Frage von backinthedays, 86

Ist es falsch wieder anzufangen?

Ich bitte um seriöse Antworten! Damit ihr meine Situation besser verstehen könnt, erzähle ich euch kurz von meiner Vergangenheit. Ich war eine lange Zeit abhängig von Marihuana. Ich habe es ca. mit 13 Jahren zum ersten Mal ausprobiert und dann mit 16 oder 17 regelmäßig getan. Ich verfiel der Droge immer mehr. Irgendwann war es dann so, dass ich weder regelmäßig zur Schule ging noch nach Arbeit suchte bzw arbeitete. Umso länger ich rauchte und mit den falschen Freunden mein Ding machte, umso mehr war ich nicht mehr Ich. Irgendwann war es dann so weit gekommen, dass ich um die 15 kg abgenommen hatte, nicht mehr regelmäßig gegessen hatte und viele Dinge verloren habe die mir lieb waren. Mein Kopf setzte halt andere Prioritäten. Mit 22 Jahren rauchte ich dann am Tag ca. meine 2 - 4 Gramm täglich! Durch das rauchen von Gras konnte ich meine Probleme "vergessen" (obwohl sie immer da waren solange ich mich nicht darum kümmerte). Zudem hatte ich nie Geld, da mein ganzes Bafög für das Gras drauf ging. Nun rauche ich seit fast 5 Monaten nichts mehr. Momentan bin ich dabei mein Leben in Griff zu bekommen. Ich habe nun ein Job und bin sogar kurz davor alleine in eine Wohnung zu ziehen in einer neuen Umgebung. Dh. keine "falschen" Freunde oder Leute, bei denen ich was holen kann. Ein kompletter Neuanfang halt. Nun habe ich die Lust bekommen wieder einen zu rauchen. Was soll ich tun? Ich würde gerne einen rauchen und es dabei belassen. Aber ich weiß nicht ob das so einfach ist. Am liebsten würde ich irgendein Wochenende nach Holland fahren, rauchen und dann am Montag wieder bei der Arbeit erscheinen. Nur die Frage ist dann: Wie sieht es das nächste Wochenende aus? Ich will es kontrollieren können bin mir aber nicht sicher ob ich dem gewachsen bin. Ich brauche euren Rat. Bin dankbar für jede hilfreiche Antwort!

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Turbomann, 33

Erst mal Glückwunsch, dass du seit 5 Monaten davon weg bist und du dein Leben wieder im Griff hast.

Wenn du dem Verlangen nachgibst, dann bist du garantiert wieder voll da und dann sind deine jetzigen Ziele mit Job und und in weiter Ferne..

Fünf Monate sind noch keine Zeit, dass du ganz weg bist, denn das Verlangen steht ganz kurz vor deiner Türe und klingelt bei dir an. Dieses Verlangen wirst du immer mal wieder haben und dagegen musst du ankämpfen.

Suche dir schnellstens Hilfe, es gibt Stellen, die du sicher kennst, damit du die letzten fünf Monate nicht umsonst an dir gearbeitet hast. Wenn du so viel mitgemacht hast, dann wirst du das sicher nicht kontrollieren können, sondern die Droge wird dich im Griff haben. Sonst wärst du viel früher davon los gekommen.

Du hast es selbst erlebt, dass deine Probleme nie verschwunden sind, sie waren nur weit weg, aber sie sind nicht gelöst, erst dann sind sie verschwunden.

Wünsche dir, dass du stark bleibst.

Kommentar von backinthedays ,

Vielen Dank erstmal. Du hast Recht! Es wäre keine gute Idee wieder damit anzufangen. Ich werde denselben Fehler nicht noch einmal begehen! Ich habe mich einfach unsicher gefühlt weshalb ich hier um Hilfe bzw nach einer zweiten Meinung gebeten habe. Meine Familie kann ich schlecht bei sowas um Rat fragen. Danke nochmal!

Antwort
von VegasEditing, 9

Wenn du dir nicht sicher bist, dass du psychisch in der Lage bist einer erneuten Abhängigkeit zu widerstehen dann solltest du es lassen.

Erst wenn du reif genug bist es nur als Genussmittel zu verwenden und somit den Genuss an dein Leben anpasst und nicht umgekehrt bist du in der Lage mit geringerem Risiko zu konsumieren.

Außerdem wieso ein Risiko eingehen, nachdem was du dir alles erarbeitet hast? Natürlich gibt es Menschen die es schaffen aus Sucht einen gelegentlichen Genusskonsum zu machen, dass sind aber sehr wenige.
Wenn du in einem Flugzeug 5000m über der Erde bist und von 100 Fallschirmen 99 falsch gepackt sind, würdest du dir einen nehmen, springen und drauf hoffen, dass es der eine ist der richtig gepackt ist?

Kommentar von backinthedays ,

Ich würde erst gar nicht springen haha. Verstehe was du meinst, vielen Dank für deinen guten Rat!

Antwort
von helfertantchen, 47

Erstmal ist es natürlich gut dass du selber realisiert hast, dass es dir irgendwann nicht mehr damit gut ging und du es weggelassen hast. Ist normal, dass du auch wieder Lust darauf bekommst aber du musst aufpassen nicht wieder abzurutschen :)

Antwort
von derSystemfehler, 17

Warum ein Risiko eingehen. Wenn du abhängig bist bleibst du das ein Leben lang. Natürlich ist es Möglich aus deiner Situation ein geregelten Konsum zu schaffen. Soll heißen es nicht als Suchtmittel sondern als Genussmittel zu verwenden. Aber das schaffen die Wenigsten und es ist auch nicht einfach.

Antwort
von lysi3, 21

eigentlich kann man nicht marihuana abhängig werden, du denkst es nur.
aber ich würds nicht machen, du bist jetzt davon weg gekommen, also fang nicht mehr an. an deiner stelle würd ich erst wieder einen rauchen, wenn du dir ganz sicher bist, dass du das odd nicht mehr brauchst. begrenz das auf partys und alleine sowieso nicht.

Kommentar von KittyCat2909 ,

eigentlich kann man nicht marihuana abhängig werden

Das ist Unsinn!

Man Kann von Canabis abhängig werden.

*Wikipedia
Insgesamt entwickeln etwa 9 % aller Cannabiskonsumenten über die
Lebenszeit eine Cannabisabhängigkeit; diese Rate beträgt 17 %, wenn der Cannabiskonsum in der Adoleszenz beginnt und 25–50 %, wenn Cannabinoide täglich gebraucht werden.

 Von psychischer Abhängigkeit ganz zu schweigen.

Kommentar von lysi3 ,

lies dich erstmal richtig ein bevor du irgendwas von wikipedia behauptest und keinen plan davon hast oder es jemals ausprobiert hast

Antwort
von Feldmaus1993, 36

Hey,

also ich bin jetzt keine Suchttherapeutin oder so, aber viele Abhängige sagen ja "ich kann das kontrollieren", können es aber letzten Endes doch nicht.

Beschäftige dich lieber mit etwas, das dich weiterbringt. Dir zu Liebe. :)

Antwort
von aXXLJ, 9

Regelmäßige Gespräche in einer Drogenberatung könn(t)en Deine (auch künftig auftretenden) Zweifel bestimmt besser zerstreuen als gelegentliche Antworten von (in Fragen von illegalem Substanzkonsum) meist laienhaften Kommentatoren.

Antwort
von Jallyxo, 31

Tu es nicht sonst bereust du es

Kommentar von backinthedays ,

Da hast du Recht! Habe mich schon bei dem Gedanken 'soll ich soll ich nicht' ziemlich schlecht gefühlt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community