Ist ersticken qualvoll?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ja Ersticken ist ein sehr qualvoller Tod

Beim Ersticken durch Erhängen gehört zu den pathophysiologischen Letalfaktoren die zebrale Ischämie, beim Erdrosseln die Asphyxie und beim Erwürgen die venöse Stauung.

Die Erstickungsstadien beim Erhängen sind folgende:

  • Eintritt von Bewußtlosigkeit und Handlungsunfähigkeit - nach ca. 10s
  • In- und exspiratorischeb Dyspnoe - für ca. 1 min (Beinahe-Kontraktur der Hals- und Atemhilfsmuskulatur; Heraustreten der Zunge)
  • Tonisch-klonische Krämpfe - 8 bis 10 konvulsivische Zyklen für ca. 15 bis 30s (evtl. Kot, Urin, Samenabgang)
  • Apnoe für ca.1 bis 2min
  • Terminale Schnappatmung
  • Irreversibler Todeseintritt - nach 5 bis 10min (Herzaktion bis zu 30min)

Lg, Anudri87

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke Leuten denen es wirklich beschissen geht ist es so ziemlich egal wie schmerzvoll der Tod ist vorausgesetzt: Er kommt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein paar Minuten sterben ist eine ziemlich lange Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da können ein paar minuten schon eine große qual sein - schnell geht das nicht.  sicher ist es nur wenn man wie manche selbstmörder die tüte am hals mit einem klebeband umwickeln damit sie es sich nicht selber noch runterreißen können wenn die luftnot sehr groß wird. ich würde sagen es ist kein schöner tod.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann sich nicht selbst ersticken, solange man noch etwas daran ändern könnte.
Das ist einfach ein Schutz reflex, man kann sich ja auch nicht erwürgen.
Und ja natürlich ist das qualvoll, wenn du keine Luft mehr bekommst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man "macht" keinen Suizid,sondern man "begeht" ihn.
Und natürlich ist es qualvoll. So ein Tod zieht sich ja in die Länge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung