Frage von 8Raben, 61

Ist es für Windpocken oder andere Kinderkrankheiten von Vorteil nur einmal ansteckend zu sein, oder verhindert das deren Vermehrung?

Wenn man mal davon ausgeht das "Leben" so wie wir es kennen, ist darauf aus sich zu Reproduzieren und zu Vermehren. (Weil bis jetzt mir jede Bekannte Form von Leben eins Gemeinsam hat, die Fähigkeit sich zu Vermehren auf verschiedenste Weise.)

Inwiefern ist es für Kinderkrankheiten die nur einmal Ansteckend sind, zum Vorteil das das nur einmal geht ? Oder ist es ein Fehler an den sich die Krankheiten anpassen müssten mit der Zeit ?

Oder ist es bewusst gewollt, da dadurch andere Bakterien, Stämme Ressistenzen in uns Wachsen die Helfen uns zu Entwickeln ? Ich Tendiere eher zu nein, da man ja auch gut ohne Ansteckung einer dieser Krankheiten Leben kann.

Also haben die Einfach nur Pech und das Immunsystem hat sich einfach sehr gut an diese "Fälle" angepasst ?

Verbleiben ausser den Antikörpern sonst noch etwas von der Krankheit in uns ? Zb nicht Letale Baterien oder Viren, die mit uns Co exixstieren?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo 8Raben,

Schau mal bitte hier:
Gesundheit Krankheit

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ArchEnema, 54

Du bringst da was durcheinander. Diese Krankheiten sind nur deshalb nicht "mehrfach ansteckend", weil unser Immunsystem sich nicht zweimal vom gleichen Schurken überrumpeln lässt. Vermehrungsnachteil für das Virus, Vermehrungsvorteil für uns!

Die Antikörper bleiben über Jahre/Jahrzehnte, je nachdem auch lebenslang. Aber auch einige Viren können latent persistieren. Gerade Windpocken wären ein Beispiel: Ein Wiederaufflammen bei geschwächtem Immunstatus äußert sich als Gürtelrose.

Kommentar von 8Raben ,

also ist Gürtelrose nur eine Mutierte art von Windpocken die Erneut versuchen sich im Körper zu Vermehren ?


Quasi der zweite Angriff nach dem der erste Fehlgeschlagen ist.

Kommentar von ArchEnema ,

Nein, es ist die selbe Art. Der Angriff dauert an, wird aber beständig abgewehrt. Bis das Immunsystem mal nicht aufpasst.

Dann kriegst du Gürtelrose, weil das Virus sich überhaupt nur in Nervengewebe "verstecken" kann. Also ein Angriff an anderer Stelle als bei der Erstinfektion.

Nur weil die Symptome anders sind muss es kein anderer Erreger sein.

Kommentar von 8Raben ,

Ehm ok, nochmal zusammenfassend. Windpocken greifen an, Körper wehrt sich. Symtome wie die Pusteln gehen weg.

Windpocken sinken auf ein Minimum im Körper, aber alle werden nicht getötet ? Weil sie sich gut verstecken und weiterhin vermehren. Aber in so geringer Zahl , das keine Krankheitssymtome ausbrechen oder man ansteckend wäre.

Durch den ersten Angriff haben die Windpocken Vorraussetzungen geschaffen , sich auf andere Art und weise im Körper zu verstecken.

Wenn man nun wieder einer größeren Zahl Windpocken ausgesetzt wurde. Oder die sich im Körper aufgrund eines Geschwächten Immunsystems wieder stark Vermehren können,

bricht die Epedimie erneut aus. Diesmal jedoch an anderer stelle im Körper, mit anderen Symtomen. Da sich die Windpocken eine andere stelle zum Vermehren gesucht haben, wo sie mehr oder wenig besser Geschützt sind.

Das nennt man dann Gürtelrose ? (Also das Symtom der Krankheit) ausgehend sind trotzdem immer noch die Windpocken?

Gilt das für das Immunsystem generell ? Also das es nicht schafft sämtliche Bakterien , Viren etc. zu töten ? Und immer ein paar wenige im Körper umherschwirren und sich vermehren ?

Also ist das Immunsystem ständig auf der Jagt ? Durch anpassung und Fresszellen , bildet sich eine effektive Vernichtung. Immunität ? Kann man das so nennen ?

So das der dauerhafte stand der Erreger stets sehr gering bleibt. Sofern der Ereger dem Imunsystem bekannt ist ^^

Kommentar von ArchEnema ,

Ja, ständiges Wettrüsten.

Kommentar von 8Raben ,

Dann ist die Einmalige Ansteckung der Windpocken oder anderer Kinderkrankheiten einfach eher ein Fehler. Beziehunsgweise nicht gewollt. Unser Immunsystem ist einfach zu gut.

Wobei Windpocken einen Plan B haben.

Ziemlich Interessant.

Kommentar von ArchEnema ,

Selbstverständlich nicht "gewollt" (nicht von uns, von den Windpocken, je nach Definition, vielleicht schon).

Einen "Fehler" macht unser Immunsystem auch nicht. Es ist einfach bei der Erstinfektion unvorbereitet und braucht 'ne Weile. So schlimm, dass unser Genom sich anpassen würde und ein vererbter Schutz sich verbreiten könnte, sind Windpocken halt auch nicht.

Möglicherweise sind latent persistierende Infektionen sogar ein Trainingsanreiz für das Immunsystem, schützen also vor anderen (ggf. gefährlicheren) Infektionen.

Kommentar von 8Raben ,

Das mit dem Fehler war auf die Windpocken bezogen. Denn die möchten sich ja ungestört in dem Körper von uns Vermehren.

Und dann andere Körper anstecken. Ob sie unseren Tot wollen ist Fraglich. Damit wäre der Wirt ja auch hinüber.


Ich würde es fast mit dem Menschen vergleichen, der Vermehrt sich auch gerne und passt die Umwelt an sich an. Selbst wenn er sich dadurch seiner Lebensgrundlage entledigt und stirbt.

Antwort
von turnmami, 61

mit dem Erreger der Windpocken kannst du dich mehrmals anstecken. Nur das zweite Mal werden es keine Windpocken, sondern Gürtelrose. Wo ist also der Vorteil?

Kommentar von 8Raben ,

Hab das gerade in Wiki gelesen, also Verbleibt etwas von dem Ereger der Windpocken im Körper. Nur scheinbar ohne einen Nachteil für uns, abgesehen davon das es die Gürtelrose begünstigt.

Soweit ich es sehe ist Gürtelrose aber ein völlig anderer Ereger. Trotzdem ein Seltsamer zufall :D ob die nen Packt haben ?

Das was in uns von den Windpocken Verbleibt, vermehrt sich ja nicht mehr, und kann auch nicht weitergegeben werden oder sehe ich das Falsch ?

Insofern denke ich hat sich die Gürtelrose angepasst und zunutze gemacht das etwas von den Windpocken in uns verbleiben kann.

Weil die Windpocken dadurch ja keinen weiteren Vorteil erlangen in ihrer Verbreitung und Vermehrung.

Kommentar von 8Raben ,

Inwiefern muss man Ereger = Krankheit sehen ? Sehe ich das Richtig das Ereger quasi das Auto für die Krankheit ist ? Und manche Krankheiten dieselben Automodelle nutzen ?

Antwort
von lohne, 35

Durch die Kinderkrankheiten die du überstanden hast haben sich entsprechende Antikörper gebildet sodass du immun dagegen wirst. Kommt ein neues Virus und will dich anstecken bist du dagegen immun. Bei Windpocken lebenslänglich. Bei anderen Krankheit muss der Titer nach einigen Jahren evtl. aufgefrischt werden. Es handelt sich immer um Viren und nicht um Bakterien. Dagegen bist du nie immun.

Antwort
von marla80, 35

Manche Kinderkrankheiten kannst du mehrfach bekommen und einige sind sogar richtig gefährlich für Erwachsene...welche das jetzt genau sind müsstest du googlen, denn das weiß ich nicht sicher und ich will dir nix falsches erzählen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community