Frage von thisgirl0, 237

Ist es gefährlich mit einem Drogenabhängigen Kontakt zu haben?

Ich kenne ihn schon seit 3 Jahren. Er ist nur ein Jahr älter (ich 16, er 17) und eigentlich ist er ein richtig lieber Mensch. Ziemlich egoistisch wenn es mal drauf ankommt und naja, auch sehr faul ... whatever. Als ich ihn kennengelernt habe, hat er nur Gras geraucht ... mittlerweile aber hatte er schon so einiges durch. Speed, xtc, kokain, pilze, lsd, alkohol ... jetzt will er es auch mit heroin durchziehen. Ich habe wirklich alles getan damit er den dreck lässt, früher hat er auf mich gehört, aber mittlerweile bin ich auch machtlos. Er hat sich sehr verändert und ihn interessiert die Außenwelt nicht mehr. Wenn er seine Drogen nicht bekommt bzw. keinen Stoff mehr hat, meint er dass er zittert und total Panik bekommt. Er sagt mir aber selbst immer dass ich NIEMALS damit anfangen soll und naja. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll .... ich habe Angst dass zu viel Drogen ihm psychisch schaden könnten und er dadurch Dinge tun könnte die er nicht tun würde. Normalerweise. Und ich habe Angst dass ich die Betroffene sein könnte, da er nicht viele Freunde mehr hat und wir uns nahe stehen. Was würdet ihr an meiner Stelle tun?  Therapie und alles was ihm helfen würde lehnt er vollkommen ab.

Antwort
von Dahika, 43

Für dich ist es sehr gefährlich. Ich habe deine Kommentare zu Zuschriften gelesen und mir wird Angst und Bange, wie sehr du deine Drogenerfahrungen schön redest und verharmlost.

eigentlich ist er ein richtig lieber Mensch. Ziemlich egoistisch wenn es mal drauf ankommt und naja, auch sehr faul ... whatever.

Diesen Satz kenne ich zur Genüge. Eigentlich...aber...   Ne, nicht eigentlich, sondern er ist egoistisch, faul und drogenabhängig. Versuch einfach die Wahrheit zu akzeptieren. Und du kannst ihm nicht helfen. Ich schätze mal, dass du versuchst, diesen Menschen, wie er in Wahrheit ist... zu retten. Das kannst du aber nicht. Das kann  nur er selbst. Und solange er leugnet, wie es ihm geht - das tust du ja auch - wird er sich keine Hilfe suchen. Das ist traurig für ihn, aber

lass dich bitte nicht mit in den Abgrund ziehen. Du stehst leider haarscharf davor.

Was mich allerdings wundert/entsetzt: du bist 16, er ist 17. Was sagen eigentlich eure Eltern? Lassen die das alles so laufen und zucken mit den Schultern? Nicht dass die Eltern des 17 j. ihn noch retten könnten, das kann nur er selbst.

Aber was ist mit deinen Eltern? Interessieren die sich nicht für dich?

Antwort
von Flimmervielfalt, 136

Also es ist zwar nie schön Menschen abzuschreiben, aber in diesem Fall geht es ja nicht nur um ihn, sondern auch um Dich, die Du Dich viel zu jung mit einem Menschen belastest, den Du im positiven Sinne nicht verdient hast. Vielleicht könntest Du eher für Dich nach Möglichkeiten suchen, von diesem Menschen wegzukommen und Dich nicht für ihn verantwortlich zu fühlen.

Antwort
von Vienna1000, 74

Zunächst einmal: Sucht besteht aus drei Faktoren: 1. Eigenschaften des jeweiligen Menschen 2. Eigenschaften der Substanz und 3. Umweltgegebenheiten. Der psychische Schaden ist schon längst da. Die Hintergründe eben indviduell zu beurteilen, was hier nicht geht, sondern nur in einer entsprechenden Behandlung. Diese Art der Erkrankung nennt man "Polytox" rsp. wirds als Emotional instabile Persönlichkeitsstörung rsp. eine .. Art der Borderlinestörung eingeordnet/diagnostiziert. Nach den offiziellen Klassifizierungen treffen auch gleich mehrere Diagnosen zu. Schönzureden ist das nicht. Ich weiss sehr gut von was ich da rede, da ich selbst schon einmal eine "Geringmengenabhängigkeit" von einer bestimmten legalen Substanz hatte und beruflich mit dem Thema zu tun habe. Ich selbst muss zugeben, dass ich - und ich war in meinem Leben noch nicht straffällig und bin schon etwas älter - zu dem Zeitpunkt damals, als massive Entzugserscheinungen eingetreten sind vermutlich auch in der größten Not ein Rezept gefälscht hätte, wenn ich nicht sofortige Hilfe gehabt hätte. In sofern ist deine Sorge alles andere als unberechtigt und über Heroin braucht man eigentlich nicht zu diskutieren, vor allem, wenn man den Konsum tatsächlich in dieser Art plant. Unbestritten ist allerdings auch, dass das "Umfeld" also "Der Freundeskreis" "Die Arbeitskollegen" ..  in der Regel früher "reif für eine Psychotherapie" sind, als der Betroffenen selbst..  Weil dem geht ja soweit (noch) mit Substanzen irgendwie ganz gut. Wie du selbst merkst. Während die Kontaktpersonen immer mehr und mehr ( Durch den Consumer teils unbeabsichtigt und teilweise beabsichtigt - Ausnutzung der Hilfsbereitschaft / Co-Abhängigkeitsverhalten (google!) ) zur Verzweiflung getrieben werden. Was du tun kannst: Dir 1. selbst zu helfen um 2. deinen Bekannten zu helfen - Besuch mal eine Selbsthilfegruppe der Anonymus Narcotics. Keine Angst die beissen nicht und du kannst dort auch Menschen konkret fragen, die "Clean" geworden sind...   

Antwort
von BlvckDiamcnd, 26

Werde niemals wenn es wirklich ein freund von dir ist, den kontakt zu ihm abbrechen. Und da du dir ja Gedanken machst, ob er dich dazu verleiten koennte ist berechtigt. Da leider bei vielen Menschen so die Sucht entsteht. Aber ich merke auch an deiner Art das du stabil genug bist jedes angebot abzulehnen. Und wenn du dir sicher bist das er dir niemals etwas anbieten sollte, sollten deine groessten sorgen sein ihn nicht als Freund zu verlieren. Also hilf ihm! Als erstes bringt alles nichts, wenn er es nicht will. Er wird darauf nicht hoeren, und ihn dazu zubekommen ist schwer. Vielleicht wird es nicht lange dauern bis es beim ihm im Kopf klick macht aber darauf darf man niemals warten, geschweige denn hoffen. Zeige ihm wenn er nicht dazu bereit ist was man noch alles schoenes machen kann auser sich den Kopf zu zudroehnen. Zb. Kino, Schwimmbad, Dampfbad/Sauna, Essen gehen, Dart/Billiard oder Bowling spielen. Es gibt vieles womit du ihn unbewusst ablenken kannst. Sag ihm nicht das du ihn damit auf andere Gedanken bringen moechtest, sonst wird er alles abweisen. Und wenn er dazu bereit ist sein Leben auf die Reihe zubringen dann biete ihm an zur Drogenberatung zugehen. Er wird dort zu nichts gezwungen und kann ganz allein entscheiden was er will. Ob er woechentlich zur NA (narcotics anonymus) gehen moechte, oder er eine ambulante Therapie fuer richtig haelt, bleibt ihm ueberlassen. Was ich fuer sinnvoll halte ist die stationaere Therapie im Cleaneck (Klingenmuenster/Rheinland-Pfalz) echt super dort. Das kann ich zur 100% weiter empfehlen!

Man bleibt dort 3 wochen auf Entzug daraufhin kann man nahtlos in eine langzeit Therapie fuer 3 oder 6 Monate gehen. Ich habe mir muehe gegeben dir alles zu schildern was ich weiss, da ich damals gehofft haette jemanden zu haben der mir aus der sucht hilft, da ich aber schon 2 suchtabhaengige davon los bekommen habe, und mich selbst. Bin ich guter Hoffnung dass das bei euch auch gut klappen wird. Lg Julia

Antwort
von Kittylein16, 91

Ich denke Du solltest auf Dich selbst jetzt sehr achten. Du hast ihm sicher immer wieder gesagt, daß Drogen keine Lösung sind. Und er scheint keine Hilfe anzunehmen. Steh zu ihm solang Du damit klar kommst. Aber, wenn es für Dich echt zum Problem wird zieh Dich zurück.

Abhängige brauchen oft sehr lange bis sie kapieren, was sie falsch machen. Er weiß längst, daß er ein Problem hat, aber er schafft es noch nicht aufzuhören.

Ich war selbst abhängig (Alkohol), bin jetzt trocken und Suchthelferin.

Früher hatte ich eine sehr gute Freundin, wir hatten uns sehr viel zu sagen, aber sie war Alkoholikerin und hat einfach nicht geschafft aufzuhören. Immer, wenn ich ein Problem hatte sagte sie: nimm erst mal einen Schluck. Natürlich Alkohol. Ich habe den Kontakt beendet. Obwohl es mir nicht leicht fiel.

Er ist da vernünftiger und sagt ja selber, Du sollst Dich niemals auf Drogen einlassen. Bei Dir scheint da ja auch keine Gefahr zu sein.

Aber schütz Dich. Laß Dich nicht runterziehen. Sonst brauchst Du irgendwann selber Hilfe. Sag ihm ruhig immer wieder, wenn Dich etwas belastet. Sein Egoismus oder so. Dann kann er es noch ändern.

Übrigens ist nur Gras auch schon ein Problem.

Ich hoffe ich konnte Dir etwas helfen.

Kommentar von thisgirl0 ,

Ich finde Drogen eigentlich gar nicht so schlecht. Solange es mir kaum schadet und mich nicht abhängig macht. Nicht die Drogen an sich sind das Problem, sondern die Art und Weise wie Menschen damit umgehen.

Beispiel;
Er raucht Gras, ich rauche Gras. Er hat dies falsch angewendet und nimmt mittlerweile fast alles zu sich .. ich rauche im Monat höchstens 2 mal oder manchmal gar kein Gras. Vor allem wenn es mir schlecht geht, halte ich mich davon komplett fern. Merkst du den Unterschied?

Kommentar von X3030 ,

Das schlimmste ist, DU merkst NICHT, dass es eben kein Unterschied ist / gibt. 

Genau SO fangen nämlich 'Drogenkarieren' an.., alles verharmlosen.  , usw usw.. 

Dein erster Satz in deiner Antwort hier ist schon hoch alarmierend.  Bist tiefer involviert als du glaubst / zugeben willst. 

Wenn DU dir nicht professionelle Hilfe suchst, gehst du unter.!!     Traurig, aber wahr.. 

Kommentar von Crazyonur ,

Naklar gibts nen Unterschied zu Gras und Kokain. 

Wenn man im Monat 2 mal kifft muss man sich keine professionelle Hilfe suchen. Außer man will aufhören aber schafft es nicht.

Alkohol ist noch viel gefährlicher als Gras. Wobei man heutzutage aufpassen muss das man auch richtiges Gras raucht ansonten kann es gefährlich werden.

Kommentar von thisgirl0 ,

Genau, ich merke es nicht, jo. Gras ist ja auch genau dasselbe wie Heroin oder LSD dass das meine Psyche und meine Wahrnehmung dermaßen beeinflusst, natürlich ist das so.

Aber weißt du was, ich hab keine Lust auf eine Diskussion mit dir. Ich sag dir mal was du hören möchtest;

Du hast recht.

Glücklich? ciao.

Kommentar von thisgirl0 ,

@crazyonur, für x3030 ist Alkohol und Zigarre voll okay und weißt du wieso? Weil es legal ist :3

Antwort
von MisterAua, 83

Drogen sind so eine Sache gerade bei chems da sie oft auch dass Hirn durchwirbeln:-) kann es extreem gefährlich werden in der Nähe da schlicht niemand nichtmal er selbst sagen kann was wann passieren wird aber jeder ist für sich selbst verantwortlich du musst selbst entscheiden ob Kontakt vertrauen etc ich für mich weis drogen sind manchmal ganz nett aber jemandem der welche genommen hatt würde ich nicht vertrauen (auch nicht mir selbst wenn erweitert)

Antwort
von Zumverzweifeln, 78

Trenn dich von ihm.

Du wirst da mit reingezogen - früher oder später!

Wenn er Hilfe nicht annimmt, dann kannst du nichts für ihn tun.

Zieh dich da raus!

Kommentar von thisgirl0 ,

Wir sind nicht zusammen ....?

Kommentar von Zumverzweifeln ,

Dann brich den Kontakt ab!

Antwort
von wurstbemmchen, 37

Solange ER nicht will, kann niemand ihm helfen. Du verschwendest nur deine Zeit und Energie.

Antwort
von Crazyonur, 46

Ich würd versuchen ihn davon abzuhalten Heroin zu nehmen. Drohe ihm deine Freundschaft zu beenden. Und wenn er trotzdem Heroin konsumiert dann musst du selbst entscheiden ob du weiterhin mit ihn befreundet sein willst. Wenn du geistig reif genug bist und dich von seinem Drogenkonsum nicht mitreinziehenlässt und er dir keine Gefahr darstellt dann ist es meiner Ansicht nicht schlimm mit ihm befreundet zu sein.

Kommentar von thisgirl0 ,

I know, ich habe aber Angst dass er mir etwas antut. Er ist lieb wie sonst was, aber man kann ja nicht wissen wie Menschen drauf sind wenn sie auf Drogen sind oder gerade Drogen brauchen und es nicht bekommen, verstehst du wie ich das mein?

Kommentar von Crazyonur ,

Ja dann lass lieber Abstand von ihn. Geht in dem Fall nicht anders. Er ist selbst dran schuld das er dich und andere Freunde verliert wenn er zuviele Drogen nimmt.

Antwort
von Sternschnuppe40, 50

Helfen kannst ihm nicht das muss er von selbst wollen,wen es seine Eltern nicht schaffen wen sie überhaupt wissen davon,dann schaffst du es auch nicht.

Entweder redest mit seinen Eltern das sie ihn in ne Entziehungskur stecken ,oder es wird irgendwann schlimm enden wen er weiter so macht.

Dann noch ein Rat wie willst ihm helfen wen selbst rauchst auch nur zwei mal im Monat mit ihm ist schon Zuviel.So signalisierst du ihm ja das es ok ist was er macht.

Antwort
von MarioSchoenfeld, 84

Sei im Leben nicht blind. Er will sich doch nicht helfen lassen. Wenn er dir gute Ratschläge gibt und für ihn gelten sie nicht ist er süchtig

Antwort
von Belladonna1971, 49

Statt hier Zeit zu investieren, alle Antworten zu widerlege:

lese einmal ein Buch

Wir Kinder vom Bahnhofzoo. Lesen, nicht gucken!

Antwort
von skyberlin, 80

Sofort den Kontakt abbrechen, denn Du bist schon co-abhängig und er braucht zwingend eine stationöre Entgiftung mit nachträglicher Entwöhnung.

Direkt einweisen in die Entgiftung. Der Rest ist Täuschung und Märchen und sonstwas.

Kommentar von thisgirl0 ,

co-abhängig..?

Er will das ja nicht. Ich habe wirklich alles getan damit er das lässt, damit er sich ansatzweise Hilfe holt, aber nein, lieber ertrinkt er im Selbstmitleid.

Kommentar von skyberlin ,

dann heute noch in die Notaufnahme und Entgiftung.

Keine Ausreden, es ist so!

Kommentar von skyberlin ,

"Als ich ihn kennengelernt habe, hat er nur Gras geraucht
... mittlerweile aber hatte er schon so einiges durch. Speed, xtc,
kokain, pilze, lsd, alkohol ... jetzt will er es auch mit heroin
durchziehen."

Das nennt sich polytoxikoman = mehrfachsüchtig, und ist lebensgefährlich!

Ohne Fremdhilfe = Entgiftung, kanste darauf warten, bis er noch Christal oder sonstwas versucht.

Unbedingt Kontaktsperre und Konfontation: Klinik.

Sonst: lost in Drug-Space. Lebenserwartung: ziermlich ungewiss!

Antwort
von nowka20, 7

du musst so stark sein, das du dich nicht runterziehen läßt

Antwort
von Android27, 28

Hallo und einen schönen Tag :-)

Zunächst einmal...
So manche Leute hier möchte man wirklich nicht als Freunde haben. Soviel steht mal fest.
Einen Menschen bzw in diesem Fall sogar einen "guten Freund" in seiner persönlich schlimmsten Lebensphase abschieben und alleine lassen . ( und jaja auch wenn es selbst verschuldet ist.( aber gut das Ihr alle ja soooooo fehlerfrei seit.))
Jep so kommt er bestimmt wieder auf die Beine.
Als nächstes hat der keine Eltern...? Was is mit denen ..? Irgendwer muss doch für Ihn zuständig sein..?

Kommentar von thisgirl0 ,

Seine mom ist Tod und dem Vater ist alles egal

Kommentar von Android27 ,

Und unter 18 ist er noch lange oder hat sich das bald erledigt ? Dann würde ich die drastischste Maßnahme in Anspruch nehmen bzw mir mal nen paar Infos besorgen zwecks behördlicher Hilfe. Noch kann man leichter "eingreifen" aber sobald die volljährigkeit erreicht ist wird es schwieriger und weniger greifbar auch was das finanzielle angeht. Mehr kann ich dir auch nicht raten da es, zumindest so wie du es hier schilderst lange über Selbstkontrolle und Selbstbeherrschung hinausgeht. Und irgendwann hören Menschen selbst die schönste Musik nicht mehr weil sie in ihrer Sucht gefangen sind. Und als Einzelner kommt man da schon schwer dagegen an. Außer du willst dich 3 Monate mit ihm irgendwo einschließen und nen Zwangsenzug machen. Geht halt auch nicht. Dann sei du ein Freund und bleib in seiner schlimmsten Zeit für ihn stark. Aber gib die Aufgabe ab wenn du Ihm ehrlich helfen willst. Damit ersparst du ihm viel verschwendete Lebenszeit. Viel Glück für Euch

Antwort
von Blumenacker, 56

Mach einen Bogen um solche Existenzen! Du verlierst deine besten Lebensjahre.

Kommentar von Blumenacker ,

Und ja - es ist gefährlich!

Antwort
von axoni, 84

Also nachdem ich gesehen habe das ein Kumpel weises Zeug durch ein Röhrchen gezogen hat, seh ich ihn nurnoch auf FB ab und zu. Du wirst mit reingezogen wenn man nicht weg kommt.

Kommentar von thisgirl0 ,

Das Ding ist, er sagt selbst immer ich soll es nicht tun. Und WENN ich es mache, dann nur mit ihm, da er angeblich gute Drogen bekommt die clean sind

Kommentar von axoni ,

genau das Mädel

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Wie? Du nimmst die Drogen auch? Dann bist du ja bereits mit versumpft.

Kommentar von thisgirl0 ,

? Kannst du nicht lesen? Steht da IRGENDWO dass ich die Drogen nehme?

Kommentar von axoni ,

Ja, tut es

 "Und WENN ich es mache, dann nur mit ihm, da er angeblich gute Drogen bekommt die clean sind"

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Nein, im eingangstext nicht. Hier klang der Satz "Und wenn ich es mache, dann nur mit ihm" so, als würdest du bereits mitmachen. Aber wahrscheinlich bedeutete das eher, dass er dir das so nahelegt?

Kommentar von thisgirl0 ,

Damit meinte ich dass er genau dies von mir erwartet. Ich nehme keine Drogen aber wenn ich das tun sollte, soll ich das angeblich mit ihm tun, damit ja nichts passiert oder so, idk

Kommentar von axoni ,

Deine Wahl du kannst aber an die falschen Leute kommen, besonders wenn man sich das Zeug auf Pump holt, wähle dein Leben.

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Ja, mache Dich nicht Co-abhängig. Du bist noch zu jung fürs Helfer-Syndrom.

Kommentar von thisgirl0 ,

Ich rauche nur Gras(sehr selten) und ich bin mir auf jeden Fall sicher dass ich mir sowas never geben werde, da ich sehe was für ein Mensch er dadurch geworden ist.

Kommentar von X3030 ,

GENAUSO hat's bei ihm (und vielen vielen anderen) auch angefangen.!! 

Denk nach.!! 

Kommentar von thisgirl0 ,

Wie ich auch schon im anderen Kommentar erwähnt habe

Es kommt darauf an WIE man damit umgeht. Er hat es falsch angewendet und ist mittlerweile süchtig nach allem. Ich gehe aber vorsichtiger ran und kiffe nur dann, wenn es mir gerade auch passt. Es wurde schon bewiesen dass Cannabis körperlich NICHT abhängig machen kann, dafür aber psychisch. Aber wie gesagt, vor allem im psychischen Sinne passe ich sehr auf. Außerdem empfinde ich es als Klischee, dass Cannabis als "Einstiegsdroge" bezeichnet wird und das IMMER und bei JEDEM ....

Kommentar von axoni ,

Du hast geschrieben das er Heroin benutzen will dann gute Nacht.

Kommentar von X3030 ,

Jaja, verharmlose nur weiter.. 

"Drogen sind ja soooooo cool.."               kopfschüttel 

Du bist beratungsresistent. Weißt eh alles besser.., DU hast es im Griff blablabla.., jaja 

Dann noch viel Spaß in deinem Leben.., das wird mir zu blöde hier.  Bin weg.. 

Kommentar von thisgirl0 ,

@X3030, alles klar, gehe dann mal auch abhängig werden bis ich in ner Ecke verrecke, ciao

find solche Menschen wie dich immer wieder so lustig Haha

Kommentar von meggie105 ,

@thisgirl: lass mal, mach dir doch nicht die mühe, hier jemandem der wohl noch nie gekifft hat, was erklären zu wollen. solange du beim gras bleibst und du auch nicht die lust verspürst, was anderes zu nehmen, ist das okay. für deinen freund kannst du so lange da sein, wie DU damit klar kommst. wenn du merkst, dass es für dich wirklich nicht mehr geht, wirst du dich aber wohl oder übel endgültig von ihm verabschieden müssen.

Kommentar von Parnassus ,

@X30 deine unqualifizierten Kommentare sind so überflüssig, warum meldest du dich überhaupt zu Wort hier wenn du offenbar gar keine Ahnung hast. Jemand der sich damit auskennt,würde nicht diese Phrasen dreschen.

Kommentar von X3030 ,

lol 

Die Kifferelite solidarisiert sich.    Habe nichts anderes erwartet.. 😁 

jaja, macht ihr mal.. 

Antwort
von X3030, 66

UNBEDINGT Abstand halten.., den Kontakt auf jeden Fall abbrechen. Wenn du dich in seiner Nähe / unweigerlich im Drogenmilleu aufhälst, ist die Gefahr riesengroß selbst abzurutschen.

Es gibt Beratungsstellen.., Hilfe die er bekommen kann.., das lehnt er alles ab, er WILL KEINE Hilfe. Lass ihn seinen Weg gehen - und geh du deinen. Tu dir selbst den Gefallen und brech den Kontakt ab, ist besser für dich.  Wie es mit ihm enden wird, ist absehbar. 

Er wird dich beklauen, belügen.., hauptsache, er kommt an Kohle für die Drogen. Beschaffungskriminalität kommt auch noch hinzu.. 

Kommentar von Speartful ,

Übertreib mal nicht, ich hab viele freunde dir regelmäßig hartes konsumieren, also in meinen Augen drogenabhängig sind, und die wissen trotzdem was Freundschaft bedeutet und würden sich gegenseitig niemals beklagen o.Ä.

Kommentar von X3030 ,

Dann träum mal weiter.. 

Kommentar von thisgirl0 ,

@Speartful, nein, in @X3030 Augen ist jeder, der auch nur einmal gekifft hat, drogenabhängig und gehört weggesperrt. Aber Alkohol und Zigaretten gehen voll klar, weil legal :-))) lustig solche Menschen, die meinen dass man auf Besserwisser tut, aber SELBST auf Besserwisser tun obwohl sie nichts wissen

Kommentar von X3030 ,

Wo habe ich geschrieben, dass Alkohol oder Zigaretten toll / erstrebenswert / "voll klar" gehen.., bist du schon so vernebelt, dass du schon Halluzinationen hast?? 

Auch wenn ich kein Junkie oder Fan von Drogen bin, weiß ich, was Drogen bewirken.., jeder kennt / sieht die Junkies dahinvegitieren wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht. 

Einstiegsdrogen sind intelligenten Menschen auch ein Begriff.. 

..und du kiffst laut eigener Aussage schon länger und regelmäßig.., was du also von einmaligen Konsum und wegsperren schwafelst, erschließt sich mir ebenfalls nicht. - (wahrscheinlich, weil meine Birne eben NICHT vernebelt ist..) 

..aber sehe AUCH an deinem möchtegerngehässigem Kommentar, was du hier eigentlich bezwecken wolltest.., du wolltest Zustimmung, dass Drogen ja garnicht so schlimm seien, alles gaaaanz harmlos ist.., und der andere Drogenbefürworter (Speartful) jetzt dein neuer online Kumpel ist.. 😁 

Das tatsächlich coole aber ist, mir geht's auch in Jahrzehnten noch blendend.., deinem Junkie Kumpel und dir sicher nicht.  Wünsch dir was.., bye bye 

Kommentar von Belladonna1971 ,

Alkohol und Zigeretten verharmlosen? Meine Güte, wie naiv seid ihr denn? Sie sind legal, weil sie Steuergelder bringen. Und das nicht zu knapp!

Kommentar von thisgirl0 ,

X3030, zitiere wo ich etwas von "ich nehme regelmäßig Drogen zu mir" geschrieben habe. Wo überhaupt etwas von "regelmäßig" steht. Denn dann werde ich dir glauben, dir 100% recht geben und dich dafür applaudieren, damit dein Selbstbewusstsein wieder steigt. Vielleicht auch bisschen anhimmeln als Bonus :)))

Kommentar von Belladonna1971 ,

Drogensucht hat übrigens nicht mit regelmäßig zu tun! Weißt Du z.B. was ein Quartalssäufer ist und was es damit auf sich hat?

Beschäftige dich erst einmal intensiv auf dem Papier mit diesem Thema und diskutiere dann. Nur weil er Freund von Dir süchtig ist, heißt es nicht, dass du Ahnung hast. Dein Freund wird auch nie wissen, ob seine Stoffe, wie oben von Dir beschrieben, clean sind.

Kommentar von meggie105 ,

so, an alle die hier ständig verallgemeinern und denken, sie wüssten alles, nur weil sie ja "alle" junkies immer "sehen" (nicht persönlich kennen, wohlbemerkt). mein bruder hat selbst 6 jahre lang viel gekifft und hat in der ganzen zeit kein einziges mal was anderes genommen. er hat von einem auf den anderen tag aufgehört, weil er gemerkt hat, dass das kiffen seiner psyche nicht gut tut. er ist seit über einem jahr clean und das OHNE professionelle hilfe, einfach nur mit seinem willen. ich weiss, dass so wie er nicht alle sind und es auch das komplette gegenteil von ihm gibt. aver bitte hört auf, alle in einen topf zu werfen, wenn ihr keine ahnung habt.

Kommentar von X3030 ,

Mädels, Mädels.. 

man muss hier nicht seine Lebensgeschichte einstellen um eine Sachlage beurteilen zu können.  Wissen kann persönlicher, beruflicher oder aber aus aus dem Freundeskreis "Quelle" sein.., Lebenserfahrung, Begegnungen im Laufe der Jahrzehnte spielen eine Rolle.., und und und.. 

Wenn ich von Junkies spreche, dann MEINE ich auch Junkies.., bei fast allen ging der Drogeneinstieg mit kiffen los. Habe ich aber geschrieben.., aber lesen und VERSTEHEN ist so eine Sache, right?!! 

..aber ihr wisst sowieso alles besser.., - Texte und Sinn verstehen ist auch nicht so euer Ding.., typisches dummes pubertäres Verhalten.  Finde die Entwicklung hier mittlerweile witzig.., auch wenn es ein ernstes Thema ist. 

..und nu is auch gut.., mit euch ist weitere Konversation sinnlos. 

Antwort
von aXXLJ, 6

Kontaktiere eine Drogenberatung und kein Laienforum.

Antwort
von LittleMistery, 47

Kontaktabbruch.

Mehr kann man dazu nicht sagen.

Antwort
von Belladonna1971, 46

Die Drogensucht ist- so hart es klingt- die Angelegenheit deines Freundes. Du wirst ihn weder retten noch helfen können.

Schlafen deine Eltern eigentlich an der Wand?
Wärst Du mein Kind würde ich Dich jetzt knallhart in die Drogenberaterstelle schleppen und Dich vom Fachpesonal mit allen Konsequenzen wie Straßenstrich, Nieren. und Leberversagen und Verlsut der Würde konfrontieren lassen.

Die in der Beratungsstelle würden Dir dann auch erklären, warum Du Deinen Freund nicht helfen kannst. Ende. Die Nummer ist zu groß. Grenzen der eigenen Machbarkeit müssen klar gezeigt werden.

Kommentar von thisgirl0 ,

Du hast aber eine tolle Erziehungsmethode.

"Respekt".

Kommentar von Belladonna1971 ,

Es ist keine Erziehungmethode- es ist die Konfrontation mit de Realität! Manche Menschen müssen sehr direkt mit ihr konfrontiert werden,. da sie sich die Realität schön reden und sie nicht wahr haben wollen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community