Frage von sam199, 43

Ist es empfehlenswert ein Studium im Ausland zu absolvieren?

Nach dem Abitur habe ich eine Ausbildung gemacht und arbeite nun. Ich bin am überlegen, International Business zu studieren und das am besten im Ausland, um natürlich meine Sprachkenntnisse zu verbessern und mein Fernweh zu stillen.
Habt Ihr Erfahrungen mit einem Auslandsstudium? Ich würde gern nach England, Kanada oder in die USA, aber die Gebühren sind natürlich sehr hoch. Wie soll man das finanzieren?
Im Gegensatz dazu, soll man in Norwegen und Schweden günstig studieren können, aber da fehlen mir die Sprachkenntnisse.
Vielen Dank für Eure Hilfe!

Antwort
von CollegeContact, 14

Hallo,

sowohl von einem Vollstudium im Ausland als auch von einem Auslandssemester kann man für seine akademische/berufliche und persönliche Zukunft viel mitnehmen. Zu den Gründen für ein Auslandsstudium gehört neben der Verbesserung von Fremdsprachkenntnissen auch der Erwerb interkultureller Kompetenzen uvm.

Weitere Gründe, allgemeine Infos zum Auslandsstudium und die Finanzierungsmöglichkeiten findest du hier: https://www.college-contact.com/ratgeber

Kommentar von sam199 ,

Danke für die Antwort! Bewirbt man sich erst bei der Uni und das um das Stipendium oder andersrum? Denn wenn ich keine finanzielle Unterstützung habe, brauche ich mich nicht erst bewerben.

Kommentar von CollegeContact ,

Da auch die Bewerbung für ein Auslandsstudium selbst Kosten verursacht (Sprachtest, etc.) ist es grundsätzlich immer empfehlenswert, die finanziellen Möglichkeiten bereits vorab geklärt zu haben.

Ob man sich vor oder nach der Bewerbung an einer Hochschule für ein Stipendium bewirbt, hängt auch von der Art des Stipendiums ab. Bei Stipendien, die von den Hochschulen selbst vergeben werden, gibt es erfahrungsgemäß zwei Möglichkeiten: Entweder kann man sich dafür erst bewerben, wenn man einen Studienplatz an der Hochschule hat, oder die Hochschulen wählen Stipendiaten automatisch aus allen Bewerbern für ein Studium aus.

Wenn man sich für Stipendien von Organisationen bewerben will, geht das je nach Organisation teilweise auch, bevor man zu einem Studium im Ausland zugelassen wurde. Darüber solltest du dich am besten bei den Organisationen selbst informieren, die Stipendien für ein Auslandsstudium vergeben. Eine gute Übersicht bei der Stipendiensuche bietet diese Seite: https://www.stipendienlotse.de/datenbank.php

Kommentar von phochippasib ,

Hier https://is.gd/GT6cgqZD kannst du Kreditanbieter bequem vergleichen. MfG

Antwort
von softie1962, 22

Du könntest versuchen ein Stipendium zu bekommen

https://aiesec.de/

Antwort
von Spielwiesen, 17

Ich schließe mich ThenextMeruem insofern an, als ich jetzt (mit gewissem Abstand zu meinem Berufsleben) auch den Weg des geringsten finanziellen Widerstandes gehen würde, um das Maximum für mich rauszuholen.

Das hieße, in D ein Studium beginnen und dann 1 oder 2 Auslandssemester im Land deiner Wahl absolvieren. Die Sprachkenntnisse kannst du IMMER positiv einsetzen und diese Praxis kann dir niemand nehmen. Beruflich könnte diese Sprachkompetenz auch mal Alleinstellungsmerkmal sein.

Ich selbst habe zwar nicht im Ausland studiert, sondern bin im zarten Alter von 20 nach Paris gegangen und habe dort in multinationalen Firmen dreisprachig gearbeitet (Deutsch, Französisch, Englisch). Zuerst hatte ich Bedenken, ob das gut für die Karriere sein könne - aber dann hat es sich als die wunderbarste Idee ever herausgestellt. Das, was ich in den fünf Jahren in einem wichtigen Entwicklungsstadium nicht nur vom Gastland, sondern auch von Deutschland, von außen gesehen, mitbekommen habe, war unbezahlbar.

Allein schon, dass man sich sprachlich durchboxen musste: Wohnung suchen, mit unterschiedlichen Gepflogenheiten auseinandersetzen, die Lehren, die ein anderes Sozialsystem einem beschert, der ganze Alltag dort, Entscheidungen, wo man sich politisch verorten würde (manchmal sogar im Gegensatz zu den Standpunkten, die im eigenen Land galten), zu lernen, was dortige Freunde und Bekannte so umtreibt und was sie für wichtig halten, welche Ziele sie haben; dann die Reisemöglichkeiten im Land - es war eine Welt für sich. Das sollte man sich gönnen, denn zurück zuhause kann man ganz anders mitreden, weil man mal - im wahrsten Sinne des Wortes - über den eigenen Tellerrand geschaut hat. Beruflich haben mir meine in F erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen sehr genützt und tun es immer noch.

Wenn du deine Studienziele konkret definiert hast, könntest du dich um ein Stipendium bei einer der großen Industriestiftungen bewerben (z.B. bei der Robert-Bosch-Stiftung in Stuttgart, die  - nach dem Willen des Stifters Robert Bosch bestimmte Förderziele hat, die mit den deutsch-französischen und den deutsch-amerikanischen Beziehungen zu tun haben. Näheres könntest du hier erfahren: www.rbsg.de). 

Ich hoffe, ich konnte dir mit meine Antwort etwas weiterhelfen. Alles Gute!

Kommentar von sam199 ,

Nah Paris? Das hört sich wirklich gut an! An einen Auslandsjob hab ich auch schon gedacht, aber wie kommt man an diese Jobs! Außerdem kann man so ja nebenbei noch Geld verdienen..

Kommentar von Spielwiesen ,

Ich hatte es vergleichsweise leicht: eine frz. Freundin, die mir nach ihrer Rückkehr nach Paris einen Job in der gleichen Firma vermittelte - die haben mich auch sofort genommen - das wars (zumindest für 1 Jahr).

Heute würde ich mir Firmen hier in D raussuchen, bei denen du arbeiten würdest, und herausfinden, ob eine Niederlassung in Paris (oder sonstwo) existiert und vielleicht schon telefonisch abklären, wie das Procedere ist. Wahrscheinlich springen die auf das Wort Praktikum eher an,  aber man weiß ja nie. Dazu würde ich eine richtige Bewerbungsmappe mit Anschreiben zusammenstellen.

Dann kenne ich die Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer in Lyon, die einem auch etwas über Arbeitsmöglichkeiten dort sagen kann. Ja, und ansonsten: einfach mal hinfahren, sich Zeitungen kaufen und durchforsten. Und nicht zu verachten (in DIESEM Fall): Zeitarbeitsunternehmen, denn die haben viele Firmen an der Hand und können Arbeitssuchende schnell vermitteln (die wollen ja an einem verdienen, aber in DEM Fall wären sie Mittel zum Zweck, so ne Art Trüffelschweine für einen Job).

Damals in Paris gingen viele neben dem Job zur Alliance Francaise, dem wohl berühmtesten Institut, um die Basics der Sprache zu erlernen und einen Abschluss zu machen. Ohne qualifizierte Sprachkenntnisse steht man sonst blöd da.

Beim Deutsch-Französischen Institut in Ludwigsburg könntest du auch mal nachfragen, die haben sicher auch Tipps - und wenn nicht selbst, dann können sie jemanden nennen, der weiterweiß.

Beim Regierungspräsidium in unserer nächsten Großstadt finden auch regelmäßig Sprechstunden eines EU-Beraters statt, der bei Interesse an Auslandstätigkeiten mit Informationen und Merkblättern weiterhalf.

So, das sind meine gesammelten Ansätze, die ich noch kenne - heute gibt es aber sicher auch neue Wege dank Internet. Ich wünsche dir viel Erfolg auf deinem Weg - und nie aufgeben, es gibt immer wieder neue gangbare Wege!!

Antwort
von ThenextMeruem, 25

Studier Do einfach in Deutschland und mach wenn du willst ein Auslandssemester, ich verstehe nicht wieso Leute überteuerte Gebühren zahlen wollen, obwohl man es in Deutschland umso kriegt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community