Ist es falsch von mir?dd?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ja das war falsch von euch beiden, du hättest sanft abbremsen können, und der motoradfahrer hätte Abstand halten können.
Wäre es zu einem auffahrunfall gekommen hätte ich ein schlechtes Gewissen auch wenn ich laut StVO alles richtig gemacht hätte

Gegenseitig Rücksicht nehmen
Und nicht versuchen die Fehler andere zu ahnden dafür gibt's die Polizei

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von atijaja
27.08.2016, 03:56

eins noch solltest du absichtlich gebremst haben weil er dich gedrängelt hat dann ist das natürlich nicht erlaubt du bringst Menschen in Gefahr nicht nur den motoradfahrer auch unbeteiligte im Straßenverkehr sich nie provozieren lassen das bringt nichts

0

Hallo PrinceOfPersiav,

der Motorradfahrer hat sich in mehrfacher Hinsicht falsch verhalten und dieses Fehlverhalten könnte sogar den Straftatbestand der Nötigung erfüllen.

Aber Deine Frage lautete ja nicht ob sich der Motorradfahrer falsch verhalten, dementsprechend gehe ich darauf auch nicht weiter ein.

Und im Bezug auf Deine Frage lautet die Antwort.

Ja, Dein Verhalten war falsch.

Es gab keinen Grund so stark abzubremsen, dass Du den Motorradfahrer hinter Dir gefährdest. Im Grunde genommen hätte es gelangt, wenn Du nur vom Gas gegangen wärst. Zumindest wäre ein langsames Abbremsen völlig ausreichend gewesen.

Aber das grundlose starke Abbremsen war nicht zulässig.

Ein Verstoß hiergegen kann laut bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog wie folgt geahndet werden.

**************************************************************************************

Tatbestandsnummer: 104118

Tatvorwurf: Sie bremsten als Vorausfahrender stark ohne zwingenden Grund, so dass es zur Gefährdung +) des nachfolgenden Verkehrsteilnehmers kam.

Ordnungswidrigkeit gem. § 4 Abs. 1, § 1 Abs. 2, § 49 StVO; § 24 StVG; 13.1 BKat; § 19 OWiG

Verwarnungsgeld: 20,00 Euro

Punkte: Nein

Fahrverbot: Nein

Eintrags als A oder B - Verstoß: Nein

**************************************************************************************

Das die Höhe des Verwarnungsgeldes nur 20,00 Euro beträgt, zeigt aber ganz deutlich, dass Dein Fehlverhalten aber nur als ganz gering eingestuft wird.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, Du hast Dich da falsch verhalten. Der Motorradfahrer zwar danach auch, aber danach wurde nicht gefragt und ist letztendlich auch auf Dein Fehlverhalten zurückzuführen (zu Mindest aus moralischer Sicht).

Wenn Du 30Km/h zu schnell bist hast Du zuvor nicht aufgepasst, jedenfalls aber ist es kein Grund um stark abzubremsen. Vielmehr angebracht wäre es gewesen nur vom Gas zu gehen, allenfalls leicht abzubremsen.

Weiters kommt noch die Frage auf ob Du Dich nicht ans Rechtsfahrgebot gehalten hast, wenn der Motorradfahrer rechts an Dir vorbei konnte musste da ja frei gewesen sein. In Verbindung dazu könnte Dir auch eine Nötigung daraus gedreht werden, auch wenn das von Dir gar nicht beabsichtigt war.

Da wird jetzt fast sicher Nichts mehr kommen, einzig der Motorradfahrer (Jemand anders hätte dazu kein Motiv, etwaige Behörden wären wahrscheinlich sofort eingeschritten) könnte Dich nun anzeigen, aber der wäre dann selbst wegen seinem Verhalten auch dran. Also sieh es als eine Erfahrung die es ausmacht ein guter Autofahrer zu werden und mache sowas künftig nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Vorwarnung? Die Warnung war 120. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheGrow
27.08.2016, 04:12

Ohne Vorwarnung? Die Warnung war 120

Wo war da denn eine Warnung????

Es gab keinen Grund stark abzubremsen. Der Motorradfahrer musste nur damit rechnen, dass der Verkehrsteilnehmer vom Gas geht oder zumindest nur in angemessener Weise leicht abbremst um die Geschwindigkeit um gerade mal 30 km/h zu reduzieren.

Dem Motorradfahrer wird noch nicht einmal ein zu geringer Abstand vorwerfbar sein, denn der Abstand muss nur so groß sein, dass auch dann gehalten werden kann, wenn der Vorausschauendes stark abbremst. Da er soweit abbremsen konnte, dass es eben zu keinem Unfall gekommen ist, wird man ihm noch nicht einmal einen zu geringen Sicherheitsabstand vorwerfen können.

Das was dann folgte, war natürlich vom Motorradfahrer nicht rechtmäßig  

2

Sowas passiert. In Zukunft aufpassen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das wäre in seiner eigenen Verantwortung gewesen aufzupassen,  er war genauso zu schnell wie Du und hätte Abstand halten müssen.

Von mir hätte der eine Anzeige kassiert....so etwas ist kriminell!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Brandenburg
27.08.2016, 03:13

Abgesehen vom offenbar nicht eingehaltenem Sicherheitsabstand des hinter dem Fragesteller fahrenden Motorrads:

M-Fahrer fährt aus Ärger vor den Fragesteller um ihn wiederrum auszubremsen.

Drastisch gesagt: Nur Bekloppte die Sägespäne zum Frühstück hatten, machen sowas!

Der M-Fahrer vergißt genau eine für ihn wichtige Tatsache: Fährt ihm jemand hinten auf, ist er mit seinem "eigenen Kadaver" die Knautschzone. Entsprechend sähe er NACH dem Auffahrunfall auch aus. Wer letztendlich schuld am Auffahrunfall hat, dürfte ihn angesichts seines lädierten "corpus-delicti" wohl nicht mehr interessieren.

(Hoffentlich schon mal Probe beim MEK (Mahagoni-und Eichensarg-Kontor) gelegen bzw. schon mal einen AOK-Chopper (Rollstuhl) probegefahren. Das Eine oder Andere dürfte er bei weiteren "Dummheits-Allüren" bald benötigen.

Der Autofahrer hingegen hat immer noch Blech um sich herum um zumindest das Gröbste abzufangen.

Sorry für meine drastische Ausdrucksweise. Solche Leute welche offenbar das Motorrad nur als Phallus-Extension haben und sich wegen erwiesener Dummheit ohne Navi glatt in der Besenkammer verirren und somit potente Organ-aber nicht Hirnspender sind (wenn man denn Hirne verpflanzen könnte) gehören in die Hall-of-Shame.

0
Kommentar von TheGrow
27.08.2016, 04:21

Nein, das wäre in seiner eigenen Verantwortung gewesen aufzupassen,  er war genauso zu schnell wie Du und hätte Abstand halten müssen

und

Abgesehen vom offenbar nicht eingehaltenem Sicherheitsabstand des hinter dem Fragesteller fahrenden Motorrads:

Voraus ergibt sich für Euch beide, dass der Motorradfahrer den Sicherheitsabstand nicht eingehalten hat.

Die StVO sagt nur: Zitat:

(1) Der Abstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug muss in der Regel so groß sein, dass auch dann hinter diesem gehalten werden kann, wenn es plötzlich gebremst wird

Ich habe in der Fragestellung jedenfalls nichts davon gelesen, dass der Motorradfahrer nicht mehr hinter dem Fragesteller halten konnte, als dieser plötzlich stark gebremst hat

2