Ist es besser bei guter Belichtung und Sonnenschein mit einer kleinen Blende (große Blendenanzahl) zu fotografieren?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bei Sonnenschein solltest Du einen kleinen Blendenwert nehmen also um die 8 oder 11, da sonst das Bild überbelichtet wird. Zudem erhöht es die Schärfentiefe, die man bei Landschaftsaufnahmen haben möchte. Eine große Blende, also Blende 2,8 oder 4 kannst Du nehmen, wenn Du den Hintergrund unscharf darstellen möchtest. D.h. ein Zweig der unmittelbar vor der ist scharf und die Kirche dahinter unscharf. Dann fokusierst Du auf den Zweig mit Blende 4 und der Zweig ist scharf, das Gebäude  dahinter wird unscharf. Mit der Blende steuerst Du die Schärfentiefe. Das gehört zu den Grundlagen der Fotografie. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Andimau
21.06.2016, 16:54

Danke, das ist mir bekannt. Nur die Frage wann ich wirklich eine kleine Blende (zb. 25 -30) benötige?

Das ist eigentlich Irrsinn: )

1

Glaub schon und bei sehr geringem Licht ist die offene Blende hilfreich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Wahl der Blende ist ein Hauptbestandteil der Bildgestaltung.Dieses hier zu erklären,überfordert meine Geduld.Informier dich im Internet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Landschaft bewegt man sich ueblicherweise zwischen den Blendenzahlen 8 und 11, zuweilen auch bis 16. Haengt halt vom Format, der Brennweite und der Bildidee ab.

Noch hoehere Blendenzahlen bescheren, je nach Bildformat, mehr Unschaerfe durch Beugung und werde daher gemieden, wenn nicht unbedingt (noch) mehr Schaerfentiefe gewuenscht wird.

Ehe du zu weit abblendest bedenke, dass in der Landschaftsfotografie bereits bei Zeiten laenger als 1/250sec Unschaerfen durch sich bewegende Blaetter auftreten koennen.

In diesem Zusammenhang sei auch noch die hyperfocale Distanz erwaehnt:

 https://de.wikipedia.org/wiki/Hyperfokale_Entfernung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei der Fotografie ist das Zusammenspiel von Blende und Belichtungszeit ausschlaggebend.

Mit unterschiedlicher Blendenzahl verändert sich die "Tiefenschärfe". Also der Distanzbereich in dem das Bild "scharf" ist.

Diesen Effekt nutzt der Fotograf zur Bildgestaltung.

Z.B. bei einem Landschaftbild eine große Blendenzahl (32) und bei einem Katzenkopf oder Blumenbild eine kleine Blendenzahl (2).

Bei bewegten Objekten (z.B. Sport) ist meist die Verschlusszeit ausschlaggebend und die Blende zweitrangig.

Gruß Dietmar Bakel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?