Frage von Regina3, 65

Ist es erlaubt, das eigene Führungszeugnis bunt zu kopieren?

Und diese Kopie als Nachweis, dass keine Eintragungen vorhanden sind, bei einem zukünftigen Arbeitgeber vorzulegen? Natürlich mit der schriftlichen Ergänzung, dass es nur eine Kopie ist ...

Antwort
von marcussummer, 43

Das Fertigen einer Kopie sowie deren Vorlage beim Arbeitgeber ist selbstverständlich erlaubt. Egal ob schwarz-weiß oder bunt. Falls der Arbeitgeber das Original sehen will, wird er das schon sagen.

Antwort
von gerolsteiner06, 48

Klar ist es erlaubt, es gehört doch Dir.

Und dafür wird es ja erstellt. Damit Du es Dritten vorlegen kannst - im Original oder als Kopie.

Kommentar von aribaole ,

Stimmt nur Bedingt! Bei einer "Kopie" musst du es Beglaubigen lassen!

Kommentar von gerolsteiner06 ,

siehe meine Antwort an Benni

Antwort
von aribaole, 39

Wenn du die Kopie abgeben willst, musst du sie Beglaubigen lassen!

Antwort
von Benni21041999, 46

nein da es eine Urkunde ist. Du musst die eine Begläubigte kopie machen lassen ;)

Kommentar von gerolsteiner06 ,

Man kann es 100 mal kopieren und ist nicht verpflichtet es beglaubigne zu lassen. Es kann sein, daß derjenige, bei dem Du es vorlegen willst,  auf dem Original besteht. dann kann man ihm eine beglaubigte Kopie vorlegen, die gleichwertig ist.

Aber das ist keine Frage von "Dürfen" im dem Sinne wie es Regina gefragt hatte, sondern eine spezielle Anforderung des Empfängers.

Kommentar von Benni21041999 ,

Aber so besteht die Defahr das man dieses Gerichtliche dokument fälschen  könnte

Kommentar von marcussummer ,

Das ist kein gerichtliches Dokument. Sondern eine Auskunft aus dem Bundeszentralregister. Übrigens darf man auch "gerichtliche Dokumente" (z.B. Urteile...) kopieren.

Das einzige was man nicht darf ist, Originale inhaltlich verfälschen. Davon hat aber der Fragesteller nun wirklich nicht andeutungsweise etwas gesagt!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten