Frage von Lomyl, 117

Ist es bei einem Pferd besser wenn es stämmige Beine hat oder dünne wegen Krankheiten,Arthrose etc??

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 65

Weder noch - der Mittelweg wäre gut.

Wenn ein Pferd (egal welcher Rasse)

  1. artgerecht mit viel Auslauf gehalten wird,
  2. wenn es nicht überfüttert wird. 
  3. mit gutem Heu versorgt wird.
  4. wenn es schlank sein darf,
  5. wenn es wie ein Pferd leben darf mit anderen Pferden,
  6. wenn der Mensch es nicht mit Decken und Gamaschen unnatürlich behandelt,
  7. wenn es vom Menschen normal gearbeitet und nicht extrem überfordert oder unterfordert wird

Dann interessiert es nicht ob es dünne Beine oder stämmige Beine hat, denn dann wird es so gesund sein wie es nur irgend geht (in Menschenhaltung).

Arthrosen bilden sich durch unsachgemäße Aufzucht (zu schnelles Wachstum) - Überlastung - nicht genug Bewegung - falsche einengende Bewegung ( z.B. Ausbinder )

Das gleiche gilt auch für andere Krankheiten im Bewegungsapparat.

Unfälle sind natürlich ausgenommen.

Antwort
von AnimalLoving, 35

Hallo Lomyl,

Stämmige Beine sind immer schlecht, und zeigen einem, das die Pferde wenig Auslauf bekommen. Das Mittelmaß ist geeignet, so wie es geschrieben wurde- Trockene Beine. Wenn wir zum Vergleich einen übergewichtigen Menschen als Beispiel nehmen ist er ja auch nicht sportlich aktiv und gesund.(keine Bewegung, mangelnde Sportaktivitäten, ständige Zunahme des Körpergewichts). 

LG

AnimalLoving

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 38

weder - noch.

es kommt drauf an, dass zum einen alle proportionen so gut wie möglich zueinander passen, zum anderen auf die genetische veranlagung hinsichtlich verschleisserkrankungen, zum dritten, unter welchen bedingung aufzucht und anreiten erfolgten.

im allgemeinen kann man sagen, je mehr bewegungsmöglichkeiten das pferd als fohlen und jungpferd hatte, desto besser ausgebildet ist der gesamte bewegungsapparat. damit auch weniger anfällig als beispielsweise bei einem pferd, das seine ersten jahre auf einem paddock verbrachte.

dazu kommt möglichst schonendes anreiten (nicht zu früh und erst nach gründlicher gymnastizierung und muskelaufbau).

für die eine oder andere pferderasse braucht man besondere kenntnisse über gesundes gymnastizieren und die tägliche arbeit, da sie von ihren anatomischen voraussetzungen (hoch aufgesetzter hals, kurzer rücken, rund kruppe, steile schulter beispielsweise) stärker zu degenerativen erkrankungen neigen, als andere.

wenn du ein pferd kaufen möchtest und eins oder zwei in der engeren auswahl hast, ist es beispielsweise sehr hilfreich, wenn es aus der fohlenzeit gebäudebeurteilungen von zuchtschauen gibt. es gibt zum beispiel pferde, die werden als fohlen zwar als züchterisch nicht interessant eingestuft, aber wenn von "deutlichen reitpferdepoints" die rede in einer beurteilung ist, hast du bereits einen guten anhaltspunkt. ebenso, wenn dort "harmonisch" oder "wüchsig" steht.

ein weiterer wichtiger aspekt ist der einfluss, den die fütterung hat. und durch eine pferdegerechte haltung unter guten bis optimalen bedingungen lassen sich veranlagungen zu degenerativen erkrankungen oft lange zeit hinauszögern.

Antwort
von hupsipu, 59

Stämmig im Sinne von Übergewicht ist immer schlecht. Ansonsten sagt man, trockene Beine (= ohne Schwellungen, mit klar abgezeichneten Sehnen und Gelenken) sind gesunde Beine. Aber mit stämmig oder schlank hat das weniger was zu tun.

Antwort
von Boxerfrau, 21

Kommt aufs Pferd an und das was man unter stämmig versteht. Ein kräftiges Pferd braucht kräftige Beine. Ein Kaltblüter mit Araberbeinen, dass kann nicht gesund sein.

Antwort
von GuckLuck, 27

Denke mal, dass dicke Beine schlecht sind. Weil 2 Pferde bei uns im Stall haben Arthrose und wenn sie nen Tag oder so nicht geritten wurden, sagt unsere Reitlehrerin immer, dass wir die Beiden mal bewegen sollen, weil sie sonst dicke Beine bekommen. Wenn dicke Beine gut wären, müssten wir sie ja nicht bewegen;)

Kommentar von LyciaKarma ,

.



 Wenn dicke Beine gut wären, müssten wir sie ja nicht bewegen

Wenn die Haltung gut wäre, müsstet ihr sie auch nicht bewegen. Sind wohl arme Boxenpferde.. 

Kommentar von GuckLuck ,

Nein sind sie nicht! Sie stehen nachts und den halben Tag auf der Koppel. Sie stehen nur von 14-17 Uhr im Stall

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten