Frage von grubenhirn, 187

Ist es angebracht eine Petition einzureichen - mit der Forderung -, dass statt CO2, Stickstoff, also N, zur Betäubung von Schweinen verwendet wird?

Hintergrund ist, dass CO2 zu Erstickungsgefühl führt, während Stickstoff sowie Edelgase, die leichter als Luft sind, wie Helium, keine derartigen Empfindungen auslösen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ASmellOfRoses, 71
Ja, dringend.

Ich weiss, dass bereits einige Tierärzte und Tierrechtsorganisationen dafür plädiert haben - hab einige Videos darüber gesehen...

Leider immer mit der Folge, dass es wohl angeblich zu teuer wäre, was natürlich kein Argument sein darf !

Steter Tropfen höhlt aber bekanntlich den Stein - sieht man am Beispiel des Schächtens...

Ich würde also raten: Ja - und ich wäre mit die erste, die unterzeichnet ! :)

Kommentar von grubenhirn ,

ich wäre mit die erste, die unterzeichnet ! :)

Freut mich sehr :)

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Ich bin auf jeden Fall  dabei und ich danke dir für den Stern...:)

Kommentar von grubenhirn ,

Update:

Peta übernimmt die Arbeit!:

http://www.peta.de/leidvolle-gasbetaeubung#.V6xuH-G87h4

Antwort
von JTKirk2000, 117

Ich weiß nicht, wie es bei Stickstoff ist, aber ich weiß, dass bei einer entsprechenden Konzentration von Kohlenmonoxid Müdigkeit auftritt, die ebenfalls zum Tod führen kann. Ich weiß nur nicht, ob Rückstände von Kohlenmonoxid lebensmitteltechnisch gesehen bedenklich sind. Eigentlich dürfte das ja nicht der Fall sein, denn sonst würde man ja auch keine Räucherkammern verwenden, wo es ja gerade darauf ankommt, dass keine vollständige Verbrennung geschieht.

Und nur weil manche Gase leichter als Luft sind, bedeutet dies noch lange nicht, dass sie keine Qualen hervorrufen würden.

Allgemein bin ich gegen Tierquälerei, aber die Verwendung von Kohlendioxid war mir bisher neu. 

Eine Petition kann man durchaus ins Leben rufen. Ob sich dafür viele finden, die dieser beipflichten, ist dann noch eine andere Frage. Ich würde eine solche Petition nicht als unnötig ansehen, aber das mit dem Zusatz dringend ist auch eine relative Sache. Ich würde mit ja stimmen, aber bei dem "dringend" bin ich mir nicht ganz so sicher.

Kommentar von grubenhirn ,

ich weiß nur nicht, ob Rückstände von Kohlenmonoxid lebensmitteltechnisch gesehen bedenklich sind.

Kohlenstoffmonoxid (CO) ist leicht/ hochentzündlich, eignet sich daher eher nicht im großen Maßstab.

Und nur weil manche Gase leichter als Luft sind, bedeutet dies noch lange nicht, dass sie keine Qualen hervorrufen würden.

Zweifel ist immer gut, aber bei Stickstoff weiß ich aus Quellen, z.B. BBC, dass wenn eine Futterkammer mit CO² gefüllt ist, Schweine dort nicht rein gehen, während Stickstofffutterkammern ohne verändertes Verhalten inspiziert werden und sie einfach ohnmächtig umfallen.

Und das CO² äußerst unangenehm ist, kann jeder selbst testen, dafür brauch man nur mal die Nase in ein frischgefülltes Sektglas halten und versuchen einzuatmen, natürlich nur kurz.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Kohlenstoffmonoxid (CO) ist leicht/ hochentzündlich, eignet sich daher eher nicht im großen Maßstab.

Von Kohlenmonoxid braucht es auch nur ein paar p.p.m. in der Luft, um einschläfernd oder sogar tödlich zu wirken. In dieser Konzentration ist es nicht so hochentzündlich, wie Du es hier darstellen willst. 

Und das CO² äußerst unangenehm ist, kann jeder selbst testen, dafür brauch man nur mal die Nase in ein frischgefülltes Sektglas halten und versuchen einzuatmen, natürlich nur kurz.

Ich mag grundsätzlich keinen Alkohol. Von daher stellt sich die Frage für mich gar nicht erst. Trotzdem danke.

Kommentar von grubenhirn ,

Die Doku heißt übrigens: "Die Wissenschaft des Tötens"!

Kommentar von JTKirk2000 ,

Interessantes Video, ebenso interessant, wie die Löschung des Links. Nun ja, zumindest war der Link in der E-Mail-Benachrichtigung.

Kommentar von grubenhirn ,

Den Link hatte ich übrigens selber noch entfernt.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Ach so.

Antwort
von voayager, 62
Nein, unnötig.

Macht keinen Sinn, die meisten Petitonen wandern in den sogenannten "Giftschrank". Lediglich ein vorgedrucktes Standardschreiben kriegste als Antwort und dann hat sich`s.

Sind in der Petition abertausende an Unterschriften beigefügt kann u.U. so was bewirkt werden, aber auch das ist eher vage.

Antwort
von skyberlin, 132
Ja, dringend.

Ja, Du kannst eine solche Petition einreichen. Ich habe in diversen Ländern Schweine-Schlachtungen erlebt und habe gesehen, wie die Tiere Panik hatten und gelitten haben. Die haben auch gemerkt, wenn sie als nächste dran waren und haben geschrien und geheult! Es sind Lebewesen, und wenn wir sie schon umbringen, dann sollte das so schnell und  schmerzfrei wie möglich ablaufen.

Antwort
von ThomasJNewton, 100
Nein, unnötig.

Du solltest eine Petition erst dann einreichen, wenn du dich mit dem Thema auskennst.

Und da liegt einiges bei dir im Argen. Denn Edelgase sind keineswegs alle leichter als Luft, das häufigste, nämlich Argon, mit einem Anteil von ca. 1 % in der Luft, ist sogar schwerer.
Und wenn du Gase nimmst, die die Tiere nicht erreichen, ergibt das ganze Betäuben keinen Sinn.

Warum heißt der Stickstoff wohl Stickstoff? Weil man erstickt, wenn man in pur einatmet, also ohne Sauerstoff.

Ich kann dir nicht die Frage beantworten, welches Ersticken angenehmer ist. Als Nicht-Vegetarier würde ich gegen das Ersticken stimmen, also für einen schnellen Tod.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Zumindest wäre Kohlenmonoxid ein angenehmeres Ersticken, denn es ist geruchlos und bewirkt Müdigkeit und ab ein paar p.p.m. wirkt es dann im Schlaf tödlich. Zudem wird Räucherware auch mit Kohlenmonoxid in Räucherkammern behandelt, also kann es im Nachhinein nicht so schlimm sein.

Kommentar von ThomasJNewton ,

So rein faktisch haben wir beide keine Erfahrung. Sonst könnten wir hier nicht schreiben.

Und Einzelinformationen solltest du nicht überbewerten.
Zwar ist das Räuchern eine alte Konservierungsmethode, aber es beruht wohl vornehmlich auf der Beschleunigung einer noch älteren Methode, des Trocknens.

Und in der vorindustriellen Ära hat man die Würste oder Schinken halt übers Feuer gehängt. Über das einzige, denn in alten Zeiten hatte wohl kaum jemand den Luxus, ein Extrafeuer nur für's Räuchern zu versorgen.

Und das einzige Feuer hat sicher nicht viel Kohlenmonoxid freigesetzt, sonst hätte sich die Sitte eines offenen Kamins nicht lange erhalten.
In alten Bauernhäusern gibt es noch einen Schieber, der die Abluft des Feuers direkt in den Kamin schickt, oder über einen Umweg, den "Rauchfang".
Der hatte schon seinen Sinn, und auch das Abriegeln, denn den Rauch atmet man nicht freiwillig ein, sondern nur wegen der anderen Vorteile.

Dass ein offenes Feuer viel CO absondert, und dass dies für die Konservierung sorgt, sind gleich zwei geistige Schnellschüsse.

Antwort
von TheButcherX, 34

Nein wenn du nicht im gericht arbeitest oder ein mitsprache recht im schlacht hof hast wirds sehr schwirig das durchzusetzen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community