Ist es für einen Demenzkranken besser zu Hause gepflegt zu werden oder in einem Heim?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ist es für einen Demenzkranken besser zu Hause gepflegt
zu werden oder in einem Heim?

Über deine Frage habe ich eine Weile nachgedacht, denn sie ist nicht einfach mit einem Ja oder einem Nein zu beantworten.

Grundsätzlichwäre es schön, wenn der dementiell veränderte Mensch von einer ihm vertrauten Person betreut werden könnte, sogar am besten
in seinem eigenen Zuhause. Das kann jetzt ein Verwandter sein oder eine eigene Pflegekraft (im Wechsel rund um die Uhr später), am besten wird ein Verwandter unterstützt durch eine Pflegekraft. Das wäre also ideal, aber wahrscheinlich auch sehr teuer.

In der ersten Phase (wenn ich drei Phasen annehme, wo es zunehmend anstrengender wird) geht es wirklich gut zuhause, vielleicht anfangs sogar so, dass der Mensch mit Demenz in der eigenen Wohnung wohnt, aber wirklich nur ganz am Anfang. Es ist für den Erkrankten sehr gut, wenn er in seiner eigenen Umgebung bleiben kann (bei Ehepaaren gut möglich). Das vertraute Zuhause gibt ihm oder ihr Sicherheit. Er wird dann vielleicht keine Hin( =Weg)lauftendenz entwickeln, weil er ständig in sein alte Umgebung suchen möchte und findet alle Zimmer, WC usw. leichter.

Aber die Krankheit wird mit der Zeit ja viel schlimmer. Spätestens wenn der demente Mensch sehr häufig stürzt, die Nacht zum Tag macht, weil er den Zeit Rhythmus verliert, bei manchen Demenzformen auch aggressiv oder auch inkontinent wird, wenn eigentlich jede Minute ein Pflegender anwesend sein müsste, kommen jede Menge Probleme dazu, die ein Ehepartner oder berufstätige Kinder nicht mehr so gut bewältigen können.

Viele Pflegende werden selber körperlich oder seelisch krank, weil die Pflege ihnen so viel abverlangt. Da muss man dann abwägen und überlegen, ob der Kranke nicht doch in einem Heim besser versorgt werden kann. Aber eine 1: 1 Betreuung gibt es da nicht, weil mindestens acht Bewohner von einer Schwester versorgt werden müssen. 

Dafür ist in einem Heim alles behindertengerecht eingerichtet, es gibt anregende Gruppenrunden mit Gymnastik und Basteleien und Denkübungen, der Arzt und Physiotherapeut sind jeden Tag im Haus. Ein Heim speziell die Abteilung für Demenzkranke ist rundherum auf den kranken Menschen eingestellt vom Umgang mit dementiell veränderten Personen bis zur Badeeinrichtung und sie haben jede Menge Erfahrung mit Demenz, die man sich daheim mühsam erlesen und erarbeiten muss.

Als Antwort könnte man also sagen: es ist gut, wenn man es dem Menschen mit Demenz so lange es geht das Leben zu Hause ermöglichen kann, aber ein Heim  ist eine große Entlastung, wenn man im späteren Stadium die Kraft dazu nicht mehr hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wischkraft1
12.03.2016, 20:04

Ein Schweizer Dokumentarfilm zeigt die Erlebnisse eines Pflegers mit seiner Mutter, die dement wurde. Sie beide wanderten aus nach Thailand um die bestmögliche Pflege der Mutter angedeihen lassen. (Phase 3 wie oben beschrieben, vorher kümmerte sich der Sohn um seine Mutter in der elterlichen Wohnung) Der Sohn konnte es sich leisten 3 Pflegerinnen anzustellen (dank Thailändischen Löhnen!) die rund um die Uhr seine Mutter betreuten. Das Klima und die neue Umgebung munterten die Mutter auf und die Pflegerinnen kümmerten sich intensiv hingebungsvoll um seine Mutter und am Ende waren alle sehr betrübt, als sie in Thailand starb. Der Sohn führt heute ein Pflegeheim in Thailand, um die guten Erfahrungen weitergeben zu können. Der Titel des Films: "Münsingen bei Thailand". (Die Mutter stammte aus Münsingen, Bern)

2

Im Anfangstadium, wenn der Patient noch bewußte Gedanken hat, fällt ihm das Leben in der gewohnten Umgebung leichter.

Je mehr sich aber "das Vergessen" ausbreitet, um so unwichtiger wird das. Ab einem gewissen Punkt ist es dann völlig egal, ob er in gewohnter oder ungewohnter Umgebung ist, da er sie gar nicht wiedererkennt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pll4eva
06.03.2016, 20:02

Ist es egal wenn man die Pflege Angestellten wechselt?

0

Ich denke mal, jede ältere Person fühlt sich in ihrer bereits bekannten Umgebung am Wohlsten. Das gilt insbesondere für demente ältere Personen. Voraussetzung ist natürlich, dass dies sowohl personell als auch von der Wohnsituation her machbar ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So lange zu Hause pflegen, wie das möglich ist. Ein Demenzkranker fühlt sich in der gewohnten Umgebung am wohlsten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?