Ist es gesetzlich erlaubt die Arbeitsverträge rückwirkend zu schliessen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

danke für die Antwort. Klar, muss ich das nicht unterschreiben, bekomme dann aber dementsprechend den Job nicht, da es der Arbeitgeber verlangt, ich brauche aber den Job. Ein Monat nacharbeiten wäre noch denkbar, das wird auch bezahlt. Meine Frage ist, ob solcher Vertrag überhaubt rechtliche Kraft hat und ich mit keinen weiteren Nachteilen rechnen muss, außer dass ich die erste Zeit mehr arbeiten muss. Und welches Datum muss da stehen , das Datum des tatsächlichen Vertragabschlusses oder dann rückwirkend von November? Weil es ab November dann wirken soll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ja wohl ein ziemlicher Unsinn. Es sei denn, es wäre in deinem Interesse, dass du nacharbeiten kannst und das Geld für diese Zeit nachträglich erhältst.

Ansonsten gilt, dass du ja den Vertrag mit dieser Festlegung so nicht unterschreiben musst. Dann gilt er auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bugs2016
25.10.2016, 20:16

danke für die Antwort. Klar, muss ich das nicht unterschreiben, bekomme dann aber dementsprechend den Job nicht, da es der Arbeitgeber verlangt, ich brauche aber den Job. Ein Monat nacharbeiten wäre noch denkbar, das wird auch bezahlt. Meine Frage ist, ob solcher Vertrag überhaubt rechtliche Kraft hat und ich mit keinen weiteren Nachteilen rechnen muss, außer dass ich die erste Zeit mehr arbeiten muss. Und welches Datum muss da stehen , das Datum des tatsächlichen Vertragabschlusses oder dann rückwirkend von November? Weil es ab November dann wirken soll.

0

Was möchtest Du wissen?