Frage von lukasne, 166

Ist es eine Süde wenn man katholisch und homo ist?

Ist es in der katholischen Kirche verboten schwul/lesbisch zu sein. Ist es eine Süde wenn man mit dem gleichen Geschlecht zsm ist?

Antwort
von randomhuman, 142

Ich würde mal sagen das ganze ist nicht sehr gerne gesehen wenn man das so sagen kann. Aber man darf/sollte Menschen aufgrund ihrer Homosexualität allgemein nicht verurteilen oder ausgrenzen. Deswegen würde ich ja raten die sexuelle Orientierung vom Glauben unabhängig zu machen. Das beeinflusst das Verhältnis zu Gott nicht wirklich ob du nun heterosexuell oder homosexuell bist ist da völlig egal. 

Antwort
von HERRBERND22, 60

Die Kirche sieht es so da aus ihrer Sicht eine Ehe nur aus Mann und Frau besteht. Die katholische Kirche ist da viel zu intolerant und hat viel zu viele Vorurteile und Vorbehalte.

Antwort
von Fragant1995, 139

Es ist für die Kirche eine Sünde ja. Sie sagt man darf homosexuell sein, die Homosexualität aber nicht ausleben. Im Endeffekt muss man das selber entscheiden, da wir Menschen in der Zeit der Aufklärung gelernt haben, nicht nur Gott in den Vordergrund zu stellen sondern selbst zu denken. Nur bei vielen scheint dies nicht geklappt zu haben, da sie einfach daran festhalten.

Antwort
von Dummie42, 82

Schwul darfst du laut katholischer Kirche ruhig sein, du darfst aber deine Sexualität nicht ausleben. Tust du es doch, ist das Sünde.

Kommentar von rosepetals ,

Passt ja super zu deinem Profilbild

Kommentar von Dummie42 ,

Ich habe die richtige Antwort auf die Frage gegeben und nicht meine Meinung dazu mitgeteilt. Dass die Haltung der katholischen Kirche menschenverachtend und heuchlerisch ist, ist ja wohl klar.

Kommentar von waldfrosch64 ,

heuchlerich  und menschenverachtend ..wär es zu sagen die H S wäre keine Sünde obwohl jeder  und auch selbst jedes Kind weiss, das es  genau so in der Bibel steht .

Da dann mit solcher unbussfertigen Lebensweise, das Himmelreich  nicht erbbar ist ....

Kommentar von Libertinaer ,

@waldfrosch64

In der Bibel steht auch: "Lasset eure Weiber schweigen in der Gemeinde; denn es soll ihnen nicht zugelassen werden, daß sie reden, sondern sie sollen untertan sein, wie auch das Gesetz sagt." (1. Korinther 14)

DU bist doch ein Weib?! Und wenn Du so bibeltreu bist, dann geh mit gutem Beispiel voran, und halte einfach deine Klappe! ^^

Kommentar von Dummie42 ,

:))))))))))))))

Kommentar von SandroEg1 ,

Die katholische Kirche überliest immer gern in der Bibel eine STelle, wo Paulus in einem seiner Briefe (Ich weiß gerade nicht welcher aus dem Kopf) schreibt: "Alles ist mir erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten. Alles ist mir erlaubt, aber es soll mich nichts gefangen nehmen." Meine Meinung als sozusagen schwuler Christ ist: Solange dieser Grundsatz nicht verletzt wird, ist sowohl Homosexualität allgemein als auch das Ausleben keine Sünde. Solange du in deinem Leben die Bibel und deren Kernaussagen (dazu gehört nicht die Homosexualität, denn darüber gibt es nur etwa 6-10 Stellen) als Grundlage für dein Leben nimmst, ist alles in bester Ordnung sozusagen.

Antwort
von Math14, 83

Früher war es so. Heute bemüht sich die katholische Kirche das zu akzeptieren, was auch durch den Papst bestätigt wurde.

Ich selbst bin Christ aber kein Anhänger einer Religion. Denn Religion sagt immer tu das dann kommst du vielleicht in den Himmel, Jesus Christus jedoch sagte, ich habe alles getan, das einzige was du tun musst ist an mich zu glauben.

Antwort
von rosepetals, 71

Laut katholischer Kirche darfst du keine Kleidung aus zwei verschiedenen Stoffen tragen oder Schalentiere essen.

Ehebruch, masturbieren und Sex vor der Ehe sind auch als sündhaft angesehen.

Die Liste ansehend, ist sie schon lange nicht mehr auf dem Stand von den Menschen in 2016. Also don't sweat it, als ich das letzte Mal geschaut hab, stand Nächstenliebe an erster Stelle. LG

Kommentar von Quarksomane ,

"Laut katholischer Kirche darfst du keine Kleidung aus zwei verschiedenen Stoffen tragen oder Schalentiere essen."

Das ist Schwachsinn, das gebietet die Kirche natürlich nicht.

Bitte richtig informieren. Zunächst im neuen Testament: Apg10,9-16 und dann im Katechismus der Katholischen Kirche, da steht drin, was wirklich geglaubt wird.

Alles andere sind Behauptungen, die aus der Luft gegriffen sind.

Wenn ich über den Islam rede, informiere ich mich und lese den Koran. Warum aber informiert sich keiner, der von der Kirche etwas behauptet?

Kommentar von wolfruprecht ,

"Laut katholischer Kirche darfst du keine Kleidung aus zwei verschiedenen Stoffen tragen oder Schalentiere essen."

Das hat er/sie vermutlich nicht wirklich ernst gemeint.

Antwort
von Unterhosen96, 100

Das ist keine Sünde, sondern was ganz normales!

Kommentar von Garlond ,

Wie kannst du im Zusammenhang mit der katholischen Kirche von normal sprechen?

Antwort
von waldfrosch64, 19


Römer 1,24-27:

4Darum hat Gott sie in den Begierden ihrer Herzen dahingegeben in die Unreinheit, sodass ihre Leiber durch sie selbst geschändet werden, 25sie, die Gottes Wahrheit in Lüge verkehrt und das Geschöpf verehrt und ihm gedient haben statt dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewigkeit. Amen.26Darum hat sie Gott dahingegeben in schändliche Leidenschaften; denn ihre Frauen haben den natürlichen Verkehr vertauscht mit dem widernatürlichen; 27desgleichen haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihrer Verirrung, wie es ja sein musste, an sich selbst empfangen.


3Genesis  8,21

Du sollst nicht beim Knaben liegen wie beim Weibe; denn es ist ein Greuel.

Die Kirche lehnt lehnt die Homosexualität ab ,da die Ehe von Gott gestiftet worden ist und einer bestimmten Ordnung unterliegt .die Kirche lehnt nicht die Neigung zur Homosexualität als Sünde ab ,sondern den willen diese auch auszuleben .Das ist die Sünde .Homosexualität ist nur eine Neigung unter vielen andren Neigungen die wir haben können ,die  wir aber nicht ausleben sollen .Ich selbst habe auch Ungeordnete  Neigungen daher bin ich in der Kirche am besten aufgehoben ,da mir die Kirche immer neu aufhilft und mir mit den Sakramenten dabei hilft immer neu vom Falle aufzustehen .

1.Mose 2
…23Da sprach der Mensch: Das ist doch Bein von meinem Bein und Fleisch von meinem Fleisch; man wird sie Männin heißen, darum daß sie vom Manne genommen ist. 24Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und an seinem Weibe hangen, und sie werden sein ein Fleisch. 

Die Ehe ist der Bund der Liebe ,die Liebe wiederum ist immer Fruchtbar . Der Geschlechtsakt ist die Besiegelung des Ehebundes im Sakramentalen Sinne ,so wie es die katholische Kirche versteht .Ohne Geschlechtsakt ist eine Ehe nicht vollzogen und daher auch immer ungültig.So ist auch die Liebe Gottes selbst Fruchtbar geworden ,indem  sie Jesus Christus hervorgebracht hat in der  Welt.
(Die Dynamik Gottes wir in vielen Aspekten des Menschlichen Lebens wiederum gespiegelt .)Fruchtbar  kann die Homosexuelle Ehe so ja  niemals sein ,das erkennst du daran dass der Homosexuelle Geschlechtsakt immer nur eine Simulation des Heterosexuellen Aktes sein kann . Und in sich niemals Fruchtbar sein wird .Es ist seit jeher seit den Vätern übereinstimmender Glaube gewesen das die Homosexualität genau so wie die Masturbation etwas ist was der Ordnung Gotts widerspricht .Auch das Wort Trinität steht nicht in der Bibel und doch sind sich die allermeisten Christen von katholisch über Orthodox bis zu dem Freikirchen ,doch darüber einig, das Gott ein Dreifaltiger ist .Es steht übrigens im alten Testament ,dass ein Mann nicht beim Manne liegen soll...da wir Gottlob Christen sind ,müssen wir einen solchen Menschen der sich nicht an die Weisungen Gottes hält aber weder  verurteilen noch steinigen wie dass der Islam verlangt. Jedoch sind wir verpflichtet die Sünde zu benennen ,und das tut keinem weh .

Am Ende muss jeder seine Entscheidungen im Leben selbst treffen ,die Kirche zeigt dir nur die Ordnung Gottes auf .Die Verantwortung seiner Freiheit liegt in jedem einzelnen selbst.

Alles Gute ! 







Kommentar von Quarksomane ,

@waldfrosch: Eine Ehe ist, wenn sie nicht vollzogen wird, nicht ungültig, sondern auflöslich. Erst nach Vollzug wird sie unauflöslich.

Antwort
von Quarksomane, 64

Mein Lieber oder meine Liebe.

Die homosexuelle Neigung ist an sich noch keine Sünde, sondern nur eine ungeordnete Neigung.Die homosexuelle Handlung dagegen ist eine Sünde.

Der Mensch mit homosexuellen Neigungen ist von Gott geliebt und auch die Kirche und alle seine Glieder sind aufgefordert Menschen mit diesem Problem zu helfen und zu unterstützen.

Anders als oft propagiert kann man Neigungen sehr wohl beeinflussen.Man kann Homosexualität behandeln, wenn man möchte.

Alle, die hier schon leichtfertig geantwortet haben, fordere ich auf zwischen der homosexuellen Tätigkeit, der Neigung und dem Menschen zu unterscheiden: Ein Mensch mit einer solchen Neigung sündigt nicht indem er einfach existiert. Außerdem kann man eine eigene Mitschuld nicht unterstellen OHNE DEN MENSCHEN ZU KENNEN.

Es gibt verschiedene Faktoren die eine solche Neigung hervorbringen oder begünstigen können.Ein paar solcher Faktoren sind zB.: dauernd abwesender Vater, fehlende männliche Vorbilder, Missbrauch in der Kindheit, gewalttätiger Vater... Ein Faktor kann natürlich auch übermäßiger Pornbographiekonsum sein oder homosexuelle Vorbilder.

Gott aber kann jede Wunde heilen. Gott beruft den Christen zur Keuschheit. Das heißt zB. für Verheiratete, dass die Ehepartner einander treu sein müssen. Für jeden Unverheirateten heißt das, dass er mit Gottes Hilfe enthaltsam leben soll.

Weil das schwierig sein kann, gibt es Hilfe und Stärkung von oben und zwar in den Sakramenten.Eine regelmäßige und aufrichtige Beichte (das Sakrament der versöhnung mit Gott, Gott vergibt) und der Empfang von Jesus Christus in der heiligen Eucharistie geben Kraft und vereinigen dich mit Christus, mit Gott.

Eine genaue Antwort, welche für Katholiken im Glauben verbindlich ist, gibt der Katechismus (KKK) unter der Nummer 2537.Hier ist der Link zu einem entsprechendem Ausschnitt (S.7 im pdf-Dokument):http://stjosef.at/kkk/update/KKK/KKK%202331-2400.pdf

Sei dir sicher, dass du von Gott unendlich geliebt wirst und von ihm zu einer vollen Reife deiner Männlichkeit oder Weiblichkeit berufen bist. Und dass jesus alle deine Wunden heilen möchte.

Er möchte dich stärken in den Sakramenten.Wende dich an Christus in der heiligen Eucharistie, das kannst du in jeder katholischen Kirche: Vorne in jeder Kirche ist ein kleiner Kasten mit einer Türe und daneben ist immer ein rotes Licht.Das nennt man einen Tabernakel, da ist Gott gegenwärtig, denn da ist Jesus Christus, der Sohn Gottes in Fleisch und Blut gegenwärtig. Schütte ihm alle deine Sorgen und Fragen aus, er wird dich hören und er wird dein Leben lenken.Ich werde für dich beten.

Weitere Infos kannst du auch hier beziehen, es ist der Versuch einer differenzierten Antwort für Katholiken: https://stjosef.at/morallexikon/homosexu.htm

Kommentar von strolo1 ,

Ja das mit dem heilen haben in den USA schon viele versucht manche haben sich das Leben genommen viele litten nach der Heilung an psychischen Krankheiten ob das die 1% die geheilt sind werd ist liegt natürlich im Auge des Betrachters

Kommentar von Quarksomane ,

Da wir schon beim Thema Selbstmord sind, hier die Geschichte von Bruce Reimer.

http://www.dijg.de/gender-mainstreaming/historische-wurzel-geschichte/

Kommentar von strolo1 ,

Zudem gibt es viele Tierarten in denen Homosexualität vorkommt, da fehlte weder Vater noch männliche Artgenossen noch eine sorgenfreie Kindheit

Kommentar von Quarksomane ,

Da du Lukasne heißt, muss ich diech natürlich mit "mein Lieber " grüßen. Habe den Nickname übersehen. Und ich wünsche dir dass du in deiner Männlichkeit reifen kannst und zu einer in die Gesamtpersönlichkeit integrierten Sexualität gelangst.

Alles Gute und Gottes Segen.

Kommentar von waldfrosch64 ,

@quarksomane 

Ahm..

.
Alle, die hier schon leichtfertig geantwortet haben, fordere ich auf zwischen der homosexuellen Tätigkeit, der Neigung und dem Menschen zu unterscheiden: 

  • Die Neigung zur Homosexualität hat immer doch  ein Mensch .Die Ausgelebte Homosexualität kann immer nur ein Mensch ausüben .Wie könnte ich also das alles konkret  trennen  wie du verlangst ? 

Er möchte dich stärken in den Sakramenten.Wende dich an Christus in der heiligen Eucharistie, das kannst du in jeder katholischen Kirche: Vorne in jeder Kirche ist ein kleiner Kasten mit einer Türe und daneben ist immer ein rotes Licht.Das nennt man einen Tabernakel, da ist Gott gegenwärtig, denn da ist Jesus Christus, der Sohn Gottes in Fleisch und Blut gegenwärtig. Schütte ihm alle deine Sorgen und Fragen aus, er wird dich hören und er wird dein Leben lenken.Ich werde für dich beten.

  • Das ist wahr und  sehr richtig .jedoch ist die Möglichkeit zu den Sakramenten zu zutreten  nur immer denen nur möglich die die Reihenfolge einhalten .Wenn ich als Katholikin in der Sünde leben und mit ist das klar ,dann bin ich vorher aufgefordert das Sakrament der heiligen Beichte zu empfangen .
  • Einem Nichtkatholiken.wir kennen die Konfession des Fragestellers nicht .. wär es gar nicht möglich einfach hier zu zutreten .Dazu bedarf es vorheriger ausführlicher Katechese .Und vor allem der Taufe .Oder meinst du wir alle ... sollen wir jetzt diesen Texte der Bibel einfach aussen vor lassen ? 

 1.Kor 11,26-29

26Denn sooft ihr von diesem Brot esst und aus dem Kelch trinkt, verkündet ihr den Tod des Herrn, bis er kommt. 27Wer also unwürdig von dem Brot isst und aus dem Kelch des Herrn trinkt, macht sich schuldig am Leib und am Blut des Herrn. 28Jeder soll sich selbst prüfen; erst dann soll er von dem Brot essen und aus dem Kelch trinken. 29Denn wer davon isst und trinkt, ohne zu bedenken, dass es der Leib des Herrn ist, der zieht sich das Gericht zu, indem er isst und trinkt.

Kommentar von Quarksomane ,

Den leichtfertigen Zugang zu den Sakramenten habe ich nicht behauptet. Außerdem darf jeder den Herrn im Tabernakel besuchen - das ist was ich gesagt habe.

Antwort
von gartenkrot, 99

Laut katholischer Kirche darfst du kein Verhältnis mit einen gleich geschlechtlichen Partner haben.

Antwort
von FeeGoToCof, 83

Bei den Katholiken ist so ziemlich alles verboten, was "anders" ist und Spaß macht...ist halt ein verlogener Verein.

Kommentar von Degumaedchen321 ,

Ach komm du hast doch keine Ahnung! Soll ich jetzt auch deine Religion zu beschämen beginnen?

Kommentar von FeeGoToCof ,

Ich habe ein Gewissen und brauche mich nicht hinter einer "Religion" zu verstecken.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Ganz und gar nicht

Denn nach meiner Erkenntnis ist der Leib mit all seinen Bedürfnissen nur im christlichen Glauben  und dazu noch  im Römischen katholischen Glauben etwas Gottgewolltes .

ver·lo̱·gen Adjektiv abwert.
    1.so, dass man immer wieder oder gewohnheitsmäßig lügt."Er ist ein verlogener Kerl." 2.nicht aufrichtig, weil man nicht für alle Fälle oder Menschen die gleichen (moralischen) Maßstäbe anwendet.

Verlogen  möchte man den solche unsachlichen Worte zu einer sachlichen Frage gebrauchen ,wäre im objektiven Sinne dann also nur dein eigener Kommentar .

Kommentar von FeeGoToCof ,

Jeder persönliche Kommentar eine Person ist persönlich. Hier ist kein Raum für Fanatiker, egal welcher "Religion" @ waldfrosch64

Antwort
von Libertinaer, 68

Nein, es ist keine Sünde schwul zu sein (jedenfalls nicht mehr offiziell). Aber es ist immer noch Sünde, dies tatsächlich auszuleben.

Wenn Du also gläubiger Christ bleiben UND deine (ohnehin nicht änderbare) sexuelle Orientierung auch sündenfrei ausleben möchtest, dann konvertiere zum evangelisch-lutherischen Glauben (also zur anderen großen Glaubensrichtung in Deutschland). Die haben mit Homosexualität keine Probleme.

Ab 14 ist man religionsmündig, ab da geht das also auch bei Minderjährigen selbst gegen den Willen der Eltern.

Oder verleugne dich, und warte und hoffe, dass auch irgendwann vielleicht die katholischen Kirchenfürsten eine entsprechende göttliche Inspiration haben.

Also ich würde eher wechseln. ;-)

Aber ich habe leicht reden. 1) Ich bin evangelisch-lutherisch erzogen worden und hatte in Sachen Sexualität nie ein Problem mit der Familie, und 2) mittlerweile ohnehin Atheist. ^^

Antwort
von cdufh, 44

In der Bibel steht durchweg das homosexuelle Aktivität Sünde ist ( 1.Mose 19,1-13; 3.Mose 18,22; Römer 1,26-27; 1.Korinther 6,9). Im Römerbrief 1,26-27 lernen wir insbesondere das Homosexualität ein Resultat der Ablehnung und des Ungehorsams Gott gegenüber ist. Wenn ein Mensch in Sünde und im Unglauben lebt, steht in der Bibel dass Gott sie an verruchtere und entartete Sünde “weitergibt” um ihnen die Sinnlosigkeit und Hoffnungslosigkeit eines Lebens ohne Gott aufzuzeigen. 1.Korinther 6,9 sagt aus dass Homosexuelle nicht das Reich Gottes erben werden.

Gott kreiert keine Menschen mit dem Drang nach Homosexualität. In der Bibel steht, dass ein Mensch durch die Sünde homosexuell wird (Römer 1, 24-27), und schließlich durch seine eigene Wahl. Eine Person kann mit einer größeren Anfälligkeit für Homosexualität geboren werden, genau so wie Menschen mit einer Tendenz zu Gewalttätigkeit und anderen Sünden geboren sein kann. Das entschuldigt nicht, dass die Person die Sünde wählt indem er den sündigen Wünschen nachgibt. Wenn ein Mensch mit einer größeren Anfälligkeit für Wut/Zorn geboren wurde, ist es dann richtig diesem Begehren nachzugeben? Natürlich nicht! Dasselbe gilt für Homosexualität. Außerdem ist es generell Sünde, nicht nur im Bezug auf die Katholische Kirche.

Kommentar von rosepetals ,

Ich beziehe mich auf "Außerdem ist es generell Sünde, nicht nur im Bezug auf die Katholische Kirche".

Wo entnimmst du das? "Generelle Sünden" gibt es nicht, von vielen Professeuren wird sogar eine "absolute Moral" als unexistent angesehen.

Außerdem gibt es zahlreiche Tierrassen, die Homosexualität praktizieren. Theorie ist, dass das für das Aufnehmen von Tierwaisen gedacht ist, in der Praxis wissen wir aber nicht viel. (In der Praxis wissen wir eigentlich noch gar nichts über irgendetwas, Beispiele sind das Universum, die Meerestiefen, das Leben selbst, Gehirne, Orgasmen, Homosexualität...)

Kommentar von cdufh ,

Hier liegt der große Irrtum vor. Man geht davon aus, dass der Mensch nichts ist als ein etwas höherentwickelteres Tier. Aber das ist nicht die Sicht der Bibel. Die Bibel macht einen Unterschied zwischen Menschen und Tieren, weswegen wir nicht von Tieren auf den Menschen schließen können. Tiere haben keine Moral, sie können keine Entscheidungen trefen, sondern handeln nur aus reinem Instinkt
In der Bibel ist eben im Bereich der Homosexualit die Rede von "Männern" und "Frauen" und nicht von männlichen Pavianen und weiblichen Pavianen. Tiere können nicht sündigen für sie gibt es kein Falsch und kein Richtig.
Ein Mensch kann sich allerdings auch gegen seine Instinkte entscheiden. Wenn er gerade beleidigt wurde und sein Instinkt ihm sagt "Schlag zu!" kann er sich dagegen entscheiden, weil er ein denkendes Wesen ist für ihne gibt es Falsch und Richtig
Es wird immer so hingestellt, dass alles was in irgendeiner Form in der Natur vorkommt eben "natürlich" ist und daraus wird geschlussfolgert dass es dadurch moralisch und ethisch vollkommen vertretbar ist. Aber entspricht das den Tatsachen? Können wir eine Handlungsweise als natürlich und ethisch korrekt hinstellen, nur weil sie im Tierreich vorkommt? 
Im Tierreich trifft man es auch bei Säugetieren oft an, dass die Eltern sich mit ihren Jungen paaren. Hier würde auch niemand auf die Idee kommen zu sagen, Pädophilie oder Kindesmissbrauch wäre "natürlich" und damit moralisch vertretbar nur weil man dieses Verhalten auch bei Tieren beobachtet.
So gibt es viele Dinge, die bei Tieren "natürlich sind" aber auch bei extrem liberal eingestellten Menschen als ethisch nicht vertretbar gelten. Somit ist der Schluss, dass Homosexualität moralisch vertretbar ist, nur weil es im Tierreich vorkommt voreilig und schlich und ergreifend falsch.

Kommentar von rosepetals ,

Stimmt, im biblischen Sinne sind Mensch und Tier nicht vergleichbar. Wir können hier eigentlich auch gleich bei der Evolution ansetzen und es gibt dann da auch Gläubige, die nicht 'an sie glauben'.

Es wird immer so hingestellt, dass alles was in irgendeiner Form in der Natur vorkommt eben "natürlich" ist und daraus wird geschlussfolgert dass es dadurch moralisch und ethisch vollkommen vertretbar ist.

Hier möchte ich noch anhängen, das Ethik und Moral nicht absolut sind. Sie sind eher so etwas, wie tief verankerte Konstrukte des Menschen/einer intelligenten Lebensform.

Somit ist der Schluss, dass Homosexualität moralisch vertretbar ist, nur weil es im Tierreich vorkommt voreilig und schlich und ergreifend falsch.

Das wollte ich gar nicht so beschreiben. Spinnen werden beispielsweise auch von ihren Müttern gefressen, und ich sehe, dass das in diesem Sinne kein Argument ist. 
Ich nehme das vielmehr als einen "Ansatz", weil das Waisenproblem ein Grund für die (noch wissenschaftlich unerklärliche) Homosexualität ist. So macht man das, bei ungeklärten Dingen - Thesen aufstellen. 

Und das Homosexualität noch ungeklärt ist, fällt auch gar nicht "negativ" für sie aus - schließlich ist unser Gehirn genauso "ungeklärt" und sexuelle Vorlieben haben nicht anderswo ihren Ursprung.

Kommentar von waldfrosch64 ,

 Man geht davon aus, dass der Mensch nichts ist als ein etwas höherentwickelteres Tier.

Tja ...du  und die Evolutionosten welche die Naturwissenschaft für ihre Weltanschauungen missbrauchen gehen  davon aus ,wir und die Katholisch Kirche geht von einem etwas würdigeren Menschenbild aus .daran ändert auch dein Evolutionismus hier nichts .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community