Frage von Timeoscillator,

Ist es feige, wenn man jemanden ignoriert ?

Man kennt es: Meinungsverschiedenheit mit einem Mitmenschen. Es schraubt sich langsam hoch. Irgendwann ist die Frustrationstoleranz am Ende. Und dann kann es passieren, daß das Oberstübchen folgende Parole ausgibt:

" Dieser Mensch wird ab jetzt ignoriert !"

Aber ist dieses Ignorieren nicht auch eine Form von Selbstgefälligkeit und Bequemlichkeit ? Macht man es sich damit nicht zu einfach ? Ist es vielleicht sogar feige ?

Für einen hilfreichen Rat hierzu wäre ich Euch sehr dankbar !

Und bitte nicht diese Frage ignorieren :-)

Hilfreichste Antwort von charmingwolf,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Egal welche Haltung ihr Wählt, zu Eskalation wird es kommen und das Betrieb Klima leidet..Gewissen Themen Ausgrenzen bringt auch nichts, Seine Art zu Reagieren wird bei jedem Thema die selber bleiben.. Ihn Ignorieren hilft es zu einer Lösung? nur Ruhe gibt es kein, es wird immer wieder von ihm die Rede sein und die Meinung über sein Verhalten (eventuell) zu Diskussion (neue Konflikte?)kommen. .Wenn schon in einer kleiner Gruppe kein Kompromiss möglich ist wie soll den Frieden auf Erde sein.

Kommentar von charmingwolf,

Danke Timey, nehme mit Freude an

Berlin Grüß dich

Antwort von osmond,
13 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hi, es gibt einen alten Grundsatz: über Religion und Politik streitet man nicht. Insofern sollte man Menschen nicht wegen ihrer relig. oder polit. Ansichten ignorieren, ihnen das Anständigsein absprechen. Du brauchst halt nur nicht über diese Punkte mit ihnen diskutieren. Dann gibts Missionare, Besserwisser, Gutmenschen, politisch Korrekte - da hält man sich tunlich fern. Man schränkt seinen kommunikativen Austausch auf das Notwendige runter - ohne (möglichst) zu verletzen. Alles Außerdienstliche wird runtergefahren. Guten Tag, Auf Wiedersehen. Danke, Bitte. das genügt. Kommts hart, hilft auch hier nur ein scharfes Beil, wie das Sprichwort lehrt. Als ultimatives Mittel (ultima Ratio Regis). Gruß Osmond

Antwort von Beutelkind,
13 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Nö - das ist ignorant! grins Vielleicht ein Selbstschutz?! Einfach ist das nicht... grins Noch schwerer ist es allerdings, besagten Menschen liebevoll und nachsichtig in das eigene Herz zu schließen... Freundlich auf dessen Aussagen zu reagieren... Lächeln... Atmen... Und vor allem: Nicht mit Selbstgefälligkeit reagieren... :)

Antwort von ereste,
10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wie so oft: kommt drauf an ;)

Es kann klug sein (im Sinne von "Eskalation ist jetzt gar nicht gut" oder "der Klügere gibt nach") oder ein Ausweichen (Konfliktvermeidung? vor eigenen Dingen, die sich bei der Geschichte abspielen?). Ignorieren kann hilfreich sein oder verletzend.

Wenn das Ignorieren angemessen ist, was das Thema und die Bedeutung des anderen Menschen angeht, und wenn es keine schädlichen Folgen hat, halte ich es nicht für feige. Man kann ja z.B. auf Distanz gehen und trotzdem noch 'guten Morgen' sagen - dagegen wäre so zu tun, als sei der andere Luft, etwas Verletzendes.

Man kann einfach nicht jeden Konflikt erfolgreich klären und lösen, manches "darf" man auch auf sich beruhen lassen. Am besten natürlich einvernehmlich.

Wenn sich etwas abspielt, was mir z.B. immer wieder so oder ähnlich passiert, dann wäre doch der Mut ganz hilfreich, mich da mal selbst zu hinterfragen.

Kommentar von ereste,

Es kann ja auch möglich sein, ein Thema zu ignorieren, aber nicht die Person.

Wenn du einen konkreten Rat möchtest statt einer wäre-hätte-könnte-Diskussion, wäre schon eine konkrete Frage nötig ;)

Antwort von katwal,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

"Ignorieren" ist weder "feige" noch "selbstgefällig" noch "bequem"!

"Ignorieren" ist ein anzuwendendes "Mittel", um sich von Menschen zu distanzieren, mit denen ein konstruktives Miteinander nicht möglich ist!

Menschen, die beispielsweise ein destruktives Verhalten "an den Tag legen" oder aggressiv und streitsüchtig sind, sollte man sich "vom Hals halten".

Kommentar von Timeoscillator,

Guten Morgen katwal,

und danke für Deine Antwort.

Vielleicht gibt's aber auch 2 verschiedene Arten des Ignorierens:

Zum Einen das Ignorieren, um es "dem Anderen zeigen zu wollen". Sozusagen als Instrumentelles Konditionieren (Also mit negativen Sanktionen bestrafen)

und zum Anderen ein Ignorieren der Ruhe wegen.

Wenn es aus dem letztgenannten Grund passiert finde ich es ja auch ok.

Im erstgenannten Fall bezweifel ich allerdings, daß das die angemessene Methode ist. Je nachdem wen es trifft (vielleicht jemanden der besonders "dünnhäutig" ist) kann ein solches Verhalten sehr verletzen.

Aber Menschen, welche aggressiv, streitsüchtig und nur destruktiv sind, sollte man sich natürlich "vom Hals halten"... wie auch immer... da sind wir einer Meinung.

Dickes DH für Dich !

LG

Kommentar von katwal,

@Timeoscillator: Selbstverständlich beinhaltet "Ignorieren" auch die von Dir angesprochene Variante:

Das "Ignorieren" eines Menschen, zu dem man mal eine gute Verbindung hatte und der einen sehr enttäuscht hat, kann für ihn auch eine "schlimme Strafe" bedeuten:

Jemand "ignorieren" bzw. "Nichtbeachten" kann denjenigen "härter treffen" als noch eine Auseinandersetzung mit Vorwürfen oder gar Beschimpfungen; Letztgenanntes beinhaltet ja noch eine "gewisse Wichtigkeit" oder "ein Interesse".

Aber "Ignoranz" bedeutet einfach "Nichts" und "kein Interesse mehr".

Antwort von Goodnight,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Feige ist das nicht, wenn überhaupt ist das gemein.

Kommentar von Timeoscillator,

Du magst recht haben. Gemein kann es schon sein, wenn man jemanden ignoriert. Denn man behandelt den Anderen in diesem Moment wie Luft.

Feigheit kann aber doch ebenfalls ein Beweggrund sein, wenn man jemanden ignoriert, oder ? LG

Antwort von stuntgirl,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Kommt drauf an, wie wichtig dir die Sache oder der Mensch an sich ist. Wenn der Mensch dir was bedeutet, dann ist es Bequemlichkeit, die hat aber einen bitteren Beigeschmack, weil die Sache ja nicht wirklich geklärt ist - und anhand deiner Frage, dich auch beschäftigt. Somit, je nach Wertigkeit, ein paar Tage drüber schlafen und ruhig und besonnen 'versuchen' zu klären. Ist es ein Mitmensch, der dir größtenteil egal ist, dann ignorier ihn weiterhin und das Problem ist ebenfalls gelöst.

Antwort von siller,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Selbstgefälligkeit? Bequemlichkeit? - Sicher nicht! Im Alter lernt man ganz automatisch, nicht mehr auf jeden Kinderkram einzugehen. Man selektiert besser aus, was und wer wichtig ist und wer und was nicht! Denn irgendwann merkt man, das Leben ist zu kurz, um sich mit allem zu beschäftigen, das einem nicht gut tut - ohne schlechtes Gewissen.

Das ist auch eine Frage der Reife. Mit 30 oder 40 denke ich komplett anders als mit noch 20 oder 25. Mit 40 macht man sich nicht mehr die Gedanken wie: "oh Gott, was könnte der andere wohl über mich denken, wenn ich ihn jetzt ignoriere". Diese Scham legt man mit der Zeit ab. Denn man macht sein Ding und geht seinen Weg, egal was andere darüber denken.

Antwort von Gartenphilo,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Konflikttheoretisch ist Ignorieren dumm.
Ignorieren ist ausserdem bequemlich und - ja - feige.
Ignorieren tun die Leute, die nicht wissen, wie man mit Meinungsverschiedenheiten und Konflikten umgeht, die eine Beziehung nicht noch mehr belasten wollen, obwohl sie sie damit sowieso beenden, die nicht über eine Lösung nachdenken wollen, sondern einfach das einfachste machen.
Ignorieren ist die Allzweckwaffe der bescheidenen Leute

Antwort von Undsonstso,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ich würde es eher "diplomatisch" nennen, denn es gibt menschen, die sind genau so wenig tragbar wie die meinung, die sie vertreten.

man tut gut daran, solche penetranten und bornierten zeitgenossen zu ignorieren, zu meiden etc... sonst endet alles vermutlich in einen verbalen mord und totschlag...

wie sagte bereits richard von schaukal:

"bornierten menschen sollte man nicht widersprechen. widerspruch ist immerhin ein zeichen von anerkennung."

Kommentar von cuckoo,

Vltl hält der andere - mit gleichem Recht - dich ja aber auch für penetrant und borniert und deine Meinung für nicht vertretbar?

So einseitig, wie du das darstellst, klingt es doch recht selbstgefällig und arrogant. Es war ja nicht die Rede davon, dass das Gegenüber ein ausgemachter Dummkopf ist, sondern nur davon, dass eine Meinungsverschiedenheit besteht.

Antwort von 19Max95,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Aussprechen ist meiner Meinung nach die bessere Alternative.Igorieren hilft keinem

Antwort von cuckoo,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das hängt davon ab, ob sich die Meinungsverschiedenheit auf ein oder wenige Themen beschränkt oder ob du mit diesem Menschen grundsätzlich nicht auf einen Nenner kommst.

Als geistig einigermassen reifer Mensch ist man womöglich auch in der Lage, ein Streitthema schon VOR Erreichen der "Frustrationstoleranz-Grenze" zu beenden, damit eine Bekanntschaft/Freundschaft nicht existenziell darunter leidet.

Die Frustration hat ja damit zu tun, dass der andere "einfach nicht begreifen will, dass er im Unrecht ist". Vllt muss man dann auch überlegen, ob man evt nicht selber in die Intoleranz-Falle getappt ist?

Wenn ich mich mit der Denkweise eines Mitmenschen überhaupt nicht anfreunden kann, dann wird er sich wohl sowieso nicht in meinem näheren privaten Umfeld befinden - bzw ich mich nicht in seinem ;) Auf beruflicher Ebene lassen sich solche Kontakte zwar nicht vermeiden, man kann sie aber auf das Notwendigste beschränken und muss sich auf keine Streitgespräche einlassen.

Fazit: besser Themen ignorieren, nicht den Menschen! :)

Antwort von Mariekele,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

das ist nicht feige ..... das ist überheblich und arrogant

Kommentar von Timeoscillator,

Wenn man nicht mutig genug ist seine Argumente durchzusetzen, ist es doch auch eine Form von Feigheit, oder ? LG

Antwort von woody34,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn man sich nicht die Nerven komplett ruinieren will, ist ein >ignorieren< der besagten Person der bessere Weg.

Kommentar von Timeoscillator,

Ob diese Weisheit aber immer so zutrifft ? Schließlich kann man jemanden doch sehr damit verletzen. Vielleicht will man das ja auch ? Und ist das dann angemessen ?

Wir sind doch alle unterschiedlich empfindsame Individuen. Das bedeutet. daß einer 'ne Elefantenhaut hat und der nächste eher "dünnhäutig" ist. Erreicht man mit seiner Ignoriertaktik einen "Dünnhäutigen" ist das sicherlich nicht so doll, oder ?

Antwort von August22,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Feige ist es dann, wenn man damit den Problemen aus dem Weg geht und flüchtet.

Wenn man allerdings mit diesem Menschen schon lange versucht hat auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen und ihn zu verstehen und es wieder und wieder nicht klappt, dann ist das pure Konsequenz.

...und das ist nicht einfach, gerade, wenn es Menschen sind, die einem nahe stehen. (Gut, bei einem Fremden oder jemandem, zu dem man noch keine Bindung aufgebaut hat, würde man auch nicht von Ignoranz sprechen, weil es da sowieso um nichts geht.)

Aus einem bestimmten Blickwinkel gesehen, auch wenn der vielleicht komisch und ungewohnt scheint, ist Ignoranz dann sogar mehr Anerkennung als alles andere.

Mit klein bei geben und den friedlichen Schein (!) wahren, ist letztendlich niemandem geholfen, auch nicht mit andauernden und ausweglosen Streitigkeiten, die in immer neue Konflikte führen.

...irgendwann verliert das Wort "Ignoranz" dann seine negative Bedeutung und man erkennt, dass es gut war :)

Gruß, August

Antwort von spaceflug,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das ist die beste und wohl einzige Form dem anderen zu zeigen, das man die Nase von ihm voll hat.

Zudem man damit sich selbst den Gefallen tut, sich nicht immer wieder mit der Person zu beschäftigen, denn genau dafür hat sie sich disqualifiziert.

Antwort von MercedesPaolo,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

wenn 2 sturköpfe an einander geraten ist das öfter so. wenn keiner von beiden nach gibt, wird es wohl auch so bleiben. der klügere gibt nach, heisst es normal, aber wenn keiner dabei ist, ignoriert man sich wohl gegenseitig. ;D

Antwort von JoeHxC,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

es ist auf keinen fall feige sondern es zeigt eher stärke ;)

Kommentar von Timeoscillator,

Es gibt vielleicht auch beide Fälle. Zum Beispiel: Jemand ist nicht mutig genug, setzt nicht seine Argumente durch. Wäre doch eine Möglichkeit, oder ?

Antwort von cyracus,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das kommt drauf an.

Manchmal hilft eine ruhige Aussprache - zu zweit oder mit Freunden.

Manchmal kann man sich auch einigen, dass man eine weile Abstand voneinander nimmt. Manchmal wird sogar ein Zeitraum festgelegt wie eine Woche, ein Monat.

Und manchmal kann es besser sein, einen Kontakt für lange Zeit oder völlig einzustellen.

In der nächsten oder einer der nächsten Inkarnationen kommt man wieder zusammen - vermutlich in anderen Rollen -, und beide sind gereifter. Dann übt man erneut, sich in Liebe zu nähern. Denn das ist es ja, was wir hier in Wahrheit lernen.

Antwort von charmingwolf,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Nur wegen Meinungsverschiedenheit ? dann wurde jedes Gespräch überflüssig sein wenn alles der selber Meinung wären. Kommt auch auf den Mensch drauf an.Ist sicherlich die Bequemliche Losung, aber auch manchmal unvermeidbar wenn man mit den Latein an ende ist, und die Person auch keine Einsicht zu Verbesserung Zeigt. Warum ist diese Person so? hat sie Minderheit Komplexe die sie Versucht Auszugleichen?

Antwort von DannielOcean,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

das davor wäre interessant - so ist es nur ein - jemand möchte sich interessant machen - vielleicht beim nächsten mal

Antwort von ilfmaq,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ich finde, dass man dem anderen erst persönlich sagen sollte, dass man sein verhalten total doof findet und dann sollte man sich erst von ihm distanzieren und auch nicht komplett ignorieren, also wenn die person noch mal einen versuch starten will oder eine frage hat, sollte man mit der person reden, da es dann wirklich kindisch ist.

Kommentar von cuckoo,

Was machst du , wenn der andere dir sagt, dass er DEIN Verhalten auch total doof findet? ;)

Antwort von pyramide1,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

es kommt ganz auf die situation und die beleiligten an, ich finde ignoranz ist manchmal klüger, denn worte können schnell verletzen

Antwort von Cornyx,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es gibt doch den Spruch: Der klügere gibt nach.

Zum einen gibt es viele Menschen, für die nur die eigene Meinung zählt. Diese Menschen wirst du nicht von etwas überzeugt bekommen, was dir am Herzen liegt, oder von dem du überzeugt bist. Jetzt könnt ihr je nach tragweite der Diskrepanz beschließen das zu ignorieren und eure Freundschaft aufrechterhalten und eben andere Dinge tun, während ihr diesen Themenbereich ignoriert. Beispiel: Politische Einstellung oder Glaube - man kann in meinen Augen einen Menschen respektiren und als Freund mögen, solange man dieses Thema eben ausklammert. Klar kommt es zu Berührungspunkten, aber die muß man gezielt ausschalten oder sich gegenseitig zurück ziehen.

So - zum anderen gibt es Menschen, die konsequent versuchen dich mit in Boot zu holen bzw. deine Seele zu retten, um gleich mal mit 2 Beispielen aus Politik und Religion anuzufangen. Dieses Verhalten führt meines Erachtens konsequent in die Isolation - im Sinne von Auflösung der Freundschaft. Hier wird ja ständig weiter diskutiert. Entweder der schwächere gibt auf und tut, was die stärkere Person will, oder man distanziert sich. Letzteres halte ich dann für die gesündere Variante und ist das, was du oben beschreibst.

Somit wärst duch schwach, wenn du ohne erkenntliche rationale Einsicht dem Willen der Person nachgeben würdest. Ihr wäret stark, wenn ihr beide es ausklammern könntet und euch auf andere Werte eurer Freundschaft besinnen könntet. Stärke beweist aber in meinen Augen auch derjenige, der nach der Erkenntnis, dass es überhaupt nicht anders geht, dann die Reissleine zieht und sich nicht länger an der Person aufreibt, sondern seine Energie in andere konstruktivere Bahnen lenkt.

Manche Leute sind unverbesserlich und in ihrer Art zwanghaft zu konvertieren (zu ihrer Meinung und Ansicht) eben unausstehlich ;-)

Schöne Woche.

Kommentar von Timeoscillator,

Danke für Deine sehr engagierte Antwort ! Dir ebenfalls einen erfolgreichen Start in die Woche ! LG

Antwort von almmichel,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Absolut nicht. Wenn es tief unter die Gürtellinie geht wo z. B. Annahmen als Tatsachen dahin gestellt werden wo es sinnlos ist sich dagegen zu wehren, bleibt einem nur diese Person zu ignorieren. Wird nur so in der Nachbarschaft getratscht halte ich es mit Oscar Wilde: "Es gibt auf der ganzen Welt nur eins, was schlimmer ist, als wenn über einen geredet wird, und das ist, wenn nicht über einen geredet wird ..."

Kommentar von Timeoscillator,

Sehr schön, Danke "Oscar"... DH4u !

Antwort von elenore,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich finde das Ignorieren schlicht: Feige... Zu feige, da man sich ´seinen Problemen nicht stellt. Statt jemanden zu ignorieren würde ich Klartext reden und danach diesen Menschen aus meinem Lebenskreis eleminieren, aber mit dem Gefühl, demjenigen meine Verhaltensweise begründet zu haben.

Als nicht feige würde ich es ansehen, wenn ich auf taube Ohren stosse, keine Kommunikation möglich ist, weil es sich um einen Besserwisser und nicht toleranten und eigensinnigen Menschen handelt.... dann würde ich ihn ignorieren, damit aus meinem Leben streichen.

Ich ignoriere selten jemand ,weil ich es für mich besser finde mich mit dem Anderen auseinanderzusetzen. Das hat für mich nicht zwingend etwas mit Stärke zu tun,sondern es ist meine Mentalität. Es ist für mich eine Herausforderung LG elenore

Kommentar von Timeoscillator,

Sehr schöne Antwort ! Danke elenore ! DH !!!

Antwort von frettlein,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Jeder sollte Kontakt mit seinesgleichen haben und andere Menschen in Ruhe lassen. Dann herrscht Frieden auf der Welt. Es ist für nichts gut, wenn man mit Menschen Kontakt hat, mit denen man sich nicht versteht. Schlimmstenfalls kann das sogar zu Hass und Gewalt von einer (vielleicht der stärkeren) Seite führen.

Kommentar von Timeoscillator,

Also muß man Menschen, welche nicht "seinesgleichen" sind, oder mit denen man sich nicht versteht, ignorieren ? Genau dieses Verhalten kann doch gerade zu Hass führen oder umgekehrt bei einem sehr feinfühligen und "dünnhäutigen" Menschen sehr frustrierend und verletzend aufgenommen werden, oder ?

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community