Frage von FrageCompany, 34

Ist es erlaubt im Auto zu schlafen oder.. ist es erlaubt, im Auto zu schlafen. Gelten für Fragesätze die gleichen Kommaregeln wie bei einem Aussagesatz?

Denn Infinitivgruppen (Konjuntktion "zu" + Grundform des Verbs) müss meist durch ein Komma abgetrennt werden; hier auch und wenn ja oder nein, warum?

(https://de.wiktionary.org/wiki/zu ; studis-online.de/Studieren/Richtig_schreiben/komma_bei_infinitivgruppen.php)

Antwort
von Deponentiavogel, 2

Für Sätze jeder Art gelten die Kommaregeln. 

Bloße Infinitivgruppen werden niemals durch ein Komma abgetrennt, nicht in  neuer und auch nicht in alter Rechtschreibung.

In alter setzte man bei erweiterten Infinitivphrasen ein Komma:

Nackte Infinitivphrase: Er gedachte zu gehen.

Erweiterter Infinitiv: Er gedachte, nach Hause zu gehen.

_________

In neuer Rechtschreibung darf nur bei Möglichkeit eines Missverständnisses oder zu anderen Bedingungen ein Komma bei Infinitivphrasen gesetzt werden:

– Er liebt es, nach Hause zu gehen.

– Er hat Angst, nach Hause zu gehen.

Aber: Er liebt nach Hause zu gehen..

Usw. usw.

Das kannst du allerdings vernachlässigen, da sich niemand daran hält.

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Grammatik, Sprache, deutsch, 7

Auch ein Fragesatz ist ein Hauptsatz oder gar ein ganzes Satzgefüge aus Haupt- und Nebensatz. Die Regeln sind für alle gleich.

Kann-Vorschriften sind keine Spielwiese, wo man ein Komma macht - oder eben nicht, wenn einem gerade nicht danach ist. Wenn das unmittelbare Verständnis gefährdet ist, sollte man ein Komma machen. Also immer überlegen, ob es für den Zuhörer verständlich ist!

Gewöhnlich kannst du an Stellen, wo du beim Sprechen die Stimme hebst und eine Staupause machst, auch über ein Komma nachdenken.

Antwort
von MacWallace, 8

Hallo,

seit der Rechtschreibreform ist beim erweiterten Infinitiv (der Infinitivgruppe) das Komma nicht mehr nötig, wenn der Sinn des Satzes nicht nicht beeinträchtigt wird. Verboten oder falsch sind die Kommata allerdings nie. Auch in diesem Fall dürfte man sie weglassen, muss aber nicht. Genaueres hier:

Erweiterter Infinitiv
Ein erweiterter Infinitiv (genauer: eine Infinitivgruppe) wird üblicherweise mit Komma abgegrenzt, eine Infinitivgruppe innerhalb eines Satzes also mit zwei Kommata.[4] Nach reformierter deutscher Rechtschreibung kann man das Komma in vielen Fällen weglassen, wenn dadurch keine Missverständnisse entstehen (erweiterter Infinitiv kursiv hervorgehoben):

Reformiert und unreformiert: „Ute glaubte fest, den Mann schon einmal gesehen zu haben.“
Nach reformierter Rechtschreibung ebenfalls zulässig: „Ute glaubte fest den Mann schon einmal gesehen zu haben.“
Das „zu haben“ ist der Infinitiv, der um „den Mann schon einmal gesehen“ erweitert ist. Infinitivgruppen dieses Typs werden auch als „inkohärente Konstruktion“ bezeichnet.

Wenn ein bloßer, nicht erweiterter Infinitiv vorliegt, kann nach reformierter deutscher Rechtschreibung zur Verdeutlichung ein (nach unreformierter Rechtschreibung nicht erlaubtes) Komma gesetzt werden.

„Ute versuchte zu singen.“ (unreformiert)
„Ute versuchte(,) zu singen.“ (reformiert)
Man setzt das Komma beim erweiterten Infinitiv vor allem dann, wenn der Satz sonst nicht eindeutig wäre.

„Ute versuchte, nicht das Lied zu singen.“ (Infinitiv erweitert um nicht das Lied)
„Ute versuchte nicht, das Lied zu singen.“ (Verneinung von versucht, Infinitiv erweitert um das Lied)
Ein Komma beim erweiterten Infinitiv wird gesetzt, wenn dieser Satzteil von einem Substantiv abhängt (§ 75 (2)) oder sich auf ein Korrelat oder ein Verweiswort bezieht (§ 75 (3)):

„Er hat Angst, sich zu verzetteln.“
„Daran, jetzt zu verschwinden, hatte er nicht gedacht.“
„Er hatte nicht daran gedacht, jetzt zu verschwinden.“
Wenn die Infinitivgruppe mit „um“, „ohne“, „statt“, „anstatt“, „außer“ oder „als“ beginnt, muss das Komma gesetzt werden. (§ 75 (1))

„Sie hat sich nicht so angestrengt, um jetzt zu verschwinden.“
„Sie hat trainiert, ohne zu schwitzen.“
„Sie hat trainiert, anstatt das Eis, das sie gekauft hat, zu essen.“
In den Fällen, die nicht geregelt wurden, kann ein Komma gesetzt werden, um die Gliederung zu verdeutlichen oder um Missverständnisse auszuschließen.

Quelle: Wikipedia "Rechtschreibregeln"

Mit freundlichen Grüßen,
Dr Blex

Kommentar von MacWallace ,

Ich entschuldige mich für die zwei "nicht", selbstverständlich ist nur eines beabsichtigt gewesen.

Kommentar von Deponentiavogel ,

Stell doch den Paragraphen selbst rein und nicht irgendwelche falschen Interpretationen davon. Wikipedia hat das amtliche Regelwerk nämlich nur zur Hälfte verstanden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community