Frage von ehmann123, 65

Ist es eigentlich zu 100% bestätigt das der germanwings Absturz ein selbstmord vom Copilot war?

Weil vor Ca. 1 Jahr gingen ja auch Spekulationen rum das die Maschine abgeschossen wurde!

Expertenantwort
von ramay1418, Community-Experte für Flugzeug, 47

Bis jetzt sind es nur Spekulationen - auch, wenn die Wahrscheinlichkeit des ersten Augenscheins bzw. der Auswertung aller Daten auf die bis jetzt kursierende Ursache schließen lässt. 

In der Luftfahrt gilt noch mehr als im sonstigen Leben: "Stick on the facts!" 

Für Sonntag, den 13.03.2016, hat die BEA eine Pressekonferenz in Paris anberaumt, um ihren Abschlussbericht zu veröffentlichen. Und erst dann kann man sich darauf berufen und sagen: "So war's!" 

Antworten, die von den GF-Flugunfall-"Experten" im Sinne von JA oder NEIN gegeben wurden und noch werden, kannst Du also in die Tonne treten. Sie sind nur eine Vergeudung von Speicherplatz. 

Antwort
von SpitfireMKIIFan, 55

Endgültig beweisen kann man es nicht, daher gibt es bis heute auch keine offizielle Bestätigung seitens der Ermittler, aber schlussendlich: Der Pilot verlässt das Cockpit, woraufhin die Tür manuell gesperrt und der Autopilot in den Sinkflug eingestellt war. Der Copilot unternimmt in dieser Zeit keine Versuche, irgendwie den Absturz zu verhindern.

Ein Selbstmord ist da so ziemlich das einzige Ereignis, das diese Vorkommnisse lückenlos erklärt.

Antwort
von Hardware02, 57

Am Sonntag werden zu diesem Thema neue Dokumente veröffentlicht, genau genommen, der komplette Untersuchungsbericht der französischen Behörden zu diesem Thema. Da wird man es ja erfahren. 

Für das Unglück sind diejenigen verantwortlich, die den absolut schwachsinnigen Entschluss gefasst haben, die Cockpittür zu panzern und dann noch so zu bauen, dass man sie von innen verriegeln kann.

Kommentar von PaC3R ,

Das ist ja sowas von blöd! Die haben damit nix zu tun. Erstens ist der kerl schuld. Dann haben die leite die seiner erkrankung für arbeitstauglich gehalten haben vielleicht eine mitschuld, aber er allein trägt die hauptschuld. Die gepanzerten türen sind sicherheitsmaßnahmen gegen terroranschläge wie der 11.9.

Kommentar von ramay1418 ,

... sind diejenigen verantwortlich, die den absolut schwachsinnigen Entschluss gefasst haben, die Cockpittür zu panzern 

Das ist Unsinn, denn die Tür wurde ja nicht "einbruchsicher" gemacht, um Copiloten zu ermöglichen, einen Flieger in den Boden zu rammen, sondern um zu verhindern, dass durchgeknallte Paxe sich ins Cockpit vorarbeiten und 9/11 wiederholen könnten. 

Schließlich war der GWI-Absturz nicht der erste in der Luftfahrt, bei dem einer der Piloten das Flugzeug zum Absturz gebracht hatte - trotz "offener" Tür. 

Wenn Du selbst aber EINE Lösung für die ZWEI gegensätzlichen Probleme hast, wende Dich doch an das LBA bzw. die Flugzeughersteller. Die sind sicher dankbar für jeden Tipp. 

Antwort
von leoll, 58

Ja, nahezu 100%. Technisches Versagen konnte nicht festgestellt werden und auch die Flugschreiber bestätigen dies. 

Antwort
von Pilotflying, 28

Bestätigt und bewiesen ist gar nichts. Es ist halt die These,  die zum Unfallhergang passt. 

Ein 100% gibt es nicht und wird es auch nie geben,  denn niemand ist im Cockpit dabei gewesen und hat miterlebt, was sich wirklich abgespielt hat.

Antwort
von Aliha, 65

Jedes spektakuläre Unglück bietet Anlass für Verschwörungstheorien.

Antwort
von julipuli123, 58

Soweit ich das jetzt richtig mitbekommen hab, war es Selbstmord.

Antwort
von TorDerSchatten, 64

Es wurde ja das Tondokument und die Blackbox analysiert. Dort hörte man ja, wie der Copilot auf die Toilette ging, die Tür abgesperrt wurde, und von außen an die Tür gehämmert wurde und weiterhin auf Sinkflug gegangen wurde

ohne daß sich der Pilot stimmlich äußerte

Das war kein Abschuß

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community