Frage von annasworld, 175

Ist es gesund viel Milch zu trinken?

Antwort
von scheggomat, 56

Wenn 'viel Milch' weniger als 2 Liter täglich bedeutet, dann ja.

Irgendwann leidet die restliche Ernährung und somit du an mangelnder Abwechslung. 

Zudem ist nunmal nicht jeder benötigte Stoff in ausreichender Menge in Milch enthalten. 

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Ernährung, 61

Das kommt nur darauf an wieviel Laktose man verträgt - ist individuell verschieden - und schliesslich wollen die Hersteller auch ihre teuren laktosefreien Produkte an den Mann/Frau bringen, obwohl man sie sehr preiswert produzieren kann. Der Milch wird einfach das Enzym Laktase zugesetzt, das Milchzucker in die Bausteine Glukose und Galaktose aufspaltet – und fertig.

Kommentar von scheggomat ,

Hm.

Hast du eine Ahnung, was so ein Kilo Lactase kostet, oder wieviel Zeit es braucht um die Laktose komplett abzubauen? 

Das wird nix mit günstiger Herstellung. 

Antwort
von AlterHallunke, 45

Ein Glas Milch am Tag müsste genügen.

Antwort
von Delveng, 81

Nein, es ist nicht gesund, Milch zu trinken.

Milch ist ein vollwertiges Nahrungsmittel, konzipiert und hergestellt für Babys. Jeder Mensch, der dem Babyalter entwachsen ist, kann und sollte auf dieses Lebensmittel verzichten. Nicht von ungefähr entwickeln Erwachsene eine Laktoseintoleranz.

Das gilt für die "Trinkmilch", nicht für Milchprodukte.

Kommentar von unddannkamessah ,

Die Laktoseintoleranz hat aber auch viel mit der ethnischen Herkunft zutun, fast jeder Asiate hat sie, aber so gut wie kein Isländer oder Norweger.

Antwort
von bergbursche, 43

Hallo annasword,

für Erwachsene Menschen gilt hier ein klares Nein. Die aus der Werbung stammenden Sprüche entsprechen in keinster weise der Wirklichkeit. Auch die angeblichen Forschungen sind nicht viel Wert. Selbst war ich Milchbauer und diese Erkenntnis hat mir einen großen Schlag versetzt. Da hab ich alles vielfach hinterfragt und das Ergebnis daraus ist das es in der Natur kein Erwachsenes Tier gibt das Milch trinkt. Der Mensch hat diese Regel übersehen oder wollte sie nicht sehen da hier eine Industrie entstanden ist, wobei hier das "Geschäft" in den Vordergrund gedrängt wurde. Dieses verhalten schadet mehr als nutzt. Ein Erwachsener Mensch kann das Kalzium nicht verarbeiten das in der Milch enthalten ist. Es ist sogar so das zur Verdauung noch zusätzliches Kalzium benötigt wird und auf längere Zeit hin gesehen schädigt jeder der Milch trinkt seinen Körper, bzw besonders darin seine Zähne und den Knochenbau. Es wird ein Milchtrinker kaum zusätzlich Kalzium aufnehmen und somit holt sich der Körper das Kalzium aus den eigenen Knochen was ihn auf dauer schädigt.

Beschäftige dich mit Rohkost und lies dazu Literatur dann wirst du es verstehen.

Kommentar von kayo1548 ,

"Auch die angeblichen Forschungen sind nicht viel Wert. "

Was dann? der blinde Glaube an irgendwelche Ausssagen?

und warum genau soll die Forschung nichts wert sein, die ja transparent nachprüfbare Aussagen zur Verfügung stellt.

Wenn sie also nichts wert wäre müsste es ja ein leichtes sein, diese Aussagen zu widerlegen.

" Da hab ich alles vielfach hinterfragt"

Ist ja schön und gut, und auch wichtig.

Aber nur dann wirklich greifbar wenn man das dann auch in einen naturwissenschaftlichen Nachweis überführt, d.h. prüft.

Hast du das getan?

Der "gesunde Verstand" alleine reicht da nicht; so hat man früher teilweise Wissenschaft betrieben mit u.a. dem Ergebnis, das die Frau dem Mann in jeder Hinsicht unterlegen ist.

Das war damals völlig logisch und somit völlig richtig - eine Prüfung war nicht notwendig.

Der Kern der modernen Wissenschaft ist eben genau diese Prüfung: jede Aussage muss nachprüfbar und ggf widerlegbar sein.

"das es in der Natur kein Erwachsenes Tier gibt das Milch trink"

In der Natur gibt es auch kein anderes Tier das Computer und Züge baut, Autos bedient usw.

Das ist also kein wirklicher Nachweis für irgendwas

"Der Mensch hat diese Regel "

Du redest da von der Natur als planende und denkende Instanz und das ist nicht richtig;

wäre da überall ein Masterplan wären wir Menschen nicht so schlecht "designt" worden (als Beispiel mal das menschliche Knie).

Und wenn es diese Regel bzgl Milch geben sollte: wir erklärst du dir dann, dass in den Gebieten in denen Milch früher selektiv vorteilhaft war, die entsprechende Mutation sich stabilisiert hat?

Das passt sehr gut zur Evolutionstheorie, aber weniger zur Überlegung, dass die Natur einen Plan hat.

"Es ist sogar so das zur Verdauung noch zusätzliches Kalzium benötigt wird"

Hast du dafür Belege?

Kommentar von bergbursche ,

Ernährung ist etwas was sich erst nach einer längeren Zeit auf den Körper auswirkt. Somit sind Fehlernährungen nicht akut zu sehen außer man würde etwas hoch toxisches essen. 

Natürlich könnt Ihr alles zerreden und den Mainstream Medien blind alles glauben. Die Alternative ist zu hinterfragen, selbst zu testen und auch andere Literatur zu lesen und prüfen.

Es gibt hier einige Menschen die eine Meinung nur zerreden ohne diese zu hinterfragen oder selbst entsprechendes Wissen vorweisen zu können. Für diese Menschen gibt es in den Schweizer Alpen auch Kühe die von Geburt an Lila sind.

Kommentar von scheggomat ,

Erzähl den Teil mit Werbung und Industrie mal bitte den Menschen, die mit ihren Tieren durch die Einöde ziehen und anders gar keine Möglichkeit zum Überleben hätten.

Auch, dass sich ihre Knochen bei der Verdauung von Milch auflösen. 

Ich weiß ehrlich nicht, wie man 'mal eben' zu so einer Erkenntnis kommt. 

Gibt es vielleicht einen Radiosender, der esoterische, homöopathische und ganzheitliche Ernährungsberatung über den Äther schickt? Mit Antennen zum aufmalen, Globuliempfehlungen und so weiter? 

Kommentar von bergbursche ,

Wiso soll meine Meinung aus einem esoterischen Radiosender stammen? Noch dazu höre ich nur sehr selten Radio?

Bei Ernährung spielen viele Faktoren mit hinein und es gibt auch Völker die in der Einöde Wohnen und keine Milchkühe haben.

Antwort
von magnum72, 84

Es gibt in der Wissenschaft heute zwei Strömungen. Die einen vertreten die alte Lehrmeinung das Milch wichtig sei für Knochen und Zähne. Usw. Andere aber berufen sich auf neue Studien nach denen Milch als Lebensmittel eher kritisch zu sehen ist. Zum einen wird die Milch heute homogenisiert. Das heißt das die Fettmoleküle zerkleinert werden. Wäre das nicht der Fall währt ihr nach einem halben Glas Milch Pappensatt . Nur durch die Homogenisierung wird die Milch erst in größeren Mengen Trinkbar. Das war für die Menschen früher kein Problem da sie viel mehr Energie benötigten. Das Milchfett wird von diesen Experten heute als Ursache Nr. 1 Für Arterienverkalkung gesehen. Und damit verantwortlich für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Und es gibt durchaus Gründe die dieses Ergebnis stützen. In Japan zum Beispiel trinkt sogut wie niemand Milch. Und tatsächlich gibt es dort signifikant weniger Schlaganfälle. Ein Verfasser dieser Studie sagte " Milch ist für Kuhbabys gut , aber nicht für Menschen.😉

Kommentar von scheggomat ,

"Kuhbabys" - na dann... 

Ich habe auch noch nie gehört, dass homogenisierte Produkte einen Einfluss auf Chemorezeptoren im Darm haben und so ein nötiges Signal für die Sättigung ausbleibt. 

Auch wird nicht das Milchfett an sich als Risikofaktor für Schlaganfälle angeführt, sondern der Anteil gesättigter Fettsäuren des gesamten verzehrten Fettes. 

Da in Deutschland im Schnitt 22% der gesättigten Fettsäuren über Milchprodukte aufgenommen werden (MRI, 2012), gibt es noch viel mehr Lebensmittel, die man bemängeln könnte. 

Außerdem sind gesättigte Fettsäuren per se nicht schlecht, es kommt auf die restliche Ernährung an. Im ungünstigsten Fall kommt es halt zu Arteriosklerose und Schlaganfall. Auch ohne Milch. 

Auch die Asiaten als Beispiel zu nennen, ist absolut wertlos. 

Wenn dort die restliche Ernährung genau wie hier wäre, könnte man vielleicht so stumpf vergleichen. Ist sie aber nicht. Deswegen kann man es nicht vergleichen und auch keine faulen Umkehrschlüsse ziehen. 

Wie sieht es denn mit Skandinavischen Essgewohnheiten und dem gleichzeitigen Schlaganfallrisiko aus?

Wenn man danach geht, schützt Milch bombig vor Schlaganfällen. 

Da aber die restliche Ernährung eine andere als hier ist, kann man auch hier wieder nicht stumpf vergleichen.

Kalb ist kein Fremdwort. 

Kommentar von magnum72 ,

scheggomat Eine der hier unerwähnten Tatsachen ist das fast 90% aller Asiaten Lacktose intolerant sind und dies unter Genetikern als Normalzustand gilt. In Europa liegt der Wert etwa bei nur 20%.Mann geht davon aus das dies eine genetische Anpassung ist, die auf den praktisch 1000 Jährigen Genuss von Milch und Milchprodukten zurückzuführen ist. Das sind greifbare Fakten. Du kannst sie gerne wiederlegen.😜😁

Kommentar von scheggomat ,

Das weiß ich, und das stand hier auch nicht zur Debatte. 1000 Jahre sind zwar weit gefehlt, aber auch das ist gerade Wurst. 

Auch in welchen Teilen der Welt sich welche Mutation durchsetzt, war nicht relevant.

Es geht nur um die gesamte Nahrungsmatrix in verschiedenen Teilen der Welt und darum, dass man dadurch nicht ableiten kann, dass Milch ungesund ist. 

Kommentar von magnum72 ,

scheggomat 1000 Jahre waren selbstverständlich nur eine Beispielgröße. Es ist mir selbstverständlich klar das dieser Zeitraum viel größer ist. Aber beim Punkt Laktose gibt es keine Interpretationsspielräume . Und auch keine "Nahrungsmatrix" .Da einzig Milch und Milchprodukte Laktosehaltig sind.

Kommentar von scheggomat ,

Auch dessen bin ich mir bewusst. 

Ich weiß nicht, worauf du hinaus möchtest, zumal es nie um Lactose, sondern um Milch ging. 

Kommentar von magnum72 ,

Scheggomat Der Milchzucker Laktose ist nun einmal untrennbar mit dem Produkt Milch und deren Folgeprodukten verbunden. Säugetiere säugen ihre "Jungen" nur eine begrenzte Zeit. Danach nehmen wir andere Nahrungsmittel zu uns. Das meinte ich übrigens mit Kuhmilch ist für Kuhbabys. Weshalb sollte ausgerechnet für uns Menschen ein so unnatürliches ernährungsverhalten gesund sein? In Japan gibt es das nicht. Dennoch aber muss ich sagen das ich diese kleine Diskussion mit dir sehr schätze.Da ich glaube das du wirklich weißt wovon du redest. 😁 Aber die genetischen Unterschiede zu den Asiaten in punkto Laktose lassen sich nun mal nicht wegdiskutieren.😉

Kommentar von scheggomat ,

Na dann; bis zum nächsten mal. 

Kommentar von Mikkey ,

währt ihr nach einem halben Glas Milch Pappensatt

Worauf stützt sich diese Theorie? Heutzutage hat ja kaum jemand die Möglichkeit sich vom Gegenteil zu überzeugen, nicht wahr? Da ich bereits in den Genuss von frisch "gezapfter" Milch gekommen bin, kann ich dies jedenfalls nicht bestätigen.

Kommentar von magnum72 ,

Wieviel hast du denn runterbekommen? Oder hast du nur gekostet?

Kommentar von Mikkey ,

Es war etwa ein Viertelliter, mehr stand leider nicht zur Verfügung.

Übrigens gibt es auch noch unhomogenisierte Milch zu kaufen, meist Flaschenabfüllungen von Demeter o.ä. Die machen ebenfalls nicht den geringsten Unterschied beim satt Fühlen aus.

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für gesund, 44

Hallo! Nein das ist es nicht. Aber nichts gegen das tägliche Glas Milch

Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.

Kommentar von Crones ,

Ergänzung:

Kalziumentzug durch Milch ist hier ein sehr interessantes Thema.

Antwort
von Herb3472, 54

Für Erwachsene meines Wissens nicht.

Antwort
von ischdem, 51

Milch ist ein Grudnnahrungsmittel, aber das Trinken sollte nicht übertrieben werden......für Kinder wo der Körper  im Aufbau ist ja.

aber Erwachsene sollten Milch im Maßen trinken, denn es sind eine Menge Kalorien.

Antwort
von sgn18blk, 50

Ja, es ist gesund. Ich frag mich was die anderen Antwortgeber haben.. Cola, Fanta, Eistee, zu viele Säfte, das ist natürlich alles gesund. Wie bescheuert.

Milch trinken ist gesund, besonders im jungen Alter.

"Viel" ich weiß nicht was Du unter viel verstehst, aber zu viel soll es auch nicht sein.

Am besten täglich ein Glas oder jeden zweiten Tag ein Glas.

Kommentar von HansAntwortet ,

Nein, ist es nicht.

Auch wenn diese Getränke nicht gut sind heißt das nicht das Milch besser ist.

Z.b. kotz ich mich nach 1L Cola nicht komplett an, bei Milch aber schon. Hmm, warum wohl? Ist wohl doch nicht so verträglich, obwohl schon behandelt.

Kommentar von sgn18blk ,

Also, ich kann locker 2 Liter Milch trinken und mir wird dabei nicht ansatzweise schlecht. Cola (oder ähnliches) trinke ich nicht mehr, weil diese Getränke einfach schädlich für mich sind. Zudem sind Sie versüßt wie sonst was und übertrieben ungesund. So etwas brauch ich nicht, da lebe ich lieber gesund.

Kommentar von sgn18blk ,

Warum Du Milch nicht vertragen kannst, weiß ich nicht. Ein Grund dafür könnte sein, weil Du es nicht gewohnt bist Milch regelmäßig zu trinken, Cola aber schon. Anfangs konnte ich Milch auch nicht vertragen, aber als ich angefangen habe auf meine Ernährung zu achten und regelmäßig viel Wasser und Milch zu trinken, konnte ich es problemlos trinken.

Kommentar von sgn18blk ,

Cola hingegen werde ich nicht mehr trinken. Ich frag mich auch wie ich so etwas vorher trinken konnte ;D

Kommentar von Cokedose ,

Was zickt ihr euch denn grundlos so an.

Keines der genannten Getränke ist grundsätzlich schlecht oder schädlich oder sonstwas. Sondern - wie bei allen anderen Sachen auch - lediglich ZU VIEL davon. 

Weder gegen das tägliche Glas Milch noch gegen das Glas Cola oder das Glas Saft ist bei einem gesunden erwachsenen Menschen etwas einzuwenden. Nur wer es flaschenweise trinkt muss sich nicht wundern wenn er möglicherweise Probleme bekommt (was aber auch nicht zwingend sein muss!).

Kommentar von unddannkamessah ,

Mir wurde auch noch nie davon schlecht, problemlos 2 Liter am Tag, wenn ich kein anderes Getränk da hab. Ich würde nicht mit der Verträglichkeit damit argumentieren ob es gesund ist oder nicht.
Bekannte von mir betreiben einen er größten Milchbauernhöfe in Baden-Württemberg, von denen trinkt jeder eine beachtliche Menge davon am Tag, ist wohl auch eine Art Training das dabei eine Rolle spielt.
Fakt ist auf jeden Fall dass der menschliche Körper bis zum 20. Lebensjahr Calcium in großen Mengen aufnehmen kann, danach nur noch wenig.
Außerdem gibt es doch auch fettarme Milch.
1,5% und 0,8% zB...

Kommentar von DonKingOne ,

Schon 4 Pfeile nach Unten, wie billig bist Du?

Kommentar von sgn18blk ,

Du bist billig. Mir ist bewusst, dass ich immer Hater habe. Du hast keine Hater, weil Du auch keine Liker hast ;-) Und tut mir leid, dass ich gesund lebe und die User die meine Antwort nach unten bewertet haben, nicht gesund leben. Das ist nicht meine Schuld. Also, geh Du mal weiter Cola trinken. Ich frag mich, warum man so billig sein muss und so einen Kommentar ablassen muss.

Kommentar von sgn18blk ,

Es können von mir aus auch 20 weitere einen Pfeil nach unten geben. Ich weiß was für mich gesund und nicht gesund ist. Wenn Du welche persönlich angreifen möchtest, dann tu das bitte nicht hier. Hier ist der schlechteste Ort, um so etwas zu regeln.

Kommentar von sgn18blk ,

Wenn Su selber Probleme hast, melde Dich. Ich kann Dir ruhig helfen.

Kommentar von sgn18blk ,

Du*

Antwort
von DoktorBlues, 52

Nein Osteoporose Gefahr.

Mach mal einen kleinen Ausflug in die Natur. Welches Lebewesen trinkt nach der Stillzeit noch Milch?

Der Schimpanse springt von Ast zu Ast während der Mensch mit einem dicken Buch voller Krankheiten von Arzt zu Arzt humpelt.

Kommentar von unddannkamessah ,

Das willst du auf das Milchtrinken zurückführen? Ich will jetzt keine Partei ergreifen, aber warum der Mensch so geworden ist hängt eher generell mit der Ernährung, der körperlichen Aktivität und dem Lebensstil zusammen, das ist dir hoffentlich klar.
Die Lebenserwartung der Schimpansen wird im übrigen auch nicht so krass künstlich verlängert, dass so viele Arztbesuche drin wären.

Kommentar von DoktorBlues ,

Du hast den Sinn meiner Botschaft nicht verstanden.

Kommentar von scheggomat ,

Osteoporosegefahr durch Milch?

Da war wohl jemand beim "Zentrum der Gesundheit" unterwegs. 

Das ist immer noch Quark. Selbst wenn man es tausendfach wiederholt. 

Kommentar von DoktorBlues ,

Kann es sein daß es zwecklos ist mit dir zu diskutieren?. Nehme einfach Beispiele aus der Natur.

  

Kommentar von kayo1548 ,

natürlich ist der Mensch ein Tier und natürlich kann man Vergleiche ziehen; das macht aber nur dann Sinn wenn man sich biologisch etwas auskennt und weiß was genau man wie sinnvoll vergleichen und in Relation setzen kann.

"Mach mal einen kleinen Ausflug in die Natur. Welches Lebewesen trinkt nach der Stillzeit noch Milch?"

ist z.b. etwas das über die Verträglichkeit von Milch biologisch kaum einen Hinweis liefert.

In der Natur gibt es auch Schnecken und  Inekten die beispielsweise den grünen Knollenblätterpilz verzehren können; Menschen würde ich selbiges aber eher nicht empfehlen.

Kommentar von fektunaz ,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community