Frage von hguzregtfc, 322

Ist es für Polizisten erlaubt, eines dieser "Killer-Clowns" zu erschießen, wenn sie mit einer Waffe im Anschlag auf die Beamten zulaufen?

Folgendes Szenario: Eines dieser Spasten-Clowns läuft auf Polizisten zu um ganz viele YouTube Klicks zu ernten. Trotz Warnung der Polizisten kommt der Typ immer näher mit einer Axt am Anschlag (da er denkt "die Polizisten schießen eh nicht" oder weil er betrunken ist).Dürfen die Polizisten diesen Clown nun erschießen oder nicht? Also wenn gar nicht mehr klar ist, ob es nur ein prank oder ein Psychopath ist.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von furbo, Community-Experte für Polizei, 90

Wenn der Axtträger offenbar angreifen will - in letzter Konsequenz wird auf ihn geschossen. 

Auch wenn sich nachher rausstellt, dass der Clown "nur spielen wollte", es war eine Lage, die den Schusswaffengebrauch rechtfertigt.  

Kommentar von hguzregtfc ,

Also hätten die Beamten absolut nichts zu befürchten im Nachhinein? Selbst dann nicht wenn dich rausstellt, dass das ein 17. Jähriger Teenie war. Es gab ja schon mal ein Fall, wenn ich mich recht entsinne, wo ein Bundespolizist selber angeklagt wurde nachdem er sich nur verteidigt hatte oder sowas in der Art.  

Kommentar von ZuumZuum ,

Grundsätzlich ist jede Art von Notwehr ein Eingriff in Rechte Anderer meist unter Begehung einer Straftat. Beim Einsatz einer Schußwaffe wäre dies zumindest eine gefährliche Körperverletzung. Dabei kommt es automatisch zu einer Strafverfolgung da diese nach § 224 StGB ein Offizialdelikt ist. Erst im Laufe des Verfahrens wird dann herausgearbeitet ob die Tat durch Notwehr gerechtfertigt war. So funktioniert das deutsche Rechtssystem.

Ob dann das Opfer auf dem Zivilklageweg noch einmal gegen den Polizeibeamten vorgeht um Schadenersatz und Schmerzensgeld zu erstreiten steht auf einem völlig anderen Blatt.

Kommentar von furbo ,

Da ein Polizeibeamter i.d.R. nicht aus Norwehr handelt, wäre eine Zivilklage gegen ihn persönlich nicht besonders erfolgreich, da zunächst der Dienstherr haftet (Art. 34 GG).

Kommentar von winstoner14 ,

Dies ist durch Notwehr gerechtfertigt. Völlig Irrelevant, ob es sich im Nachhinein herausstellt, dass er Minderjährig war oder nicht...

Kommentar von DocCyanide ,

Deswegen ist erschiessen in so einem Fall immer besser, da ist die Zivilklage wegen Schmerzensgeld von vorneherein schonmal vom Tisch :D

Antwort
von LeonardM, 70

Sogar unabhängig vom kostüm darf auf einen bewaffneten geschossen werden wenn er der anweisung der polizei nicht folge leistet. Im notfall auch totschuss möglich wenn er sich nicht anders stoppen lässt. Aber in regelfall wird nur der arm in der die waffe gehalten wird wenns jetzt eh keine schusswaffe ist geschossen bei ner eskallierenden Situation

Kommentar von hguzregtfc ,

Das Beispiel mit den Clowns nehme ich nur, da es momentan ja sehr relevant ist. Danke für deine Antwort! :)

Kommentar von LeonardM ,

okay ich muss hinzufügen das ich kein rechtsanwalt bin und das nur meine eigene auffassung ist.. :D

Antwort
von tryanswer, 81

Nein, die Polizei dürfte die Person natürlich nicht erschießen. Jedoch sehr wohl von der Schußwaffe gebrauch machen.

Antwort
von 0TomKlaar0, 63

Ja. Das erweckt den Anschein, dass die Beamten Angeriffen werden. Da der Clown immer näher kommt bleibt den Polizisten nur noch ein: zur Waffe greifen. Das ist eine Notwehrhandlung und geht im Gerichtsprozess Straffrei aus.

Antwort
von feinerle, 44

Och jetzt hab euch doch mal wieder ein mit den komischen Clownheinis. Das ist kurz und dann ist wieder gut. Wenn Dich einer erschreckt, lauf weg oder hau ihm eins auf den Zwölfer und gut ist.

Und ja, wenn einer mit einer Kanone im Anschlag rumrennt, bekommt der von der Polizei Löcher gestanzt, fein säuberlich und 9 mm breit.

Und ich lese hier mal wieder, dass da auf einen Arm geschossen wird. Pustekuchen, vergesst das endlich mal. Die allermeisten Polizisten sind nicht so gut beim Schießen, dass sie das auch treffen würden, also wird im Notfall der Oberkörper als Ziel genommen, ebtweder rchti oder gar nicht, weil größer und sicherer zu treffen. Und dann ist klein Clown unter Umständen mausetot.

Kommentar von hguzregtfc ,

Ich hoffe dass das bald mit denen vorbei ist. In unserem 4000 Seelen Dorf sind schon 3 gesichtet worden. Da traut man sich kaum noch raus, da hier alles sehr bewachsen und nicht gut beleuchtet ist. Worüber wir uns schon oft bei der Gemeinde beschwert hatten. Danke für deine Antwort! :-)

Kommentar von ZuumZuum ,

Die Polizisten verfügen um eine sehr fundierte Schießausbildung. Wird nicht eine zu grunde gelegte Trefferleistung bei den leistungsüberprüfungen erzeilt landet der Kollege erst mal am Schreibtisch. Polizisten, die ihre Dienstwaffe lieber werfen sollten weil sie nicht schießen können, gibt es nicht mehr oder nur noch sehr selten. Aber für den Rest deines Kommentares gebe ich dir Recht. Kein Polizist, auch kein anderer Mensch muß riskieren von einem angeshossenen Täter weiter attakiert zu werden oder sich in einer entsprechenden Situation selber opfern.

Kommentar von furbo ,

Eine sehr idealisierte Vorstellung über die Schießausbildung bei der Polizei. Du solltest mal nachfragen, wie oft Beamte nicht am Schießentraining teilnehmen, weil es die Einsatzbelastung nicht zulässt. 

Kommentar von feinerle ,

Fundierte Schießausbildung... jajaja.... dachte ich auch mal.

200 Schuß im Jahr, wenns hochkommt 300. 2 mal Im Jahr allenthalben mal ballern gehen, wenns hochkommt 3 mal.

Und damit soll man dann auf purem Adrenalin reitend Arme oder Beine treffen im Ernstfall?

Klar, wenn man auf dem Schießstand steht, das ist halt schön ruhig und beschaulich, fein zielt und dabei eine entsprechende Scheibe hat mit Bein oder Schußarm, die zudem schön still hält und von der auch keine Gefahr ausgeht, dann na klar, trifft man das Ding auch.

Vergleichbar an Trainingswert, eine Verfolgungsjagd mit einer Schaufensterpuppe.... klar doch, hat ihn, und wie schnell.

Nur, wenn dann im Ernstfall mehr Adrenalin im Blut ist, als man benötigen würde, um eine Kleinstadt eine Woche mit Strom zu versorgen, dann ist halt deutlichst Ende Gelände mit von wegen Arme oder Beine.

Um das zu bewerkstelligen, müsste man Polizisten wöchentlich zweimal unter realitätsnahen Bedingungen mehrstündig über die Schießstände jagen, mit einem Munitionsverbrauch, der ein Bundesland schnell in den Verdacht bringt, insgesamt einen Krieg zu führen alljährlich.

In Zeiten schwindender Budgeds, bei dem die Polizei teilweise ab September in die Lage gerät, seine Fahrleistungen manges Geld für Sprit zurückführen zu müssen, wo man in Frankfurt z.B. mit der Straßenbahn zum Einsatzoprt fährt zwischendurch, absolut undenkbar, denn jeder Schuß kostet 29 Cent.

Bei 25000 Polizisten eines Bundeslandes, wirklich fundierte Ausbildung, wöchentlich 1000 Schuß, so geschätzt, wären das 1,3 Mrd. Schuß, wären 377 Mio. Euro alleine für Munition (derwegen der Krieg). Kommen noch die Mannstunden dazu, ein Beamter kostet teuer Geld die Stunde.... das geht so ins Geld, das schmeißt man lieber für unsinnigeres Zeugs heraus, für Schnellbahnstrecken, die im Nirgendwo enden, Sodatürme, bodenlose Brücken, Tierbrücken oder künstlerisch wertvolle Erlebnisautobahnen, da ist das besser angelegt.

Kommentar von furbo ,

Ausgezeichneter Beitrag, trifft die polizeiliche Wirklichkeit.

Antwort
von SeifenkistenBOB, 93

In Amerika sicherlich schon.

Wenn aus ausreichender Entfernung aufs Bein geschossen werden würde, hätte der Killer-Clown sicherlich kein Interesse mehr daran mit der Axt auf die Polizisten zuzugehen. Jedenfalls sollte das für jeden (halbwegs) gesunden Menschenverstand die letzte Warnung sein.

Kommentar von hguzregtfc ,

Aber es wird nicht sofort in die Brust oder in den Kopf geschossen, sondern erstmal in die Beine. Gut zu wissen! :-) Danke für deine Antwort!

Kommentar von furbo ,

Wenn so ein durchgeknallter Clown mit der Axt in der Hand auf einen zukommt, dann wird ein Polizist sicher nicht das Risiko eines Fehlschusses eingehen und sich bemühen, auf ein so kleines Ziel wie Arme oder Beine zu schießen. Dann wird draufgehalten und der Clown hat Glück, wenn nur Arm oder Bein getroffen wurde. 

Kommentar von mrsinister154 ,

Davon ausgegangen, dass man den Clown überhaupt auf ausreichende Entfernung kommen sehen kann

Kommentar von ZuumZuum ,

Wenn Du riskieren willst das der Clown humpelnd dir dannmit der Axt denSchädel spaltet...

Wenn ich gezwungen bin von der Schußwaffe Gebrauch zu machen, ist dies das allerletzte Mittel um mein Leben oder das einer anderen Person zu schützen. Da schieße ich nicht mehr auf ein Bein oder einen anderen Körperteil wo ich kaum einen Wirkungstreffer erzielen kann.

Kommentar von Antitroll1234 ,

....Polizisten, zumindest in Deutschland schon, die haben im Gegensatz zu dir auch entsprechende Ausbildungen und Schulungen.

Antwort
von Antitroll1234, 72

Dürfen die Polizisten diesen Clown nun erschießen oder nicht? Also wenn gar nicht mehr klar ist, ob es nur ein prank oder ein Psychopath ist.

In diesen von dir geschilderten Fall wird ein Schuss in das Bein den Angreifer gewiss stoppen.

Kommentar von mrsinister154 ,

Vorrausgesetzt, du triffst das Bein, was an sich schon ziemlich schwer ist, aber wenn du den Clown nicht schon auf 100 Meter herrennen siehst und dich darauf einstellen kannst, wird es unmöglich

Kommentar von ZuumZuum ,

Wobei dann auch keine Notwehrsituation mehr gegeben ist da man bei einem Abstand von 100 Metern Zeit genug hatte sich selbst vom Geschehen mit Hackengas zu entfernen.

Kommentar von Antitroll1234 ,

...ein Polizist (in dem es hier in der Frage geht, wird gewiss nicht flüchten in einem solchen Fall.

Kommentar von ZuumZuum ,

Sicher wird er das nicht wenn Adrenalin und Drogen im Spiel sind. Es hat schon Fälle gegeben da sind Täter mehrfach in Arm und Bein getroffen worden und haben es nicht einmal wahr genommen.

Kommentar von Antitroll1234 ,

Sicher wird er das nicht wenn Adrenalin und Drogen im Spiel sind.

Mit Sicherheit wird dies ein Polizist in Deutschland erstmal tun, sogar ganz gewiss bevor er einen Schuss mit der Absicht auf Tötung abgibt.

Antwort
von Tastenheld, 111

Ich glaube nicht, dass ich die Anzahl der Psychopathen im Oktober in Deutschland plötzlich verfünfigfach hat. Ich denke das ist ziemlich unrealistisch,  was du beschreibst.

 Polizisten sind dieser Gefahr ja ständig ausgesetzt. Ich denke dass sie dann besonnen reagieren und denjenigen erst mal kampfunfähig machen. 


Kommentar von hguzregtfc ,

Ist ja auch nur ein Beispiel.^^ trotzdem danke für deine Antwort! :)

Kommentar von furbo ,

Wenn jemand mit 'ner Axt in Anschlag auf einen Polizisten zukommt und auf Anruf nicht anhält - dann wird ganz besonnen auf ihn geschossen. 

Kommentar von Tastenheld ,

Nicht jeder Youtuber legt es darauf an, den Film nachher ins Ewige Archiv zu legen. Nur Psychpaten laufen weiter

Antwort
von jumikeuli, 63

also es würde mich wundern wenn sie es nicht dürften ich meine die sind in denn moment ja wirklich in gefahr weil ob der clown nur spaß macht oder nicht wissen die ja in den moment nicht ich meine wenn du polizist wärst und einer würde mit ner axt, vorschlaghammer, kettensäge oder so auf dich zu laufen dann würde ich die handlung den clown zu erschießen schon verstehen hättest dann ja angst um dein leben

Antwort
von Tueri, 78

ERschießen nicht, höchstens ANschießen. Da gilt das Gesetz der Verhältnismäßigkeit. Eine Schusswaffe gegen eine Axt. Nicht sehr fair. ;-)

Kommentar von imehl47 ,

Nicht sehr fair? Du vergißt den Verrückten hinter der Axt, damit sind es 2 Waffen....

Kommentar von Tueri ,

Deshalb auch der Zwinkersmiley ...

Kommentar von jumikeuli ,

also wenn auf dich jemand mit ner axt zu läuft dann glaub ich nicht das du darauf achten würdest ob du ihn anschießt oder erschießt

Kommentar von DocCyanide ,

Selbstverständlich dürfen sie ihn erschiessen. Verhältnismäßigkeit gibt es bei Notwehr NICHT! Auch wenn dieser Schwachsinn seit Ewigkeiten im Internet propagiert wird!

Kommentar von furbo ,

Wobei - spitzfindig - der Beamte nicht aus Norwehr handelt, sondern die Schusswaffe zur Gefahrenabwehr aufgrund Polizeirecht einsetzt - und da gibt es die Verhältnismäßigkeit. Dass Polizeibeamte tatsächlich aus Notwehr handeln, ist sehr selten. Würde aus Notwehr geschossen, dann hast du Recht, da gibt es keine Verhältnismäßigkeit. 

Kommentar von mrsinister154 ,

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es jedem in dieser Situation herzlich egal ist, wo genau er da den Angreifer trifft, solang er dadurch nur gestoppt wird

Kommentar von hguzregtfc ,

Wäre ein "sauberer" und gezielter Kopfschuss vor Gericht dann auch straffrei für die Bundespolizisten? Würde mich mal interessieren. :)

Kommentar von furbo ,

Einen sauberen und gezielten Kopfschuss wirst du in solchen Situationen nicht finden. Du schießt und hoffst, dass der Schuss ihn stoppt. Die bei der Bundespolizei mittlerweile eingeführte PEP-Munition dürfte das sogar darstellen. 


Kommentar von ZuumZuum ,

Oh Ja, ich unterstelle dem Angreifer Tötungsabsicht und nicht das er mir mit der Axt die Haare schneiden will. Wenn Schußwaffeneinsatz das einzige und erforderliche Mittel ist um diesen Angriff auf mein Leben abzuwehren dann hat ER Pech gehabt. Ich brauche nicht zu riskieren von einem angeschossenen Angreifer weiter attakiert zu werden.

Antwort
von Still, 29

Zur Abwehr einer gegenwärtigen Gefahr für Leib oder Leben, muß der Polizist den Idioten erschießen, denn einen Axtmörder kann man mit Pfefferspray nicht rechtzeitig stoppen. Seine Verkleidung steht dabei überhaupt nicht zur Diskussion. Da er anschließend tot sein wird, wird sein Motiv für immer im Dunklen bleiben.

Antwort
von jule2204, 96

Hier in Deutschland kommt es nicht so oft vor, daß Polizisten Menschen erschießen..
Die schießen eher auf die Beine als auf den Oberkörper.
Aber das sie von der Schusswaffe gebrauch machen kann durchaus sein, wenn der Clown bewaffnet ist und die Polizei angreift.

Kommentar von Rocker73 ,

Ich bin mir nicht sicher, aber soweit ich weiß, wird, wenn die Stressituation so ein genaues Zielen erlaubt, in Halsnähe geschossen, da oft der Adrenalinpegel so hoch bei vielen ist, dass ein Schuss in die Beine oder in die Arme nicht viel bringt, ja selbst in den Kopf kann manchmal nutzlos sein.

Während bei einem Schuss in den Hals die Lufzufuhr unterbrochen wird, was denn schnellen Tod bewirkt...

LG

Kommentar von ZuumZuum ,

Da bist Du leider nicht vollständig informiert, der Polizeibeamte benutzt die Dienstwaffe nur dann, wenn es ihm ans eigene Leben geht oder das Leben anderer Personen unmittelbar und nicht anders abwendbar gefährdet ist. Dazu gehört der Schuß als Wirkungstreffer, bei Armen und Beinen sind diese oft wirkungslos, insbesondere wenn Adrenalin und evtl. Drogen im Spiel sind.

Antwort
von DocCyanide, 42

Selbstverständlich dürfen sie ihn erschiessen, auch in Deutschland. Und nicht nur Polizisten, jeder dürfte auf einen mit einer Axt bewaffneten Angreifer schießen, wenn dieser nicht reagiert und auf einen zukommt.

Antwort
von FloTheBrain, 10

Ja, dürfen sie und machen sie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community