vorher waren es 24). Das ist schon ein spürbarer Unterschied mit gebrochener Hand...^^

Antwort
von unlocker, 86

Leine in der anderen Hand? Ich hatte "nur" Ellbogengelenke (beide Radiusköpfchen, aber nur links Gips) gebrochen, und hielt die Hunde halt meist mit der linken, der Gips dämpfte ruckartige Züge. Hatte auch mal versucht Leinenschlaufe um den Bauch zu legen, oder Leine an Gürtel hängen, funktionierte nur bedingt

Kommentar von Beutelkind ,

Magst Du bitte über Deine Erfahrungen mit einer Bauchschlaufe noch etwas detailierter berichten? Das würde mich interessieren!

Kommentar von unlocker ,

Ich habe das damals (heuer Jan/Feb) nur kurz versucht, also die Leine um meinen Bauch geschlungen, und dann mit der linken oder rechten Hand nur "gelenkt" (beim Bullterrier, der Chihuahua is ja nicht so kräftig). Ist aber dann doch meist beim halten mit der linken eingegipsten Hand geblieben

Antwort
von derbas, 49

Zumindest würde ich mir die Leine dann am Gürtel fest machen. Am besten mit einem Karabiner, dann kann ich durch seitliches überlegen mit wenig Kraftaufwand steuern ob die Leine frei geht oder blockiert.

Antwort
von MuttiSagt, 13

Du kannst den Hund mit der anderen Seite führen. Brauchst ja keine zwei Hände. Alternativ ein Joggergurt.

Antwort
von Hundefreund1966, 36

Der Rat die Leine um den Bauch wickeln finde ich gut,aber ich würde ihn zu Hause nichts mehr zu fressen geben und ihn ausschließlich das Futter für das Anssehen geben.Das heißt geht er neben Dir und schaut Dich an,kommt sofort die Belohnung.Denn genauso bringst du deinem Hund das Kommando Fuß bei.Ich finde deine gebrochene Hand nicht grob fahrlässig beim Gassi gehen,aber,dass du deinen Hund nicht ausbildest für den ganz normalen Hundealltag,hast du kein Geld, gibt es tolle lehrreiche Bücher.

Antwort
von veronicapaco, 32

Wie wäre es mit einer joggingleine? Die machst du um deine Hüfte.

Antwort
von JoachimWalter, 59

Nimm die Leine in die andere Hand. Geht das?

Kommentar von latricolore ,

Genial! :-))

Antwort
von Killerbestie, 59

Ganz blöde Frage: was ist mit dem anderen Handgelenk? Oder brauchst du beide,um den Hund halten zu können?
Dann wäre das definitiv grob fahrlässig..

Antwort
von Dearex, 24

Andere Hand benutzen, dann seh ich da kein Problem ;D

Antwort
von Zeitdieb, 54

Hast du beide Handgelenke gebrochen? Na also! Es reicht doch hoffentlich eine Hand und zwar die ungebrochene :o)

Antwort
von eni70, 63

Nimm eine sg. Joggingleine-Problem gelöst.

Kommentar von Beutelkind ,

Du meinst, mit Anlauf auf die Fr.sse fallen und mir weitere Frakturen zuziehen?! :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community