Frage von lotusbluete123, 68

Ist es dennoch eine Depression wenn man keine Suizidgefährdeten Gedanken hat?

Hallo ihr Lieben, ich hoffe, dass ihr mir vielleicht helfen könnt. Ich fühle mich seit ca. 1 Monat krank ohne krank zu sein, Kreislaufprobleme, Schwächeanfälle, bin Müde ohne schlafen zu können und ich fange immer öfters grundlos an zu weinen. Aber ich kann doch eine Depression ausschließen wenn ich keine Selbstmordgedanken habe, oder? Vor allem bin ich gerade mal 18 Jahre alt und eigentlich sehr lebensfroh. Ich habe mich seit 1 Woche krankschreiben lassen, weil ich nicht möchte, dass meine Kollegen oder mein Chef mich so erleben, das würde nur fragen aufwerfen, auf die ich sowieso keine Antwort weiß. Dort ist es schon so schlimm, dass ich anfangen könnte zu weinen, wenn mir die kleinsten Sachen nicht sofort gelingen. Ich fühle mich einfach total antriebslos. Momentan weiß nur meine beste Freundin von meiner Situation aber auch sie kann mir nicht weiterhelfen. Gestern habe ich mich dann endlich getraut meiner Mama davon zu erzählen, obwohl ich das nicht wollte, weil sie selbst genug Probleme am Hals hat. Ich bereue es schon jetzt! Sie ist total ausgeflippt, hat sofort nach einer Art Tagesklinik gesucht und nicht mehr mit mir geredet. Kurz zur Information: Sie hatte selbst vor 6 Jahren Depressionen und wurde in eine spezielle Klinik eingewiesen mit anschließendem, täglichen Aufenthalt in der Tagesklinik. Ich weiß nicht was ich machen soll, Sie saß dann hier und hat sich total selbstbemitleidend und wieder angefangen zu trinken. Ich habe total Angst, dass sie mich auch in so eine Klinik stecken möchte und ich meine Ausbildung abbrechen muss. Ich werde verrückt wenn ich Zuhause alleine bin! Ich meine Depressive Menschen möchten ja gerne alleine sein, schlafen viel und haben Selbstmordgedanken, das alles trifft auf mich nicht zu. Ich möchte nicht mein Leben lang Tabletten nehmen und schon gar nicht zu Psychologen gehen. Das wäre viel zu schwach für mein starkes Wesen! So arrogant das auch klingt, aber ich habe schon viel schlimmeres überstanden und meine Fröhlichkeit nie verloren. Ich glaube ich habe mich genug ausgeheult, deshalb meine Frage: Was haltet Ihr davon, bin ich depressiv oder ist das einfach nur eine Hormonschwankung? Danke im Vorraus.

Antwort
von 67zuhjnm, 33

Um das herauszufinden, solltest du mit einem Psychologen reden! Generell muss man aber keine selbstmordgedanken haben, um depressiv zu sein

Antwort
von dragongirl313, 23

also hormonschwankungen sind es nicht dass ist ganz sicher

soweit ich es richtig gelesen habe und du alles richtig geschildert hast, hast du leider wirklich depressionen und manchmal kurze phasen in denen es dir wieder besser geht und dann alles wieder am ende ist ich möchte dir auf jeden fall helfen also les bitte weiter:)

und zuerst mal sind kliniken da um einem zu helfen und psychologen auch dass ist ja nichts böses dass sollte man nicht so sehen dass da nur ''verrückte'' reinkommen würden nein! das sind ausgebildete leute die dir professionell helfen können wenn du nicht mehr weiter weißt also seh das bitte nicht so eng:)!

aber weil du ja nicht deine ausbildung abbrechen willst was ja iwie nachvollziehbar ist würde ich erst mal sagen du hilfst dir selber und ich kann dir auch sagen wie: ich hatte auch mal so etwas ähnliches bzw habe bis jz immer noch ein bischen aber ich glaub dass liegt eher an meinem alter #15 #pubertät und so XD nicht tolle sache aber ich habe mich dann in meiner downphase auf yt umgeschaut und diese videos gefunden und mir ging es danach sogar einbischen besser:)

guckst dir an wenn du bock hast mir hat es auf jeden fall etwas geholfen

es ist auf jeden fall wichitig dass deine freunde dir nicht immer sagen was du besser machen sollst und nur ratschläge geben auch wenns gut gemeint ist das hilft dir aber ja nicht wirklich weiter sie sollten dich eher emotional unterstützen!

es ist wie beim streit bei freundinnen lieber zuerst schlichten und recht geben und beruhigen und danach wenn sich die lage beruhigt hat reden anstatt wenn sie wütend ist direkt seinen willen durchsetzen zu wollen!

meld dich nochmal:) ich hoffe ich konnte dir etwas helfen:)

Antwort
von HAUSWINDROSE, 19

Du bist erschoepft ~ also nicht depressiv

Dein Ruhebeduerfnis is sehr gross ~ du hast dich waehrend deines Wachsen um deine Mutter gekuemmert ~ das is eine doppelte Belastung fuer die dein Leib nicht genug Kraft hat und deshalb an seine Reserven gegangen is ~ das hat dich ausgepowert

Welche Lehre hast du denn begonnen? Kannst du da irgendwie eine Regelung fuer dich organisieren dass du deine Erschoepfung ausruhen und wieder Kraft tanken kannst?

Kommentar von lotusbluete123 ,

Hallo Hauswindrose,

danke für deinen Text (das geht an alle die sich hier dran beteiligen). Das wird schwierig.. Ich bin im 2. Lehrjahr zur Kauffrau für Marketingkommunikation und habe dort erst vor einem halben Jahr angefangen. Mein erstes Lehrjahr habe ich in einer anderen Agentur absolviert und dann gewechselt. Wir haben dort eine hohe Krankheitsrate und ich möchte nicht auch noch dazu gehören. Ich gehe dort eigentlich sehr gerne hin und mir macht auch die Arbeit Spaß, aber die ständigen Nachfragen wie es mir geht erschöpfen mich. Ich habe diese vielen kleinen Notlügen echt satt.. Ich möchte nicht das sie davon etwas mitbekommen deswegen fällt diese Möglichkeit leider aus.

Kommentar von HAUSWINDROSE ,

Ja 

dann sehe ich fuer dich nur noch die Moeglichkeit dass du ausserhalb deiner Lehre/Arbeit deine Aktivitaeten auf 0(Null) runter faehrst 

und wirklich viel Schlaf viel Liegen und vor dich hin traeumen 

die Hausarbeit nur das unbedingt notwendige tust ~ am besten an andere delegieren 

waehrend du im Liegen und Traeumen Kraft tankst hast du die Chance deinen GedankenRaum aufzuraeumen 

also alle angefangenen Gedanken bis in ihr Ende denken

Das heisst im Ende is ein "Ahhaaa" 

oder 

Eine Kraft schwingt dich hoch und laesst dich das tun das dir in deinen Sinn gekommen is UND das alles ohne Kraftanstrengung weil es dir absolut gefaellt

Antwort
von Desmion, 31

Hallo.

Ich habe seit genau 2 Jahren das selbe Problem.Und ja man kann auch depressiv sein ohne Selbstmordgedanken zu haben.

Ich hatte am Anfang der Depression auch eine gewisse Antriebslosigkeit,war immer müde,war ganz plötzlich traurig und weinte obwohl es keinen Grund gab.

Ich kam dann weil ich nicht zur Schule ging in eine Psychiatrie und es wurde eine Depression festgestellt.

Schule lief immer schlechter und dazu gab es Familienprobleme und noch andere Probleme meinerseits.

Ich bin übrigens 13 und am Gymnasium und ja dieses werde ich wohl vergessen müssen.

Es hat sich heute zwar schon gebessert,weil ich jetzt einen Psychologen habe welcher mich therapiert aber diese Müdigkeit und Antriebslosigkeit spüre ich immer noch leicht.

Es ist wahrscheinlich eher eine Depression als eine Hormonschwankung.

Ich würde dir raten zum Hausarzt zu gehen,ihm von deinen Problemen zu berichten und er berät dich dann weiter.Es kann sein das er dich in eine Klinik überweist wenn er Symptome einer Depression erkennen sollte.

Aber das solltest du dann als Hilfe ansehen und keine Angst vor einer Klinik haben.Mir hat es jedenfalls sehr geholfen.Ich hatte aber auch erst bange davor aber ich weiß das es wichtig war,dort gewesen zu sein.

Ich hoffe ich bin auf das Wesentliche eingegangen.Hältst du mich auf dem Laufenden,bitte?

Grüße von Desmion

Antwort
von Nero25689, 26

Man kann auch depressiv sein, ohne Selbstmordgedanken zu haben.

Antwort
von tmlgxr, 18

Depressionen zu haben heißt nicht gleich das man Suizid Gedanken hat :

Antwort
von therealvcrest, 16

Suizidgedanken sind nur bei sehr starken Depressionen

Können sogar ohne Depressionen auftreten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten