Frage von muellfisch, 37

Ist es diese "Freundschaft" denn noch wert?

Moin,

vorneweg weiß ich, dass diese Frage eigentlich doof ist, da ich die Antwort bereits selbst kenne. Dennoch interessiert mich eure Meinung dazu.

Ich bin grundsätzlich ein sehr unkomplizierter Mensch. Habe einige gute Freunde, die ich nicht ständig sehe, wir uns aber immer unheimlich freuen wenn wir uns dann doch mal zu Gesicht bekommen - da ist keiner böse wenn sich der andere mal eine Zeit lang nicht meldet oder auf SMS erst verzögert eine Antwort kommt. Bin 25 Jahre alt und mittlerweile kenne ich für mich den Begriff "Freundschaft" und wenn es schwierig und nervig wird, ist es meines Erachtens nach meistens doch nur Bekanntschaft oder eben gar nichts.

Jetzt habe ich zwei "Freundinnen" mit denen ich früher gerne viel unternommen habe, wir waren immer relativ eng miteinander und hauptsächlich zu dritt unterwegs - dieses "unterwegs" beschränkte sich jedoch meist darauf, dass wir nachts die Clubs unsicher gemacht haben. Immer wenn ich in einer festen Partnerschaft war, wurde der Kontakt weniger (was aber weniger an mir, sondern mehr an den beiden lag), die eine der beiden ist dauersingle, die andere hat einen Dauerfreund, der allerdings... ohne böse rüberkommen zu wollen, sehr naiv mit ihr umgeht und die rosafarbene Brille vermutlich angewachsen ist. (Das Thema "Treue" ist für sie nicht so wichtig wie es in einer Partnerschaft eigentlich Standard sein sollte)

Dieses Jahr haben wir uns bisher zwei Mal gesehen, bei diesen Treffen sagen wir dann zwar immer, dass wir unbedingt wieder mehr machen möchten, es kommt aber nie zustande da die beiden offenbar lieber zu zweit unterwegs sind. Ich sehe die Bilder dann am Tag darauf meist auf Facebook, was mich in gewisser Weise enttäuscht. Eigentlich sollte es mir egal sein, aber aus irgendeinem Grund macht es mich traurig - es ist ziemlich ernüchternd.

Bin aus unserer gemeinsamen WhatsApp-Gruppe ausgetreten, die wir angelegt hatten, um "mehr in Kontakt zu sein", ich aber immer die einzige bin, die da etwas rein schreibt. Ich weiß, auch das ist irgendwie kindisch und das ist genau der Grund - kindisch verhalte ich mich nur wenn es um die beiden geht.

Wie beurteilt ihr das ganze?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MissPeaceGirl, 37

Ich kann das so gut nachvollziehen.  Ich bin gerade in einer erschreckenderweise ähnlichen wenn nicht sogar gleichen Situation. Ich habe auch im letzten Jahr noch sehr viel mit meinen zwei besten Freundinnen unternommen, nun interessieren Sie sich jedoch kaum noch für mich. Einfach so. Aus dem Nichts. Ich bin in einer festen Beziehung die wirklich gut läuft jedoch beschränke ich mich nicht auf diese Beziehung sondern versuche immer etwas mit den Mädels zu unternehmen bekomme aber stets absagen. 

Ich denke es ist bei dir wie bei mir,  die Freundschaft ist mehr oder weniger "ausgestorben".  Wenn von den vermeintlichen Freundinnen so gar kein Interesse mehr kommt dann kann man da nicht mehr von einer Freundschaft sprechen. Aus irgendeinem Grund haben sich die Wege getrennt, es passt nicht mehr. Ich denke man muss das akzeptieren weil hier lohnt es sich wirklich nicht mehr darum zu kämpfen. Schade finde ich vor allem dass sie dir noch versprechen mehr zu unternehmen, dann aber dreist Bilder Posten in denen sie ihre Unternehmungen präsentieren. 

Kommentar von muellfisch ,

Danke für deinen Kommentar!

Ich habe das Thema bereits angesprochen und auch gesagt, dass ich es etwas ernüchternd finde, Interesse zu weiteren Unternehmungen bei (raren) gemeinsamen Treffen signalisiert zu bekommen und drei Wochen später wieder Bilder auf diversen sozialen Netzwerken zu finden (teilweise auch zusammen mit anderen Leuten, die ich zwar nicht kenne, jedoch als Bekanntschaften der beiden einbuche).

Es ist nun mal leider wirklich so, dass die beiden offenbar mehr Interesse an Dingen wie Clubgängen, Partys, Alkohol, feiern bis in die Nacht und anschließendes Nachglühen bei irgendeinem Typen den sie in der Disco aufgegriffen haben zeigen als ich... da diese Aktionen einfach nicht mehr in mein Leben passen. Ich möchte mich mit Freunden gerne in einer Bar treffen, etwas essen gehen, vielleicht ins Kino, oder gemeinsam etwas kochen und zuhause versacken, auch mal gerne an den Baggersee aber nicht zwangsläufig exzessiv mit viel Alkohol und bis in die Nacht feiern, sondern in gepflegter und gemütlicher Runde. Und diesbezüglich scheinen sich unsere Wege mittlerweile einfach getrennt zu haben.

Im Januar waren wir in einer Shisha-Bar, zu dritt war es geplant - in der Ausführung waren dann aber ca. 10 Leute anwesend, auch der Partner einer der beiden und das, obwohl es geplant war, dass wir zu dritt gehen und mein Partner daher auch zu Hause geblieben ist. (war kein Drama, hatte etwas zu tun, wäre aber sicher auch gerne mitgekommen!) Da kommt man sich schon etwas veralbert vor. Anschließend sind wir dann noch in eine Disco gegangen (ich könnte mich heute noch ohrfeigen, dass ich da überhaupt mitgegangen bin, denn Lust hatte ich keine)

Alles in allem macht mich weniger die Tatsache traurig, dass wir nichts mehr unternehmen sondern vielmehr der Gedanke, dass es eigentlich eine schöne Freundschaft sein könnte wenn... aber eigentlich ist der komplette Gedankengang Müll.

Kommentar von MissPeaceGirl ,

Ich denke du hast es ja selbst schon erkannt, die Wege haben sich einfach getrennt, die Interessen sind zu unterschiedlich. Natürlich ist es schade dass man eine Freundschaft aufgeben muss obwohl sie mit ein bisschen Bemühung vielleicht funktionieren könnte aber da müssten deine beiden "Freundinnen" schon mehr Interesse zeigen. Dass du dich veralbert fühlst bezüglich beispielsweise des shisha abends ist mir völlig verständlich, wäre ich mir genauso veräppelt vorgekommen. 

Ich denke dass es da wie gesagt keinen Sinn mehr macht sich auf diese Freundschaft weiterhin zu fokussieren, vielleicht investierst du lieber etwas Zeit in andere oder neue Freundschaften die dann auch auf deiner Wellenlänge liegen und ähnliche Interessen haben die über feiern gehen, exzessiv Alkohol trinken und Typen abschleppen hinaus gehen.

Manche Menschen entwickeln sich eben im laufe der Zeit weiter und manche bleiben auf der Stelle. 

Liebe grüße :)

Antwort
von Shiftclick, 34

Dass Facebook und andere soziale Medien so einen großen Erfolg haben, hat auch damit zu tun, dass es von den kleinen menschlichen Schwächen, Eifersucht, Eitelkeit, Mitteilsamkeit etc. pp. lebt. In dem Fall erwischt es dich halt kalt, wenn die beiden es dir freudestrahlend unter die Nase reiben, dass du überflüssig bist. Normal würde man das nicht so ausposaunen. Aber manchmal ergänzen sich zwei besser, als dass man sich zu dritt arrangiert. Was die beiden da jetzt aneinander finden und wobei du nicht notwendigerweise benötigt werden würdest, wissen wir nicht. Es ist aber gut möglich, dass das nur eine gewisse Zeitlang funktioniert und sich abnutzt. Jetzt kannst du diese Zurücksetzung entweder so verbuchen, dass du dich ganz entziehst, was verständlich wäre, aber sicher nicht notwendig, oder du könntest die Kröte schlucken und vielleicht daran auch wachsen. Wenn du die Tür zu den beiden nicht zuschlägst, und ihre kleine Zweisamkeitsymbiose irgendwann mal nicht mehr funktioniert, wird es dann vielleicht mal wieder so wie früher.

Kommentar von muellfisch ,

Es ist meiner Meinung nach her eigentlich nicht notwendig, dass es genau so wird wie früher denn der Zug ist für mich irgendwo bereits abgefahren. Ich bin momentan hauptsächlich enttäuscht und auch ein wenig genervt, denn das Gerede von "wir sollten uns öfter sehen" kommt ja hauptsächlich von den beiden. Natürlich würde ich auch gerne mehr mit den beiden unternehmen, habe da im selben Moment aber keine Lust dazu da die beiden so anders sind wie ich, und das merkt man auch. Ich rede über andere Dinge, bin ernster und finde viele Dinge, über die wir früher gelacht haben, einfach nicht mehr so witzig. Und das soll nicht heißen, dass ich eine Spaßbremse bin aber oftmals habe ich den Anschein, die beiden sind im Kopf noch Anfang 20 (Party, Alkohol, Freiheit) und ich bin da irgendwie anders... die Zeiten habe ich hinter mir. Ich würde nur gerne öfter mit den beiden andere Dinge unternehmen, auch gerne mal mit den Partnern. Aber da scheine ich wohl gegen eine Mauer zu laufen.

Kommentar von Shiftclick ,

Das erklärt das Ganze doch ganz gut. Menschen entwickeln sich eben manchmal weiter, andere schneller und in eine andere Richtung als ehemalige Freunde. Dann läufts halt nicht mehr so rund oder wie von alleine und das Ergebnis ist, dass sich die beiden ganz gut alleine vergnügen können. Natürlich sagt man: wir sollten uns öfter sehen. Aber genaugenommen kommt so eine Äußerung vom Verstand und wenns drum geht, wo man am Wochenende Spaß haben möchte, entscheidet eher nicht der Verstand, sondern das wird aus dem Bauch heraus entschieden. Wenn sie wieder mal so was sagen, kannst du ja Nägel mit Köpfen machen und gleich etwas ausmachen -- oder du kannst es als das nehmen, was es eigentlich ist, eine nett gemeinte Äußerung ohne tatsächliche Konsequenz. Wirklich viel verpassen tust du ja nicht, wenn es nicht zu solchen Abenden kommt, für dich angemessener wäre es, neue gleicher Gesinnte zu finden. Das ist aber nicht immer so einfach, deswegen trauerst du halt den Zeiten nach, als alles so einfach war.

Kommentar von muellfisch ,

Hast ja recht. Letzten Sonntag haben mein Partner und ich auch für zwei Bekanntschaften, die wir wiederum über einen sehr guten Freund und dessen Freundin kennen gelernt haben, gekocht. Das war ein schöner Nachmittag - so ähnlich würde ich mir das auch mit den beiden wünschen, aber das ist leider nicht realisierbar. Muss der Wahrheit eben auch einfach mal ins Auge schauen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community