Frage von dieamer, 90

Ist es feige weiterzuleben oder sich umzubringen?

Ist es feige, dass man lebt, weil man Angst vor dem Tod hat oder ist es feige, wenn man sich umbringt, weil man Angst vor dem Leben hat?

Antwort
von Satiharu, 69

Nun, wenn du lebst, gehst du das Risiko auf Tod ein, sogar den plötzlichen mit unfreier Wahl wie wo wann. Es kann aber mutig sein, wenn du eig das Leben liebst, aber du keine freie Wahl hast was du tust und für noch mehr Leiden arbeitest, wie zB in den Koreanischen Lagern oder wenn du ne Geisel bist die nur noch andere anlockt die getötet werden würden ;) Bisschen abstrakt ich weiss... Sonst würde ich sagen, geh raus, und verkünde der Welt wer du bist, und was du willst !

Kommentar von dieamer ,

Ich bin nichts und möchte nichts

Kommentar von Satiharu ,

Grandios, und nun verkünde es der Wehelt ! (:

Antwort
von Blaustern210, 45

Es ist meiner Ansicht nach feige, Selbstmord zu begehen, denn der Tod ist der einfache Ausweg.

Leute die sich umbringen nehmen keine Rücksicht auf diejenigen, die sie zurücklassen.

Natürlich ist das brutal gesagt und ich will damit nicht sagen, dass ich einen Selbstmörder nicht total bemitleide!!!

Aber es gibt immer eine andere Wahl, eine zweite Tür, die man durchschreiten kann. Wer es nicht schafft, diese Chance zu erkennen...

Ich weiß, dass Leute, die einen Verwandten, einen Freund oder egal was haben, der sich umgebracht hat, manchmal so sehr darunter leiden, dass sie in eine Klinik eingeweist werden. Ich weiß auch, dass die Toten dann vom Himmel herunter sehen und dann erst erkennen: Warum habe ich das getan, denn das Leid, was ich gespürt habe, vermutlich niemals so stark sein würde, wie das, was ich meinen Freunden angetan habe...

Man muss sich seinen Problemen stellen

Der Spruch ist (aus eigener Erfahrung) wahr! Denn nur dann kann man in Frieden leben, ohne sich in irgendeiner Weise schuldig zu fühlen.

Kommentar von Etter ,

"Ich weiß auch, dass die Toten dann vom Himmel herunter sehen und dann erst erkennen"

Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte, dass du es nicht weißt, sondern glaubst.

Kommentar von Blaustern210 ,

Da ist jemand ganz schlau und hat mich enttarnt :D

Ich dachte bisher immer, ich wäre Gott und weiß alles ;D

Kommentar von Etter ,

Jeder ist sein eigener Gott hehe ;)

Antwort
von Etter, 38

Man kann es beide als feige oder auch nicht feige betrachten.

Sich selbst umzubringen braucht viel Überwindung, ebenso wie es immer wieder mal Überwindung kosten kann sein Leben zu leben.

Gleichzeitig kann man aus einer anderen Perspektive auch sagen, dass Selbstmord die Flucht vor Problemen ist und die Angst vorm Tod die Angst vorm Unbekannten ist.

Also je nachdem wie du es aus deiner eigenen Sicht betrachtet kommt etwas anderes heraus.

Antwort
von CaptainLeviii, 24

Ich finde es immer interessant wie viele sagen, dass Menschen die sich das Leben nehmen "egoistisch" sind. Dann kommt wieder das: Sie denken nicht an ihre Mitmenschen, wenn sie so etwas tun. Es hat schon einen Grund, warum ein Mensch soweit geht. Aber einem wird ja dann noch dieses schlechte Gewissen eingeredet. Viele haben einfach nichts mehr und alles verloren, andere sehen keinen Grund oder möchten sich nicht mehr quälend durch diese Welt schleifen. Leute sie sowas behaupten, sind selbst warscheinlich noch nie an diesen schrecklichen Punkt des Lebens gelangt (und das freut mich für sie). Selbstmord ist auch alles andere als leicht für den Menschen. Ich finde es nicht feige. Keins von beidem. Das Leben ist eine Herausforderung und viele scheitern eben daran, was kein Grund ist so abfällig über die Opfer des Lebens zu reden. 

Kommentar von Deamonia ,

Stimmt, umgekehrt wird nämlich niemand als Egoistisch bezeichnet, weil er will das jemand anderes am leben bleibt, damit ER SELBST nicht unter dessen Tod leiden muss. 

Antwort
von pingu72, 40

Beide sind nicht feige.

Wer lebt weil er Angst vor dem Tod hat ist nicht verzweifelt genug. Wer sich selbst tötet ist verzweifelt aber nicht feige, denn das erfordert eine gehörige Portion Mut!    

Antwort
von Schwoaze, 34

DAS... ist eine gute Frage!

Antwort
von Deamonia, 17

Ich finde beides hat nichts mit Feigheit zu tun!

Beziehungsweise, es kommt immer auf die Gründe an. 

Bringt sich jemand wegen einfacher "Schulden" bei der Bank um, ist das feige. Bringt er sich um, weil er zwielichtigen Leuten Geld schuldet, und seine Familie dadurch schützen will, ist es alles andere als Feige. 

Die meisten bringen sich ja nicht um weil sie "Angst vor dem Leben" haben, sondern weil sie z.B. keine Freude am Leben haben, jemanden verloren haben, oder etwas schlimmes erlebt haben. 

Ich würde z.B. niemals ein Mobbingopfer das sich umbringt feige nennen, diese Menschen haben dem extremen Leidensdruck eben nicht mehr ausgehalten. 

Oder wenn sich einer im Gefängnis umbringt, der noch 25 Jahre abzusitzen hätte, und draußen weder Familie noch Freunde hat. Ist das Feige, oder eine Rationale Entscheidung? 

Antwort
von KKatalka, 60

Gewisse Ängste wie zb. Vorm Tot zu haben ist ganz Natürlich und nichts wofür man sich schämen muss. Wer aber vor seinen Problemen Davon rennt in dem er sich das leben nimmt, ist in meinen Augen Feige. Und Eggoistisch zu gleich wenn nach seinem Ableben andere dessen Probleme ausbaden müssen.

Antwort
von Creatiiiv, 76

ich würde sagen es ist feige selbstmord zu begehen da man den problemen im leben aus dem weggeht anstatt sich ihnen zu stellen.

Antwort
von nowka20, 2

da hilft nur erkenntnis, was ein selbstmord eigentlich ist.

---selbstmord ist immer ein falscher ansatz um probleme zu lösen.

---denn wir sind auf der erde, um alles zu lernen, was sie uns bietet.

---wird der körper des menschen von ihm selber unbrauchbar gemacht, so muß er nachtodlich so lange auf seinen selbstmord schauen, wie er noch zu leben gehabt hätte.

---er sieht dann alles, was er noch zu erledigen die chance gehabt hätte.

---das versäumte muß dann in einem nächsten leben unter erschwerten umständen nachgeholt werden, da sich alles auf der erde inzwischen weiterentwickelt hat.

---ich habe mich schon häufig mit diesem text wiederholt, aber die frager wechseln ständig. und auch die haben ein recht auf gute informationen.

Antwort
von Joschi2591, 41

weder noch

falsche Wortwahl

Antwort
von xWeedRabitx, 66

Bruh.. Ruf die 110 an die helfen dir weiter

Kommentar von dieamer ,

Bruh.. Gott hilft mir schon

Antwort
von aimkey, 41

Selbstmord ist meiner Meinung nach feige...

Denk doch mal an die ganzen Menschen, die tagtäglich um ihr Leben kämpfen, weil sie z.B. an Krebs leiden.
Das Leben ist dazu da, zu lernen, wie man richtig lebt. Man muss das Leben zu schätzen wissen, denn Gesundheit ist Reichtum

Just sayin'...

Depression sollte jedoch im 21. Jahrhundt kein Tabuthema mehr sein. Zweifellos eine ernste Krankheit, der mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte.

Kommentar von Etter ,

Damit schließt du übrigends auch die Leute ein, welche Selbstmord aufgrund einer unheilbaren Krankheit begehen, da sie die Schmerzen nicht ertragen wollen.

Good job.

Kommentar von aimkey ,

Das ist dann wieder ein ganz anderes Thema, aber da irgendwelche Interpretationen aufzustellen, zeugt nicht von Intelligenz.

Die Rede war von Depression an sich, als psychische Erkrankung.

!

Kommentar von Etter ,

"Selbstmord ist meiner Meinung nach feige..."

Das inkludiert jeden Selbstmord. Da brauch ich nicht interpretieren.

Depressionen sprichst du davon recht getrennt an (letzter Absatz).

Btw. ist es schon ziemlich anmaßend gleich die Intelligenz des Gegenübers anzuzweifeln, nur weil er etwas gegen einen Beitrag sagt. Zeigt mir aber zumindest schonmal, dass es dir an Argumenten zu fehlen scheint, da du ausfallend werden musst.

Kommentar von aimkey ,

Ich spreche Menschen an, die ihr Leben einfach nicht mehr leben wollen, und das nicht aufgrund körperlicher Schmerzen...

Wie kann man so wenig raffen? Nie war die Rede von Menschen, die wegen körperlicher Schmerzen das Leben nicht mehr als lebenswert ansehen.

Du hast einfach den ganzen Kontext nicht verstanden.

SOLANGE MAN NICHT STERBENSKRANK IST, GIBT ES KEINEN SINN, SICH UMZUBRINGEN.



Kommentar von Etter ,

Du weißt schon, dass du nicht automatisch im Recht bist, nur weil du brüllst oder?

"Nie war die Rede von Menschen, die wegen körperlicher Schmerzen das Leben nicht mehr als lebenswert ansehen."

Dann solltest du vll. mal exkludieren. Das würde manches einfacher machen. Anders gesagt: Schreib präzise.

"Ich spreche Menschen an, die ihr Leben einfach nicht mehr leben wollen, und das nicht aufgrund körperlicher Schmerzen..."

Keine Ahnung wovon du sprichst, da ich nur dein geschriebens Wort lesen kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten