Frage von cchrisa,

Ist es erlaubt, in seinem Haus eine Prostituierte zu halten?

Also folgender Fall: Ein reicher Mann hält sich in seinem Haus eine Prostituierte. Jetzt muss er die ja auch anmelden als Haushaltsbeschäftigte, Sozialversicherung etc. Ich frage mich nur, wo ist da der objektive Unterschied zu einer Geliebten, die bei ihm wohnt und Taschengeld bekommt? Wie grenzt man das steuer-/sozialrechtlich ab? Bitte nur ernst gemeinte Antworten!

Hilfreichste Antwort von MiGaMax78,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hi cchrisa,

der Unterschied liegt darin, daß er konkrete Dienstleitungen verlangt, die sie vergütet bekommen muss. Somit liegt ein Vertragsverhältnis vor. Wenn dies auf Dauer angelegt ist, dann ist es ein Arbeitsvertrag.

Eine Geliebte ist dagegen aufgrund eines persönlichen Verhältnisses mit jemandem zusammen, es gibt strenggenommen weder Anspruch auf Leistung noch auf Gegenleistung. Aber natürlich würde man sich dann trennen, wenn das Gegenseitige nicht stimmt.

Im übrigen halte ich deine Sprachwahl für menschenverachtend. Man HÄLT sich keine Menschen. Man lässt höchstens jemanden bei sich leben.

Gruß M.

Antwort von fairoffen,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Man hält sich einen Hund aber keinen Menschen!

Antwort von Hansmanner,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Eine? Ich habe nen Dutzend! Wenn die Polizei klingelt gebe ich denen immer eine ab, dann sind die zufrieden.

Antwort von Kunterbunt23,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich gehe davon aus, dass diese Dame nicht selbständig tätig ist und somit ihre Dienstleistungen nicht mehreren Kunden anbietet, sondern nur diesen einen Auftraggeber hat.

Wenn die Dame als seine Angestellte für ihn im Rahmen eines Arbeitsvertrages tätig ist (mit abgesteckter Arbeitszeit, Entlohnungsentgelt, Urlaubsregelung, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Arbeitsumfang), ist sie auch sozialversicherungspflichtig anzumelden (sofern sie die Geringfügigkeitsgrenze übersteigt), und zwar im Haushaltsscheckverfahren. Die Dame ist demnach seine Arbeitnehmerin, die ihre Arbeitskraft der Erledigung ihres Arbeitsauftrages aufbringt, der reiche Sack ist ihr Arbeitgeber, der sein Weisungsrecht ihr gegenüber als solches ausübt und in einem Arbeitsvetrag den Umfang der auszuübenden Tätigkeiten festschreibt. Diesem Arbeitsvertrag (schriftlich oder auch mündlich) stimmt die Dame zu und wird somit zu seiner Arbeitnehmerin.

Der Unterschied zur Geliebten? Der alte Sack hat kein Weisungsrecht ihr gegenüber, sie muss sich nicht an die Spielregeln halten, wenn sie mal rumzickt. Er kann ihr das Taschengeld auch mal entziehen (ohne arbeitsrechtliche Konsequenzen), wenn sie nicht so mitspielt, wie er will. Es ist ein privates Verhältnis im Gegensatz zu ersterem, da ist es ein Arbeitsverhältnis.

Kommentar von kevin1905,

Die Frage wäre nur ob das ohne weiteres möglich wäre, wenn der reiche sack ein weisungsrecht gegenüber der prostituierten hätte müsste man prüfen ob hier nicht ein straftatbestand vorliegen könnte (Förderung zur Prostitution, Zuhälterei)

Bietet die Dame neben dem reichen Sack auch anderen Menschen ihre Dienste an, würde ich sie ehr als selbständig Gewerbetreibend einstufen. Somit wäre sie versicherungsfrei, müsste aber ihr Gewerbe natürlich ordnungsgemäß anmelden.

Handelt es sich um eine Mietwohnung, könnte es Probleme mit dem Vermieter geben, da eine gewerbliche Nutzung der Wohnung natürlich angezeigt werden muss und rechtlich anders zu behandeln wäre :o

Kommentar von Kunterbunt23,

Ich sehe keinen Straftatbestand, wenn man die zu erbringende Arbeitsleistung vorher abspricht (=Arbeitsvertrag), welches ja in diesem Gewerbe üblich seine sollte und die Dame nach getaner Arbeit zu ihrem Feierabend wieder nach Hause geht. Da die Dame dem Arbeitsvertrag zustimmt wie eine normale Bewerberin, sehe ich hier keine Förderung der Prostitution. Von Zuhälterei kann in sofern keine Rede sein, da der alte Sack sich nicht am Arbeitsentgelt der Arbeitnehmerin bereichert- davon gehe ich zumindest mal aus.

Ob es mit dem Vermieter Ärger gibt- keine Ahnung. Wenn er mitbekommt, was da läuft vielleicht. Aber vielleicht nimmt der nur an, die Dame ist die Freundin des Geldsacks, die immer zur gleichen Zeit früh erscheint und zur selben Zeit wieder verschwindet.

Meinst Du, man geht von gewerblicher Nutzung aus, wenn ich jemanden in meinen Privaträumen anstelle? Ob ich mir nun eine polnische Putzfrau hole die mir die Bude gegen Arbeitsentgelt poliert oder ob sich der geile Sack eine Lady holt, die gegen Arbeitsentgelt ihm was anderes poliert- eigentlich dürften da keine Schwierigkeiten bei auftreten. Ich gehe davon aus, dass die Wohnung nicht nur zur Ausübung des Arbeitsvertrages genutzt wird sondern in erster Linie zu privaten Zwecken.

Wobei ich nicht glaube, dass der Geldsack zur Miete wohnt. Oder er hat sein ganzes vieles Geld in die Dame investiert und ist nun doch nicht mehr so reich, so dass er seine Eigentumsvilla verhökern musste ;-)

Kommentar von kevin1905,

Naja ich meinte für den Fall dass sie eventuell noch anderen Herrenbesuch empfängt, dann wäre der Raum in dem die "Dienstleistung" stattfindet in der Tat gewerblich genutzt ;-)

Kommentar von Kunterbunt23,

Korrekt. Aber ich verstand die Frage so, was passiert, wenn ein reicher Sack eine Dame einstellt und bei ihm daheim das Arbeitsfeld der Dame wäre. Gut, der Fragesteller formulierte es so, dass der reiche Sack sich die Prostituierte "hält".

Antwort von Michel76,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Prostitution ist ein Gewerbe, entsprechend müssen die Arbeiter versichert sein. Das ist aber die Angelegenheit der Prostituierten, Steuern zu bezahlen und Sozialversicherungen abzuschliessen. Sie ist selbstständig erwerbend, unabhängig ob sie nur bei einem Kunden arbeitet oder nicht.

Antwort von Laworka,

Man gibt das offiziell an, daß die Prostituierte zum Heer der Bediensteten gehört!

Antwort von division,

haste nen Abo bei der ?

Antwort von rumofighter,

O.o deine probleme möchte ich haben :d kann dir das nicht egal sein XDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDD oder ist das wirklich so wichtig XDDDDDDDDDDDDDDDDD

Antwort von Vakathango,

Meinst du damit eine "persönliche Prostituierte" oder eine "allgemeine"?

Antwort von JasiChan,

Wie kommt man auf die Idee solche Fragen zu stellen???

Kommentar von cchrisa,

Grad mit einem Freund über Steuerrecht diskutiert und die Abgrenzung zwischen Haushaltsmitgliedern und Haushaltsangestellten, die da wohnen. Im Prinzip ist das nicht möglich, oder?

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community