Frage von Bibii04000, 317

Ist es ein Nachteil wenn ich den Welpen erst zur 15. Woche zu mir hole?

Ich bekomme bald einen Welpen, da er im Moment aber erst 6 Wochen alt ist, muss er noch bei seiner Mama bleiben. Da ich dann viel unterwegs im Urlaub und Praktikum bin, könnte ich ihn erst später nehmen, weil er sich sonst wieder umgewöhnen müsste wenn ich weg bin. Ist es ein Nachteil wenn er bis zur 15. Woche noch bei seiner Mama und anderen Leuten ist? Also kann es dann sein, dass er sich nicht mehr so gut an mich gewöhnt oder mich als Besitzer ansieht?
Danke für Antworten!!

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 79

Ein Nachteil ist es für den Welpen unter diesen Voraussetzungen ganz sicher nicht. Ich denke, dass die Entscheidung vor dem Hintergrund Deiner Situation vernünftig und sinnvoll ist.

In welchem Alter man einen Welpen übernimmt (grundsätzlich möglich ab der 8. Woche) ist eine sehr individuelle Entscheidung, zu der Du nie eine einheitliche Antwort bekommen wirst. Für manche Hundehalter ist die 8. Woche viel zu früh, für andere die 12.Woche viel zu spät. Meiner Meinung kommt es immer auf den Einzelfall an.

Zwischen der 8. und 16. Lebenswoche ist der Welpe hinsichtlich seiner Sozialisierung in der sog. "sensiblen Phase". Alles, was ein Welpe in dieser Zeit erlebt, prägt sich (positiv wie negativ) tief in den kleinen Hundeschädel ein. Er lernt später immer noch und kann natürlich auch später immer noch sozialisiert werden, aber nicht so schnell und intensiv wie in dieser Phase.

Wenn eine negative Erfahrung (wie das Hin- und Her, das er bei Dir erleben würde), absehbar ist, finde ich es absolut sinnvoll, mit der Abgabe noch zu warten. Ebenso gibt es reichlich (über) ambitionierte Halter, die den Stundenplan ihres Welpen in dieser Zeit richtig vollpacken, damit er alles lernt, und den Welpen damit völlig überfordern. Auch das ist ganz großer Mist für den Hund. Eine Abgabe um die 8. Woche wäre damit sicherlich kein Vorteil für den Welpen.

Für mich persönlich wäre die 15. Woche wiederum zu spät. Ich habe bereits mehrere Welpen zu mir genommen, will mit meinen Hunden arbeiten und brauche ein größeres Zeitfenster von 7 - 8 Wochen, um einen Welpen in einem entspannten Tempo nach meinen Vorstellungen zu prägen, ohne ihn zu überdrehen und zu überfordern. Allerdings sind meine Ansprüche an einen Hund auch ganz andere. Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich den Welpen also (so hart es klingt) nicht nehmen, sondern mir einen Wurf suchen, bei dem die Abgabe in einen für mich passenderen Zeitraum fällt. Aber meine Ansprüche und Lebensumstände sind eben auch ganz anders als Deine und damit nicht vergleichbar.

Ein Punkt noch, der mir aufgefallen ist: Du schreibst, dass der Hund "bei anderen Leuten und seiner Mama" bleiben würde. Handelt es sich bei den anderen Leuten um einen Züchter, der mehrere erwachsene Hunde hat, oder ist es ein "privater Wurf" mit einer einzelnen Hündin?

Falls letzteres zutrifft, wäre ich auch vorsichtig. Hündinnenn sind ihren Welpen gegenüber oft sehr nachsichtig. Die Welpen lernen zwar untereinander eine Menge, aber wichtig ist auch, dass sie Kontakt zu älteren und gut sozialisierten Hunden haben, die (anders als die Mutter) nicht alles durchgehen lassen und Grenzen setzen. Wenn der Welpe zudem noch mehrere Wochen als Einzelprinz mit den Haltern und ausschließlich der Mutter lebt, hätte ich Sorge, dass ich einen extrem auf Menschen fixierten und verwöhnten Hund bekomme, der in Begegnungen mit anderen Hunden distanzlos und rüpelhaft ist und glaubt, dass sich die Welt ausschließlich um ihn dreht. Diese Situation zu handeln würde ich nur einem erfahrenen Züchter zutrauen, der um ausgleichenden und positiven Kontakt zu anderen Hunden bemüht ist und sich zurücknimmt, aber ganz sicher keinem Privatmann, der privat den ersten oder zweiten Wurf aufzieht.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 72

Für mich hängt das von der Zuchtstätte ab. Es gibt Züchter, bei denen ich den Welpen nicht unbedingt länger als 9 oder 10 Wochen lassen wollen würde, weil er dort vielleicht nicht die optimale Prägung erfährt. Allerdings müßte man sich dann grundsätzlich Gedanken machen, ob man die richtige Zuchtstätte gewählt hat.

Meine derzeitige Hündin haben wir (aus dem gleichen Grund wie Du) erst mit 15 Wochen vom Züchter geholt, und sie hatte absolut keine Probleme, sich bei uns einzuleben und an uns zu binden. Sie hat die ersten 15 Wochen ihres Lebens in einem großen Rudel mit Rüden und Hündinnen verschiedenen Alters verlebt, die alle absolut unkompliziert, freundlich und selbstsicher waren. Es gingen ständig fremde Menschen ein und aus, und so hat sie auch das gleich pefekt kennenlernen können.

Meine nächste Hündin wird, da die Zuchtstätte im Ausland ist, auch erst 16 Wochen alt sein.

Ich habe damit also durchweg gute Erfahrungen gemacht.

Daß man einen Welpen generell nicht vor der 12. Woche von der Mutter holen soll, sehe ich nicht so. Meine erste Hündin war 10 Wochen, die zweite 9 und die Rüden einer Freundin auch jeweils 9 Wochen alt. Sie alle haben sich problemlos in ihrem neuen Zuhause eingelebt und sind psychisch gesunde, soziale und selbstsichere Hunde geworden.

Antwort
von LukaUndShiba, 72

Ich habe meine Hündin erst mit 14 Wochen bekommen und sie hat vorher noch mal bei anderen Leuten gelebt 2 Wochen lang die aber nicht mit ihr zurecht kamen weswegen sie wieder zur Züchterin zurück kam. 

Und ich denke geschadet hat ihr das nicht, ihr geht es sehr gut und ja sie ist halt wie ein Shiba inu so ist. 

Und ich denke da dein Hund ja in der Zeit noch dauerhaft bei der Mutter ist und nicht erst ein paar Wochen lang bei wem anderes wird das auch nicht schlimm für ihn sein.

Antwort
von Weisefrau, 90

Hallo, es ist gut für den Hund wenn er länger bei seiner Mutter bleiben kann. 

Bitte denk daran, mit 12 Monaten ist ein Hund Erwachsen! Er sollte in dieser Zeit alles gelernt haben was ein Hund Wissen muss.

Vergiss nicht das eine Hunde Welpe zwar niedlich ist aber doch erzogen werden muss! Und behandel deinen Hund immer wie einen Hund und nicht wie ein Spielzeug, das in die Tasche gestopft und herum getragen wird.

Kommentar von Einafets2808 ,

Mit 12 Monaten ist definitiv kein Hund erwachsen. Bis die Knochen fertig sind dauert es Minimum bis zum 18 Monat . Geistig ist ein Hund zwischen 2-3 Jahren erwachsen.

Kommentar von Weisefrau ,

Hallo, vielleicht hätte ich Schreiben sollen mit 12 Monaten -gilt- eine Hund als Erwachsen. Die Welpenzeit ist vorbei, es handelt sich um einen Junghund. Da die Fragestellerin scheinbar gar keine Ahnung hat wollte ich sie nicht überfordern. Manchmal ist es besser die Antworten EINFACH zu halten! 

Kommentar von DCKLFMBL ,

Merkt man auch an meinem, der ist jetzt 14Monate alt und alles andere als erwachsen!

Antwort
von DCKLFMBL, 129

Nein, das ist kein Nachteil ;-) unsern zweiten Hund haben wir mit 8Monaten von der Straße Adoptiert und er ist sehr Respektvoll und sieht mich absolut als Besitzerin an, er hatte von Anfang an eine Starke Bindung trotz allen Erlebnissen wie z.B an der Kette zu liegen usw.! Diese Starke Bindung schon nach dem Ersten Tag bestaunten auch die Hundetrainer!

Das macht also gar nix aus ;-)

Kommentar von Bibii04000 ,

Okay vielen Dank! Und sieht man nach 15 Wochen noch dass es ein Welpe ist?

Kommentar von DCKLFMBL ,

Ja, auf jeden fall! Unser sah auch mit 8Monaten noch aus wie ein Welpe, beim Spazieren gehen hat jemand "Baby" zu ihm gesagt😄

Kommentar von Bibii04000 ,

Super vielen dank:)

Kommentar von DCKLFMBL ,

Bitte😊

Antwort
von brandon, 80

Für einen Welpen ist später immer besser als zu früh.

Ich habe meine Hündin mit 6 Monaten bekommen.

Antwort
von MiraAnui, 35

Kommt auf die Zuchtstätte an

Wird sich dort um den Hund gut gekümmert und sozialisiert kein Problem.

Frage ist nur wie sieht es zukünftig aus? Schule? beruf? Ist da genug zeit?

Meine Hündin kam mit 8 Wochen, gab nie Probleme.

Kommentar von Bibii04000 ,

Der Welpe kommt aus keiner Zuchtstätte sondern von einem Privaten Wurf. Zukünftig ist immer jemand da der sich kümmern kann nur in den nächsten Wochen ist jetzt eben etwas schwierig.

Kommentar von MiraAnui ,

Wenn du ein gutes Gefühl bei den Leuten hast und den Hund anständig sozialisieren spricht nichts dagegen 

Kommentar von Berni74 ,

Denke aber dran, wenn Du ihn mit 15 Wochen bekommst, sollten alle Impfungen, also auch die Tollwut-Auffrischung schon durch sein. Ein seriöser Züchter macht das eh. Bei Privatleuten müßtest Du auf jeden Fall darauf drängen.

Antwort
von FantaFanta76, 73

Es ist ein großer Nachteil! Du verlierst quasi die wichtigste Zeit! Bei " meiner" Rasse kaufen sich die Leute ja oft Welpen aus dem Ausland und da darf man nicht vor 15 Wochen. Das wieder aufzuholen ist super schwer und dauert 5 mal so lange!

Kommentar von FantaFanta76 ,

Muss aber sagen, der Nachteil bezieht sich ausschließlich auf Arbeitsrassen, weil da eben im Training schon so viel passiert! Bei einem reinen Familienhund ist das Problem nicht so groß, wenn der Züchter viel macht.

Kommentar von Sissy1957 ,

Das sehe ich auch so.Für mich ist das ideale Alter für einen Welpen 8 Wochen auch wenn das gerade nicht  en vogue ist.

Ich denke auch das die Bindungs-und Lernbereitschaft im Regelfall zwischen 8 und 12 Wochen am größten ist.

Alles was ich dem Hund selbst vermittele

( Regeln im Haus ,Regeln beim Füttern , Kontakt mit anderen Hunden , Leinenführigkeit etc.etc. ) muss ich später nicht langwierig korrigieren .

Das hielt ich schon immer so und ich hatte immer wohlerzogene , Sozialverträgliche Hunde .

Kommentar von Berni74 ,

Der Meinung war ich früher auch, aber mittlerweile habe ich meine Meinung da korrigiert. Mit 15 Wochen ist der Zug noch lange nicht abgefahren, und man kann all das, was man sonst mit 9 Wochen macht, noch problemlos vermitteln.

Kommentar von FantaFanta76 ,

Richtig! Freiwillig würde ich nie einen Hund " so spät " holen! Und die Hundesportler ( Obedience, Schutzdienst, Schweiß, Dummy) haben es richtig schwer, dann noch anzufangen. Ich habe Hundesportkollegen, die nehmen sich 7 Wochen Urlaub um den vor Ort mit ihren Welpen zu verbringen.

Kommentar von Berni74 ,

Das kann man echt nicht pauschal sagen, und es hängt von der Zuchtstätte ab.

Ich habe immer Berner aus einer Arbeitslinie.

Dennoch hat es meiner jüngsten absolut nicht geschadet, daß ich sie erst mit 15 Wochen geholt habe. Sie wurde bereits beim Züchter optimal geprägt. Er hat den Grundstein für all das gelegt, was ich dann in puncto Prägung und Sozialisierung weitergemacht habe.

Kommentar von FantaFanta76 ,

Hmmm ok... Da hab ich keine Erfahrung

Antwort
von eggenberg1, 94

nein, das ist ein vorteil , weil er dann noch viel  von seiner mutter und e vtl noch  von vorhandenen geschwistern lernen kann.

der kleine benötigt  ,wenn er bei dir ist, mindestens  4  wochen zeit, um sich an das neue zu hause  zu gewöhnen  und da gehörst du auch  dazu .in dieser zeit lernt  er  sicherheit  bei  dir sich wohlfühlen  und  dir  absolut zu vertrauen .

aber was mich irritiert..

könnte ich ihn erst später nehmen, weil er sich sonst wieder umgewöhnen müsste wenn ich weg bin. I

ich hoffe, du  weißt, dassman einen welpen bis zum 6.monat  nicht allein lassen kann!! -- schon mal  das zimmer  verlassen  für  ne minute , aber  nicht  das haus  für  längere zeit  bzw.überhaupt nicht.

Kommentar von Bibii04000 ,

Nein in der Zeit wo ich weggewesen wäre wäre er zu jmd anderem gekommen. Aber ich hätte ihn davor erst ca 2-3 Wochen gehabt und wenn er dann direkt wieder für 1 Woche wo anders hin muss irritiert ihn das ja auch und er weiß nicht wo er hingehört.,:/

Kommentar von eggenberg1 ,

okay  , jezt kann man das verstehen --  nein , so machst du alles  richtig !

Kommentar von Berni74 ,

Ich finde es gut, daß Du ihn dann lieber später holen willst. Das ist für den Zwerg auf jeden Fall besser.

Kommentar von Sissy1957 ,

Hallo Eggenberg

Jetzt möchte ich mal etwas kontrovers sein. Sicher kann der Welpe noch viel von seiner Mutter lernen !

Das kann m.E. postiv als auch negativ sein, kommt darauf an wie die Mutter " gestrickt " ist.

Dann : Wie wird die Sozialisierung ( Umwelt , Geräusche etc. im Herkunftshaushalt gestaltet .

Wenn da nicht viel gemacht wird kann sich auch das negativ auswirken.

Du schreibst:

ich hoffe, du  weißt, dassman einen welpen bis zum 6.monat  nicht allein lassen kann!! --

Warum nicht ? Auch die Wolfsmutter verläßt den Bau um zu jagen.

Es kommt auch auf den Welpen an. Mein " Großer " hatte da überhaupt keine Probleme (  langsam beginnendes Training über 5 Wochen , dann waren wir bei 3 Stunden )

Mit dem Kleinen ( 5 Monate ) war es wieder ganz anders. Ich konnte erst mit  knapp 4 Mo. beginnen ,da er sehr anhänglich ist. Ich bin jetzt  erst  bei 30 Minuten.

Auch das Alleinbleiben im Auto ( beim Einkaufen ) will geübt sein.

Es können unvorhergesehene Situationen auftreten in denen man den Welpen  kurzzeitig alleinlassen MUSS !

Wenn das Alleinsein dann im Vorfeld nicht trainiert wurde halte ich das für kontraproduktiv !

LG

Sissy

Kommentar von Berni74 ,

Sehr gut geschrieben, Sissy! Danke.

Kommentar von eggenberg1 ,

ich hoffe, du  weißt, dassman einen welpen bis zum 6.monat  nicht allein
lassen kann!! -- schon mal  das zimmer  verlassen  für  ne minute ,
aber  nicht  das haus  für  längere zeit  bzw.überhaupt nicht.

sissy  ich  wollte hier keinen  ausfühlichen beitrag leisten zum thema  allen bleiben üben: darum auch mein hinweis, dass man  schon mal mit  --zimmer  verlassen  --üben anfängt..

für mich  klingelten die  alarmglocken als sie  eben schrieb  , dass   der wlepe wieder umgewöhnt  werden müßte  ,wenn s ie weg  ist. du weißt  selber ,wie viele hier fragen  und auch  der meinung sind,dass man  bereits einen welpen  nach 3 wochen  urlaubseingewöhnungszeit   ganztags allein lassen  kann . 

du wirst mir  sicher  recht  geben , dass man laaaaangsam aber stetig   am allein bleiben  trainieren muß  --auch schon von klein auf an  und dass es --wie du selber  einwirfst -  immer auch auf  das einzelne tier  drauf ankommt, wie schnell es lernt- ich per.  würde  einen jungen welpen und auch einen junghund nicht  mehrere stunden allein lassen wollen .

Kommentar von Sissy1957 ,

Hallo Eggenberg

du wirst mir  sicher  recht  geben , dass man laaaaangsam aber stetig   am allein bleiben  trainieren muß

Und ob ich dir da recht gebe !

dass man  bereits einen welpen  nach 3 wochen  urlaubseingewöhnungszeit   ganztags allein lassen  kann .

Das geht gar nicht !

Ich wollte dich auch nicht kritisieren sondern nur meine Meinung zu dem Thema schreiben

LG

Sissy

Kommentar von eggenberg1 ,

okay  :-)

Antwort
von vogerlsalat, 102

Nein, das ist sogar gut so.

Kommentar von Bibii04000 ,

Sind 15 wochen nicht etwas viel?

Kommentar von vogerlsalat ,

Nein, überhaupt nicht, dann ist er gut sozialisiert und hat viel Zeit von Mama zu lernen.

Kommentar von Berni74 ,

Ob er gut sozialisiert ist, hängt von der Zuchtstätte und der Mutterhündin ab.

Kommentar von friesennarr ,

Manchmal haben da schon Probleme - sind ja jetzt auf ein Zuhause und deren Bewohner geprägt. Prägungsphase ist von 8 bis 16 Wochen.

Aber es sollte kein Problem sein ihn dann umzugewöhnen - noch ist er sehr Jung zu diesem Zeitpunkt.

Kommentar von Bibii04000 ,

Okay also kann er sich dann noch gut an mich gewöhnen und sieht auch noch aus wie ein welpe?:)

Kommentar von Berni74 ,

Auch mit 15 Wochen sieht er noch aus wie ein Welpe. Keine Sorge, er wird Dich in sein Herz schließen :-)

Kommentar von DCKLFMBL ,

Ja, keine sorge ;-)

Kommentar von Bibii04000 ,

Okay danke:)

Kommentar von Bibii04000 ,

Okay danke:)

Kommentar von Mich32ny ,

Welchen Hund bekommst du  denn

Kommentar von Bibii04000 ,

Es ist ein mischling - der vater ist Dobermann/Rottweiler und die Mutter ist undefinierbar aber sehr klein

Kommentar von Bibii04000 ,

Es ist ein mischling - der vater ist Dobermann/Rottweiler und die Mutter ist undefinierbar aber sehr klein

Kommentar von DCKLFMBL ,

So groß mit so klein? Das ist nicht so gut! Gerade wenn die Mutter die kleine ist kann das zu Komplikationen kommen mit so großen welpen!

Kommentar von friesennarr ,

Die Welpen sind doch schon geboren - scheinbar waren dann keine Komplikationen - zu spät um jetzt noch zu mosern.

Kommentar von DCKLFMBL ,

Ja ich weiß

Antwort
von Summerween, 104

Dann könnte man ja auch keine älteren Hunde aus dem Tierheim adoptieren..

Kommentar von MiraAnui ,

Könnte man... Aber sie möchte ein Welpe vom Züchter 

Kommentar von Berni74 ,

Mira, ich hab das erst auch so verstanden wie Du. Aber es ist sicher anders gemeint.

Die Frage war, ob der Welpe sich mit 15 Wochen noch an die Fragestellerin gewöhnt.

Und die Antwort: Wenn dem nicht so wäre, könnte man ja auch keine älteren TH-Hunde nehmen (weil die sich dann nicht mehr an einen gewöhnen würden) :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community